Einblick in die neue Kaffeewelt

© Shutterstock

© Shutterstock

Kennen Sie die Bilder von Italienern, die lässig am Tresen lehnen, natürlich todschick gekleidet, um auf dem Weg zur Arbeit noch einen Espresso zu genießen? Lieben Sie es nicht auch, auf dem Weg in den Urlaub an der Autostrada einen Stopp einzulegen, um im Autogrill einen perfekt aufgegossenen Latte macchiato zu trinken? Sind Sie jemals durch Turin spaziert und dort in eines der Kaffeehäuser eingekehrt, wo Kaffeekultur von Kellnern in Uniform zelebriert wird, die in ihrer typischen Mischung aus Stolz und Eleganz formvollendete Kunstwerke in der Tasse servieren? Bevor wir vollends ins Schwärmen geraten, müssen wir leider auf die Bremse treten. So wie die Italiener ihren caffè typischerweise trinken, geht das leider gar nicht. Viel zu viele Bitterstoffe, Fehlaromen, ja grobe Patzer stecken in den oft gerühmten Röstkaffees unserer Nachbarn.

Was, das wussten Sie nicht? Mir war das auch neu. Bis ich für die Recherche zu diesem Text mit etlichen Experten gesprochen habe – und seitdem, so muss ich sagen, das Kaffeetrinken neu gelernt habe. Zwar gehörte ich schon vorher nicht zu denen, die Kaffee trinken, weil er wach macht, Devise: Hauptsache schwarz und stark. Dieses Zeug aus der Thermoskanne, mitunter als »Americano to go« verkauft, habe ich stets gemieden. Ich hielt mich für einen Kaffeegenießer, suche gerne Cafés wie das »Elbgold« in Hamburg auf und gebe Geld für gute Bohnen aus. Dann traf ich Georg Phi­lipp Schwarz, der mir erzählte, wie er neulich seine Frau geschockt hat. »Was sollen wir denn mit einem Fleischwolf?«, fragte sie ihn, als er mit einem riesigen Gerät nach Hause kam. Dabei hatte er doch nur eine Kaffeemühle mitgebracht, die ihm bis knapp unter die Hüften reichte – Wert: 2500 Euro. Sie steht jetzt neben der Waage, die auf ein Zehntelgramm genau den frisch gemahlenen Kaffee bemisst, und neben dem Wasserkocher, der Wasser auf präzise 93 Grad Celsius erhitzt. Was man halt so braucht für den Filterkaffee am Morgen.

Impressionen der Rösterei »Elbgold«

Kennen Sie »Espresso Tonic«?

Man muss wissen, dass Schwarz sein Geld mit dem Verkauf der besten Kaffeemaschinen überhaupt verdient. Im Verkaufsraum von Espresso Prego im Hamburger Industriegebiet stehen italienische Boliden von La Marzocco, die 85 Kilogramm wiegen und so viel kosten wie ein Familienvan. Schwarz baut eine Maschine in zwei Tagen komplett auseinander und wieder zusammen, kann von Doppelkammern und Ventilen reden, dass einem der Kopf schwirrt. Ein absoluter Profi. Trotzdem ist er nicht der Einzige, der die braune Bohne zu seiner Leidenschaft gemacht hat. Der Umgang mit Kaffee hat sich enorm verändert im vergangenen Jahrzehnt, die Bereitschaft, dafür Geld auszugeben, ist stark gestiegen. »Kaffee ist ein Lifestyle-Produkt«, sagt auch Harald J. Mayer, Geschäftsführer von Tchibo/Eduscho in Österreich. Plötzlich soll man Kaffee manchmal kalt trinken, nicht mehr frisch aufgebrüht wie früher. Oder man gießt gleich einen Espresso auf Eis und füllt mit Tonic Water auf – ein solcher »Espresso Tonic« schmeckt wunderbar, die feine Säure eines guten Kaffees verbindet sich bestens mit dem Chinin-Bitter. Aber wie kam es zu dem Wandel, warum stehen in vielen modernen Röstereien auf einmal »Cold Drip«-Geräte, die aussehen wie aus dem Chemielabor? Wie kam es zu dem, was oft mit »Third Wave Coffee« beschrieben wird?

Georg Philipp Schwarz baut italienische Boliden in zwei Tagen auseinander und wieder zusammen.

Georg Philipp Schwarz baut italienische Boliden in zwei Tagen auseinander und wieder zusammen.

Foto beigestellt

Andreas Felsen hat darauf eine Antwort, die so banal wie schlüssig klingt. »Die Leute haben angefangen, sich für das Produkt zu interessieren. So ähnlich wie beim Wein«, sagt er. Also weg vom Wirkungstrinken hin zu Genuss und Komplexität. Felsen kauft mit seiner Hamburger Rösterei Quijote edelsten Rohkaffee aus Ecuador, Peru, Honduras und röstet ihn computergesteuert, auf ein Zehntelgrad Celsius genau. Recht kurz, zwischen zehn und 17 Minuten pro Charge, dauert das – das Resultat ist eine helle, ungemein aromatische Röstung. Italienische Kaffees, vor allem jene aus dem Süden, rotieren meist länger in älteren, ungenauen Röstmaschinen. Dadurch karamellisieren die Bohnen und verkohlen manchmal sogar, was bittere, dunkle Aromen mit sich bringt. Verloren gehen Süße und eine Vielzahl an Duftstoffen, die höher ist als beim Wein. »Kaffee kann nach Blaubeere schmecken«, bestätigt Felsen. Das bemerkt man vor allem dann, wenn man ihn bei niedrigen Temperaturen trinkt – weshalb die echten Aficionados auf kalten Kaffee schwören, etwa aus besagter »Cold Drip«-Methode.

Eine andere Frage ist natürlich: Will ich, dass mein Kaffee kalt ist und nach Blaubeere schmeckt, nach Apfel oder Marzipan, wie manche »Third Wave«-Jünger vehement propagieren? Oder ist es nicht auch schön, ein Kaffeehaus zu besuchen, eine ganz normale Tasse Kaffee zu bestellen und die Atmosphäre zu genießen, wie ich es neulich erst wieder im »Café Central« in Wien gemacht habe?

»Manchmal wollen Sie einfach nur ein gutes Glas Wein trinken und bekommen einen 30-minütigen Vortrag zum Thema Wein«, sagt Otto Bayer und lacht. Bayer gehört die »Kaffee Bar Balthasar« im zweiten Bezirk in Wien, und er kennt die Problematik. Was die Sommeliers für den Wein sind, übernehmen Baristi für den Kaffee: Sie sind Botschafter und Vermittler, müssen erklären und Missverständnisse ausräumen. Extrem wichtig ist hierbei die Einfühlung in den Gast: Bitte keine Missionierung! Seinen Baristi schärft Bayer daher ein, sich dem Gast vorsichtig zu nähern und lieber durch Probiertassen zu überzeugen. »Es ist spannend zu sehen, wie sich der Geschmack unserer Gäste entwickelt«, sagt er.

Weit vorn in Wien: Otto Bayer (rechts) und seine »Balthasar Kaffee Bar«.

Foto beigestellt

Das Publikum wird immer größer, wie auch die Schweiz zeigt. Waren es vor einigen Jahren noch eine Handvoll Barista-Pioniere, die auf kompromisslose Qualität in der Tasse setzten, wird diese heute schon recht breit gelebt. Beispiel dafür ist die Zürcher Kaffeerösterei Stoll. 1936 gegründet, setzt man hier seit einigen Jahren auf eine moderne Neuausrichtung und bietet mitunter rare »Speciality Coffees« bestimmter Herkunft an – mit Erfolg, die Stoll-Kaffees in ihrer kultigen Verpackung trifft man in der Schweiz immer öfter an. Einer der Drahtzieher bei Stoll ist Chefröster Shem Leupin, der auch das Kaffeelokal »Coffee« in Zürich betreibt. Leupin misst dem Kaffeekonsum den gleichen Stellenwert bei wie ein Sommelier dem Weingenuss. Was sicher nicht verkehrt ist, wenn man für die Zukunft gut aufgestellt sein möchte.

»Kaffee ist längst ein Lifestyle-Produkt«, sagt auch Harald J. Mayer, der für Tchibo/Eduscho in Österreich die Geschäfte leitet.

© Tchibo

Die deutet sich schon jetzt an. Die neuesten Kaffeefans stammen aus einer Ecke, die ich gar nicht auf dem Schirm hatte. »Es gibt derzeit kaum ein Land, in dem der Kaffeekonsum so rasant wächst wie in der Volksrepublik China. In den letzten zehn Jahren ist die Erntefläche um 189 Prozent gewachsen«, sagt Harald J. Mayer von Tchibo/Eduscho. Möglich also, dass der weltbeste Kaffee demnächst aus China kommt.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 06/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Gans Maximal: So gelingt das perfekte Gansl

Querdenker Max Stiegl ist berühmt für seine Innereienküche. Für Falstaff wagt er sich diesmal aber an einen pannonischen Klassiker und zeigt, worauf...

News

Wien: Die besten Restaurant-Tipps für die Josefstadt

Der 8. Wiener Gemeindebezirk ist zwar der kleinste, was die Restaurantdichte betrifft zählt er aber zu den größten.

Cocktail-Rezept

Weihnachtscappuccino

Die herrlich würzig-süßen Aromen von Zimt und Lebkuchen gehören zur Adventzeit einfach dazu und werden in diesem Rezept mit Kaffee kombiniert.

News

Kult-Konditorei Sluka mit erster Niederlassung

Das traditionsreiche Konditorei-Kaffeehaus »Sluka« erweitert die Wiener Kaffeehauskultur um einen neuen Standort in der Wiener Kärntnerstraße.

Cocktail-Rezept

Cosmic Latte

Für Nescafé Dolce Gusto hat der »Gastgeber des Jahres« Roberto Pavlovic-Hariwijadi unter anderem den kosmische Kaffee-Drink »Cosmic Latte« gezaubert.

Cocktail-Rezept

Chestnut Latte

Kaffee-Kreation meets Maroni: So schmeckt der Herbst im Glas.

News

Wenn Whisky und Kaffee eins werden

Zwei Welten finden zueinander: Das Wiener Rösthaus und die Whiskydestillerie Haider präsentieren den ersten Whiskykaffee Österreichs.

News

Die Sieger des Falstaff Café Guides 2018

Die Falstaff-Community hat gewählt: die besten Kaffeehäuser aus allen neun Bundesländern.

News

Tag des Kaffees: Österreicher lieben Kaffee

Rund drei Tassen pro Tag werden getrunken und zwar am liebsten einfach und und unkompliziert aus der Kapselmaschine.

News

Barista-Kunst mit Starthilfe

Mit der neuen Nespresso-Kollektion kann man ohne Seminare Kaffee-Kultur auf hohem Niveau zelebrieren. Offensive mit neuen Maschinen und neuen Sorten.

News

Biologisch abbaubare Kaffeekapseln

Das Schweizer Kaffee-Kapselsystem Cremesso setzt große Schritte in punkto Nachhaltigkeit und präsentiert seine neuen biologisch abbaubaren Kapseln.

News

Kapselmaschine um 20 Euro im Test

Die Martello Kapselmaschine »Chic« gibt es beim Diskonter Hofer bis Ostern um 19,99 Euro. Doch wieviel Wert bekommt man um diesen Kampfpreis?

News

Kaffee in aller Munde

Eigenständiger Teil des Menüs statt reiner Koffein-Kick – das Bohnen-Elixier erobert sich Gourmet-Terrain. Wie Sie Ihr Geschäft mit Kaffee zum...

News

Kaffeekunst in Wien: Das war die Barista Meisterschaft 2017

Die Barista Meisterschaft am »Vienna Coffee Festival 2017« hat vor großem Publikum die Spezialisten der Kaffeekunst gekürt. Wer die Meister ihres...

News

Für Kaffee-Liebhaber: Coffee Festival in Wien

Kafeekultur auf höchster Stufe und internationale Top-Stars der Baristaszene können in der Ottakringer Brauerei beim Vienna Coffee Festival 2017...

News

Nespresso setzt auf Apfelstrudel und Linzer Torte

Die weltweit gelaunchten »Limited Edition Variations« sind dem Geschmacksbild von traditionellen österreichischen Mehlspeisen nachempfunden.

News

Third Wave Coffee: Die perfekte Welle

Die »Third wave of coffee« hat eine neue Kaffeequalität nach Österreich geschwemmt. Immer mehr Lokale streben nach der absoluten Perfektion im...

News

Coffee Time: One-Touch-Vollautomaten im Test

Die große Kaffee-Vielfalt 
mit nur einer Maschine. 
One-Touch-Vollautomaten 
im Falstaff-Produkttest.

Cocktail-Rezept

Frangelico Hazelnut Iced Coffee

Eiskaffee mit einem Hauch Alkohol und feinem Haselnuss-Aroma.

Cocktail-Rezept

Freshpresso

Erfrischender Kaffee-Drink von JURA.