Eye Tracking: Mario Jooss im Interview

Mario Jooss ist der Leiter der Tourismusforschung.

© Andreas Hauch

Mario Jooss ist der Leiter der Tourismusforschung.

Mario Jooss ist der Leiter der Tourismusforschung.

© Andreas Hauch

Ein Gast nähert sich erst dem Hotel und dann der Lobby: Was nimmt er wann wahr – und worauf achtet er überhaupt nicht? Ein Studienprojekt der FH Salzburg widmete sich dem Test eines Vier-Sterne-Hotels mittels Eye-Tracking – sprich: der Messung von Blickbewegungen.

Mario Jooss ist Leiter der Tourismusforschung der Fachhochschule Salzburg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen der eTourism und die Innovationsforschung. Darüber hinaus werden im eigenem FH Salzburg eTourism Labor neueste Trends und technologische Entwicklungen aufgegriffen und für Studierende, die Wissenschaft und Tourismuswirtschaft in Wert gesetzt. KARRIERE bat ihn zum Interview.

KARRIERE Bei der Durchführung Ihrer Studie haben Sie für Ihre Probanden die mobile Eye-Tracking-Methode gewählt. Was steckt hinter der Technologie?
MARIO JOOSS Unsere Probanden trugen auf dem Kopf ein System, in diesem Fall eine Brille, die deren Blicke verfolgte. Zusätzlich hatten die Teilnehmer ein Smart-Phone bei sich, welches durch ein USB-Kabel mit der Brille verbunden war, und das Gesehene aufzeichnete. Das mobile System hat den Vorteil, dass die Probanden nach spätestens drei Minuten völlig vergessen, ein solches zu tragen. Darüber hinaus wurde im Anschluss mit den Probanden eine Postbefragung durchgeführt.

Welche Analysen wurden angestellt?

Es erfolgte eine Aufzeichnung der natürlichen Blickverläufe und der Blickfixationspunkte, eine anschließende Auswertung der Blickbewegungen und es wurden Rückschlüsse auf die individuellen Wahrnehmungen gezogen.

Nach welchen Kriterien wählen Sie die Testpersonen aus?
Die Auswahl der Probanden hängt von dem Objekt mit der verbundenen Zielsetzung ab. In diesem Fall haben wir die Analyse für ein Vier-Sterne-Hotel in der Salzburger Innenstadt durchgeführt. Daher wählten wir nach Rücksprache mit dem Hotelier Probanden aus, die seiner Zielgruppe entsprachen:
Als Reisetyp für das Hotel stand der Privatreisende fest, das Durchschnittsalter betrug 29 Jahre.

Welche Zielsetzung verfolgte der Hotelier mit der Durchführung dieser Studie?
Die Neugestaltung bzw. der Umbau des Lobby- und des Check-In Bereichs haben den Hotelier dazu bewogen. Die Einrichtung war in die Jahre gekommen und wirkte etwas dunkel und düster. Der geplante Umbau sollte die wichtigsten Kernelemente des Lobby- und Check-In Bereichs hervorheben. Er wollte herausfinden, an welchen Stellen wirklich Überholungsbedarf gegeben ist und dabei wollte er von Anfang an die Kundenmeinungen miteinfließen lassen.

Mit welchen Erkenntnissen haben Sie nicht gerechnet?
In der Lobby, direkt am Rezeptionstisch befand sich ein Tablet. Dieses zeigte die Wetterprognose, Empfehlungen für Städtetrips und weitere bewegte Bilder. Ausnahmslos wurde bei allen Probanden höchste Aufmerksamkeit bei diesem Tablet festgestellt. Direkt links davon befand sich ein großer Prospektständer mit Empfehlungen, der wiederum so gut wie gar nicht wahrgenommen wurde. Eine spannende Erkenntnis, die die Werbewirkung betrifft. Anstatt das Tablet für das Wetter zu verwenden, können zusätzliche Angebote und Specials des Hotels promotet werden, wie zum Beispiel für den Wellness-Bereich, Private-Dinners und vieles mehr.

Bewegte Bilder hatten also die Nase vorn – welche Erkenntnisse haben Sie hingegen bei Beschilderungen gewonnen?

Das bewegte Bild ist derzeit eines der Themen im eTourism. Ebenso eine wesentliche Erkenntnis: Denn gerade bei Beschilderungen sind Optimierungen möglich, die nicht kostenintensiv sind. Es ging klar hervor, umso leichter sich der Gast zurecht findet, umso wohler fühlt er sich. Das beginnt beim Parkplatz, geht beim Eingangsbereich und bei der Rezeption weiter und führt bis zu den Beschilderungen von Lift und Zimmern.

Lobby in China:  Eye-Tracking, illustriert am Beispiel »Mission Hills« in der Provinz Hainan.

© Foto beigestellt

Die 10 Erkenntnisse der Studie »Eye-Tracking in der Hotellerie«

Altersspanne der Probanden: 20–71 Jahre (Durchschnitt: 29 Jahre)
Nationalitäten: Kenia, USA, Japan, Italien, Kolumbien, Österreich, Deutschland
Reisetyp: Privatreisende

  1. Auf der Suche nach dem Hotel fokussiert sich der Blick des Gastes vorwiegend auf Häuserfronten, Schilder und Straßennamen. Die Umgebung wird außerhalb der Zielsuche nicht wahrgenommen.

  2. Bei Ankunft am Hotel steuern die Beschilderungen und Beschriftungen den Blickverlauf des Gastes.

  3. Das Hotel sollte aus unterschiedlichen Perspektiven erkennbar sein. Es genügt nicht, nur die Fassade des Haupteingangbereichs zu kennzeichnen, um vom Gast als Hotel erkannt zu werden.

  4. Bei Vorhandensein von Orientierungshilfen im Eingangsbereich (z. B. in Form eines Teppichläufers) richtet sich der Blick des Gastes vorwiegend auf den Boden.

  5. Bei Betreten des Hotels versucht der Gast seine bisherigen visuellen Informationen über das Hotel (z. B. Logo, Fotos) mit dem Geschehenen abzugleichen.

  6. Das erste Ziel des Gastes ist es, seinen Check-In-Platz zu finden. Der Blick fokussiert sich solange darauf, bis dieses Ziel erreicht wurde.

  7. Befindet sich ein Rezeptionist im Raum, versucht der Gast so lange Blickkontakt mit ihm aufzubauen, bis dieser zum ersten Mal erwidert wird.

  8. Die gesamte Lobby wird zuerst ganzheitlich als Raum erfasst und erst anschließend im Detail betrachtet. Nach dem ersten überblickmäßgen Erfassen der Lobby finden Detailbetrachtungen, vor allem in Pultnähe, mit längerer Fixationsdauer statt.

  9. Bewegte oder sich wechselnde Bilder ziehen immer wieder den Blick des Gastes auf sich.

  10. Blickverläufe orientieren sich an bestehenden und/oder konstruierten Linien im Raum – z. B. entlang der Check-In-Pultfläche.

Quelle:
Studie »Eye-Tracking in der Hotellerie« der Fachhochschule Salzburg
www.fh-salzburg.ac.at

Artikel aus Falstaff Karriere 01/16.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

WKO-Präsident Harald Mahrer: »Genießen wir wieder!«

Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich und selbst ein leidenschaftlicher Genießer, appelliert an die Falstaff-Community: »Wir...

News

Thomas Holenstein: »Schluss mit ›Geiz-ist-Geil‹.«

Der Betreiber des Gastro-Online-Tools »Pogastro« und Schweizer Gastro-Experte Thomas Holenstein informiert im Gespräch über digitale Lösungen für...

Advertorial
News

Antonio Rallo: Kommt alle nach Sizilien!

Interview mit dem Leiter des sizilianischen Leitbetriebs Donnafugata: Über die Zukunft des Weinbaus in Sizilien.

News

Spülküchen-Hygiene-Tipps für Großküchen

Der Geschäftsführer von Winterhalter Johann Freigassner gibt im Interview Hinweise zur Hygiene in Küchen und nennt die wichtigsten Dos und Don’ts in...

Advertorial
News

Tischgespräch mit Matthias Horx

Falstaff sprach mit dem Trend- und Zukunftsforscher über Genuss während der Corona-Krise und Zeitreisen.

News

Edler: Aperitivo als Chance zur Gästebindung

Im deutschsprachigen Raum steht das Feierabend-Ritual Aperitivo erst in den Startlöchern. Warum es unbedingt in Betracht gezogen werden sollte, weiß...

News

Sicher versorgt mit dem Besten aus Österreich

Die Ereignisse der letzten Wochen haben es nachhaltig gezeigt: Die Versorgung des heimischen Handels und der Lebensmittelindustrie mit frischen,...

News

Hintermayer: »Kaufen Sie regionale Produkte.«

Die österreichischen Winzer sollten mehr denn je unterstützt werden, darauf plädiert der Besitzer der Gebietsvinothek »Weritas« im Talk. Zum Beispiel...

News

Chris Yorke: Der neue ÖWM-Chef im Interview

Seit Beginn dieses Jahres leitet der gebürtige Brite Chris Yorke, 55, die österreichische Weinvermarktungsgesellschaft ÖWM. Falstaff bat Chris Yorke...

News

Obauers & Liebherr: Aus Überzeugung

Interview: Die Brüder Obauer über Nachhaltigkeit in der Gastronomie und wie man mit innovativen Kühlgeräten von Liebherr verschiedenste Lebensmittel...

Advertorial
News

Interview: Typisch britisch?

Mode, Lifestyle, Haltung: Großbritannien hat auf vielen Gebieten eine weltweite Vorbildfunktion. Aber woher rührt diese Begeisterung für die...

News

Interview: »Ich wollte dem Ball seine Würde wiedergeben«

Dominique Meyer, der scheidende Direktor der Wiener Staatsoper, spricht im großen Interview mit Opernball-Organisatorin Maria Großbauer über seine...

News

Wo Spitzenköche essen gehen: Konstantin Filippou

Die Tische stets perfekt eingedeckt und ein Service, bei dem man sich immer willkommen fühlt: Der »Eckel« in Sievering ist für Konstantin Filippou das...

News

Runder Tisch: Genuss aus dem Wald

Österreichs fantastisch ­vielfältiger Wildbestand ist auch kulinarisch eine ­Offenbarung. Niemand weiß das besser als Josef Pröll, ...

News

Willi Klinger im Falstaff Talk

VIDEO: Willi Klinger zieht Resumée seiner Zeit als ÖWM-Chef. Ab Jänner 2020 ist er »Wein & Co«-Geschäftsführer. Falstaff traf ihn zum Talk.

News

Hans Peter Doskozil im Interview

Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm, sollen noch...

News

Rudi Obauer: »Da passt alles!«

In der Serie »Wo Spitzengastronomen essen gehen« verrät der Salzburger Spitzenkoch, bei welcher Hütte er am liebsten einkehrt.

News

Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein«

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

Star-Architekt Matteo Thun im Interview

Der italienische Architekt und Designer hat die neue »Bar Campari« in Wien gestaltet. Im Gespräch mit Falstaff spricht er über seine Beziehung zu Wien...

News

Die Zukunft des Weinglases

Falstaff hat Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, auf dem Weingut Gaja im Piemont getroffen und mit ihm über die Zukunft des...