Essay: Esslust und Liebeshunger

© Gina Müller | Fotos: Shutterstock

Esslust und Liebeshunger

© Gina Müller | Fotos: Shutterstock

http://www.falstaff.at/nd/essay-esslust-und-liebeshunger/ Essay: Esslust und Liebeshunger Vielen wurde beim Film »Das große Fressen« übel. Ich rief vor dem Kino: »Wo ist der nächste Würstelstand?!« Und erlebte danach eine grandiose Liebesnacht. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/d/8/csm_Esslust-c-Gina-Mueller-Foto-Shutterstock-2640_dabfe836d0.jpg

»Keine Sauce passt besser zu Austern als der Speichel einer Geliebten.« Alfons Schuhbeck? Falsch. Giacomo Casanova. Der Abenteurer, Dichter, Spion und notorische Liebhaber liebte auch gutes Essen, mehr noch: Die kulinarische Sinnlichkeit war für ihn untrennbar von der erotischen. Viele Dutzend Speisen und Weine aus ganz Europa nennt der rastlos Reisende in seinen Memoiren, und die Erregung, die ihm das »möglichst kräftige Schwitzen« einer »duftenden Schönen« bereitete, in einem lüsternen Atemzug mit dem Genuss von Käse »im höchsten Stadium seiner Reife, wenn die kleinen Tierchen in ihm sichtbar werden«.

Eine Liebesnacht begann mit einem Liebesmahl, und Austern als sexuell aufgeladene Leckerei (im wahrsten Sinn) hat meines Wissens er erfunden, indem er ausführlich deren Weg von seinem Mund in ihren, von seiner auf ihre Zunge beschreibt, von dort in ihr Dekol­leté, auf seinen schlürfenden Lippen tiefer, und tiefer, zwischen ihre bebenden Schenkel (vom Kleid hatte er sie schon zuvor – »Der Hitze wegen!« – befreit). Da war der Übergang von Ernährung zu Begattung (wieder im wahrsten Sinn) gleitend. Ein anderes Rendezvous eröffnete er mit der Warnung, »vor Leidenschaft zu explodieren«, weil er eben Trinkschokolade und das Weiß von sechs Eiern genossen habe, was ebenso viele Höhepunkte in Aussicht stelle.

Casanova ist in der letzten Blüte der großen venezianischen Kochkunst groß geworden, am Drehpunkt der Handels­wege und Gewürzrouten. Seine Pasta bestreute er mit Zimt und Zucker, ein Gruß aus dem Mittelalter und den exotischen Weltregionen, deren Produkte und Gebräuche den Weg in die einstmals mächtigste Seemetropole gefunden hatten. Asien war in der Verbindung von Essen und Erotik schon immer ein Lehrmeister.

Casanova

© Gina Müller | Fotos: Shutterstock

Ich rede weniger von »Body Sushi« (obwohl das heutige Überbleibsel aus der Samurai-Zeit Casanova gefallen hätte), Lokale, in denen die kalten Fischköstlichkeiten von reglos nackt daliegenden (lebenden) Körpern genascht werden; auch nicht vom »Peking- Penis-Restaurant«, wo gekochte, gebratene, gegrillte Gemächte von (toten) Stieren, Lämmern und Hunden gegessen werden. Ich rede vom Zelebrieren der Sinnlichkeit, der Verlängerung des Liebesspiels auf viele Stunden, wie etwa im Kamasutra (das mehr ist als ein Liebesstellungsführer), zu dessen Vorspiel gemeinsames Wasserpfeiferauchen und Feigenessen ebenso gehören kann wie Beißen, Kratzen und Schläge auf den Po … Und natürlich vom Einsatz aphrodisierender Gewürze wie Chili, Kardamom, Nelken, Muskat, Ginseng, Knoblauch, Koriander, Süßholz oder Vanille … Und Speisen, als deren »schärfste« die Durian-Frucht gilt (»When the durians fall, the sarongs go up«).

Ich reise seit Jahren mit meinem Freund Ingwer, weil ich ihn morgens in meinem Tee haben will. Casanova reiste mit eigenem Kochgeschirr und Ofen. Sein Landsmann Pavarotti zweihundert Jahre später mit eigenem Koch. Auf seine legendäre Esslust angesprochen, sagte der Tenor, dem das Hohe C kein Vi­taminsaft war, dass er mit der Nahrung andere Fleischeslüste kompensiere. Sex nehme dem Sänger den Schmelz in der Stimme.

Kunst kennt keine Vernunft. Liebe, Sex und Essen fangen erst dort an, wo man sich fallen und treiben lässt.

Ich tat früher alles (ich bin kein Tenor) ziemlich exzessiv und hemmungslos. Ich hatte das Glück, zu einer Zeit jung zu sein, als die Angst vor Allergenen noch nicht den Appetit und die vor Ansteckung nicht die Lust an Promiskuität verdarb. Ich musste ein paar Vokabeln in der mir recht fremden Weltsprache der Vernunft lernen –Appetit und Lust habe ich mir herübergerettet. Vernunft ist sinnvoll. Aber oft halte ich sie für ein zutiefst bürgerliches Vehikel, das uns klein und bescheiden halten will. Wer sich keinen Genuss versagt, der dadurch ausgeglichenere, »freie« Mensch, der ist – so paradox es klingt – kein gutes Geschäft. Weil er keine Ersatzbefriedigung braucht, aus der unsere Konsumwelt zum Großteil besteht.

Die wirklich wertvollen Dinge im Leben kennen keine Vernunft. Kunst kennt keine, Liebe, Sex und Essen fangen erst dort an, wo man sich fallen und treiben lässt. Absurd, dass eine Gesellschaft, die sich so viel an Genuss leisten kann, dessen äußere Auswirkungen so verbissen bekämpft und vor allem dünn sein will. So wie beim Sex gilt, besser mit Schutz als gar nicht, meine ich beim Schlemmen: besser Pausen einlegen als das Leben zur Pause erklären.

Zink kurbelt die Spermatogenese an, das muss Casanova gespürt haben, als er fünfzig Austern am Tag aß. Hätte, um endlich auch eine Frau zu Wort kommen zu lassen, Alma Mahler ihn gekannt, sie hätte wohl ihren berühmten Satz – einen der schönsten, der zum Thema Sex und Nahrung gesagt wurde – nicht revidiert: »Nichts schmeckt so gut wie das Sperma eines Genies.«

PS: Der Liebesgöttin Aphrodite (von ihrem Namen leitet sich »aphrodisierend« ab) hat man in Griechenland den Rosmarin geweiht. Und der wurde zum Symbol für Liebe. Und auch – das sei nach so vielen Stellungs- und Partnerwechselgedanken angemerkt – für Treue. Wie es die gute Ophelia ihrem Hamlet verspricht.


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 05/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • 09.06.2019
    Essay: Grün kommt von Grillen
    Wer behauptet, dass Vegetarier beim Grillen Spaßverderber sind, hat die Freuden des fleischlosen Feuerkochens bloß noch nicht probiert. Das...
  • 25.05.2019
    Essay: Migration geht durch den Magen
    Menschen, die gern gut essen, trinken und kochen, sind meist die angenehmeren Zeitgenossen. Denn kulinarisch Interessierte können gar nicht...
  • 20.03.2019
    Essay: Wie Grünkohl Karriere machte
    Es ist nur wenige Jahrhunderte her, da war Hummer ein Arme-Leute-Essen. Heute zählt es als Luxusgut. Wie kommt es, dass manche Lebensmittel...
  • 03.03.2019
    Essay: Avantgarde Adieu
    Wie ein leidenschaftlicher Esser von der Spitzenküche genug bekam. Eine Polemik gegen Turbo-Kulinarismus, Verzichtsdekadenz,...
  • 22.11.2018
    Essay: »Lagom« oder die Kunst, einfach zu genießen
    Es gibt Studien, dass der Schwede ein durch und durch glücklicher Mensch ist. Das mag auch ein wenig an »Lagom är bäst« liegen – der...
  • 22.11.2018
    Essay: Der Sommelier und der Reiseführer
    Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker,...

Mehr zum Thema

News

Here comes the sun – Outdoor-Tischkreationen

Lange genug hat man auf farbenfrohe Tischkreationen im ­Freien gewartet. Und mit dem Frühling sind die besten Voraussetzungen für Al-fresco-Dining...

News

Geschenk-Tipp: Acht raffinierte Geschirr-Sets zum Muttertag

LIVING empfiehlt Ihnen acht wunderschöne und raffinierte Tafel-Sets, die sich bestimmt als Geschenk oder auch als Überraschung zum Muttertags-Dinner...

News

Eleganz im Glas – Stilvolle Dekanter

Nicht nur Gourmets wissen: Wird der Wein dekantiert, mundet der gute Tropfen noch besser. Das liegt sowohl an den geschmacklichen Vorzügen, die das...

News

Heiss und Stylish! Bäckereien im schönen Design

Immer öfter inszenieren Bäckereien ihre Ware als Luxusgut. Anspruchsvolle Architektur- und Interieur-Design-Konzepte machen Kund:innen das...

News

Lieblingsgerichte à la Christian Dior in Paris

Im hauseigenen Restaurant des wiedereröffneten Flagship-Stores in Paris »Monsieur Dior« wird französische Küche ganz nach dem Geschmack des Designers...

News

White Panther Gebirgsgarnele – die nachhaltige Alternative

White Panther: die steirische Gebirgsgarnele besticht durch Qualität, Regionalität und Nachhaltigkeit

Advertorial
News

Appetitanreger – Florale Highlights für unsere Tischdeko

Blumendekorationen erfrischen jedes Table Setting und inspirieren zu vielseitigen Menüs. Besonders praktisch ist es, wenn die florale Pracht bereits...

News

Fürstlich speisen – Die edelsten Picknickkörbe

Am Strand Wein trinken und die mitgebrachte Kost aus feinen Läden genießen. Das ist Picknicken par excellence. Fehlt nur noch der passende Korb für...

News

Oster-Essen – Tipps zum Anrichten und Servieren

Wenn der Esstisch zu Ostern angerichtet wird, haben wir vor allem eines im Hinterkopf, wir wollen Freude bereiten und das nicht nur kulinarisch. Wir...

News

Auswärts essen mit Joji Hattori

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Dirigent Joji Hattori verrät seine Lieblingslokale und was sie...

News

Ein Tisch Für Meister Lampe - Deko-Highlights zu Ostern

Wenn nicht jetzt, wann sonst? Der Frühling in seiner bunten Vielfalt ist in den kommenden Wochen der Protagonist bei jedem Table-Setting. Gemeinsam...

News

Inspiration Essen – Design zum Anbeissen

Diese außergewöhnlichen Sofas, Teppiche, Leuchten, Sitzhocker und Designobjekte haben null Kalorien. Egal ob als Fast Food oder Rohkost – verrücktes...

News

Draußen kochen – Grills und Öfen für die Outdoorküche

Es kann endlich wieder draußen gekocht werden, nur der Kugelgrill macht nicht mehr mit. Auch nicht schlimm, denn die Outdoorküche kann noch viel mehr....

News

Vegane Küchen: So nachhaltig ist das Interior Design im Fine Dining

Es muss nicht immer Fleisch sein: Veganes Fine Dining boomt. Aber auch die Interiors dieser Restaurants verändern sich dadurch: Es wird hell, grün,...

News

Sanfte Strahlkraft

Wasserhähne in der Küche sind mittlerweile Multitalente: Schonende Brausefunktionen, Heißwasserspender sowie On- und Off Sensoren, die ohne direkte...

News

HAUBENKÜCHE

Die Zeiten, in denen Dunstabzugshauben nur mit ihrer Funktion überzeugen konnten, sind vorbei. Neben smarter Bedienung und Lichtfunktionen hat...

News

Wien: »Herr Schneck« als neuer Hotspot für Zimtschnecken & Co.

Das ständig wechselnde Angebot an süßen und pikanten Germteigschnecken begeistert die Wiener. PLUS: So gelingt der perfekte Germteig.

News

Burgenland: 100 + 1 Jahre Kulinarik

Wie aus der einst armen Grenzregion ein Schlaraffenland wurde. Aus dem Burgenland kommen heute einige der besten Weine Österreichs, von denen es...

Rezept

Gnocchi al Ragù

Die Gnocchi von Küchenchef Marco Fontò, aus dem «Ristorante Amalfi» in Zürich, könnten besser nicht sein: Frisch, leicht und mit herzhaftem Ragù...

Rezept

Dekonstruierte Wassermelone mit Ziegenfrischkäse

Mit Joghurt und Pinienkernen serviert Moritz Stiefel aus dem »Stiefels Hopfenkranz« sein sommerliches Rezept.