Essay: Wien isst die Welt

© Shutterstock

© Shutterstock

Den Wienern wird nachgesagt, dass sie ihr Essen eher einfach zubereiten. Sie ersticken es in Mehl, ertränken es dann in einem Bad aus aufgeschlagenen Eiern, um es weiterführend mit trockenen Semmelbröseln nahezu luftdicht einzusargen. Danach wird es in Butterschmalz »aussebochn«, also in Pfannen schwimmend dem mittelbraunen Garpunkt zugeführt.

Doch all das Panierte ist keine Referenz für die Wiener Küche. Auch nicht Tafelspitz oder Zwiebelrostbraten. Es gibt gar kein Referenzgericht für Wienerisches, sondern ein grandioses Erbe nahezu unverfälschter ungarischer, böhmischer, mährischer, slowakischer, polnischer, galizischer, venezianischer, trentinischer, lombardischer und istrischer Küche. Diese Fülle hat den Wienern immer einen an Vielfalt interessierten Gaumen bewahrt. Und dieses Interesse hat zu einer Vielzahl an Restaurants und Lokalen verschiedenen Zuschnitts geführt, die alle die kulinarische Neugier der Wiener stillen.

Wunderbare Vielfalt

Beginnen wir also mit einem völlig unspektakulären Lokal, dem »Gustl kocht« in der Erdbergstraße. Gegründet wurde es von  Christoph Liebscher, der seine Vorliebe für osteuropäische Küche teilen möchte. Der junge und talentierte Küchenchef Maximilian Kraus schöpft nun tagtäglich einen grandiosen ukrainischen Borschtsch (mit Kalbfleischpastete) in die Teller, wie es ihn in Wien auch früher schon zu löffeln gab – große Teile der Ukraine standen unter Verwaltung der Habsburger. Hier gibt es auch gefüllte Paprika nach bulgarischer Rezeptur (ganz köstlich mit Schafskäse, Melanzani und Kräu-tersalat), glacierte Hühnerleber mit moldawischem Maisgrieß (eine Art Polenta mit geschmorten Zwiebeln und Ziegenkäse), dann auch das legendäre Huhn-Kiew und eine geschmorte Lammstelze mit einem kaukasischen Mandel-Rosinen-Reis. Dieses unprätentiöse Lokal ist seit langer Zeit die einzige Möglichkeit, Gerichte der alten Donaumonarchie und anderer Teile Osteuropas bis in die asiatische Steppe zu kosten.

Dort, wo der dritte Bezirk auf die Innenstadt trifft, im Stadtpark, steht die alte, umgebaute Meierei, in der Wiens einziges nichternanntes Dreisterne-Restaurant Platz gefunden hat, das Steirereck. Dem Guide Michelin ist das Lokal der Familie Reitbauer seit Jahren keinen dritten Stern wert, obwohl ihn die gesamte Brigade dort längst verdient. Das neben dem Essen zweite Ass des Steirereck ist die Atmosphäre: In keinem anderen Gourmettempel (hier stimmt der sonst nur dämliche Begriff) wird man auf ein so lockeres, gewitztes und immer auch mit gering zudringlichem Schmäh agierendes Personal treffen. Wer hier noch Schwellenangst hat, dem ist nicht zu helfen.

Das »Steirereck« war schon vor zehn Jahren dem »Noma« um Lichtjahre voraus.

Wo Gerichte komponiert werden

Das Steirereck ist kein neues, kein junges Lokal; ganz im Gegenteil ist es schon Legende in Wien, war in den frühen Achtzigerjahren das erste moderne Feinschmeckerrestaurant der Stadt. Der Sohn des Gründers, Küchenchef Heinz Reitbauer jr., liefert ohne vor sich hergetragenem Konzept die Teller mit den besten Beispielen ab, warum Wien in Sachen Kulinarik zurzeit in Europa die Nase vorne hat. Er lässt sich ausschließlich von seinem Geschmack und seiner Kompositionsfähigkeit leiten und komponiert Gerichte wie Topinambur mit Waldpilzen, Steckrübe und grünen Mandeln, Karpfen mit Kochsalat, Haferwurzel und Dill, Krim-Zwiebel mit Erdäpfel, Endivien und Bucheckern oder Attersee-Hecht mit Federkohl, Holunder und Zitrone.

Diese Küche lebt seit jeher im erweiterten Regionalen, wie die österreichische Spitzenküche das immer schon tut – auch wenn mit »erweitert regional« mitunter ganz Mitteleuropa gemeint ist, eine Vielvölkerschaft, die vom Haus Habsburg ja lange regiert wurde. Man schielt in Wien erfreulicherweise auch heute nur wenig nach Frankreich, was man in Deutschland immer noch tut, wo die Gäste, der Sternegastronomie nach wie vor nicht hörig, Luxusprodukte wie Hummer, Steinbutt, Gänseleber und Trüffel einfordern. Anders gesagt: Das Steirereck von Birgit und Heinz Reitbauer war schon vor zehn Jahren dem Noma in Kopenhagen um Lichtjahre voraus. Aber eben frei von Ideologie, die manche Gourmets seit der Herrschaft gastronomischer Moden zur Einkehr brauchen.

Exil der Bobos und Hipsters

Konstantin Fillipou kam nicht aus dem Nichts, dennoch war er plötzlich da, und sein nüchternes Restaurant, das seinen Namen trägt, ist seit fünf Jahren das Exil der Bobo- und Hipsterfeinschmecker, die es gerade im wohllebigen Wien zuhauf gibt. Viel interessanter jedoch als Fillipous Sternelokal ist seine benachbarte Weinbar »O bou­fés«, die im weinverliebten Wien einen radikalen Schnitt in Sachen Weinlokale darstellt. Das »O boufés« ist eine ausgewiesene Orange Wine-Weinbar, offeriert also sehr spezielle Weine, die nicht jedermanns Sache sind, aber jedermanns Interesse wecken sollten.

Was aber das »O boufés« zum Wiener Ding macht – und so wieder zum Vorreiter –, ist die extreme Gelassenheit, wie Vin Naturel und Orange-Weine an den Gast gebracht werden. Hier wird nicht belehrt und auf ein besseres Menschenbild gesetzt, auch bleiben die untrinkbaren Vertreter dieser Herstellungsmethode ausgespart, nein: Man lernt mit Schmäh und Witz die Welt dieser inzwischen auch nicht mehr neuen Weine kennen, die einem im Kopenhagen oder sogar in Paris derart als ethisches Muss reingedrückt werden, dass man davonlaufen könnte.

Ganz nebenbei isst man hier auch unkompliziert hervorragend und für wenig Geld meist auf Sterneküchen-Niveau. Etwa die Kombination Sardine, Gurke, Schalotte und Remoulade. Oder Mangalizaschwein, Spinat, Ofenmelanzani und knuspriger Reis. Als Tagesspezialität gibt es ab und an ein griechisches Gericht, denn nebenbei modernisiert Fillipou auch die Küche Hellas'. Selten isst man in Europa besser griechisch als in dieser Weinbar in Wien.

Das »Eckel« erklärt rasch, warum man aus Wien nie nach Frankreich schielen musste.

Mario Bernatovic ist ein junger, kroatischstämmiger Koch, der in den letzten Jahren in Wien in vielen innovativen Restaurants aufkochte, um danach unstet weiterzuziehen. Jetzt hat man dem umtriebigen Talent ein Lokal gebaut, das »Kussmaul« in der Wiener Bäckerstraße. Auch Bernatovic setzt einfach nur auf seinen Geschmack und sein Vermögen, die Komponenten zur harmonischen, aber dennoch herausfordernden und individuellen Einheit zusammenzurühren. Aber in diesem Lokal hat er zur kroatischen Küche zurückgefunden. Und zu den Fischen der Adria. Zum Beispiel zu frisch gefangenen und zeitnah nach Norden gebrachten Brassen, die Bernatovic im Salzmantel verpackt und im Ofen gart, damit der Fisch noch das Meer in sich trägt, aus dem er Stunden zuvor gezogen wurde. Die Arme eines ebenso frischen Oktopus grillt er butterweich und fügt ein grandioses Erbsenpüree hinzu, dem erst delikat geschmorte Kirschtomaten das Geschmackliche Rind geben – aus zwei eher groben Komponenten entsteht so etwas im Gaumen nachhaltig Feines mit Suchtfaktor. Auf der Weinkarte findet der Gast dann auch ein paar eher unbekannte kroatische Weine, die beweisen, wie sich die Önologie dieses ehemaligen Kronlandes radikal zum Besseren wandelte.

Man könnte jetzt noch lange viele weitere neue und in ihrer Art einzigartige Wiener Lokale aufzählen, wenngleich hier wie dort die Einheimischen zunehmend von Touristen ersetzt werden. Man könnte etwa das Restaurant »The Bank« im prächtig gelegenen Park Hyatt erwähnen. Oder das böhmisch-adriatische Lokal von Danijel Duspara. Aber zum Schluss sei hier zum Besuch eines ganz besonderen, alten, traditionellen Restaurants geraten, des »Eckel« in Sievering. Wer hier Samstagmittag einkehrt, trifft auf die Wiener Bourgeoisie, die ein bisschen vom alten Österreich transportiert, das faszinierend und abstoßend zugleich sein kann. Die raffinierte bürgerliche Küche kann zum Glück des weiteren Tages beitragen. Und die Weinkarte ist Legende. Das »Eckel« erklärt in wenigen Momenten, warum man in Wien nie nach Frankreich schielen musste, wenn es um kulturell hochwertige Gastronomie ging. Und irgendwas Paniertes wird man hier auch finden. Aber nur unter ferner liefen.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Spezial »Kulinarisches Wien«
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Restaurant
    Gustl Kocht
    1030 Wien
    Wien, Österreich
    Klassisch/Traditionell
    Punkte
    80
    Falstaff Gabeln
  • Restaurant
    Steirereck im Stadtpark
    1030 Wien
    Wien, Österreich
    Luxus/High End
    Punkte
    100
    Falstaff Gabeln
  • Restaurant
    Konstantin Filippou
    1010 Wien
    Wien, Österreich
    Modern/Kreativ
    Punkte
    95
    Falstaff Gabeln
  • Restaurant
    O Boufés – Konstantin Filippou
    1010 Wien
    Wien, Österreich
    Modern/Kreativ
    Punkte
    88
    Falstaff Gabeln
  • Restaurant
    Kussmaul
    1010 Wien
    Wien, Österreich
    Modern/Kreativ
    Punkte
    83
    Falstaff Gabeln
  • Restaurant
    Duspara
    1050 Wien
    Wien, Österreich
    Modern/Kreativ
    Punkte
    85
    Falstaff Gabeln
  • Restaurant
    Eckel
    1190 Wien
    Wien, Österreich
    Klassisch/Traditionell
    Punkte
    90
    Falstaff Gabeln
  • Restaurant
    The Bank Brasserie & Bar
    1010 Wien
    Wien, Österreich
    Modern/Kreativ
    Punkte
    91
    Falstaff Gabeln
  • 22.11.2018
    Essay: Der Sommelier und der Reiseführer
    Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker,...
  • 03.11.2018
    Essay: Montauk – Leuchtturm des Lebens
    Draußen in den Hamptons gibt es einen Ort, der die Menschen anzieht, der inspiriert und einige vor alles entscheidende Fragen stellt....
  • 16.09.2018
    Essay: Schönheitschirurgie am Teller
    Seit Instagram bestimmt, welcher Koch der tollste ist, haben Kochlöffel ausgedient. Warum sich das Kochen immer weniger um Geschmack,...
  • 22.07.2018
    Essay: Schmeckt nicht
    Als mündiger Esser nehme ich mir das Recht heraus, zu sagen oder – wie in diesem Fall – schriftlich auszurichten, wenn mir kulinarisch etwas...
  • 01.07.2018
    Essay: Des Essers neue Freuden
    Köche liefern sich einen Überbietungswettbewerb. Die Claqueure wetteifern, wer am schlauesten über alles reden kann. Ein Zwischenruf – die...
  • 23.05.2018
    Essay: Sommelier an Leib & Socken
    Ein vergnüglicher Spaziergang durch Vergangenheit und mögliche Zukunft eines Berufs, der derzeit sehr populär ist.

Mehr zum Thema

News

7 Locations – 1 Haus

Einzigartige Räumlichkeiten für Ihre Meetings & Events im Hotel DAS TRIEST.

Advertorial
News

Reisen wie ein Staatsgast – Das VIP Terminal am Flughafen Wien

Das VIP Terminal des Flughafen Wien bietet einen exklusiven Rundum-Service, den wir für zwei Personen verlosen.

Advertorial
News

Top 8 Spielebars in Wien

Nichts geht über einen gemeinsamen Spieleabend mit Freunden. Doch wohin gehen? Falstaff präsentiert die Top 8 Spielebars in Wien.

News

Chanel Beauty eröffnet seine Tore in Wien

Die erste Chanel Beauty Boutique hat in der Kärntner Straße Eröffnung gefeiert. Der Store wurde einmalig in einen lässigen Strand Hot-Spot verwandelt...

News

Eventtipp: »Veganmania« auf der Wiener Donauinsel

Am 24. und 25. August gibt es am veganen Sommerfest die Vielfalt der pflanzlichen Küche zu erleben und Informationen zum veganen Lebensstil...

Advertorial
News

»Charlie P's« vor dem Aus gerettet

Das Kult-Pub in der Wiener Währingerstraße wird nach der Pleite nun doch weitergeführt und hat auch schon wieder geöffnet.

News

Best of Champagner-Hotspots in Wien

Zum Tag des Champagners am 4. August haben wir die besten Adressen recherchiert, um den exklusiven Schaumwein aus Frankreich zu genießen und zu...

News

Easy Parking am Flughafen Wien

Mit dem Premium-Parksystem sparen Sie sich die Parkplatzsuche und starten noch schneller und bequemer Ihre Flugreise. Wir verlosen ein Easy Parking...

Advertorial
News

Champagner-Hotspot: »Am Hof Schanigarten«

Der exklusive Schanigarten des »Park Hyatt Vienna« eröffnet mit Champagnerspezialitäten von Moët & Chandon.

News

Pasta alla Parmigiana im »Ristorante Philigrano«

Ein Genusserlebnis der besonderen Art kann man im »Ristorante Philigrano« im ersten Bezirk in Wien erleben: Pasta alla Parmigiana – direkt aus dem...

Advertorial
News

THE ICON VIENNA: Office-Landmark am Hauptbahnhof

Urbane Büro-Kultur von morgen: zentrumsnah, lebenswert und zukunftsorientiert.

Advertorial
News

Gewinnspiel: Butcher’s Burger vom Chef Demetrio Manzoni

Am 27. April eröffnet Demetrio Manzoni sein Fleischrestaurant in der Wiener City. Er ist für seine selbstkreierten Burger und Steaks bekannt – wir...

Advertorial
News

Legendärer Wiener »Barfly’s Club« schließt

Am 26. Juni endet eine Ära: Nach 29 Jahren schließt die Bar Institution, soll im September aber an einem neuen Standort wieder eröffnen.

News

Gewinnspiel: Legendäre Sushi Wochen im »DiningRuhm«

Von 23. April bis 11. Mai begeistert das Restaurant in Wien Wieden wieder mit ausgefallenen Sushi-Kreationen. Wir verlosen ein Sushi Sharing Menü in...

Advertorial
News

WienWein: »Unser Arbeitsplatz ist der Weingarten«

Wie reagiert die WienWein-Gruppe auf den Klimawandel? Die Antwort wurde im Rahmen eines Mediengesprächs gegeben und lautet: Pflege der Weingärten,...

News

»Meinl2You« eröffnet in der Wiener City

Im Pop-Up-Restaurant von Julius Meinl am Graben werden Bowls für den schnellen Office-Lunch angeboten.

News

Juan Amador: Erfolgsgeschichte mit Sternstunden

Mit dem »Guide Michelin Main Cities of Europe 2019« werden erstmals drei Sterne an ein österreichsiches Restaurant vergeben.

News

Huth und Hanusch über die Konzeptgastronomie

Zwei eingefleischte Gastro-Junkies beweisen, dass die Branche die beste ist, in der man arbeiten kann.

Rezept

Kaiserschmarren

Ein wahrer Wiener Klassiker und Nationalheld auf dem Teller: Der Kaiserschmarren ist mit ein Grund, warum die Wiener Küche so beliebt ist.

Rezept

Tafelspitz

Rezept von Ewald und Mario Plachutta, Restaurand »Plachutta« in Wien.