Essay: Die Umwelt, das sind wir

© Eva Vasari

© Eva Vasari

Mal ehrlich: Was fällt Ihnen ein, wenn Sie »Umwelt« hören? Stellt sich da ein entspanntes Durchatmen ein? Sehen Sie wunderschöne Instagram-Landschaften aus aller Welt vor Ihrem inneren Auge? Plätschernde Bäche, beeindruckende Wasserfälle, hohe Berge und grüne Täler, blitzblau schimmernde Seen, romantische Sonnenuntergänge und exotische Tiere, die neugierig die Umgebung erkunden?

Oder ist Ihre erste Assoziation zu »Umwelt« eher »Katastrophe«? Kommen Ihnen die Horrorbilder in den Sinn, die uns fast täglich erreichen – von Überflutungen und Waldbränden, Dürren und Ernteausfällen? Die Nachrichten über die Abschmelzung der Polkappen, das Ansteigen der Meeresspiegel, über Taifune, Hurrikans, die Gletscherschmelze und Plastik in den Ozeanen und an den Stränden?

Welche Sichtweise hat mehr Sinn? Beide Gedankenschleifen bringen uns dummerweise nicht dahin, das zu tun, was die Welt dringend bräuchte – in eine große, ja, auch mühsame und einschränkende Veränderung. Verbinden wir mit Umwelt Naturschönheit, unternehmen wir nichts, weil wir finden, alles ist wunderbar. Wenn wir aber an Naturkatastrophen denken, verfallen wir in eine Schockstarre und tun ebenso nichts. Wir verzweifeln und fühlen uns machtlos, um alles schnell abzuschütteln und den nächsten Wochenendtrip nach Rom, Barcelona oder London zu buchen. So können wir die Klimakrise und unsere Zukunftsängste erstmal wieder vergessen.

Doch gibt es auch einen Weg, wie dieser unfassbar große Wandel, den es jetzt braucht, gelingen kann? Einen Weg, der unsere Kräfte mobilisiert, damit wir zum einen unser individuelles Verhalten ändern und zum anderen mithelfen, das Wirtschaftssystem umzuformen? Einen Weg, der uns – je nach unseren Möglichkeiten – entweder anpacken und neue Geschäftsmodelle und Gesetze entwickeln lässt oder uns dazu bringt, all das einzufordern? Dafür bräuchte es einen Perspektivwechsel – weg vom Verdrängen, aber auch weg von der Untergangsangst.

Die Umweltpsychologin Anke Blöbaum erklärte 2020 im Podcast »Green Talk«, was wir für den Wandel brauchen: Zunächst müssten wir sensibilisiert werden und ein Problembewusstsein dafür entwickeln, dass der Klimawandel ein für uns alle wichtiges und bedrohliches Thema ist. Doch dann müssten sofort Handlungsalternativen aufgezeigt und die Menschen dabei unterstützt werden, diese im Alltag zu nutzen. Und die Alternativen müssen geschaffen werden, etwa durch den Umbau der Infrastruktur und umweltfreundliche Mobilitätskonzepte. Schließlich bringt das beste persönliche Umweltbewusstsein nichts, wenn wir aufs Auto mit Verbrennungsmotor angewiesen sind, uns die Zugfahrt von Wien nach Berlin weder finanziell noch zeitlich leisten können und deshalb ins Flugzeug steigen oder keinen Zugang zu leistbaren pestizidfreien Lebensmitteln haben.

In Alternativen denken

Wie wichtig es ist, nicht im Problembewusstsein hängen zu bleiben, sondern in Alternativen zu denken, lässt sich aus einem kürzlich erschienenen Artikel im »Spiegel« schließen. Darin wird aufgezeigt, dass bereits in den 1980er-Jahren vielen Experten klar war, dass die Welt durch ihr Verhalten direkt in die Klimakrise steuert. Der Nasa-Mitarbeiter Jim Hanson  sagte 1988 vor dem US-Kongress aus, um darauf hinzuweisen, dass sich die Atmosphäre durch den Treibhauseffekt erwärmt. Noch im selben Jahr wurde die Gründung des unabhängigen Weltklimarats IPCC beschlossen. Das heißt: Das Problembewusstsein war schon vor mehr als 30 Jahren da, nur wurden keine Konsequenzen gezogen. Die Welt ist seither sehenden Auges in ein Umwelt-Desaster gelaufen.

Vielleicht ist es aber noch nicht zu spät, jetzt den Kurs zu ändern. Ehrlicherweise bleibt uns auch nichts anderes übrig, als daran zu glauben. Alles andere wäre Resignation. Das Schöne ist: Wer in Alternativen denkt, richtet die eigene Energie nicht mehr auf das Unerwünschte, sondern auf das Ziel. Und es gibt immer mehr solcher Alternativdenker, die erkennen, dass auch ihr Beitrag etwas bewirkt. Sie denken in Utopien, aber übersehen nicht, dass dem Denken ein Handeln folgen muss – und dass sie das Große nur erreichen werden, wenn sie mit einem ersten kleinen Schritt beginnen und dann den nächsten und den nächsten setzen. Was sie motiviert: Sie sehen sich nicht abgetrennt von der Umwelt, sondern als Teil davon. Sie wissen: Die Umwelt, das sind wir. Und wenn wir uns ändern, ändert auch sie sich.


Motivation
Es braucht ein Problembewusstsein dafür, dass uns der Klimawandel alle betrifft. Zugleich ist es aber wichtig, Handlungsalternativen aufzuzeigen.

Aufbruch
Um das Große zu erreichen, müssen wir mit einem ersten kleinen Schritt beginnen und dann den nächsten und den nächsten setzen.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Future 2021
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Falstaff wünscht frohe Ostern!

Mit unseren Empfehlungen wird Ostern zum Genuss: Rezepte von Osterschinken bis Osterbrot, Cocktail-Tipps und tolle Preise in unserem Osternest.

News

Großes Interview zum Weltfrauentag 2022

Anlässlich des Weltfrauentags haben wir sieben Power-Frauen aus der Kulinarik-Branche, darunter Manuela Filippou, Milena Broger und Silvia Heinrich,...

News

Ströck setzt am Weltfrauentag Zeichen für Solidarität mit der Ukraine

Um die Ukraine in Zeiten des Krieges solidarisch zu unterstützen, ruft die Bäckerei Ströck am Weltfrauentag eine Spendenaktion ins Leben.

News

Schlumberger Sparkling Spring: Der Frühling prickelt in Rosé

Schlumberger läutet den Frühling ein und zelebriert die schönste aller Jahreszeiten mit prickelndem Sektgenuss in Rosé!

News

25hours Hotels führen 4-Tage-Woche ein

Die Hotelkette implementiert ab dem 1. April in allen elf Häusern in den deutschsprachigen Märkten, Österreich, Deutschland und der Schweiz die...

News

Top 6 Thermen im Burgenland

Wer der Hektik des Alltags entfliehen möchte, ist in den burgenländischen Thermen und Wellnesshotels besonders gut aufgehoben. Denn inmitten der...

News

Essay: Woran wir glauben wollen

Was treibt gesellschaftlichen Fortschritt an und wie lässt er sich fördern? Es braucht Zuversicht, Mut und vor allem Durchhaltevermögen, um...

News

Boom der Kryptowährungen: Quo vadis, Bargeld?

Geld wird zunehmend digital, nach dem Siegeszug von Bitcoin setzen auch Notenbanken verstärkt auf Kryptowährungen. Wieso Bargeld ineffizient ist und...

News

Kunststoff-Verpackung: Vom Gebrauchsgut zum Abfall und zurück

Kunststoff als »sicherste« Verpackung und für schützende Hygiene: Über Möglichkeiten, Plastik in Zukunft sinnvoll und umweltgerecht einzusetzen.

News

Wie schön sollen unsere Städte künftig aussehen?

Gescheiter sollen Städte in Zukunft werden, vernetzt und digitalisiert – von Ästhetik ist selten die Rede. Wie schön sollen unsere Städte sein und was...

News

Chancen & Hürden: Das Potenzial der Gentechnik in der Landwirtschaft

Auf der Erde leben immer mehr Menschen – wie kann es gelingen, genügend Nahrung für sie zu produzieren? Über Gentechnik in der Landwirtschaft und neue...

News

Kampf gegen die Rush-Hour: Visionen für unseren bewegten Alltag

Was wäre, wenn eine Fahrt von Berlin nach Hamburg nur noch zwanzig Minuten dauern würde? Ideen wie der Hyperloop könnten unsere Art der Fortbewegung...

News

Essay: Die Fortbewegung der Zukunft

Von selbstfahrenden Autos bis hin zu Hochgeschwindigkeits-Röhren: Was heute noch wie eine Utopie scheint, wird in wenigen Jahrzehnten zu einer neuen...

News

Atom & Co: Die Energiegewinnung der Zukunft

Im Kampf gegen den Klimawandel erlebt die Atomenergie ein Comeback. Warum Reaktoren die Welt trotzdem noch immer entzweien und die Corona-Krise den...

News

Essay: Das Dilemma von Energiebedarf und Klimaschutz

Die Menschheit steckt in einem Dilemma: Einerseits wächst der Energiehunger weltweit, andererseits darf die Stromerzeugung das Klima nicht weiter...

News

Gastro-Innovationen: Was nach dem Geschmack kommt

Moderne Technologie wird den Restaurantbesuch zweifellos verändern. Dass in der Küche Roboter übernehmen, ist aber alles andere als ausgemacht. Die...

News

Heimischer Wasabi & Co: Die Gewinner des Klimawandels

Wasabi aus dem Burgenland? Olivenbäume in der Steiermark? Wo autochthone Sorten mit hohen Temperaturen und längeren Trockenperioden kämpfen, werden...

News

Einmal Mond und zurück: Die Zukunft des Reisens

Auch beim Reisen wird in Zukunft vieles anders. Träume von Abstechern ins Weltall sind schon fast Wirklichkeit, die Veränderungen im Massentourismus...

News

Die Aufsteiger: Warum immer mehr Winzer in die Höhe gehen

Kaum ein Winzer bestreitet, dass etwas passiert mit dem Klima. Die Veränderungen im Weinberg und in der Weinlandschaft sind bereits in vollem Gange –...

News

Abschied vom Original? Auf der Suche nach essbaren Alternativen

Ethische, ökologische, aber auch gesundheitliche Fragen lassen uns nach Alternativen zum Original suchen. Stammen unsere Lebensmittel künftig aus...