Essay: Wie Grünkohl Karriere machte

© Gina Müller | Shutterstock

© Gina Müller | Shutterstock

Oh Gott, nein, bitte nicht schon wieder Hummer! Einen solchen Ausruf hörte man zu Kolonialzeiten an der amerikanischen Ostküste häufiger. Experten des Bundesstaats Maine zufolge ließen sich Hausangestellte sogar einen Passus in ihren Vertrag schreiben, der lautete: Maximal dreimal pro Woche Hummer als Mahlzeit.

Ja, Sie haben richtig gelesen: Das, was wir heute teuer in guten Restaurants bezahlen, galt vor wenigen Jahrhunderten als Arme-Leute-Essen und kam den verknechteten Arbeitern wieder aus den Ohren he­­­r­aus. In Schottland existieren historische Rezepte für Hummer über Torffeuer, sagt der deutsche Biologe Andreas Scharbert, was ebenfalls auf die Arbeiterklasse hin­deutet, die sich eine einfache Mahlzeit zubereitete. Wie kann sich der Wert eines Lebensmittels so fundamental wandeln?

Essen war in der Entwicklungsgeschichte der Menschheit nur die kürzeste Zeit dafür da, um satt zu werden. Seit sich menschliche Kultur entwickelt hat, erfüllt es immer auch eine soziale Funktion. Am Essen lässt sich nicht nur der Bildungsstand ablesen, sondern erst recht das Einkommen und der soziale Status. Du bist, was du isst – der alte Spruch ist aktueller denn je.

Wagyu-Steak als Statussymbol

Warum trauen sich nur die wenigsten Spitzenköche, komplett auf Luxuskomponenten wie Kaviar oder fetten Thunfischbauch zu verzichten? Weil Essen eben weitaus mehr ist als bloße Bedürfnisbefriedigung. Erwartungen werden geweckt und befriedigt, Zutaten überhöht, bis es kaum noch um den Geschmack geht, sondern vor allem um die Wirkung. Jede Wette: Ein A6-gemasertes Wagyu-Entrecôte, zu Hause gebraten für die Freundesrunde, erzeugt einen größeren Wow-Effekt als der Porsche vor der Garage.
Lebensmittel unterliegen dem Mechanismus unseres Wirtschaftssystems – und das beruht nun mal auf Angebot und Nachfrage. Was zur einfachen Formel führt: Je seltener, desto teurer und letztlich auch prestigeträchtiger ist ein Lebensmittel. Umgekehrt gilt das Gleiche: Die eingangs erwähnten Zustände waren nur möglich, weil es Hummer an der US-Ostküste im Überfluss gab. Kühlmöglichkeiten für lebende Ware gab es noch nicht, Transportwege ins Landesinnere existierten nur spärlich und die Konservenindustrie war noch nicht erfunden. Mit dem Aufkommen der Dose um 1840, das belegen Aufzeichnungen des Bundesstaats Maine, ging der Hummerbestand binnen weniger Jahrzehnte massiv zurück – die Grundlage für die spätere Aufwertung.

Zutaten werden überhöht, bis es kaum noch um den Geschmack geht, sondern vor allem um die Wirkung.

Fische und Meeresfrüchte sind ein gutes Beispiel, weil sie sich trotz großer Anstrengungen noch nicht im gleichen Maße züchten lassen wie Rind, Schwein und Huhn. Die natürliche Umgebung spielt hier eine wichtigere Rolle – und die lässt sich vom Menschen nur indirekt steuern. Überfischung und teilweise auch Umweltverschmutzung führte in vielen Fällen dazu, dass das Angebot immer knapper wurde und sich manchmal sogar ganz erschöpfte. Etwa beim Stör: Er war früher nicht nur in russischen Gewässern, sondern in ganz Europa zu Hause – an Kaviar bestand kein Mangel. Russische Bars boten kostenlos Blinis mit Kaviar an, die als salziges Häppchen Lust auf noch einen Drink machen sollten – die Kartoffelchips des 19. Jahrhunderts. Mit zunehmender Überfischung und weil der Stör erst im hohen Alter geschlechtsreif wird, nahm die Zahl der Fische ab – und damit auch das Angebot ­an Stör-Kaviar. Je weniger es davon gab, desto teurer wurde er.

Etliche Mahlzeiten, die früher als Arme-Leute-Essen galten, haben im hedonistisch geprägten 20. Jahrhundert den Aufstieg geschafft. Sei es Pizza, die armen Neapo­litanern ursprünglich zur Resteverwertung diente, oder Sushi: Mit zunehmender Individualisierung und einer Aufwertung der Zutaten wurden auch diese Speisen (zumindest in gewissen Umgebungen) aufgeladen und überhöht.

Der Trend unserer Zeit zur gesunden Ernährung verhalf einem lange unbelieb­ten Lebensmittel zu besserem Ansehen. Bis vor einem Jahrzehnt vor allem geeignet, um Kinder zu ärgern, gehört Grünkohl heute zum »Superfood«. 2009 kamen in den USA erstmals »Kale«-Chips auf den Markt. Medien berichteten über den gesundheitlichen Wert von Grünkohl, von Vitaminen, Eisen und Mineralstoffen. Auf einmal war »Kale« cool unter New Yorks Hipstern, und es dauert nicht lange, bis der Hype auch über den Ozean schwappte. Der Zeitgeist spielte hier die entscheidende Rolle: gesundes Essen, dargeboten in anderer Form als bisher, nämlich als Chips oder ­im Smoothie. Heute würde man sagen: ­ein gelungenes Rebranding.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 02/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • 03.03.2019
    Essay: Avantgarde Adieu
    Wie ein leidenschaftlicher Esser von der Spitzenküche genug bekam. Eine Polemik gegen Turbo-Kulinarismus, Verzichtsdekadenz,...
  • 22.11.2018
    Essay: »Lagom« oder die Kunst, einfach zu genießen
    Es gibt Studien, dass der Schwede ein durch und durch glücklicher Mensch ist. Das mag auch ein wenig an »Lagom är bäst« liegen – der...
  • 05.01.2019
    Essay: Wien isst die Welt
    Die europäische Gourmetszene favorisiert Kopenhagen, Stockholm, Barcelona und nun auch Berlin. Doch ist Wien der derzeit angesagteste Ort...
  • 22.11.2018
    Essay: Der Sommelier und der Reiseführer
    Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker,...
  • 16.09.2018
    Essay: Schönheitschirurgie am Teller
    Seit Instagram bestimmt, welcher Koch der tollste ist, haben Kochlöffel ausgedient. Warum sich das Kochen immer weniger um Geschmack,...
  • 22.07.2018
    Essay: Schmeckt nicht
    Als mündiger Esser nehme ich mir das Recht heraus, zu sagen oder – wie in diesem Fall – schriftlich auszurichten, wenn mir kulinarisch etwas...
  • 01.07.2018
    Essay: Des Essers neue Freuden
    Köche liefern sich einen Überbietungswettbewerb. Die Claqueure wetteifern, wer am schlauesten über alles reden kann. Ein Zwischenruf – die...
  • 23.05.2018
    Essay: Sommelier an Leib & Socken
    Ein vergnüglicher Spaziergang durch Vergangenheit und mögliche Zukunft eines Berufs, der derzeit sehr populär ist.
  • 11.03.2018
    Essay: Fasten für »Falstaff«
    Falstaff-Autor Christoph Wagner-Trenkwitz über das Fasten und die sexy Vorstellung als Modellathlet des Geistes hervorzugehen.

Mehr zum Thema

News

Neu am Markt: Neues von der Kultsardine – Nuri Olivenöl & Chili Öl

Falstaff stellt Produkt-Innovationen auf dem Lebensmittel- und Getränke-Sektor vor. Mit allen Infos, Fotos und Bezugsquellen.

Advertorial
Rezept

Tbisri – Miesmuscheln Goa-Style

Lust auf Muscheln? Die traditionelle Zubereitungsart dieses Rezepts aus dem südindischen Goa hüllt die Muscheln in herzwärmende Curry-Aromen.

News

Alles über Seafood

Austern, Muscheln, Krustentiere: Viele Delikatessen aus dem Meer schmecken jetzt am besten. Wir haben die spannendsten Geschichten und die besten...

Rezept

Pochierte Austern mit Heringskaviar

Ein Rezept aus dem legendären »Sportsman«, einem mehrfach ausgezeichneten Pub an der südenglischen Küste mit Meeresfrüchte-Fokus.

Rezept

Clam Chowder mit Miesmuscheln

Anja Auer heizt den Dutch Oven an und bereitet den Klassiker aus dem Osten der USA mit frischen Miesmuscheln zu.

News

Yuu’n Mee: Große Spendenaktion für Mangrovenwälder

Nachhaltigkeit, die schmeckt: Der Seafood-Experte pflanzt für jedes verkaufte Produkt in der Weihnachtszeit einen Mangrovenbaum.

Advertorial
Rezept

Gegrillter Oktopus mit zerdrückten Schnittlauch-Kartoffeln und Sauce Cap-Ferrat

Ein Rezept von Denis König aus dem Restaurant »Le Salzgries« in Wien.

News

Gewinnspiel: Yuu'n Mee-Dinner im Wiener »Okra Izakaya«

Yuu'n Mee garantiert nachhaltiges Seafood in exzellenter Qualität – wir verlosen 4x1 exquisites Dinner für zwei Personen im Wiener Restaurant »Okra...

Advertorial
News

Yuu’n Mee – Nachhaltiges Seafood exzellenter Qualität

Nachhaltigkeit, die schmeckt: Yuu'n Mee Gernelen sind unwiderstehlich natürlich, klar und frisch sowie knackig im Biss.

Advertorial
Rezept

Causa Krebserl

Rezepttipp aus Schellhorns Generationenkochbuch – hier eine Kreation von Juniorchef Feilx Schellhorn.

News

Best of: Spaghetti alle Vongole in Wien

Falstaff Food Favourites: Herbert Hacker auf der Suche nach den besten Adressen für Pasta mit Venusmuscheln.

News

Aufgestachelt: Gourmet-Trend Seeigel

Seeigel werden unter Feinschmeckern mehr denn je geschätzt. Manche lassen dafür sogar Austern stehen.

News

Krustentiere im Überblick

Der Falstaff verrät alle wissenswerten Fakten zu den schmackhaften Meeresbewohnern.

News

Garnelen: Meeresgenuss oder Massenzucht?

Gute Garnelen sind eine echte Delikatesse und sollten auch als solche behandelt werden. Wer den besten Geschmack und ein gutes Gewissen will, kauft...

News

Gillardeau: Globaler Genuss

Gillardeau ist gleich Geschmack. Immer mehr Spitzenköche schwören auf Austern des Familienunternehmens aus dem Südwesten Frankreichs.

News

Foodpairing: Bier & Seafood

Biersommelière Melanie Gadringer verrät, welche Biere zu Muscheln, Shrimps & Co passen.

News

Yuu’n Mee – Nachhaltiges Seafood exzellenter Qualität

Unwiderstehlich natürlich und knackig im Biss: Wir verlosen zehn Yuu'n Mee Packages im Wert von je 30 Euro.

Advertorial
Rezept

Rosenkapern, Melonensaft, Kaisergranat

Kaisergranat mit Twist aus dem Kochbuch »Fermentation« von Heiko Antoniewicz und Michael Podvinec.

Rezept

Jakobsmuschel und Langostino auf ­belgischem Chicorée und Limonenbutter

Das Team des »Ikarus« interpretiert als Hommage an den großen Koch Eckart Witzigmann eines seiner bekanntesten Rezepte neu.

Rezept

Gefüllte Krebsnasen mit Kohlrabi

Europäische Flusskrebse von Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann