Essay: Frühlingserwachen

Die Magie des Augenblicks – neues Leben tritt in die Welt: Das sogenannte Frühlingserwachen hat  seit je die Menschen in seinen Bann gezogen.

© Shutterstock 2017

Die Magie des Augenblicks – neues Leben tritt in die Welt: Das sogenannte Frühlingserwachen hat  seit je die Menschen in seinen Bann gezogen.

Die Magie des Augenblicks – neues Leben tritt in die Welt: Das sogenannte Frühlingserwachen hat  seit je die Menschen in seinen Bann gezogen.

© Shutterstock 2017

http://www.falstaff.at/nd/essay-fruehlingserwachen/ Essay: Frühlingserwachen Jedes Jahr aufs Neue überwältigt uns der Frühling mit seiner ungestümen Kraft – und ist damit der beste Lehrmeister, wenn es um Mut, Zuversicht und Genussfähigkeit geht. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/6/9/csm_Fruehlingserwachen-Aufmacher-c-Shutterstock-2017-2640_8f3b9e7b3d.jpg

Man spürt es: Es liegt zweifelsfrei etwas in der Luft. Dieses Etwas verheißt Leichtigkeit, Neubeginn und sanftes Licht; mehr Gefühl denn Gewissheit, erzählt es vom Ergrünen und Erblühen, ein milder Hauch schwebt durch das Land, noch sind es zaghafte Knospen und vorwitzige Blumen, die sprießen, bevor sie sich zu farbenfroher Blütenpracht entfalten. Es ist die lyrische Jahreszeit, die sich anschickt, auf breiter Flur ins Land einzuziehen.

Die Magie des Augenblicks

Das sogenannte Frühlingserwachen hat seit je die Menschen in seinen Bann gezogen. Es zieht sie hinaus aus den trüben Stuben, sie wollen ihre Lungen vollsaugen mit der sanften Luft, wollen Zeuge sein einer Wiedergeburt. »Wonnemond« heißt das bei Richard Wagner, dieses Versprechen, wie aus dem Nichts eine Fauna voller Fülle zu erschaffen. »Vom Eise befreit sind Strom und Bäche durch des Frühlings holden, belebenden Blick«, lässt Johann Wolfgang Goethe seinen Universalgelehrten Doktor Faustus schwärmen, als er bei einem Osterspaziergang vor den Toren der Stadt die ersten Sonnenstrahlen genießt. »Im Tale grünet Hoffnungsglück; der alte Winter, in seiner Schwäche, zog sich in rauhe Berge zurück.«

Wie die Natur muss man sich durch Widrigkeiten hindurchkämpfen, vernichtet auch ein Hagelschlag aufgekeimte Erwartungen.

Insgeheim, das spürt Faust, als er über Felder und Wiesen schreitet, ist jetzt die Zeit, in der ein Mensch leicht und lebenslustig zu seiner Bestimmung finden kann. Bei ihm, dem zweifelnden Suchenden, wird sie zwar mit einem teuflischen Pakt eine verhängnisvolle Wendung nehmen, was aber nicht heißt, dass Faust am Ende seiner Lebens-Odyssee nicht doch noch seine Erfüllung findet. Bis in die letzten Nervenfasern erfasst im Frühling die meisten Erdenbürger Tatendurst und Schaffenseifer. Sie leben ja synchron zur Natur und möchten es ihr gleichtun, sie wenn möglich sogar übertreffen.

Man soll es nicht verschweigen, im Frühling knistern auch erotische Erwartungen. Nicht zufällig spielen so viele Liebesgeschichten in dieser Zeit des Erwachens. Jetzt ist nicht die Stunde, um an Reife und Ernte zu denken, zeitlos verzaubert schwebt man auf leichten Schwingen durch die Tage. Sie sind gezählt, das weiß man ja, wie im Flug werden sie vergehen, aber wer will sich denn damit belasten, während er oder sie die Magie des Augenblicks auskostet? Mag so manche Liebende und so mancher Liebender schon bald wieder ernüchtert sein, mag so mancher Wunschtraum in der brütenden Hitze späterer Monate verfliegen – im milden Licht des Frühlings reicht der Blick nicht über den Horizont hinaus. Natürlich, es ist eine törichte Jahreszeit, die nur das Hier und Heute kennt.

© StockFood | Scarobo Simon

Jugendliche Aromen locken

Es sind vor allem die Genüsse des Frühlings, die eine so unwiderstehliche Faszination ausüben. Alles ist frisch und knackig. Vorbei das muffige Kellerkraut, jetzt locken jugendliche Aromen, Morcheln und junges Gemüse. Das hat sich tief in das kollektive Bewusstsein eingegraben. Und selbst zu einer Zeit, in der fast jedes Lebensmittel das ganze Jahr über verfügbar ist, hat das kulinarische Frühlingsgefühl nichts von seiner Anziehungskraft verloren. Die Frühlingskost verhält sich ja deckungsgleich zum Lebensgefühl – erfüllt von Schwerelosigkeit und einer geradezu unverschämten Heiterkeit. Ein grüner Schleier liegt über den Gerichten, die Speisen erzählen von unbändigem Optimismus und Zukunftsfreude.

Foto beigestellt

Fehlschläge? – Was soll’s!

Zugleich erinnert der Frühling immer wieder daran, wie trügerisch dieses Phlegma sein kann, als wollte er mit einem warnenden Zeigefinger sagen: Lieber Freund, glaube ja nicht, das alles wird von Dauer sein. Doch die Mahnung ist rasch in den Wind geschlagen. Was wollen Wetterumschläge, Kälteeinbrüche, was wollen all die grimmigen Eisheiligen gegen die unbeschreibliche Leichtigkeit des Seins ausrichten?

Die Dominanz des Unbeschwerten führt allerdings auch dazu, dass der Frühling eine Zeit des Leichtsinns ist. Nichts scheint unmöglich, wenn Saft und Kraft anschwellen, selbst pubertäre Verwirrungen im Lebensfrühling sind nicht in der Lage, nachhaltige Zweifel zu schüren. Es heißt nur, hurtig an die Tat zu gehen und, der Natur folgend, vollendete Tatsachen anzuvisieren. So mancher neigt in diesem Gefühl der Unbesiegbarkeit dazu, sich selbst zu überschätzen.

Drohende Katastrophen werden achselzuckend vom Tisch gewischt, Anzeichen von Gefahren als dumme Irritationen verniedlicht. Und merkwürdigerweise werden spätere gescheiterte Frühlingspläne häufig gar nicht als Fehlschlag wahrgenommen. Es ist das junge Jahr, und da ist vieles einen Versuch wert. Wie die Natur muss man sich nur durch Widrigkeiten hindurchkämpfen, und mitunter vernichtet eben ein Hagelschlag die aufgekeimten Erwartungen.

Diese Möglichkeit hält den Frühling auch nicht davon ab, immer wieder aufs Neue die Landschaften zu beleben. Im Jahreslauf ist er der stürmische Jüngling, der es auf sich genommen hat, eine Welt, die nur darauf wartet, wie eine schlafende Geliebte wachzuküssen. Allein schon dieses Schauspiel belebt die Sinne der Menschen. Und an manchen verzauberten Frühlingstagen ergeht es ihnen wie dem Osterspaziergänger Faust, der einmal zum Himmel fleht: »Zum Augenblicke dürft’ ich sagen: Verweile doch, du bist so schön!«

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 02/2021
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

5 Adventkalender-Ideen für Naschkatzen

Was wäre die Adventszeit ohne Schokolade! Damit Naschkatzen aller Art die Tage bis Weihnachten auf die süßeste Art und Weise starten, haben wir fünf...

News

200.000 Euro Förderung für mehr Chancengleichheit in der Tourismusbranche

Im Tourismus sind Fachkräfte dringend gesucht. Um die Arbeit in der Branche attraktiver zu machen, fördert das Staatssekretariat für Tourismus nun...

News

Winterzeit: Österreichs schönste Eislaufplätze

Ob mitten in der Stadt oder in der Natur auf einem zugefrorenen See. Eislaufen ist für viele das liebste Wintervergnügen. Falstaff zeigt Ihnen die...

News

5 Adventkalender-Ideen für Vinophile

Die Adventszeit soll vor allem eines sein: Von vorn bis hinten genussvoll. Wir haben ein paar Empfehlungen für Wein-Adventkalender, die nicht nur den...

News

Schwimmende Stadt oder das größte Kreuzfahrtschiff der Welt?

Das Gebilde namens »Pangeos« sieht wie eine Schildkröte aus und soll unsinkbar sein.

News

Trump baut ein neues Resort mit Hotel, Villen und Golfplatz

Es wird eines der größten Premium-Immobilienprojekte mit gemischter Nutzung weltweit.

News

Daniel Craig: Der mit dem Vodka tanzt

Der Oscar-prämierte Filmemacher Taika Waititi setzt den »Ex-James Bond« neu und ungewohnt in Szene. Premiere der Kampagne ist auf dem New Yorker Times...

News

5 Adventkalender-Ideen für Gourmets

Die Adventszeit soll vor allem eines sein: Von vorn bis hinten genussvoll. Wir haben ein paar Empfehlungen für Adventkalender, die für köstliche...

News

»The Menu« – Die Weine aus dem Film

Seit 17. November ist die Horror-Komödie in den Kinos. Nicht nur ein spannendes Gourmet-Menü von Dominique Crenn sind darin zu sehen, sondern auch...

News

Louis Vuitton eröffnet Restaurant »The Hall«

Es ist das erste Haus der Maison in China. Kulinarisch bespielt wird es abwechselnd von internationalen Starköchen.

News

Bei dieser Skirunde stehen alle Zeichen auf Gourmetgenuss

Die Skisafari führt über die schönsten Pisten von Hütte zu Hütte, immer auf der Suche nach neuen Gerichten von international bekannten Spitzenköchen.

News

Infusion mit Blick auf die Staatsoper: Gesundheits-Day-Spa eröffnet in Wien

Das erste »Biogena Plaza« befindet sich in der Wiener Innenstadt. Der nächste Standort ist bereits in Planung und sechs weitere sollen folgen.

News

Falstaff Filmtipp: »The Menu« – Vom Geben und Nehmen

Wer das »Hawthorne« betritt, kommt in den Genuss von Spitzenküche, aber vor allem auch »Experience«. Ein wohlkomponiertes Werk mit Biss, guter...

News

Dieses spanische Dorf ist günstiger als eine Eigentumswohnung

Keiner will investieren oder hinziehen – und das obwohl sich die Gegend auch bestens für den Weinbau eignet.

News

Das würde George Clooney alles tun, um einen Nespresso zu bekommen

Die Neuauflage des ursprünglichen Werbespots aus dem Jahr 2014 ist in über 20 europäischen Ländern zu sehen.

News

5 Adventkalender-Ideen zum Wohlfühlen

Adventkalender gibt es in Hülle und Fülle. Doch welche stehen dieses Jahr beim Thema Self-Care hoch im Kurs? Wir verraten unsere fünf...

News

5 Fragen zu Bärlauch

Er zählt zu den ersten kulinarischen Frühlingsboten und verfeinert viele Gerichte mit seinem markanten Aroma. Das müssen Sie über Bärlauch wissen.

News

Die besten Weine für den Frühling 2021

In unseren Weingläsern hält die junge Jahreszeit Einzug – Falstaff präsentiert die besten Frühlings-Weine in vier Kategorien von luftig und fruchtig...

News

Winter adé: Die Top Ten Frühlingsrezepte

Es ist Frühlingsbeginn! Damit auch kulinarisch einwandfrei in die warme Jahreszeit gestartet wird, geht es hier zu den besten Frühlingsrezepten.

Rezept

Œufs en Cocotte mit Frühlingskräutern »Pascal«

Mit dem Ei wird zu Frühlingsbeginn der Neubeginn des Lebens zelebriert. Doch es gibt Besseres, als es bloß hart zu kochen und bunt anzumalen.