Erich Scheiblhofer ist Falstaff Winzer des Jahres 2021

Erich Scheiblhofer erzeugt stoffige Rotweine aus einer Vielzahl von Sorten.

© Rafaela Pröll

Erich Scheiblhofer erzeugt stoffige Rotweine aus einer Vielzahl von Sorten. Neben dem  für Andau typischen Zweigelt liebt er internationale Varietäten wie Cabernet und Shiraz.

Erich Scheiblhofer erzeugt stoffige Rotweine aus einer Vielzahl von Sorten.

© Rafaela Pröll

Mitte der 1960er-Jahre übernimmt Johann Scheiblhofer – er wird schon bald »Big John« genannt werden – im zarten Alter von nur 16 Jahren den gemischten landwirtschaftlichen Betrieb in Andau. Der Ort liegt im hintersten Seewinkel im Burgenland, direkt an der Grenze zu Ungarn, direkt am »Eisernen Vorhang«. Wein ist für die Scheiblhofers damals eher noch ein Randthema.

So richtig zum Weingut wird der Betrieb erst ab Anfang der 1980er-Jahre. Johann Scheiblhofer beginnt damals, immer mehr Weingärten zu bewirtschaften, und tauscht Flächen, die ihm für die Auspflanzung von Rebstöcken geeigneter erscheinen. Er erkennt früh, dass die Weinproduktion ein spannendes Zukunftsthema ist. Der Fokus liegt damals noch klar auf den gesuchten Süßweinen. Vom Rotwein, der das Weingut berühmt machen wird, ist aber noch wenig zu sehen.

»Big John« is born

Der ältere Sohn Harald studiert. Man kann es sich leisten und begreift, dass eine moderne Kellerwirtschaft nicht schaden kann. Der jüngere Sohn, Erich, besucht die Weinbauschule und darf seine Praktika in Übersee absolvieren. Auch das leisten sich Johann und seine Frau Maria. Keine Selbstverständlichkeit damals, aber vielleicht die beste Investition, die sie je getätigt haben. Erich saugt die Ansichten seiner Lehrmeister auf wie ein Schwamm. Er ist fasziniert von den Weingütern in Australien und Kalifornien, auch die neuen »Supertuscans« und Bordeaux-Weine sieht er sich genau an. Denn er ist akribisch, jeder einzelne Schritt wird hinterfragt und ein eiserner Wille treibt ihn an. Dabei niemals verbissen, sondern eben leidenschaftlich im besten Sinne.

Mit der süffigen roten Cuvée »Big John« wurde der Grundstein zur Erfolgsgeschichte gelegt.

Mit der süffigen roten Cuvée »Big John« wurde der Grundstein zur Erfolgsgeschichte gelegt.

Foto beigestellt

Er kommt schließlich wieder nach Hause und das Erste, was er macht, ist, gemeinsam mit seinem Bruder einen Rotwein zu Ehren seines Vaters zu kreieren. »Big John« soll die Cuvée heißen, und sie trifft von Anfang an den Geschmack der Kunden. Was zu diesem Zeitpunkt niemand ahnen kann: Es ent­wickelt sich daraus eine Erfolgsstory, die ihresgleichen sucht.

Schnell macht sich Erich aber auch einen Namen mit seinen reinsortigen Weinen aus internationalen Sorten. Seinen Vorbildern aus der Neuen Welt bleibt er stilistisch verbunden, dort hat er sich schließlich sein Rüstzeug geholt. Immer wieder reüssiert er mit seinem Merlot, dem Cabernet Sauvignon oder auch dem Syrah, den er Shiraz nennt und damit schon erahnen lässt, wohin die Reise auch ­geschmacklich gehen soll.

Potenzial früh erkannt

Der Vater lässt ihn machen, erkennt auch hier schnell das Potenzial seines jüngeren Sohnes und übergibt – selbst gerade erst knapp über 50 – die volle Verantwortung für das Weingut dem damals gerade 22-jährigen Erich. Was weiter passiert, erinnert in der Rückschau ein bisschen an einen Film, den man im Zeitraffer-Modus vorspult.

Eigentlich hat Scheiblhofer damals bereits eine recht ansehnliche Kellerei und auch eigene Weingärten, aber Weinbauern aus der Umgebung liefern ihm trotzdem gerne ihre Trauben zur Verarbeitung, weil Erich sie mit Respekt und mehr als nur fair behandelt. Neben dem »Big John«, der heute wahrscheinlich der bekannteste Rotwein ­Österreichs ist und dessen Rezeptur nie groß verändert wurde, macht sich der junge Winzer auch mit seinen anderen Weinen einen ausgezeichneten Namen. 

Erich, der Baumeister

Das Weingut wächst dank seines organisatorischen Talents, und dies auf wirtschaftlich gesunde Weise. Jetzt zeigt sich Erich Scheiblhofers weitere Begabung. Fast möchte man meinen, sein Traumberuf – wenn er nicht Winzer geworden wäre – müsste Baumeister sein. Er lässt die »Hall of Legends« errichten – eine für Andauer Verhältnisse riesige Multifunktionshalle. Viele wundern sich, aber Erich hat einen Plan, so wie immer, wenn er etwas angeht. Er verwendet die Halle nicht nur zur Lagerung der stetig wach­senden Zahl an Barriques, sondern konzipiert sie so, dass sie auch gleich als Veranstaltungsort dienen kann. Nicht nur für sich und die unzähligen Feste, die er darin schon zelebriert hat – mit toller Musik und feinem Catering, versteht sich –, sondern auch für andere, die in der Gegend nichts Adäquates finden. Legendär sind etwa die Martinigansl-Essen, wo er an einem Tag geladene Gäste bewirtet und am zweiten Tag gefühlt die halbe Bevölkerung der Umgebung einlädt, denn Erich Scheiblhofer ist großzügig.

Ein Spruch, den ihm sicher sein Vater ins Stammbuch geschrieben hat, ist auf der Scheiblhofer-Webseite zu lesen: »Wer mehr besitzt, als er selber braucht, und es nicht verschenkt, ist ein Narr.« Das trifft den Nagel auf den Kopf. Nichts beschreibt die Eigenschaften der Scheiblhofers besser. Es wird hier nicht gejammert, das wünscht man sich übrigens auch von allen Mitarbeitern und Lieferanten. Jeder Einzelne krempelt die Ärmel hoch und packt an. Und zwar jeden Tag. Nur zu Neujahr, den beiden Weihnachtsfeiertagen, am Ostersonntag und bezeichnenderweise auch am Muttertag ist das Weingut geschlossen.

Bei dem Spirit, der hier herrscht, wird schnell klar, dass das gesamte Team Spaß an der Arbeit hat. 2018 gab es dafür sogar die Auszeichnung »Great Place to Work« in der Kategorie der Betriebe bis 100 Mitarbeiter. Was es dafür braucht, ist vielleicht nicht so aufregend, denn viele reden zwar über Fairness, Respekt, Teamgeist und auch Stolz, aber nur wenige leben es.

Vordenker & Vormacher

Aber nicht nur von Mensch zu Mensch herrscht hier ein respektvoller Umgang, auch die Natur ist Erich Scheiblhofer als Bauer sehr wichtig. Schließlich wird für die Zukunft geplant und zwei Kinder hat ihm seine Frau Bettina bereits geschenkt. Gerade in Zeiten, wo die Klimaveränderung spürbarer denn je ist, sind Klimaschutz und Nachhaltigkeit die brennendsten Themen. Es gibt viele Wege, hier aktiv zu sein, Erich Scheiblhofer beschreitet einige davon. Das fängt beim Elektrofuhrpark an, setzt sich fort bei der Ausnutzung erneuerbarer Energien durch eine eigene Photovoltaik­anlage mit einem Megawatt Leistung und endet bei der Regionalität. Im Klartext bedeutet das, nicht nur regional zu kochen, sondern auch seinen Urlaub so zu verbringen. Nur beim Wein von Kollegen drückt Erich beide Augen zu und greift auch zu internationalen Flaschen.

Seine Freizeit verbringt er selbst mit seiner Familie in anderen Bundesländern, am liebsten in den Bergen. Und bald wird er selbst Gäste als Hotelier in Andau in seinem »The Resort« begrüßen. Umgeben von den Andauer Weingärten, entsteht gerade ein »Place to be« mit über 100 Zimmern und einem Spa- und Wellnessbereich mit 3000 Quadratmetern. Hier wird nichts dem Zufall überlassen, sondern wie beim Wein ist auch hier alles durchdacht.

Im Vorjahr hat Scheiblhofer zudem erstmals mit einem Gastronomieprojekt aufhorchen lassen. Sein Pop-up-Heuriger »The Quarter« hat letztes Jahr das Publikum begeistert. Heuer wird der Standort von Grund auf renoviert und ist deshalb kurzerhand in die »Hall of Legends« übersiedelt. Serviert wird neben regionalen Schmankerln natürlich Scheiblhofer-Wein. 

Gemeinsam mit Freunden kreierte Erich Scheiblhofer die Rotwein-Ikone »Batonnage«.

Gemeinsam mit Freunden kreierte Erich Scheiblhofer die Rotwein-Ikone »Batonnage«.

Foto beigestellt

Hundert Punkte und mehr

Was uns zurück zur Kernkompetenz des sympathischen Andauers bringt, dem auch die Bekömmlichkeit seiner Weine ein großes Anliegen ist. Das Gesetz lässt diese Information auf Erich Scheiblhofers Flaschen nicht zu, aber nahezu jeder Wein seines Sortiments ist histaminarm. Für viele Menschen mit Histamin-Intoleranz ist dies eine erfreuliche Nebenerscheinung. Bei der Qualität kennt er ohnehin wenig Kompromisse. Mit »Batonnage«, einem der kultigsten Weine Österreichs, erzielte er gemeinschaftlich mit seinen Freunden Markus Altenburger, Florian Gayer, Gerhard Kracher und Christian Tschida vor einigen Jahren erstmals 100 Punkte bei einer internationalen, von Falstaff organisierten Verkostungsjury für einen österreichischen Rotwein. Der erste Jahrgang der roten Ikone erschien bereits 2001 und war immer so rar wie gesucht.

Später kamen auch noch andere Projekte wie »Praittenbrunn«, eine Cuvée aus Merlot und Cabernet Sauvignon, »Vom Leithaberg« und »Mordor« aus dem Mittelburgenland mit zusätzlichen Anteilen von Blaufränkisch und Syrah hinzu. Alle drei Weine zieren Sonderetiketten – aber nur, wenn man so will, denn geklebt wird hier schon länger kein Etikett mehr. Auch das ein Zeichen im Sinne der Nachhaltigkeit, denn die Scheiblhofer-Flaschen werden alle im Siebdruckverfahren beschriftet. Zu den Sondereditionen, die in den letzten Jahren noch dazugekommen sind, zählen auch »The Peak of Glory« und »The Great Bustard«, der heute im Sortiment die Stelle des großen Bruders von »Big John« einnimmt.

Ganz sicher ist, dass hier noch viel Neues entstehen wird, auf das man sich freuen darf. Ausgezeichnet wurde das Weingut schon oft und für verschiedenste Aspekte. Unzählige Medaillen auf nationalem wie internationalem Niveau gab es bereits. Zuletzt erhielt Senior Johann Scheiblhofer, so wie auch die Winzerkollegen Engelbert Gesellmann, Anton Kollwentz und Hermann Krutzler, die alle drei auch bereits mit dem Titel »Falstaff Winzer des Jahres« bedacht wurden, vom Land Burgenland in Person von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil die höchste Auszeichnung, das Kompturkreuz, für seinen Weitblick, kompromissloses Qualitätsstreben und großen Innovationsgeist. Ein absolutes Highlight für Vater Scheiblhofer. Nun verleiht Falstaff seinem Sohn Erich und allen, die zum Erfolg dieses Weinguts beigetragen haben, den Oscar der österreichischen Weinszene. Herzlichen Glückwunsch, »Falstaff Winzer des Jahres 2021«!


Best of Scheiblhofer

ZUM TASTING


Produktion: Eva Bauer & Anton-Georg Kiener
Styling: Andrea Harich
Grooming: Nicole Pessl-Jaritz
Alle Outfits über Amicis Men

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 06/2021
Zum Magazin

Die »Winzer des Jahres« der vergangenen Jahre

 

Mehr zum Thema

News

Corona: Internorga Zukunftspreis wird digital verliehen

Im Rahmen der »IDX_FS Expo« wird der Preis am 15. März 2021 virtuell vergeben. Alle registrierten Fachbesucher können die Verleihung im Stream...

News

»Deutscher Kochbuchpreis«: Die besten Kochbücher 2020

Von Döner-Knowhow bis zur edlen Sterne-Küche – das sind die Sieger des ersten »Deutschen Kochbuchpreises«.

News

Die Sieger des Rotwein Grand Prix 2020

Jeweils Platz 1 in der aktuellen Verkostung der jungen österreichischen Rotweine des Jahrgangs 2019, diesmal vom exzellenten Jahrgang 2019, geht an...

News

Die Sieger der Riesling-Sylvaner Trophy

Auch in diesem Jahr hat sich Falstaff auf die Suche nach dem besten Riesling-Sylvaner der Schweiz gemacht. Wir präsentieren die Resultate der Falstaff...

News

Franz Tinnauer ist »Austria Distillery of the Year«

Nach langem Warten sind die ersehnten Ergebnisse aus New York da: Die Fruchtbrennerei aus Gamlitz hat bei der »New York International Spirits...

News

Die Sieger der PiWi Trophy Schweiz 2020

Weine aus pilzwiderstandsfähigen Rebsorten machen Nachhaltigkeit im Weinbau greifbar, treffen so den Nerv der Zeit und schmecken zudem noch äußerst...

News

Fritz Miesbauer ist Winzer des Jahres 2020

Er prägt mit den zwei traditionsreichen Spitzenweingütern Stadt Krems und Stift Göttweig das Angebot der Weinbauregion Kremstal. Dafür wurde er nun...

News

»BCM Award 2020«: Silber für Metro!

»gourMETRO« überzeugt die Fachjury des »Best of Content Marketing Award« als eines der besten Content Marketing-Projekte Europas.

Advertorial
News

Bester Rezeptionist der Welt kommt aus Wien

Nikola Farkas vom »Hotel Sacher Wien« erhielt als erster Österreicher die renommierte »David Campbell Trophy«.

News

Steirische Tourismuspanther 2020 sind vergeben

Zum zweiten Mal wurde an den Tourismusschulen Bad Gleichenberg der einzige Steirische Tourismuspreis vergeben. Für sein Lebenswerk wurde Josef Zotter...

News

Transgourmet ist zertifizierter Leitbetrieb

Als Partner der »Leitbetriebe Austria« ist Transgourmet seit Jänner Teil des Wirtschafts-Netzwerkes und nun offiziell zertifizierter Leitbetrieb.

Advertorial
News

Vegan-Glamour bei den 92. Oscars

70 Prozent der Speisen beim Governors Ball 2020 sind pflanzenbasiert. Was Starkoch Wolfgang Puck sich für das diesjährige Menü hat einfallen lassen,...

News

Fandler Hanföl ist »Bestes Bio 2020«

Erneut ließ »Schrot & Korn« Produkte von Verbrauchern testen und bewerten. Zu den besten gehört auch die Ölmühle Fandler – Hanfprodukte gibt es jetzt...

Advertorial
News

»Ajax« von »Friedr. Dick« doppelt ausgezeichnet

Das Kochmesser aus der Serie »1905« erhielt den Konsumentenpreis »KüchenInnovation des Jahres 2020« sowie den »Golden Award«.

Advertorial
News

Wine Star Awards: Alberto Tasca wird prämiert

Das renommierte US-Fachmagazin Wine Enthusiast übergab dem Weingut Tasca d´Almerita in San Francisco die Auszeichnung »European Winery 2019«.

News

Gewinner des »Intergastra« Innovationspreises 2020

Innovationsgrad, Bedeutung für die Praxis, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit waren für die Jury Kriterien zur Preisvergabe.

Advertorial
News

Die Sieger der Lagrein-Trophy 2019

Lagrein ist eine autochthone Südtiroler Rotweinsorte, die heute zu den erfolgreichsten Rotweinsorten des Landes zählt. Die Klosterkellerei Muri-Gries,...

News

Bacchuspreis 2019 geht an Rossbacher und Segmüller

In der Alten Universität Graz wurde der neue Weinjahrgang getauft. Der begehrte Bacchuspreis ging an die österreichische Krimiautorin Claudia...

News

»Almdudler«: Erneut stärkste Limonadenmarke

Nach dem Sieg 2018 konnte sich die Limonadenmarke auch dieses Jahr als Gesamtsieger durchsetzen und wurde mit dem »Market Quality Award«...

News

Birgit Reitbauer ist »beste Restaurateurin« der Welt

Zwei österreichische Preisträger bei »Les Grandes Tables Du Monde«: Die Patronne des »Steirerecks« und Sommelier Aldo Sohm wurden für ihre...