Essay: Schmeckt nicht

© Gina Mueller

© Gina Mueller

Vorbemerkung: Ich kann nicht kochen. Daher koche ich nicht. Wahrscheinlich könnte ich. Aber ich bin arbeitsscheu. Essen, um eine verwandte Tätigkeit zu erwähnen, ist wesentlich weniger anstrengend. Und es macht, gleichzeitig mit dem körperlichen Aufwand, glücklich. Das heißt: Jeder Handgriff wird sofort belohnt. Essen kann aber auch traurig machen. Diese Feststellung ist Anlass nachfolgender Erzählungen …

Es war an einem späten, sonnenbeschienenen Frühlingsvormittag in einem, wie könnte man sagen, in dem Wiener Nobelcafé, von Ansässigen und Touristen gleichermaßen voll besetzt. Da verspürte ich die Lust auf ein Gulyás mit einem Semmerl und einem kleinen Bier. Ich bestellte und bekam es.

Gestatten, ich bin der Saft

Sofort erschrak ich über die geometrisch exakte Würfelform der beteiligten Fleischstücke, die in einem Saft schwammen, den sie offenbar erst kurz nach der Bestellung kennengelernt hatten. Es handelte sich also um vorfabriziertes, angeliefertes Fleisch in einer möglicherweise von der Kaffeehausküche hergestellten Saftbrühe. Ich langweile die Leser, also Gourmets, nicht mit der Erinnerung daran, was Gulyás dem Wortsinn nach bedeutet, ich streife auch nicht den Unterschied zwischen dem Pörkölt und dem Wiener Saftgulasch, ich sage nur: Gulyás ist ein Gericht, in dem  sich (hoffentlich) etwas »schlampiges« Rindfleisch dem Saft mitteilt und dieser sich dem Fleisch. Was hier aber angeboten wurde, lässt nur die Unterscheidung zwischen Irreführung und Betrug zu.

Es kann aber auch in wirklich guten, auch in den besten Lokalen etwas passieren: Etwa in jenem Wiener Wirtshaus, das seit ewigen Zeiten als Pilgerstätte klassischer Wiener Küche gilt. Wenn man da unangemeldet auftaucht, hilft es oft nichts, Freund oder Promi zu sein. Rettung ist manchmal nur der Ruf von einem Tisch: »Setz dich doch zu uns!« – worauf dann endgültig keiner mehr Platz hat. Zu den Standards der Karte – meine Magensäfte brodeln bei dieser Notiz – zählt seit jeher das Szegediner Gulyás, das – jetzt werde ich altklug – ursprünglich nicht so hieß und einst von der Chefin persönlich zubereitet wurde.

Eines Tages sollte das Gasthaus verkauft werden, doch dazu kam es nicht. Es wurde von der nächsten Generation übernommen. Und mich verschlug es nicht mehr hin. Aus welchen Gründen auch immer. Bis ein Freund mich hinbestellte. Endlich, dachte ich. Und auf der Karte – nach wie vor handgeschrieben – das Szegediner. Keine Frage, das musste es sein. Auch wenn nicht mehr die frühere Chefin kochte. Serviert wurde allerdings steinhartes, papriziertes Sauerkraut, in dem flachsige Schweinefleischstückerl lagen, die eine andere Temperatur als das Kraut hatten, sprich eher kalt waren. Vermutlich also nachträglich beigemengt.

© Gina Mueller

Schock & Schopf

Da ich aber weiß, welch großes Ansehen dieses Lokal in Kennerkreisen trotz des Generationswechsels nach wie vor genießt, freue ich mich schon jetzt auf das Versöhnungs-Szegediner. Um nicht nur in Wien zu bleiben: Eine gewisse Art von Rationalisierung, etwa Kombinationen aus Fertigprodukten und Liveküche, haben wir zu akzeptieren gelernt. Oder lernen müssen. Aber es kommt auch zu grotesken Problemlösungen. Da offenbar in der Küche eines wunderschönen neuen Lokals in altem Gemäuer eines Kurortes niemand die Zeit findet, Schweineschopfbraten regelmäßig zu übergießen und nach Eintreffen der Bestellung ein Stück herunterzuschneiden, hat man für die – auf der Karte schwarz umrandete – »Spezialität des Hauses« eine andere Machart.

Und die sieht – der Koch hat’s mir freimütig gestanden – wie folgt aus: Man brät den Schopf, schneidet ihn in Scheiben und hüllt die Scheiben, ehe sie schockgefroren werden, in Folie. Kommt’s schließlich zur Bestellung, werden die einzelnen Scheiben in der Folie auf die Schnelle im heißen Wasser aufgetaut und erwärmt. Mit dem Ergebnis, dass das »Schopfbratl« diesem Kose­namen nicht entspricht, da es steinhart und staubtrocken ist. Dies wissend, gibt man in einem getrennten Geschirr einen Saft mit, der nach allem Möglichen schmeckt, nur nicht nach Schwein, Braten oder Fett. Ich meine, wenn man ein Naheverhältnis zu einem Wirt hat und sicher sein kann, als Gast willkommen zu sein und wichtig genommen zu werden, soll man nicht schweigen. In diesem Fall habe ich es nicht getan, warte jetzt eine Zeit lang zu und bestelle das Bratl dann wieder.

Lachs aus dem Neusiedlersee

Ein beinahe freundschaftliches Verhältnis verbindet mich mit dem Chef meines – ja, so kann man es nennen – Stammlokals. Der ist ein ausgezeichneter Koch, ein wahrer Könner. Aber er kocht nicht immer selbst. Womit ich nicht sagen will, dass sein erster Koch nicht auch was kann, aber Gerichte können differieren. Ich esse in meinem Stammlokal gerne Lammkoteletts. Die sind immer gut. Einmal aber waren sie hervorragend, weil in einem ungeahnt intensiven Jus. Ein Traum.

Ich sprach den Chef an: »Von dir?« Er nickte. »Und warum ist der Jus heute so besonders?« – »Muss man lange rühren …« Die Frage drängt sich auf, warum ein Chef den Souschef nicht verpflichtet, es genauso zu machen. Die Antwort liegt nahe: Weil der sonst das Gefühl hat, nicht gut genug zu sein. Und geht. Aber der Gast soll bewusst bleiben. Letztens habe ich im Stammlokal die »Neusiedler See Fischsuppe« bestellt. Und nach dem Verzehr den Wirt gefragt, wie Lachs in die »Neusiedler See Fischsuppe« kommt.  »Das meiste ist eh Waller«, sagte er. Aber die Suppe hatte am folgenden Tag einen anderen Namen.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 05/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • 01.07.2018
    Essay: Des Essers neue Freuden
    Köche liefern sich einen Überbietungswettbewerb. Die Claqueure wetteifern, wer am schlauesten über alles reden kann. Ein Zwischenruf – die...
  • 23.05.2018
    Essay: Sommelier an Leib & Socken
    Ein vergnüglicher Spaziergang durch Vergangenheit und mögliche Zukunft eines Berufs, der derzeit sehr populär ist.
  • 11.03.2018
    Essay: Fasten für »Falstaff«
    Falstaff-Autor Christoph Wagner-Trenkwitz über das Fasten und die sexy Vorstellung als Modellathlet des Geistes hervorzugehen.

Mehr zum Thema

News

Top 10: Rezepte mit Honig

Zum Weltbienentag am 20. Mai haben wir zehn Inspirationen fürs Kochen, Backen und Mixen mit Honig gesammelt.

News

Top 10 kurios-kulinarische Aberglauben

In Portugal wird fleißig Wein verschüttet, die Griechen fürchten Petersilie und in Südamerika lässt man sich von Trauben die Zukunft prophezeien.

News

Burgenland: 100 + 1 Jahre Kulinarik

Wie aus der einst armen Grenzregion ein Schlaraffenland wurde. Aus dem Burgenland kommen heute einige der besten Weine Österreichs, von denen es...

News

Die weltbesten Kulinarik-Reiseziele für 2022

Die Reiseplattform Tripadvisor veröffentlichte die besten Reiseziele für Feinschmecker. Rom belegt dabei den ersten Platz, gefolgt von London und...

News

Prickelndes Vergnügen

Seit geraumer Zeit punkten große Champagnerhäuser mit kunstvoll kreierten Limited Editions oder besonders edlen Verpackungen. LIVING hat besondere...

News

Happy Hour

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, große Festivitäten stehen an und damit viele Gründe, das Zuhause in eine glamouröse ­Cocktail-Lounge zu verwandeln....

News

Berger Schinken in nachhaltiger Verpackung

Recyclingfähiges Material für die 100-Gramm-Schinken-Packungen.

Advertorial
News

Küchen-Klassiker

Vor über 90 Jahren eine Weltneuheit, ist der Schnellkochtopf heute aus der modernen, gesundheitsbewussten Küche nicht mehr wegzudenken.

News

Auswärts essen mit Matthias Naske

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Konzerthaus-Chef Matthias Naske verrät seine Lieblingslokale und...

News

Süsse Versuchung

Was wäre die festliche Jahreszeit ohne Leckereien? Ob als Geschenk oder für sich selbst – diese süßen Sünden sorgen garantiert für eine zarte...

News

Guten Geschmack kann man kaufen

Bei Toni Mörwald ist der Genuss nicht auf seine Restaurants beschränkt. Für Liebhaberinnen und Liebhaber seiner Küche gibt es zahlreiche...

Advertorial
News

Mit Passion Gastgeberin

Drei erfolgreiche Unternehmerinnen, drei außergewöhnliche Tafel-Settings. Elisabeth Gürtler, Nathalie von Hohenzollern und Valentina Prinz kreierten...

News

Saubere Sache

Die gute Nachricht: Die Zeiten von buntem Branding in der Küchenzeile sind vorbei. Schlichte Bürsten und zeitlose Küchenhelfer machen die Spüle zum...

News

Die besten Ernte-Rezepte aus dem Weinviertel

Vor den Toren Wiens liegt eine der schönsten Kulturlandschaften Europas und eine besonders genussreiche noch dazu. Wir haben zehn der besten Köche des...

News

Weekendtrip nach München

Egal ob prunkvolle Königsschlösser, Museen und berühmte Sammlungen, historische Kirchen oder vielfältiges Shopping- und Gastronomieangebot – München...

Advertorial
News

Auswärts essen mit Bo Skovhus

Wo trifft altbekannt Traditionelles auf fantasievolle Neuinterpretationen? Opernsänger Bo Skovhus verrät uns seine Lieblingslokale und was sie...

News

Festliche Käseplatten

Ein gemütlicher Abend zuhause: Das Kaminfeuer knistert, die Kerzen schenken gedämpftes Licht und es läuft ein Weihnachtsfilm. Doch was fehlt? Ein...

News

Die besten der besten

Seit 265 Jahren ist das Familienunternehmen Riedel für revolutionäre Weingläser und Glaswaren bekannt. LIVING zeigt, welche Kreationen zu Bestsellern...

Rezept

Gnocchi al Ragù

Die Gnocchi von Küchenchef Marco Fontò, aus dem «Ristorante Amalfi» in Zürich, könnten besser nicht sein: Frisch, leicht und mit herzhaftem Ragù...

Rezept

Dekonstruierte Wassermelone mit Ziegenfrischkäse

Mit Joghurt und Pinienkernen serviert Moritz Stiefel aus dem »Stiefels Hopfenkranz« sein sommerliches Rezept.