En Primeur kaufen: Die besten Tipps

Der aktuelle Jahrgang 2020 aus Bordeaux ist eine sichere Empfehlung für einen En-primeur-Kauf.

© Shutterstock

En Primeur kaufen: Die besten Tipps

Der aktuelle Jahrgang 2020 aus Bordeaux ist eine sichere Empfehlung für einen En-primeur-Kauf.

© Shutterstock

Die En-primeur-Kampagne bezeichnet ein vom Weinhandel in Bordeaux ersonnenes Prinzip, das einerseits dazu führt, dass die Winzer Geld für Wein bekommen, der noch im Fass liegt. Andererseits bekommen die Kunden die Möglichkeit, die begehrtesten Weine aus Bordeaux zu kaufen, bevor diese noch abgefüllt und auf den Markt gebracht sind. Man kauft und bezahlt also den Jungwein quasi blind, der erst etwas mehr als ein halbes Jahr im Barrique reift, und bekommt den fertigen Wein rund eineinhalb Jahre später ausgeliefert. Der Vorteil für den Endverbraucher ist bei der Geschichte ein deutlich besserer Preis als jener, den der Fachhandel später für den Wein ausrufen wird.

Entstanden ist diese Form des Warentermingeschäfts bereits vor über 200 Jahren, war aber in früherer Zeit nur für die Weinhändler möglich. In den alten Tagen wurde der Wein samt den Gebinden verkauft, die Abfüllung auf Flaschen erfolgte erst durch den Händler und oft erst weit weg von Bordeaux, etwa in England, Holland oder Belgien. Das ist auch der Grund dafür, dass die meisten Châteaus nur über Lagerhallen für die Barriques des ersten und zweiten Jahres verfügen, einen Weinkeller findet man in der Gironde aber höchst selten.

Der »Place de Bordeaux«

Erst seit 1972 ist die »mis en bouteille au château«, die Flaschenabfüllung direkt am Weingut, verbindlich vorgeschrieben, und seit den 1980er-Jahren wurde das En-primeur-System auch Privatkunden zugänglich. Das passierte nicht zuletzt, weil ­während der Ölkrise einige Händler am Platz ­Bordeaux bankrottgingen und man so auch das Kapital der Letztverbraucher in dieses mehrstufige Geschäft direkt miteinbeziehen konnte.

In der Praxis geht das so: Die bekannten Châteaus verkaufen den Großteil ihrer Produktion durch sogenannte »courtiers« – das sind erfahrene Zwischenhändler, welche die Weingutsbesitzer zum Beispiel auch bei der Preisgestaltung beraten – in mehreren Tranchen an die Händler (»négociants«), die an der »place de Bordeaux« registriert sind. Von diesen rund 400 eingetragenen Firmen handeln nur etwa 150 mit den Grands Crus Classés. Diese wiederum bedienen den Weinfachhandel in aller Welt, der mit einem kleinen Aufschlag die Kontingente an Weinen, die er als Allokation vom »négoce« in Bordeaux zugeteilt bekommt, für den Endverbraucher in ­Subskription anbietet.

Zeitlich spielt sich das in der Regel zwischen dem 15. Mai und dem 15. Juni ab, in als qualitativ schwach oder preislich überhöht angesetzten Jahrgängen kann es auch durchaus länger dauern.

2020? Ein klares ja, bitte!

Aber warum sollte ein Konsument einen Wein kaufen, den er nicht verkosten kann und der erst im Herbst 2023 ausgeliefert wird? Der wichtigste Punkt ist der zu erwartende Preisvorteil. Im Vorjahr wurde der herausragende Jahrgang 2019 zu vergleichsweise günstigen Preisen angeboten, und trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds lief die En-primeur-Kampagne zügig und erfolgreich und hat die Erwartungshaltung für 2020 entsprechend erhöht (Überblick über die aktuellen En-primeur-Verkostungen).

Der Jahrgang ist qualitativ wiederum top und auch die Zahlenmagie mit dem Nuller­jahr stimmt. Auch wenn die Preise nicht ­zuletzt wegen der geringeren Erntemenge und der jüngsten Frostereignisse im April 2021 über dem Niveau von 2019 liegen, so ist die Ratio zwischen Qualität und Preis für 2020 noch extrem gut. Wenn Sie also den Wein eines speziellen Weinguts und diesen vielleicht auch noch in einem größeren Format als der Bouteille in Ihren Keller bekommen möchten, sollten Sie rasch zugreifen. Denn wer diesmal in ­Subskription kauft, kann nichts falsch machen.

Alle Bewertungen

Pessac-Léognan-Tasting

Médoc-Tasting

Rechtes UfeR-Tasting

GRAVES

SÜSSWEINE


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 04/2021
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Tessin: Italien auf schweizerisch

Das Tessin ist der mediterranste aller Schweizer Kantone. Mit seinen Spitzenwinzern, einem breiten kulinarischen Angebot und vielen Top-Hotels ist er...

News

Bordeaux En Primeur 2021: Pomerol und Saint-Émilion

Absolute Spitzenweine vom rechten Ufer: Trotz einer Preiserhöhung von 10 bis 15 Prozent zum Vorjahr präsentiert der Jahrgang 2020 sehr gute Angebote...

News

Bordeaux En Primeur 2021: Médoc

Leichtfüßig und frisch wie lange nicht, voll Eleganz, Frucht und toller Tanninreife. 97-99 Punkte für Château Mouton-Rothschild 2020.

News

En Primeur 2021: Pessac-Léognan und Graves

Der Jahrgang 2020 im ersten Test: Kraftvolle Rotweine und saftige Weiße aus Pessac-Léognan und Graves. Haut-Bailly und Haut-Brion sind unsere...

News

Trotz Corona: Falstaff bewertet Bordeaux En Primeur

Erster Blick auf die Bordeaux-Weine des Jahres 2020, das sich zum dritten hochklassigen Jahrgang in Serie entwickeln dürfte.

News

Liv-Ex: Primeurkampagne 2019 ein unerwarteter Erfolg

In einem neuen Research-Bericht zieht die Londoner Fine Wine Börse ein weitgehend positives Fazit der diesjährigen Primeurkamapgne.

News

En Primeur 2020: Der Preis-Trend setzt sich fort

Château Figeac lanciert den 2019er-Jahrgang um ein Drittel unter dem Vorjahres-Preis. 98 Falstaff-Punkte gibt es somit für rund 170 Euro.

News

En Primeur 2020: Bordeaux gibt’s billiger

Auch Mouton-Rothschild geht um ein Drittel günstiger in die Kampagne. Mittlerweile sind über 300 Bordeaux 2019 verkostet, bewertet und kostenfrei...

News

Bordeaux en Primeur: Erste Bewertungen zum Download

Erstmalig in der Geschichte konnten die Fassverkostungen des neuen Bordeaux-Jahrgangs, wie sie seit Jahren üblich sind, nicht durch die Experten aus...

News

Bordeaux en Primeur News: Batailley, Lafleur...

Philippe Casteja, Besitzer von Château Batailley und Präsident der Union des Grands Crus Classés präsentiert seinen gelungenen Jahrgang 2019. PLUS:...

News

Bordeaux en Primeur-News: Cos d’Estournel, Guiraud...

Der Subskriptionsreigen ist nun kräftig in Bewegung gekommen. Auf Pontet-Canet und Palmer folgten am 3. Juni die nächsten bekannten Namen.

News

En Primeur 2019 im »Home-Office«-Modus

Die Falstaff Wein-Redaktion konnte hunderte Bordeaux-Fassproben in Wien verkosten. Erste Einschätzung zu Qualität und Preisen.

News

Der Bürger als Edelmann

Beim Jahrgang 2016 empfiehlt sich dringend ein Blick auf die hinteren Ränge des Klassements. Denn neben den Grands Crus Classés leisten auch die Crus...

News

Bordeaux: Das Rollercoaster-Jahr 2016

Kurzum: 2016 ist in Bordeaux ein großer Jahrgang, sowohl bei der Qualität wie der Quantität. Die Bedingungen waren geradezu perfekt, um hier echte...

News

Bordeaux En Primeur 2016

Der Jahrgang 2016 hatte es gewaltig in sich. Zunächst beschäftigte der extreme Witterungsverlauf die Winzer. Am Ende bringt er dem Weinfreund...

News

Bordeaux Primeur: ein erster Stimmungsbericht

Der Bordeaux-Jahrgang 2016 hat viel Vorschuss-Lorbeer erhalten. Zurecht oder nicht? Das zeigen die Fassproben, die am Montag begonnen haben.

News

Bordeaux en Primeur: Fazit von Ulrich Sautter

Der neue 2015er Jahrgang ist gut, aber kompliziert, optimale Weine bereits im mittleren Preissegment.

News

Bordeaux En Primeur: Tag 8 und 9 von Peter Moser

Eine kleine Tour de Force um die Highlights der letzten Verkostungstage chronologisch zu dokumentieren.

News

Bordeaux en Primeur: Tag 9 von Ulrich Sautter

Vor der Abreise aus dem Bordeaux wurden die letzten der insgesamt 400 Weine verkostet.

News

Bordeaux en Primeur: Tag 8 von Ulrich Sautter

Der vorletzte Tag beginnt bei Château Lafite-Rothschild und gibt Aussicht auf ausgezeichnete Weine.