Die Terrasse im »Guggenheim Bilbao Restaurant« bietet großartige Ausblicke und große Küche.
Die Terrasse im »Guggenheim Bilbao Restaurant« bietet großartige Ausblicke und große Küche / Foto beigestellt

Essen und Trinken zum Anschauen ist in allen Kunstepochen gegenwärtig. Aber ­gehört neben der Kunst auch die Esskultur ins Museum? Ist das Kochen gar eine eigene Kunstgattung? Der Trend zu kulinarischen und kreativen Museums­restaurants legt dies nahe. Falstaff stellt die interessantesten vor: Links unter »Alle Fotos«.

Adriá auf der documenta
Gehört Ginfizz aus heißem Eis oder Austernjoghurt und Tomatensuppe mit virtueller Petersilie ins Museum? Die Empörung war groß, als Starkoch Ferran Adrià 2007 zur documenta in Kassel eingeladen wurde. Die Diskussion, ob Kochen nicht auch eine Kunst sein kann, wurde entfacht. Ein kontroverses Thema, obwohl Emile Zola bereits 1886 bekannte: »Geht es denn in der Kunst überhaupt um etwas anderes als darum, das wiederzugeben, was man im Bauch hat?«

Attersee und Spoerri
Für den österreichischen Maler Christian Ludwig Attersee, der mit seiner Objekt- und Aktionskunst an die »Eat Art« vom Schweizer Altmeister Daniel Spoerri anknüpft, gibt es gar eine symbiotische Beziehung: »Dass Kunst und Küche sich befruchten, zählt für mich zu den Lebensformen und der Gegenstandswelt des Alltags; in diesem Sinne sehe ich einen großen Zusammenhang zwischen der erweiterten Esswelt und dem Schaffen der Künstler«, sagt er. Und auch Spoerri selbst hat nie daran gezweifelt, dass Essen ins Museum gehört. Bereits vor 40 Jahren hat er öffentliche Festessen zu Kunstwerken stilisiert und damit »Eat Art« erfunden, die essbare Kunst, die er in diversen Kunstwerken und in eigenen Restaurants demonstriert hat. Nicht immer ging es dabei um Leckereien, vielmehr sollte Objektkunst wie Kartoffelbrei-Eis mit Jägercreme und Hackfleischpralinen die Irritation menschlicher Gewohnheiten zeigen.

Nitsch und seine »Esspraktiker«
Dass Kochkunst viel mit Kunst zu tun hat und Essen viel mit Kunstkonsum, versichert auch der österreichische Künstler Hermann Nitsch, dessen Ausstellung »Schmecken« noch bis zum 30. September in der Wiener Nitsch Foundation zu sehen ist. Bei der Vernissage präsentierte er ­bekennenden »Esspraktikern« wie Christian Attersee und künstleri­schen »Kochtheoretikern« wie Peter Kubelka, der in den Siebzigerjahren gar eine Professur für »Film und Kochen als Kunstgattung« an der Frankfurter Städelschule innehatte, das Galerielokal als Gesamtkunstwerk – ­Essen als Galeriebesuch.

Lüpertz: Essen ist Genuss, Kunst ist mehr
»Essen ist keine Kunst, und ein Koch ist kein Künstler, auch wenn ich beispielsweise im Städel in Frankfurt oder in der Tate Gallery in London sehr gut gegessen habe«, konstatiert hingegen der »Malerfürst« Markus Lüpertz. ­Essen ist Genuss, aber Kunst ist für mich mehr. Außerdem sind doch 80 Prozent aller Museumsbesucher Tourismuspublikum, das höchs­tens eine Tasse Kaffee trinken und einen Kuchen essen will«, behauptet der Professor, der einer der bedeutendsten deutschen Künstler der Gegenwart ist. Eine durchaus richtige Beobachtung: Gourmets kamen bisher im Museum äußerst selten auf ihre Kosten, Kunsttempel galten oft als kulinarische Wüsten, in denen die Besucher bei Fast Food im Kantinenambiente deutlich demonstriert bekamen, dass Ess- mit Kunst­genuss wenig gemein hat.
Das hat sich jedoch inzwischen grundlegend geändert. Optisch opulente und kulinarisch kreative Museumsrestaurants in aller Welt zeigen, dass die Kochkunst die Nähe der bildenden Kunst zumindest sucht – und manchmal gar mit ihr in Konkurrenz tritt. James Thompson, hochdekorierter schottischer Restaurateur, der 1998 mit seinem Restaurant »The Tower« im Museum of Scotland in Edinburgh als Pionier galt, weil er mit Walnüssen gefülltes Perlhuhn und Makrelen mit Fenchel und Artischocken anstelle von Fish and Chips in kulturell ambitioniertem Ambiente mit Blick über Edinburgh servierte, stellte kürzlich sogar fest, dass es inzwischen Besucher gibt, die »first for the food«, also in ers­ter Linie zum Essen ins Museum kommen und erst dann die Kunst entdecken.

»Combal Zero« in Turin
Kein Zweifel: Seit Davide Scabin im mittelalterlichen Schloss-Res­taurant »Combal Zero« in Rivoli zwei Michelin-Sterne erkocht hat, pilgern wesentlich mehr Besucher hinaus vor die Tore Turins, um eine der bedeutendsten zeitgenössischen Kunstsammlungen Europas zusammen mit großer Kochkunst zu genießen. Doch manch einer lässt die Ausstellung glatt links liegen und schwelgt lieber in der Kochkunst Scabins. Er wurde in die S.-Pellegrino-Liste der 50 weltbesten Restaurants aufgenommen, noch vor Harald Wohlfahrt, und pflegt eine hyperkreative und experi­mentelle Küche. 

Zoisl in Singapur, Gutenbrunner in New York
Zum Degustationsmenü des deutschen Küchenchefs Stephan Zoisl mit Thunfisch, Foie-gras-Parfait, gratiniertem Heilbutt und Vanille-Espuma trifft sich die High Society von Singapur im National Museum in erster Linie, um sich am europäischen Essen zu de­lektieren und dann erst in die asiatische Geschichte einzutauchen. Und in der auf deutsche und österreichische Kunst spezialisierten Neuen Galerie in New York hängt mit Gus­tav Klimts »Adele Bloch-Bauer« zwar das mit 135 Millionen Dollar teuerste Kunstwerk der Welt als moderne Klassik an der Wand. So manchem Besucher ist jedoch ebenso in bleibender Erinnerung, dass dort auch der Österreicher Kurt Gutenbrunner im »Cafe Sabars­ky« moderne österreichische Küchenklassiker wie Apfelstrudel, Schnitzel oder ­Gulasch erstklassig zubereitet auf den Teller bringt. »Die Kombination und Wichtigkeit von Kunst und Essen ist seit neun Jahren ein immenser Erfolg in der Neuen Galerie, was nicht nur von Besuchern, sondern auch von New Yorkern geschätzt wird«, freut sich ­Gastronom Gutenbrunner.

»Vincent & Paul« in Essen
In einigen Ausstellungshallen wird der ­Res­taurantbesuch allerdings zum eigenen Event. Manche öffnen ihr Mu­seums­res­tau­rant erst, nachdem die Besuchermassen schon verschwunden sind. Im ­Essener Museum Folkwang nimmt Frank Heppner erst nach Museumsschluss den Kochlöffel in die Hand und setzt Kochkunst gegen klassische Moderne und Zeitgenössisches. Der Gast muss sich entscheiden: Galerie oder Res­taurant. Eine Kantine für Magenlöcher nach dem Kunsthunger ist das »Vincent & Paul« nicht mehr.

Essen im Kunstwerk
Die Grenzen verschwimmen gänzlich im Res­taurant »Nomiya« auf dem Dach des Pariser Palais de Tokyo: Es wird vollmundig als kulinarische Performance angepriesen, der Kubus aus Glas, Stahl und Holz stammt vom Videokünstler Laurent Grasso, der ihn gemeinsam mit seinem Bruder, einem Architekten, kreiert hat. Gilles Stassart und sein Team kochen Überraschungsmenüs – zu einem für Pariser Verhältnisse günstigen Preis –, und die Teilnahme am Kunstwerk ist nicht nur deshalb permanent ausgebucht.

Adriá: »Ich bin Koch«
Ferran Adrià, in den Kunstolymp erhobe­ner Sternekoch, möchte sich übrigens nicht als Künstler sehen. »Ich bin Koch. Was Kunst ist oder nicht, ist eine Debatte, die seit Jahrhunderten geführt wird. Etwas ist Kunst, wenn die Kunstwelt entscheidet, dass es Kunst ist«, erklärte er kurz vor der docu­menta gegenüber der Zeitschrift »Die Welt«. »Mir ist es egal, ob die hohe Küche Kunst ist oder nicht. Die Reflexion darüber ist das Entscheidende.«

von Claudia Bette-Wenngatz

aus: Falstaff Nr. 6/2010

Mehr zum Thema

News

Best of Kulinarische Adventkalender

24 ganz spezielle Türchen: Ob Tee, Gewürze, Speck oder Bier – für jeden Geschmack ist heuer was dabei.

News

Sandwich: Das Erbe des Earls

Was heute zum kulinarischen Alltag gehört, war einst der High Society vorbehalten: Der Sandwich, das bis dato beliebteste Fastfood der Welt. Erfunden...

News

Braten, frittieren, haltbar machen: So bereiten Sie Pilze richtig zu

Pilze sind Musterschüler unter den Zutaten. Sie sorgen in Kochtopf und Pfanne für kulinarische Überraschungen und können in einen kreativen Speiseplan...

News

Filmtipps für Foodies – Teil 2

Von Dokumentationen bis hin zu Klassikern – wir haben wieder kulinarisch-köstliche Empfehlungen fürs Heimkino gesammelt.

News

Gin mit Herkunftsgarantie

Auf dem ganzen Planeten finden sich Produzenten, deren Produkte sich nicht nur durch exzellenten Geschmack auszeichnen, sondern auch durch...

News

Corona: Hilfspaket für Wirte läuft an

Mit dem zweiten Lockdown hat die Bundesregierung betroffenen Unternehmen eine umfangreiche Unterstützung zugesichert. Auch Heurige und Buschenschanken...

News

Ottolenghi Flavour: Rezepte aus dem Kochbuch

So gut hat Gemüse schon ewig nicht mehr geschmeckt! Wir stellen den neuen Prachtband von Yotam Ottolenghi und Ixta Belfrage vor.

News

Eine kleine Festschrift zum Tag des Apfels

Aufgepasst und Ohren g’spitzt: Tag des Apfels is’! Ein Grund mehr, mit Stibitzer Cider anzustoßen.

Advertorial
News

Küche & Co: 10 Dinge, die Sie jetzt zu Hause tun können

Lange aufgeschoben, jetzt haben wir Zeit dafür. Was man in der Küche jetzt erledigen kann – wir haben Inspirationen gesammelt.

News

Die acht Gebote für gutes Wildbret

Spitzenkoch Martin Herrmann aus dem »Hotel Dollenberg« im Schwarzwald verrät seine Dos & Don’ts, wie Fleisch vom Reh, Wildschwein und Hirsch erst zum...

News

Online-Shops für Schokolade und Süßes

Süße Köstlichkeiten gefällig? Wir haben recherchiert und die besten Online-Shops für Schokolade und Süßigkeiten gesammelt.

News

Frühstück und Brunch: Best of Lieferservices in Wien

Mit diesen Zustell-Angeboten kommen frisches Gebäck, Saft und Sekt ans Bett geliefert – oder zumindest bis an die Haustüre.

News

Käsekaiser 2020: Österreichs bester Käse ist gekürt

Trotz Corona wurden die Käsekaiser 2020 gekürt: 145 traten an, zehn gewannen – alle Sieger im Überblick

News

Raffinierte Gansl-Rezepte von Rudi Obauer

Spitzenkoch Rudi Obauer zeigt uns wie man die Innereien perfekt verwertet, u.a. kombiniert er Gänseleber mit Kaki, Kürbis, Herbsttrompeten und Maroni.

News

Online-Shops für Kräuter und Gewürze

Noch nie wurde so viel zu Hause gekocht wie in Corona-Zeiten. Rüsten Sie Ihren Gewürzvorrat auf, wir haben die passenden Webshops.

News

Die »Enoteka by Attwenger« setzt auf Gansl-Lieferung

Eine Portion Weidegans oder eine ganze Gans für die Familie, das Enoteka-Team stellt die Gans im Radios von sechs Kilometern zu. PLUS: Umfangreiche...

Advertorial
News

Sag’ leise Servus: Eckart Witzigmann würdigt Hans Haas

Hans Haas hört im Dezember nach 30 Jahren im Münchner »Tantris« auf. Sein Förderer Eckart Witzigmann schreibt ihm zum Abschied.

News

Hans Haas im Interview: 18 Stunden Vollgas, 30 Jahre lang

Die Kochlegende vom Münchner »Tantris« hört zum Jahresende auf. Falstaff sprach mit ihm über den nahenden Abschied, wo er dann kocht und ob ihm der...

News

Corona: Neue Test-Station in Wien

Steigende Corona-Fallzahlen sorgen in Wien für lange Wartezeiten bei den Covid-19-Tests. Eine private Test-Station von Gastro-Experten schafft...

News

Starkoch Eyal Shani verrät seinen Lieblings-Campari-Drink

Im Falstaff-Talk verrät der "Miznon"-Erfinder und , wie Campari für in am besten schmeckt.