Essay: Ein Lied aus Salzburg für die Welt

Wilfried Haslauer ist seit 2013 Landeshauptmann von Salzburg.

Foto beigestellt

Wilfried Haslauer ist seit 2013 Landeshauptmann von Salzburg.

Foto beigestellt

Eine Weihnachtslegende geht so: Am späten Nachmittag, der kalte Regen hat gerade aufgehört, wird es wie auf ein geheimes Kommando hin plötzlich still über den namenlosen Feldern bei Ypern. Erstmals seit ungezählten Tagen ist weitum kein Schuss zu hören. Man schreibt den 24. Dezember 1914. Erster Kriegswinter. Westfront. Als es völlig dunkel geworden ist, nehmen die Posten auf der englischen Seite kleine, flackernde Lichter über den kaum mehr als 100 Meter entfernten Schützengräben der Deutschen wahr. Kein Zweifel: Christbäume mit Kerzen! Über das mit von Granattrichtern aufgerissene, von Sperren und Stacheldraht entstellte Schlachtfeld klingt auf einmal deutlich vernehmbar aus rauen Kehlen strömend ein Weihnachtslied.

Den Soldaten auf beiden Seiten ist dieses Lied wohlvertraut als »Stille Nacht« oder als »Silent Night«. Auf beiden Seiten singt man dieses Lied. Allen klingt es nach unbeschwerten Kindheitserinnerungen, nach dem Zusammensein mit den Lieben in der Familie, nach fröhlichen Stunden zu Hause. Es klingt nach Frieden. Man berichtete später, immer mehr Soldaten auf beiden Seiten seien, ohne dass es jemand befohlen oder auch nur erlaubt hätte, spontan aus ihren Gräben geklettert. Erst noch zögerlich, dann beherzt gehen sie aufeinander zu. Dann reichen sie einander die Hände und wünschen eine frohe Weihnacht. Sie tauschen Zigaretten aus und auch Fotos von daheim. Weinflaschen werden herumgereicht. Und wie sie da so in ihren Uniformen ganz ohne Waffen beieinander stehen und sich voller Herzlichkeit und Heiterkeit untereinander austauschten, da ereignete sich auf einem namenlosen Feld bei Ypern für einen wunderbaren Moment in einer stillen Nacht Weihnachten. Mitten im Krieg. Als ob Friede wäre.

Genau zweihundert Jahre ist es her, dass in der Kirche St. Nikola in Oberndorf bei Salzburg das heute weltweit bekannte Weihnachtslied »Stille Nacht, heilige Nacht« erstmals angestimmt wurde. Der junge Hilfspfarrer Joseph Mohr hatte den Text bereits zwei Jahre davor verfasst. Den mit ihm befreundeten Dorflehrer und Organisten Franz Xaver Gruber hatte er nun gebeten, dazu für die Christmette eine passende Melodie zu komponieren. So fügten sich zu einem schlichten, einfühlsamen Text eine ebenso schlichte, eingängige Melodie und ein Arrangement für zwei Solostimmen, Chor und Gitarre. Daraus entstand nicht bloß eine berührend schöne Einheit aus Text und Musik, sondern nicht weniger als eine klingende Ikone. Von Oberndorf bei Salzburg aus trat diese über viele Stationen ihre Reise in die Welt an, um Teil des Kulturerbes der Menschheit zu werden.

»Aus einem schlichten, einfühlsamen Text und einer ebenso schlichten und eingängigen Melodie entstand eine klingende Ikone.« Wilfried Haslauer

Warum gilt aber gerade das Lied »Stille Nacht, heilige Nacht« allgemein als universale Friedensbotschaft, wo doch der Autor des Liedtextes in den sechs Strophen des Originals den
Frieden mit keinem Wort direkt erwähnt?

Joseph Mohr hat das weihnachtliche Geschehen, wie es der Evangelist Lukas schildert, nicht etwa bloß mit eigenen Worten nacherzählt. Aus dem tiefen Empfinden eines gläubigen Menschen inmitten der denkbar tristen Lebenswirklichkeit im frühen 19. Jahrhundert hat er es in eine sehnsuchtsvolle Vision übersetzt. Diese Vision hat ihren Ursprung in der Krippe von Bethlehem. So spricht der Text von der »rettenden Stund«, von einer Welt, der das »Heil« gebracht wurde, von »väterlicher Liebe«, die allen »Völkern der Welt« in »Ferne und Nah« gilt. Denn »Jesus der Retter ist da!« Wem kommt da nicht die Weihnachtsbotschaft der Engel in den Sinn, die vom Frieden für alle Menschen spricht?

Das Lied von der »Stillen Nacht« führt uns freundlich und sanft genau an diesen alles entscheidenden Punkt. Für nüchterne Zeitgenossen mag Weihnachten kaum mehr sein als eine vertraute Familientradition, ein paar Tage des Ausspannens von der Hektik um den Jahreswechsel. Für andere wiederum ist die Erzählung von der wunderbaren Menschwerdung Gottes eine Botschaft, die sie ganz unmittelbar anspricht und betrifft. Und das »nicht nur zur Weihnachtszeit«, wie es in einem anderen populären Weihnachtslied heißt. Da aber ganz besonders. Spätestens in jenem magischen Moment, wo am Schluss der Christmette dieses eine so vertraute Lied angestimmt wird und niemand, wirklich niemand anders kann, als aus ganzem Herzen mitzusingen.

Im Land Salzburg werden wir das Jahr 2018 ganz bewusst auch im Zeichen der Erinnerung an die Entstehungs- und Verbreitungsgeschichte von »Stille Nacht, heilige Nacht« begehen. Wir werden dieses Jubiläum auf Salzburger Art würdigen, das heißt anhand einer ganzen Reihe von hochwertigen Musik- und Kulturveranstaltungen wie einer Landesausstellung in den Stille- Nacht-Orten, Theateraufführungen, Lesungen, musikalischen Wanderungen und Begegnungen. Der gemeinsame Mehrwert dieser vielfältigen Aktivitäten entsteht aus dem Bewusstmachen vieler Zugänge zur Botschaft dieses Liedes. Diese schöpft Kraft aus den Tiefen und Höhen menschlicher Existenz. Sie bedeutet einen Hoffnung gebenden Kontrapunkt zu manchen Erscheinungen unserer Zeit, die das Laute und Bombastische ­feiert, während die »Stille« im Lärm geschäftigen Treibens unterzugehen droht, wo man dem »Heiligen« zunehmend fremd und beziehungslos gegenübersteht.

»Lernen aus der Geschichte von Generation zu Generation ist nicht nur möglich, sondern auch notwendig.« Wilfried Haslauer

Das Jahr 2018 weist bekanntlich vielfache historische Bezüge zur bewegten Zeitgeschichte Österreichs im 20. Jahrhundert auf, von der Gründung der Ersten Republik bis zu ihrem tragischen Ende. Das sind historische Ereignisse und Zeitumstände, die unseres Ge- und Bedenkens wahrlich würdig sind. Lernen aus der Geschichte von Generation zu Generation ist nicht nur möglich, sondern immer wieder notwendig! Vor diesem größeren Hintergrund wird sich Salzburg bemühen, anhand der vielschichtigen, kreativen und letztlich zukunftsgewandten Auseinandersetzung mit dem Lied »Stille Nacht« und seiner universalen Friedensbotschaft diesem Jahr 2018 einen ganz besonderen Akzent zu verleihen.

Auch unsere Gäste aus dem In- und Ausland sind herzlich eingeladen, zusammen mit uns anhand einer breiten Palette von Veranstaltungen das Wunder von »Stille Nacht, heilige Nacht« zu feiern. Es ist eine weitere, in dieser dichten und stimmigen Form einmalige Gelegenheit, Vielfalt, Schönheit und Reichtum des Kulturerbes in unserem Salzburger Land kennenzulernen. Seien Sie herzlich im »Stille-Nacht«-Land Salzburg willkommen!

ERSCHIENEN IN

Falstaff Special »Stille Nacht«
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • 22.11.2018
    Essay: Der Sommelier und der Reiseführer
    Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker,...
  • 03.11.2018
    Essay: Montauk – Leuchtturm des Lebens
    Draußen in den Hamptons gibt es einen Ort, der die Menschen anzieht, der inspiriert und einige vor alles entscheidende Fragen stellt....
  • 16.09.2018
    Essay: Schönheitschirurgie am Teller
    Seit Instagram bestimmt, welcher Koch der tollste ist, haben Kochlöffel ausgedient. Warum sich das Kochen immer weniger um Geschmack,...
  • 22.07.2018
    Essay: Schmeckt nicht
    Als mündiger Esser nehme ich mir das Recht heraus, zu sagen oder – wie in diesem Fall – schriftlich auszurichten, wenn mir kulinarisch etwas...
  • 01.07.2018
    Essay: Des Essers neue Freuden
    Köche liefern sich einen Überbietungswettbewerb. Die Claqueure wetteifern, wer am schlauesten über alles reden kann. Ein Zwischenruf – die...
  • 23.05.2018
    Essay: Sommelier an Leib & Socken
    Ein vergnüglicher Spaziergang durch Vergangenheit und mögliche Zukunft eines Berufs, der derzeit sehr populär ist.

Mehr zum Thema

News

Der Rest vom Fest

Was Sie aus den Resten vom Weihnachts-Dinner machen können, erfahren Sie hier.

News

Falstaff wünscht frohe Weihnachten!

Allen Lesern, Weinfreunden und Feinschmeckern schöne Festtage und genussvolle Stunden.

Rezept

Gefüllter Truthahn

Julian Kutos und Maja Florea servieren einen gefüllten Truthahn mit Semmel-Cranberry Füllung am Heiligen Abend. Verfeinert mit Cointreau, da freut...

News

Rezepte: Ganz einfach Weihnachten

Für das stressfreie Weihnachten hat sich Falstaff ein paar Rezepte überlegt, die gut vorzubreiten, schnell umgesetzt sind und kulinarische überzeugen.

News

Darf's ein warmer Bischof sein?

Auch im Winter wollen wir im Freien trinken – und präsentieren daher ­richtig gute alkoholische Heißgetränke. Funktionieren natürlich auch zu Hause...

News

Last-Minute-Geschenk: Wein aus Österreich

Die Vielfalt an heimischen Weinen begeistert auch unterm Christbaum. Ein paar Tipps für den Wein-Geschenke-Einkauf finden Sie hier.

News

Die besten Weine zum Fest

Was soll zum Weihnachtsessen gereicht werden? Oder welche Flasche eignet sich als kleines Präsent? Falstaff präsentiert ein Auswahl der besten Weine...

Rezept

Rotwein-Ente

Anja Auer empfiehlt das Pendant zum Bierhähnchen als Weihnachtsschmaus. Gelingt auf dem Grill nur unter der Garhaube – oder im Backofen.

News

10 Tipps: So gelingen Glühwein und Punsch

Wir haben genug von zu süßen und überwürzten Heißgetränken.

News

So gelingt der Weihnachtsbraten

Für alle die zu den Feiertagen ein großes Stück Fleisch zubereiten wollen, haben wir hier ein paar Tipps gesammelt.

News

»Stille Nacht«: Ein Lied für die Welt

Am 24. Dezember 2018 wird das berühmte Weihnachtslied »Stille Nacht! Heilige Nacht!« 200 Jahre alt. Die Geschichte eines »Hits«, der von Salzburg aus...

News

Stille Nacht: Von Johnny Cash bis Beyoncé

Ein Song geht um die Welt: »Stille Nacht, heilige Nacht« eroberte von einem kleinen Ort in Salzburg aus die Herzen der Menschen. Warum uns das...

News

Das sind die beliebtesten Weihnachtsmärkte 2018

Die Falstaff-Community hat die beliebtesten Advent- und Christkindlmärkte gewählt. Hier sind die Favoriten aus allen neun Bundesländern.

News

Theater: Stille Maus & Stille Nacht

Von der Idee bis zur Realisierung des Theaterprojekts in und um Wagrain. Eine Reportage.

Rezept

Herzhafte Cookies mit Chorizo, Jalapenos und Käse

Anja Auer setzt in der Weihnachtszeit auf Herzhaftes – und bäckt ihre Plätzchen mit Chorizo statt mit Schokolade.

News

Falstaff sucht die beliebtesten Weihnachtsmärkte 2018

Die Bandbreite ist gewaltig und reicht von Kitsch und Massenware bis zu Kunst und regionalen Produkten. Das Voting ist vorüber, die Ergebnisse werden...

News

Weihnachtlicher Genuss im Salzburger Land

Still ist die Weihnachtszeit heuer im Salzburger Land ganz und gar nicht. Feiert doch das berühmte Lied »Stille Nacht, Heilige Nacht« sein 200jähriges...

News

Palais Coburg: »Wintertage & Adventlunch«

Punsch, Eggnog und kleine Schmankerl gehören zur Weihnachtszeit mit dazu. Das Palais Coburg lädt nun mit besonderen Adventköstlichkeiten zum...

News

Essay: »Lagom« oder die Kunst, einfach zu genießen

Es gibt Studien, dass der Schwede ein durch und durch glücklicher Mensch ist. Das mag auch ein wenig an »Lagom är bäst« liegen – der Lebenseinstellung...

News

Best of Kulinarische Adventkalender

24 ganz spezielle Türchen: Ob Tee, Gewürze, Speck oder Bier – für jeden Geschmack ist heuer was dabei.