Entzückende Negroni-Bar im »Das Spittelberg«

Harald Brunner, begnadeter Koch und herzlicher Gastgeber

© Falstaff / Dopplinger

Harald Brunner, begnadeter Koch und herzlicher Gastgeber

Harald Brunner, begnadeter Koch und herzlicher Gastgeber

© Falstaff / Dopplinger

http://www.falstaff.at/nd/entzueckende-negroni-bar-im-das-spittelberg/ Entzückende Negroni-Bar im »Das Spittelberg« VIDEO: Harald Brunner hat gemeinsam mit dem Campari-Team ein bemerkenswertes Bar-Konzept entwickelt – mit großartigen Aperitivi und traumhafter Sommerküche. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/6/2/csm_harald-brunner-negroni-bar-c-dopplinger-2640_baa6e63464.jpg

Sie ist womöglich die kleinste Negroni-Bar der Welt, aber sie hat es in sich. Harald Brunner, Betreiber und Chefkoch des Restaurants »Das Spittelberg« hat gemeinsam mit den Experten von Campari Österreich eine kleine Zauberwelt geschaffen, die so viel italienisches Sommerflair ausstrahlt, dass man meint man wäre im Herzen von Mailand.

Das Drink-Angebot umfasst alle Camari-Klassiker von Campari Seltz, Shakerato, Campari Orange über Campari Spritz bis hin zu Campari Milano. Natürlich darf der namensgebende Negroni nicht fehlten und auch die leichtere »Sbagliato« (»falsch« auf italienisch) Variante wird zubereitet. Ein weiterentwickelter Klassiker ist der »Safroni« mit Wacholderbär Safran Gin. Das Spittelberg-Team wurde von den Experten von Campari Österreich geschult und wird von befreundeten Barkeeper laufend supported.



Selbst Kult-Chef Harald Brunner tauscht schon mal den Kochlöffel mit einem Barspoon und weiht – wie immer rot behütet – in die Geheimnisse der Campari-Welt ein. Sein Metier bleibt aber die Küche: Die Barkarte umfasst neu komponierte Gerichte des Spitzenkochs, die keine Wünsche offen lassen. Das Carpaccio al Cipriani mit Senfeis und Steinpilzen (18 Euro) ist so gut, dass man den Teller ablecken möchte. Gefüllte Zucchiniblüte der Gärtnerei Bach auf Eierschwammerln im Liebstöckl-Paprika Fond (19,50 Euro) steht dem nicht um viel nach. Highlight des Premierenbesuches war ein genial inszenierter Rochenflügel mit flaumigen Gnocchi, Limettenschaum und Kapernblüten (22 Euro).

Das ist aber nur ein kleiner Querschnitt, von marinierten Sardinen-Tomaten bis zu einer duftenden Zitronentarte oder einem Campari-Granita gibt es viel zu entdecken. Und das in der wohl kleinsten Negroni-Bar der Welt.