Essay: Avantgarde Adieu

© Gina Müller | GettyImages

© Gina Müller | GettyImages

War früher alles besser? Als man noch – wie schön – Foie gras und Beurre blanc aß. Als man von Herren in Schwarz bedient wurde. Als ich beim großen Witzigmann, beim großen Haeberlin und bei Saucengott Wohlfahrt meine ersten Sterne sammelte. Nein, nicht alles war besser. Aber heute ist vieles schlechter. Was? Ich bin Opfer geschwätziger Kochtechnik-Streber, die etwas so wunderbar Bauchiges wie Essen künstlich verkopfen. Ich kriege Einheitsmenüs! Und am Ende habe ich Hunger!

Zwangsdiät Nummer 1 erlitt ich im »Atelier Crenn« in Kalifornien. »Hier benutzt man Puppenküchentöpfe«, schrieb ich damals. Die Pizza danach war die erste von inzwischen vielen Verzweiflungstaten. So viele Chips oder Döner auf Flughäfen und in U-Bahnhöfen! Neulich erst drei Schokoriegel nach einem Essen im »Noma«. Ein Abend im Restaurant »Ernst« in Berlin setzte allem das Krönchen auf: Was einsam auf den Tellern lag, war so klein und leicht – ich hätte es wegpusten können. Achtung, es geht hier nicht nur ums Sattwerden. Nein, ich kann mir keinen Gang mehr erschmecken. Einen Eindruck überprüfen? Das Wechselspiel mit dem Wein erkunden? Unmöglich! Die Portionen sind zu klein dafür. Der Gutverdiener gibt Unsummen für Mager-Menüs aus. Das ist dekadent. Die Ironie: Im Wortsinn ist ein Restaurant ein Ort, an dem man gestärkt, »wiederhergestellt« werden soll.

»Iss, was auf den Tisch kommt!«

Warum nun lassen Köche mich hungern? Aus Gedankenlosigkeit? Aus Geldgier? Aus Nächstenliebe? Auf die Frage, wie das Restaurant der Zukunft aussehe, sagte mir René Redzepi, man bekäme dort Gutes zu essen und tue zugleich etwas für die Gesundheit. »Als ginge man zum Physiotherapeuten. Nicht so wie früher, als man sich mit fetten Sachen vollstopfte, zwar Spaß hatte, sich aber schlecht fühlte.« Hilfe! Mein Essen Krankengymnastik? Mich gut fühlen, aber keine Freude empfinden? Nein! Ich gehe nicht in ein teures Restaurant, um mich gesund zu ernähren. Das tue ich im Alltag. Leider springen immer mehr Köche auf den Selbstoptimierungszug auf. Wann verzichtet wohl das erste Spitzenrestaurant auf Wein und serviert nur noch Jahrgangssäfte aus Fallobst?

Dann die Einheitsmenüs! Wenn ich in einem angesagten Restaurant noch à la carte essen darf, kommen mir Tränen der Rührung. Meist heißt es: »Mund halten, Kleiner! Iss, was auf den Tisch kommt!« In manchen Restaurants kann man noch wählen, wie viele Gänge aus dem Einheitsmenü man will. Noch! Die schlimmste Entmündigung erlebte ich im »Geranium«. Als einer von uns um Brot bat und auf den bösen Blick der Kellnerin hin ergänzte, er glaube, als Gast dürfe er das, schleuderte diese ihm entgegen: »Dann sehen wir uns hier nicht wieder.« Dazu die Dauermonologe! Jeder Teller ist ja Teil eines einzigartigen »Events« und wird ausführlich kommentiert. Ich habe schon Albträume. In denen schwärmen ­Kellner, die nur aus Mündern bestehen, ­von handgetauchten Hawaii-Garnelen und erläutern den Hauptgang samt Zubereitungstechniken mit Worten, die in ein Physik- oder Chemie-Seminar passen würden.

All das ist Folge eines absurden Wettlaufs. Teilnehmer sind neuigkeitshungrige Journalisten, bilderhungrige Trendesser, die das Netz mit Fotos zumüllen – und ehrgeizige, eitle Köche. Sie verkörpern die neue Zeit. Digitalisierung, Globalisierung, Geschwindigkeit. Noch exotischere Zutaten, noch teurere Spezialgeräte, noch ästhetischere Teller! Noch mehr Fortschritt! Noch ein Gang mehr! Und noch einer! Mehr Posts! Mehr Marketing! Noch weiter hinauf in irgendeinem Ranking! Aufgeblasen wird alles durch pseudointellektuelle Journalisten-Schwurbler wie den FAZ-Dollase, die ein Handwerk zu Kunst, sich selbst zu Kunstkritikern und Esser zu Teilnehmern an Kunstprojekten erklären. Puh! Am Ende ist alles so aufgeladen mit Bedeutung und Erwartungen, dass ich Angst habe, einen Schlag zu kriegen.

»Ich gehe nicht in ein teures Restaurant, um mich gesund zu ernähren.«

Das führt auch zu einer Art Entfremdung. Mir hat Drei-Sterne-Mann Jan Hartwig einen Satz gesagt, der harmlos klingt, es aber nicht ist: »Ich koche, was mir schmeckt.« Bitte nicht! Oder nicht nur. Warum? Spitzenköche leben in einer Blase. Sie arbeiten mit anderen Profis, sie kochen mit Spitzenprodukten, sie lesen Fachblätter und verbringen freie Tage bei anderen Spitzenköchen. Was sie spannend finden, ist oft nicht das, was ich als Gast will. Ich schmecke nicht heraus, ob der Wolfsbarsch im Netz oder vom kleinen Boot aus mit der Angel gefangen wurde. Es ist mir egal, ob fünf oder 50 Mikroelemente auf dem Teller sind. Mir kommt es so vor, als ob viele Köche vor allem Kritiker und Kollegen beeindrucken wollten. Motto: »Ich zeig’ euch, dass ich die tollsten Produkte habe und technisch am meisten kann!« Der Fernsehmacher Helmut Thoma hat das Problem so auf den Punkt gebracht: »Der Wurm muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler.«

Ja, ich höre den Einwand: »Mein Lokal ist immer voll. Meine Gäste loben mich. Ich habe eine andere Theorie.« Es ist wie mit einem Besuch einer Vernissage. Wenn ich als Nicht-Kunsthistoriker Bilder sehe, die mir nicht gefallen, sage ich dem Maler nicht: »Das ist schlechte Kunst!« Weil ich mir nicht sicher bin. Ums Essen wird inzwischen so ein Wichtigkeitskult betrieben, dass enttäuschte Kunden zuerst an sich selbst zweifeln: »Wenn es so hoch bewertet und teuer ist, muss es gut sein. Nicht, dass ich mich blamiere! Ich halte lieber den Mund.« Menschliche Natur. Zu allem Überfluss verdrängt die Mise en Place das eigentliche Kochen; wer bunte Instagram-Küche macht, hat dafür keine Ressourcen mehr. Mein Schlüsselerlebnis hatte ich in Hamburg in »The Table«. Nach dem Essen sagte ich Kevin Fehling: »Ich habe nur Köche gesehen, die mit der Pinzette vorbereitete Zutaten aus Tupper-Dosen gehoben und angerichtet haben. Es hat nie gezischt in Ihrer offenen Küche. Mir ist kein Duft eines bratenden Stücks Fleisch in die Nase gestiegen.«

»Schluss mit Krankengymnastenküche, Selbstoptimierung und Turbokulinarismus.«

Eine Sorte moderner Köche fehlt noch: die Möhrenstreichler. Sie halten das Kulinarische für politisch und wollen die Welt retten. Nur Gemüse von Bauern aus der Region, die keinerlei Chemie verwenden, nur alte Sorten anbauen und wahrscheinlich Jute-Unterwäsche tragen. Das ist ehrenwert. Nachhaltigkeit ist gut! Aber die Teller sind karg. Noch schlimmer ist das Ideologische, das mir entgegenschwappt! Schaut, wir sind gute Menschen! Diese Art zu denken, zeigt sich bei Micha Schäfer vom »Nobelhart & Schmutzig«. Über konventionell arbeitende Kollegen schreibt er, er frage sich, ob sie »allmorgendlich schweißgebadet aufwachen, da sie vom Rest der Welt bald nur noch als ein Relikt gesehen werden dürften«. Übersetzt heißt das wohl: Ich bin ein Visionär, ihr seid rückständig. Wie wäre es mit ein wenig Bescheidenheit?

Nein, ich will keine aus entfetteter Brühe wiedergeborene Öko-Aphrodite mit haarigen Achseln. Schluss mit Krankengymnasten-Küche, Selbstoptimierung und Turbo-Kulinarismus! Kein Erklär-Geschwätz mehr! Ich weigere mich, zum Einheitsmenü-Fresser degradiert zu werden und nach dem Essen hungrig zu sein! Deswegen werde ich kein Trendrestaurant mehr betreten! Ich werde nur noch entspannt, konservativ und üppig essen. Wie einfach und schön das Leben sein kann.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 01/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • 22.11.2018
    Essay: Der Sommelier und der Reiseführer
    Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker,...
  • 03.11.2018
    Essay: Montauk – Leuchtturm des Lebens
    Draußen in den Hamptons gibt es einen Ort, der die Menschen anzieht, der inspiriert und einige vor alles entscheidende Fragen stellt....
  • 16.09.2018
    Essay: Schönheitschirurgie am Teller
    Seit Instagram bestimmt, welcher Koch der tollste ist, haben Kochlöffel ausgedient. Warum sich das Kochen immer weniger um Geschmack,...
  • 22.07.2018
    Essay: Schmeckt nicht
    Als mündiger Esser nehme ich mir das Recht heraus, zu sagen oder – wie in diesem Fall – schriftlich auszurichten, wenn mir kulinarisch etwas...
  • 01.07.2018
    Essay: Des Essers neue Freuden
    Köche liefern sich einen Überbietungswettbewerb. Die Claqueure wetteifern, wer am schlauesten über alles reden kann. Ein Zwischenruf – die...
  • 23.05.2018
    Essay: Sommelier an Leib & Socken
    Ein vergnüglicher Spaziergang durch Vergangenheit und mögliche Zukunft eines Berufs, der derzeit sehr populär ist.
  • 11.03.2018
    Essay: Fasten für »Falstaff«
    Falstaff-Autor Christoph Wagner-Trenkwitz über das Fasten und die sexy Vorstellung als Modellathlet des Geistes hervorzugehen.

Mehr zum Thema

News

Eröffnung von »Loveglow« mit Top-Kulinarik

Die frühere Architektin und Partnerin von YTC-Jurymitglied Oliver Scheiblauer Bernadette Sophie Pachler eröffnete mit »Mochi«-Catering und »Loveglow...

Advertorial
News

Mut zum Genuss: Essen ist schön!

Die Freude am guten Essen und Trinken ist heutzutage nicht ungetrübt. Dabei ist lustvolles Genießen für das innere Gleichgewicht wichtig. Ein Plädoyer...

News

Top 3: Design-Restaurants in Wien

Unter den vielen neuen Lokalen in Wien hat LIVING jene drei recherchiert, die mit einem außergewöhnlichen Ambiente punkten. Und in denen man zufällig...

News

Prolog zur Kulinarik der 22. Opernredoute

Unter dem Motto »Alles Glück! Alles Walzer!« wird am 25. Jänner das Event erneut stattfinden. Was bestehen bleibt und was sich verändert, weiß PROFI...

News

Kulinarische Souvenirs: Urlaub forever!

Sommerreisen verbindet man sehr oft mit unverwechselbaren Düften und Geschmackserlebnissen. Von solchen »kulinarischen Erinnerungen« und ihrem...

Rezept

Gnocchi al Ragù

Die Gnocchi von Küchenchef Marco Fontò, aus dem «Ristorante Amalfi» in Zürich, könnten besser nicht sein: Frisch, leicht und mit herzhaftem Ragù...

News

Auswärts essen mit Thomas Kirchgrabner

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Modedesigner Thomas Kirchgrabner verrät seine Lieblingslokale und...

Rezept

Dekonstruierte Wassermelone mit Ziegenfrischkäse

Mit Joghurt und Pinienkernen serviert Moritz Stiefel aus dem »Stiefels Hopfenkranz« sein sommerliches Rezept.

News

Top 3: Gourmet-Highlights in Venedig

Gute Weine trinken und »Cicchetti« essen – diese kleinen, süchtig machenden Delikatessenbrötchen. Das ist typisch für Venedig. Man muss nur wissen...

News

»Experimentelle Gastronomie«: Premiere in Wien

Am 5. und 6. Oktober trifft Kunst auf Kulinarik. Für die Dinner Experience kooperiert Steinbeisser mit den Spitzenköchen Lukas Mraz, Philip Rachinger...

News

Auswärts Essen mit Mariusz Jan Demner

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Werbelegende Mariusz Jan Demner verrät seine Lieblingslokale und...

News

»Lange Tafel«: Jubiläum mit Johann Lafer

Bereits zum zehnten Mal wurde die »Lange Tafel« der Genuss Hauptstadt Graz festlich gedeckt – heuer wegen Schlechtwetter nicht im Freien sondern im...

News

My Kitchen: Simon Kotvojs

Wie sieht es bei berühmten Köchen in der eigenen Küche aus? LIVING war zu Gast in der privaten Küche von Simon Kotvojs und hat nachgeforscht.

News

LIVING hearts: Cocktail-Shaker

Der Cocktail-Shaker im Wandel der Zeit: Industrial-Design-Duo dottings über Entspannung, Symbolik des Alltagsgegenstandes und über die Metamorphose...

News

Essay: Esslust und Liebeshunger

Vielen wurde beim Film »Das große Fressen« übel. Ich rief vor dem Kino: »Wo ist der nächste Würstelstand?!« Und erlebte danach eine grandiose...

News

Top 3: Pizzerien in Wien

In den meisten Pizzerien wird auf cooles und modernes Ambiente wenig Wert gelegt. ­Es geht aber auch ­anders – wie drei ­Beispiele zeigen.

News

Falstaff Sommer: Trzesniewskis Reiseproviant für Balkonien...

Urlaub am eigenen Balkon – mit den neuen Sommer-Brötchen von Trzesniewski begeben Sie sich auf genussvolle Reise.

Advertorial
News

LIVING hearts: Grillmeister

Auch abseits der Glut will ein Grillabend gut ausgestattet sein. Wir zeigen Must-haves, die zu einem perfekten Grill-Ambiente dazugehören.

News

Die perfekte Einladung

»Taubenkobel«-Chefin Barbara Eselböck erklärt die Do's und Dont's, die einen erfolgreichen Gastgeber ausmachen.

News

Schlossbergball 2019: Kulinarische Highlights

Zum zweiten Mal findet die Veranstaltung am 29. Juni statt. Nicht nur künstlerisch punktet das Programm, auch kulinarisch macht es viel her.

Advertorial