Extrem-Sommer bringt historisch frühe Lese

© Shutterstock

© Shutterstock

Während in Breitenmedien mit einer frühen Weinlese und einem tollen Rotweinjahrgang spekuliert wird, wissen Falstaff-Leser mehr: Mit der Lese 2018 wurde längst begonnen. Und zwar nicht nur mit dem frühreifen Bouvier, der u.a. für Sturm verwendet wird, sondern weit verbreitet auch mit Sektgrundwein, für den man eine lebendige Säure braucht. Franz Landauer aus Tattendorf in der Thermenregion meldet, dass er am Montag bereits Muskat-Trauben gepresst hat und nächste Woche schon Gelben Muskateller eingeplant hat.

Eine derart frühe Ernte ist nicht unbedingt im Sinne der Winzer. Für tiefgründige und vielschichtige Aromatik braucht es eine möglichst lange Vegetationsperiode. Aber die Weinbauern haben mit heißen Jahren gut umzugehen gelernt und bewahren durch rechtzeitige Lese eine gute Säurestruktur. Für die Spitzenweine lässt man sich aber noch so lange wie möglich Zeit. Insgesamt ist die Stimmung in Österreich aber sehr optimistisch. Andreas Liegenfeld, Präsident des Weinbauverbandes Burgenland ortete im APA-Gespräch »sensationelle Voraussetzungen« für die heurige Weinlese. Weinbaupräsident Johannes Schmuckenschlager hält eine um bis zu zehn Prozent höhere Weinmenge als im langjährigen Durchschnitt für möglich.

Im Norden trocken, im Süden nass

Der Sommer 2018 hat die bisherigen Erfahrungswerte im Weinbau auf den Kopf gestellt, selbst Winzer mit jahrzehntelanger Praxis können sich an kein vergleichbares Jahr erinnern. Durch das hartnäckige Sommerhoch im Norden Europas kämpfte vor allem Deutschland mit extremer Trockenheit. Am Rande bekamen das auch die heimischen Landwirte im nördlichen sowie östlichen Weinviertel zu spüren. Michael Schwarz aus Andau berichtet hingegen, dass er im Seewinkel – normalerweise eine der heißesten und trockensten Regionen – bislang noch nicht bewässern musste. Das Burgenland war wie Wien generell gut mit Niederschlägen versorgt, wobei es starke regionale Unterschiede gab. Vor allem im Süd- aber auch im Mittelburgenland mussten vereinzelt Hagelschäden hingenommen werden.

Für die Steiermark kündigt sich ein relativ normales Jahr an. Es gab sehr viel Niederschlag und die Trauben haben keinen nennenswerten Reifevorsprung. Gerhard Wohlmuth rechnet im Sausal mit einem Erntestart zwischen 5. und 10. September.

In Deutschland kämpften die Winzer mit Hitze und Trockenheit
In Deutschland kämpften die Winzer mit Hitze und Trockenheit

© Shutterstock

Deutschland

Noch extremer fiel der Sommer in Deutschland aus, wo die Ernte vielerorts ebenfalls schon begonnen hat. Besonders in der Pfalz kommt man ins Schwitzen. Thomas Pfaffmann vom Weingut Wageck in Bissersheim berichtet dem Falstaff: »Wir haben schon wieder 35 Grad, das ist eigentlich eine Katastrophe dieses Jahr, die Reben leiden Stress. Wir kommen nicht mehr nach: haben viel Arbeit im Keller, weil wir die Lese vorbereiten müssen. Gleichzeitig müsste man sich um den Weinberg kümmern.« In weiten Teilen der Pfalz und in Rheinhessen mussten die Weingärten – besonders die Junganlagen – bewässert werden.

Im Rheingau steht man den Entwicklungen abwartend und etwas ratlos gegenüber. Theresa Breuer aus Rüdesheim bringt die mangelnde Erfahrung mit diesen Extremen auf den Punkt: Es ist im Moment wirklich ein »keine Ahnung-Gefühl«. Lediglich an der Mosel ist man entspannt, es hat ausreichend Niederschlag gegeben und durch die kühlen Lagen hat die Hitze den Trauben kaum zu schaffen gemacht. Tobias Treis aus Reil rechnet nicht vor Ende September mit dem Beginn der Lese:

»Ich weiß auch nicht, warum es der Herrgott immer so gut mit uns meint.«

In Italien verlief das Jahr bisher recht unauffällig.
In Italien verlief das Jahr bisher recht unauffällig.

© Collio

Italien

In den italienischen Weinbauregionen ist der Sommer mittlerweile auch angekommen, aber durch reichlich Niederschläge im Frühjahr bzw. Frühsommer zeigt man sich rundum zufrieden. Barbara Sandrone aus dem Piemont berichtet tiefenentspannt: »Es ist ein sehr ausgewogener Sommer, es ist warm aber im Sommer muss es ja warm sein.« In Südtirol und im Friaul rechnet man mit einer etwas früheren Ernte, aber es sei alles durchaus im Rahmen.

In der Toskana ist Giovanni Neri aus Montalcino sehr zuverstichtlich gestimmt: »Wir hatten im Mai/Juni sehr viel Regen und haben zur Zeit gute Hitze, die Böden sind mit Wasser gefüllt und werden durch die Wärme aufgeheizt, das passt sehr gut.« Neri rechnet damit, dass in rund eineinhalb Monaten mit der Ernte begonnen wird. Auch Alessio Planeta berichtet von reichlich Niederschlägen im Juni und einer normalen Reifeentwicklung der Trauben auf Sizilien.

Auch in der Champagne wird rund zwei Wochen früher geerntet.
Auch in der Champagne wird rund zwei Wochen früher geerntet.

© Shutterstock

Frankreich

In Frankreich rechnet man allgemein mit einer früheren Ernte und hofft nach dem Katastrophen-Jahr 2017 vor allem auf guten Ertrag. In Prognosen sieht man sich deutlich über dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre. Im Vergleich zum Vorjahr erhofft man sich ein Plus von rund einem Drittel. Getrübt wird die Zuversicht durch massive Hagelschäden im Bordelais, die auch noch Mehltau-Probleme mit sich brachten. In der Champagne ist der Fortschritt der Traubenreife rund 15 Tage vor einem normalen Jahr. 

Abgerechnet wird am Schluss: Es bleibt zu hoffen, dass es keine weitern Wetterkapriolen gibt und dass vor allem der September schön und trocken wird. Erst wenn die Trauben im Keller sind, kann man vernünftige Vorhersagen über die Qualität des Jahrgangs machen.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Was ist dran an der Histamin-Hysterie?

Übelkeit, Migräne, rinnender Nase und Hautrötungen – Das Spektrum der Symptome einer Histaminintoleranz ist breit. Doch was ist dran am Histamin?

News

Champagne: außergewöhnliche Weinlese 2018

Die heißen Temperaturen und sonnigen Tage des Sommers haben sich bezahlt gemacht: Die diesjährige Weinlese in der Champagne verspricht beste Qualität....

News

Die Wachau ist auf dem Weg zum DAC-Status

Die Winzer haben sich auf eine dreistufige Qualitätspyramide geeinigt und wollen ihre Stil-Bezeichnungen Steinfeder, Federspiel und Smaragd...

News

Die Sieger der Falstaff Burgunder Trophy 2018

Sieger der Burgunder Trophy 2018 sind unter anderem Günter und Regina Triebaumer, Georg Prieler und Andreas ­Gsellmann. Alle weiteren Sieger finden...

News

Domäne Wachau: Produktionsstätten für die Zukunft

Das größte bisherige Projekt der Domäne Wachau ist vollendet und wurde gebührend gefeiert.

News

100 Parker-Punkte für Gewürztraminer »Epokale 2009«

Erstmals konnte ein Südtiroler Wein die Höchstwertung in Robert Parker’s Wine Advocate erzielen. Zuvor hatte schon Falstaff den Wein sehr hoch...

News

Kaiserlichen Wein aus Schönbrunn ersteigern

Wer gerne einen imperialen Tropfen genießen möchte, kann derzeit eine rare Köstlichkeit aus Trauben aus dem Schönbrunner Schlosspark erwerben.

News

Genussfahrt zur Gerolsteiner Quelle

Mit österreichischen Spitzengastronomen durch das Ahrtal nach Gerolstein und über die Mosel wieder nach Hause – mit vielen genussvollen Stationen.

News

Fritz Wieninger ist Winzer des Monats im »Dstrikt«

Das Steakhouse und die Sommelière Sindy Kretschmar präsentieren im September Weine des Wiener Spitzenwinzers.

News

Die Top 10 im Piemont: Winzer & Weine

Die Hügel um die Stadt Alba sind im Herbst ein Hotspot für Genießer. Das verdankt das südliche Piemont auch den beiden Königsweinen, die hier...

News

Weltweite Weinproduktion sinkt

Die Folgen des Frosts werden vor allem in Westeuropa spürbar, die Weinproduktion rund um den Globus sinkt auf ein historisches Tief.

News

Erste Bilanz der Champagne-Lese 2017

2017 kennzeichnet eine der frühesten Lesen in der Geschichte der Champagne. Die Erntemenge ist in einigen Regionen stark zurückgefallen.

News

Italien: Kleinste Weinlese seit 60 Jahren erwartet

Italien und Frankreich stehen vor ihrer historisch kleinsten Weinlese. Hoffnung besteht jedoch bei der Qualität der kommenden Weinproduktion.

News

Start der Weinlese in der Champagne

In den fünf Departements der AOC Champagne hat die Weinlese begonnen. Die meisten Weinbauregionen Europas melden einen sehr frühen Erntebeginn.

News

Österreich: Gute Ernte trotz Hitze erwartet

Extreme Hitzewelle und Trockenheit haben dem Weinjahrgang 2017 nicht geschadet. Eine mengenmäßig gute und im langjährigen Durchschnitt liegende Ernte...

News

Frankreich: Schlechteste Weinernte seit 1945

Die Weinernte des weltweit zweitgrößten Weinproduzenten soll in diesem Jahr um 18 Prozent sinken, nachdem starker Frost im Frühjahr Weinreben in...

News

Cantina Terlan beginnt mit Weinlese

Bereits am 25. August will die Kellerei Cantina Terlan als erstes Weingut Südtirols mit der Weinlese beginnen.

News

Ornellaia sieht einen großen Jahrgang kommen

Die von Trockenheit und Hitze geprägten Jahre brachten immer die besten Ornellaia-Jahrgänge hervor. Der 2017er verspricht einer der ganz Großen zu...

News

Hitzewelle »Luzifer« beschleunigt Traubenlese

Hohe Temperaturen und Dürren zwingen einige Schaumweinproduzenten in Italien, Spanien und Frankreich zu einer verfrühten Ernte.

News

Schwieriges Erntejahr für Mendoza-Region

Die Winzer im Mendoza-Gebiet haben ein mühevolles Jahr hinter sich. Laura Catena, Alejandro Vigil und Luis Reginato vom Weingut »Bodega Cantena...