Ein Menü à la Foodwaste

Martin Kilga (»Paradoxon«) und sein Team kümmerten sich um das Menü.

Foto beigestellt

Martin Kilga (»Paradoxon«) und sein Team kümmerten sich um das Menü.

Martin Kilga (»Paradoxon«) und sein Team kümmerten sich um das Menü.

Foto beigestellt

http://www.falstaff.at/nd/ein-menue-a-la-foodwaste/ Ein Menü à la Foodwaste Lebensmittelabfälle und Einweggeschirr müssen nicht sein. Mit dem Projekt »Wasteware« zeigen Kilga und Gollacker wie nachhaltig Design und Kulinarik doch sein können. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/3/b/csm_wasteware-dinner-33-beigestellt-2640_2e5d6b19ca.jpg

»Fast 90 Millionen Tonnen Lebensmittel werden pro Jahr in Europa weggeworfen – zirka 30 Millionen Tonnen Müll entsteht in Europa pro Jahr aus Einweggeschirr. Dieses Verhältnis fand ich unglaublich interessant und es war der Auslöser dafür mich mit dem Thema ›Foodwaste‹ und was man daraus machen könnte zu beschäftigen«, erklärt Produktdesignerin Barbara Gollackner den Beginn des Projektes »Wasteware«.

Die Präsentation dieser einjährigen Arbeit, die vom österreichischen Bundeskanzleramt gefördert wurde, fand im Rahmen eines Dinners in der Salzburger Galerie »Vonier« statt. Koch und Restaurant Betreiber Martin Kilga (»Paradoxon«) servierte hierfür seine Interpretation des Themas »Foodwaste« in sechs Gängen auf eben diesen Tellern, Brettern und Schalen, welche die Designerin allesamt aus Lebensmittelabfällen in verschiedensten Techniken hergestellt hatte.

Kein Abfall, sondern kulinarische Hochgenüsse

Im eigens designten, kreisrunden Setting bekamen die Gäste beispielsweise eine Essenz aus Steinpilzabschnitten in einer Mycelium-Mehlschale oder Kartoffel-Zwiebelschalen Gelee auf einem Teller aus gepressten Gemüseabschnitten serviert. Seinen Zugang zum Thema erklärt Martin Kilga folgendermaßen: »Die Komplexität des Ganzen ist für die Gastronomie so übergreifend, das sie in einen täglichen Ablauf eines Betriebes kaum integrierbar wäre. Der Grund ist der überaus große Aufwand, der betrieben werden muss, um aus vermeintlichen Abfällen einen kulinarischen Hochgenuss zu zaubern.« Die zwanzig geladenen Gäste wurden vor jedem Gang von Kilga und Gollackner über die Interpretationen aufgeklärt und zeigten sich vor allem durch die gelungene Verbindung von Design und Kulinarik im Rahmen dieses ernsthaften Themas angetan.

Ein Konzept bis zum Äußersten

Dabei war es eine spannende und interessante Vorgangsweise, die das ganze Team in allen Belangen stark gefordert hat. Kilga weiter: »Wir für unseren Teil haben das Konzept wirklich bis zum Äußersten getrieben und teilweise über eine ganze Saison Abfälle und Abschnitte gesammelt und bearbeitet, doch der größte Teil des Menüs wurde aus dem, was in der Woche davor in meiner Küche angefallen ist, zusammengestellt. Dies zwang uns, sehr spontan und kreativ zu arbeiten, da kein Platz für Alternativen war. Denn das schlimmste wäre gewesen, wenn man Abfall hätte produzieren müssen, um das Konzept erhalten zu können.« Zu dem ist es zum Glück nicht gekommen.

barbaragollackner.at
restaurant-paradoxon.com
galerievonier.com

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Acht Projekte gegen Lebensmittelverschwendung

Ressourcen schonen, nachhaltig wirtschaften und respektvoll mit Lebensmitteln umgehen – diese acht Produzenten und Initiativen setzen sich fürs...

News

Energie Steiermark: Nachhaltige Energie der Zukunft

Mit dem cleveren Bündel-Produkt »hotelSTROM Plus« der Energie Steiermark gehen Hoteliers nachhaltig, sicher und verantwortungsvoll in die Zukunft –...

Advertorial
News

Die Zukunft unserer Ernährung

Die Agrarwirtschaft und die Lebensmittelproduktion stehen vor großen Umwälzungen. Warum das nicht nur positiv für das Klima ist, sondern auch konkrete...

Advertorial
News

Zero Waste: Fünf Tipps, wie das Einrexen gelingt

Lebensmittelverschwendung ist eines der großen Probleme unserer Zeit. Wir verraten Ihnen, wie Sie verarbeitete und unverarbeitete Lebensmittel einfach...

Advertorial
News

Unter Strom: Vom E-Bike bis zum E-Auto

Elektromobilität liegt in der internationalen Hotellerie und Gastronomie weiterhin auf der Überholspur. Und die Prognose lautet: Wer hier in Zukunft...

News

»Turtleneck Straw«: Der erste biegsame Trinkhalm aus Edelstahl

Nachhaltigkeit bedeutet Flexibilität: Die HalmBrüder haben den ersten plastikfreien Trinkhalm zum Biegen entwickelt, der sich perfekt für die...

Advertorial
News

Versandkühlung: Isolierverpackung aus recyceltem Altpapier

Umweltfreundlich und effizient: Das Münchner Unternehmen easy2cool bietet ökologische Kühlboxen und Isolierverpackungen aus Papier an – auch Steffen...

News

Mehr als 20 Jahre Vorreiter im »grünen Tourismus«

Bei den »Bio Hotels« begann alles mit einer Hand voll Hoteliers, die dieselbe Vision vor Augen hatten: den Tourismus neu und ganzheitlich zu denken.

News

The way to-go: Das Pfandsystem für die Gastronomie

Recup und Rebowl zeigen, dass Mehrweg in der Gastronomie unkompliziert und nachhaltig funktioniert.

Advertorial
News

Eine Käsekrainer mit 60 Prozent Gemüse

Rebel Meat reduziert den Fleischgenuss ohne geschmackliche Abstriche. Das Start-Up präsentiert neue innovative Produkte.

News

Umwelt: Transgourmet verwendet recycelbare Sicherheitsplatten

Der Standort in Graz-Seiersberg trifft eine umweltfreundlichere Maßnahme zur Transportsicherung in der Zustellung. 2,5 Millionen Meter Plastikmüll...

News

Den Lebensmittelkreislauf mit Organic Garden neu denken

Von der Farm bis auf den Teller alles aus einer Hand – so könnte man das nachhaltige Konzept von Organic Garden kurz und bündig beschreiben.

News

Kochbuch: »Restlos glücklich« mit Paul Ivić

Der »TIAN«-Spitzenkoch will mit bewusstem Genuss die Welt verbessern. Wir verraten drei Rezepte, mit denen das gelingt.

News

»Oft Länger Gut«: Neuer Mindesthaltbarkeits-Zusatz

Mit einer zusätzlichen Auszeichnung sollen Lebensmittel gerettet werden. UMFRAGE: Wie gehen Sie mit überschrittenem MHD um?

News

E-Bikes als Pull-Faktor für den heimischen Tourismus

Der starke Trend hin zum Naturerlebnis ist die wohl größte Chance für einen nachhaltigen heimischen Tourismus. Die Grundvoraussetzungen in Österreich...

Advertorial
News

Top 3 Food & Beverage Packaging

Geht nicht, gibt's nicht: In Zeiten von Corona müssen sich Gastronomen, die Zustellung oder Take-Away anbieten, auf hochwertiges Packaging verlassen...

News

Plastik bis aufs Maximum reduzieren

Damn Plastic hat ein Konzept entwickelt, das zukunftsorientiert und langfristig ist. Es geht darum, gute Alternativen zu Kunststoff und ähnlichen...

Advertorial
News

Zero Waste: Leere Bio-Tonnen sind die Zukunft

Gutes Tun und damit auch noch Geld sparen: PROFI zeigt, dass leere Bio-Tonnen nicht nur ethisch vorbildlich, sondern auch Budget-freundlich sind.

News

Neue Weinflaschen aus Papier

Die nachhaltigen Flaschen sind zu 94 Prozent aus Pappe und fünf Mal so leicht wie eine Glasflasche. Die »Frugal-Bottles« können vollflächig bedruckt...

News

Weltumwelt-Tag: Mehrweg bei Egger Getränke

»Sammeln ist gut – vermeiden besser«: Nachhaltige Verpackungen helfen bei der Reduktion von Einwegpackungen und bei der Schonung von Ressourcen.

Advertorial