Erwin Wagenhofer im Falstaff-Talk

Erwin Wagenhofer wurde mit seinem ersten abendfüllenden Dokumentarfilm »We Feed the World« bekannt.

© Foto beigestellt

Erwin Wagenhofer wurde mit seinem ersten abendfüllenden Dokumentarfilm »We Feed the World« bekannt.

Erwin Wagenhofer wurde mit seinem ersten abendfüllenden Dokumentarfilm »We Feed the World« bekannt.

© Foto beigestellt

Erwin Wagenhofer

Der in Amstetten geborene Filme­­macher wurde mit seinem ersten abendfüllenden Dokumentarfilm »We Feed the World« bekannt. Darin hinterfragt er die Praktiken der Nahrungs­mittel­industrie. Weitere Erfolgsfilme: »Let’s Make Money« über die Finanzwirtschaft, »Alphabet« über Bildungs­sys­teme und »But Beautiful« über alternative Lebensmodelle.


Mit Ihrem Dokumentarfilm »We Feed the World« haben Sie einen Blick hinter die Kulissen der Nahrungs­mittelindustrie geworfen. Wie sehr wird der Klimawandel unsere Ernährungsgewohnheiten in Zukunft verändern?
Erwin Wagenhofer: Man muss sich zunächst eines bewusst machen: Die Landwirtschaft ist einer der drei wesentlichen Faktoren für den Klimawandel, die anderen sind die Bauwirtschaft und der Verkehr.

In der Landwirtschaft ist es primär die immer weiter fortschreitende Industrialisierung der Produktion, die den Klimawandel befeuert: Massentierhaltung, Monokulturen, der Einsatz von Kunstdüngern und Pestiziden, um den Böden noch mehr Ertrag abzuringen. Landwirte sind ja oft schon mehr Maschinisten als Bauern, die mit immer riesigeren Geräten immer größere Anbauflächen nach vorgegebenen Plänen der Saatguthersteller bewirtschaften. Die alte Kunst, den Boden nicht auszubeuten, sondern aufzubauen, geht verloren.

Heißt mit anderen Worten, die Massenproduktion von Nahrungsmitteln ist für das Klima schädlich. Aber was ist die Alternative? Sollen wir alle wieder Bauern werden und jeder bewirtschaftet seine eigene, kleine Scholle?
Nein, aber die Bauern müssen sich spezialisieren. Der Klimawandel könnte jener Faktor sein, der uns erkennen lässt, dass wir auf einem Irrweg sind. In den USA und in Deutschland ist bereits ein Wille zum Wandel spürbar.

Dort entschließen sich immer öfter junge Menschen, Landwirte zu werden und einen alternativen Weg zur Massenproduktion einzuschlagen. Und jene, die auf Konzepte wie Demeter oder humusbasierte Landwirtschaft setzen, werden zwar noch ausgelacht, ihre Produkte landen aber überdurchschnittlich häufig in der Top-Gastronomie.

Weniger Industrialisierung und mehr Individualität verbessern also die Qualität der Lebensmittel und helfen gegen den Klimawandel. Aber können so acht Milliarden Menschen satt werden?
Die Ernährungsorganisation der UNO geht davon aus, dass bis zu zehn Milliarden Menschen mit humusbasierter Landwirtschaft, also ohne Kunstdünger, ernährt werden könnten. Aber dafür müssten wir unseren Umgang mit der Natur grundlegend ändern. Der Klimawandel und die Konsequenzen, die sich daraus ergeben, könnten der Game-Changer dafür sein.


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 07/2021
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

»Mein größter Alptraum: ein Helene Fischer Konzert«

Der Spitzenkoch, Künstler und Modefreak Roland Trettl im Word Rap mit Falstaff PROFI.

News

Bordeaux: Riesenflasche oder Tram?

Der »visual artist« Ian Padgham landete kürzlich mit einer seiner Video-Montagen einen viralen Hit. Wir haben mit ihm über das Projekt sprechen...

News

Interspar »Mezzanin«: Von Paprikahendl bis Sassicaia

Küchenchef Andreas Truppe und Restaurantleiter Alfred Lehner erzählen, wie das neue à la carte Konzept des Markt-Restaurans am Wiener Schottentor...

News

Sprühende Kreativität im »The Ritz-Carlton, Vienna«

Hoteldirektor Jürgen Ammerstorfer berichtet dem Falstaff exklusiv über seine Pläne für »Dstrikt«, »D-Bar«, »Atmosphere« und »Pastamara«.

News

Hotellerie: Führungsstil der digitalen Zeit

Dominik Sedlmeier ist CEO der El Clasico Media GmbH und spricht im Interview über den digitalen Umschwung und die »New Work« in der Hotellerie. Plus:...

News

Rauch: Mein Bruder, der Koch. Meine Schwester, die Gastgeberin.

Trautmannsdorf hat ein Perfect Match. Das Geschwister-Duo Rauch scheint immer eine Nasenlänge voraus zu sein. Sonja und Richard Rauch über die...

News

Interview: Stefanie und Alwin Jurtschitsch

Stefanie und Alwin Jurtschitsch sind die personifizierte deutsch-österreichische Riesling-Partnerschaft. Im Falstaff-Talk sprechen sie über ihre...

News

Darum ist »Coombeshead Farm« eine Reise wert

Warum es Ethel Hoon und Jakob Zeller vom »Klösterle« in Lech nach Corona nach England zieht, verraten sie in unserer Serie »Wo Spitzenköche essen...

News

Interview: Wolf Wilder über Nachfolgebegleitung bei Weinbaubetrieben

Weinunternehmer und Coach Wolf Wilder hat die Erfahrung gemacht, dass Weinbaubetriebe oft nicht optimal weitergegeben werden. Wie man es besser macht,...

News

»PiWis« ermöglichen weniger »belastetes« Traubengut

Profi sprach mit Manuel Ploder vom Weingut Ploder-Rosenberg über »PiWi«, pilzwiderstandsfähige Rebsorten, und deren Chancen im Weingarten.

News

Elisabeth Köstinger im Falstaff-Interview

Vielfalt vor den Vorhang: Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger will den Anbietern von Nischenprodukten den Rücken stärken.

News

Simplify Restaurant Communication mit »Ordercube«

Das intuitivste Kellnerrufsystem hilft Gastronomen, trotz der geringeren Tischanzahl genügend Umsatz zu erwirtschaften. CEO und Gründer Daniel...

Advertorial
News

Fünf Fragen an Maximilian Riedel

Die Dekanter von Riedel zählen nicht nur zu den Design-Ikonen, sie sind ebenso funktional. Maximilian Riedel stellt die Kollektion vor.

News

30 Jahre Franciacorta: Silvano ­Brescianini im Interview

Biodiversität ist Antrieb für die Zukunft: Silvano ­Brescianini, Präsident des Konsortiums Franciacorta und Leiter des Weinguts Barone Pizzini, im...

News

Simone Edler und Peter Friese über die »Bar Campari«

Simone Edler, Geschäftsführerin Campari Austria, und Gastronom Peter Friese über das gemeinsame Projekt »Bar Campari« in der Wiener Innenstadt.

News

Die acht Gebote für gutes Wildbret

Spitzenkoch Martin Herrmann aus dem »Hotel Dollenberg« im Schwarzwald verrät seine Dos & Don’ts, wie Fleisch vom Reh, Wildschwein und Hirsch erst zum...

News

Catherine Cruchon im Falstaff-Interview

Winzerin Catherine Cruchon gründete kürzlich eine Interessensgruppe für Waadtländer Biowinzer. Das Interesse ist groß. Kein Wunder: Der Waadtländer...

News

Hans Haas im Interview: 18 Stunden Vollgas, 30 Jahre lang

Die Kochlegende vom Münchner »Tantris« hört zum Jahresende auf. Falstaff sprach mit ihm über den nahenden Abschied, wo er dann kocht und ob ihm der...

News

Willi Bründlmayer verrät sein Lieblingslokal

Der Kamptaler Spitzenwinzer lässt sich gemeinsam mit seiner Frau gerne bei Roland Huber im »Esslokal« verwöhnen. Warum? Das erzählt er im...

News

Günther Jauch feiert zehnjähriges Winzer-Jubiläum

Der Moderator, Weinguts-Besitzer und Gastronom zieht im Exklusiv-Gespräch mit Falstaff Bilanz über seine erste Dekade im Weingut von Othegraven an der...