Eat! Berlin: Team Raue/Reitbauer

Tim Raue und Heinz Reitbauer.

© Falstaff/Elsbrock

Tim Raue und Heinz Reitbauer.

© Falstaff/Elsbrock

Zwei Koch-Superstars an einem Abend: Tim Raue hatte seinen Kollegen aus dem »Steirereck« in Wien, Heinz Reitbauer, am 24. Februar nach Berlin eingeladen. Im Rahmen des Festivals »Eat! Berlin« kochten sie in Raues Sterne-Restarant ein Sieben-Gang-Menü, begleitet von Weinen des Sommeliers André Macionga. Im Vorfeld des Abends hatte Falstaff Gelegenheit, ein Doppelinterview mit beiden Köchen zu führen.

Lieber Herr Raue, lieber Herr Reitbauer, wer von Ihnen kocht besser?
Tim Raue: Das ist keine Frage, die sich mir stellt. Ich bin kein Sportler, der sich stets an anderen und deren Ergebnissen misst. Sondern Heinz und ich habe jeweils einen einzigartigen und unverwechselbaren Kochstil, mit dem wir über unsere Landesgrenzen hinaus bekannt sind.
Heinz Reitbauer: Wir kochen völlig unterschiedlich, anders, das macht den Reiz eines solchen Abends ja auch aus.

Sie sehen sich also nicht als Wettbewerber?
TR: Nein. Wir haben dieselben Qualitätsansprüche an das, was wir dem Gast servieren möchten. Die Art, wie wir das tun, ist sehr unterschiedlich. Genau das verbindet uns, unsere Individualität, unser Anspruch dem Gast etwas zu bieten, was es kein zweites Mal auf der Welt gibt.
HR: Wir sitzen alle im gleichen Boot, dementsprechend sind viele Gedanken ähnlich, die uns bewegen. Ich habe großen Respekt vor Tim und seinem Team und freue mich auf einen schönen Abend.

Was schätzen Sie am jeweils anderen? 
TR: Heinz ist der fleißigste Chef, den ich kenne, er kreiert unzählige neue Gerichte pro Jahr und hat einen so besonderen Stil, dass er unverwechselbar ist.
HR: Tim beeindruckt uns immer mit seinem Elan und seinem Drive. Ein wirklich großer Koch!

Und was können Sie selbst besser? 
TR:
Besser als wer? Mein Ansporn ist nicht, zu schauen was andere leisten, sondern ich muss mit mir glücklich und zufrieden sein, unabhängig was andere schaffen.
HR: Ich glaube, keiner von uns beiden schielt zum anderen und überlegt, wer was besser kann. Wir sind beide eigenständige Persönlichkeiten mit völlig eigenständigen Stilen.

Sie sagen es: Ihre Küchenstile unterscheiden sich enorm. Wie entstand die Idee, zusammen zu kochen?
TR: Ich durfte schon im »Steirereck« in Wien als Gast kochen, und somit hat es sich angeboten, die Reitbauers zu uns nach Berlin einzuladen. In anderen Städten und Ländern zu kochen, bedeutet neue Kontakte zu finden, sich austauschen zu können und neue Gäste zu gewinnen.

Sieben Gänge stehen auf der Karte. Wie plant man ein Menü über Ländergrenzen hinweg? 
TR: Das geht ganz einfach, ich habe Heinz um drei Gerichte gebeten, und darum herum habe ich unsere Gänge gruppiert. Als Gastgeber halten wir es für wichtig, dem Gast die Wahl zu lassen, was er kochen möchte.

Gibt es eine Mischung aus Ihren jeweiligen Gerichten oder haben Sie auch neue Ideen entwickelt, eine Raue-Reitbauer-Fusion?
TR:
Ich bin kein Jungkoch mehr, der mal schnell was kreiert, das amüsant ist. Die Gerichte brauchen Wochen, manchmal sogar Monate, bis sie perfekt sind. Die Idee etwas zu fusionieren halte ich generell für abwegig, ich habe das einmal bei einem »Cook-it-raw«-Event als Aufgabe gehabt, und es ist kläglich gescheitert, denn ich drücke meine Persönlichkeit und meine Vorlieben mit jedem Gericht aus, das ist mehr als nur ein Teller Essen.

Was haben Sie für den Kochabend im Koffer mitgebracht, Herr Reitbauer?
HR:
Lauter gute Sachen! Saibling, Waller, Wachtel und noch einiges mehr.

Haben Sie Schritte für Ihre Gerichte an Tim Raue outgesourct, damit sein Team sie vorbereitet? Geht das überhaupt?
HR:
Nein wir kommen völlig equipped nach Berlin.

Keine Angst, ein geheimes Signature Dish Rezept zu verraten?
TR:
Ich habe im Kreise meiner Kollegen noch nie das Gefühl gehabt, etwas zu verraten, natürlich wird man kopiert, wenn man eine exponierte Stellung erreicht hat, das gehört dazu. Geheimnisse gibt es beim Kochen für mich nicht, der Austausch führt immer wieder zu neuen Gerichten und inspiriert.
HR: Im Zeitalter von Social Media gibt es kaum mehr große Geheimnisse. Da lässt sich sehr genau nachvollziehen, wer was wann gekocht hat.

Was nehmen Sie mit von dem Abend heute?
TR:
Alles was ich mache reflektiere ich, und alles hat Gutes und Schlechtes. Ich freue mich, mit Heinz und seinem Team zu kochen und bin sehr glücklich, das sie uns besucht haben.
HR: Hoffentlich viele zufriedene glückliche Gäste.

Sehen wir demnächst eine Wiederauflage Reitbauer/Raue in »Kitchen Impossible«?
TR:
»Kitchen Impossible« ist Fernsehen. Das hat mit unserer tatsächlichen Arbeit rein gar nichts zu tun, und das Verhältnis mit Heinz ist ein freundschaftliches und sehr respektvolles Miteinander auf höchsten kulinarischem Niveau.

Tatsächlich gehen Raue und Reitbauer an diesem Abend sehr freundschaftlich und herzlich miteinander um, der Respekt dem anderen gegenüber ist immer spürbar. Die beiden kennen sich seit mehr als 20 Jahren, Raue hatte sogar ein Vorstellungsgespräch bei Reitbauer. Dennoch kochten sie erst zum zweiten Mal überhaupt zusammen. »Mein Mann macht sowas ganz selten«, sagt Birgit Reitbauer, Patronin des »Steirereck«, in Raues ausverkauftem Restaurant. Einfach zu viel los in Wien. Einer der berühmtesten Gänge von Heinz Reitbauer, der im Bienenwachs gegarte Saibling, verzückt später die Gäste. Auch Tim Raues Kreationen, darunter der exzellente Hase mit Entenleberterrine, überzeugen auf ganzer Linie. Ein grandioser Abend, der die Bandbreite höchster Kochkunst unterhaltsam illustriert. Lange dauerte der Berlin-Aufenthalt für die Gäste aus Österreich übrigens nicht: Birgit und Heinz Reitbauer waren am nächsten Vormittag schon wieder in Wien, zur Vorstellung des neuen Falstaff Restaurant-Guides.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Revita: Grazer Caterer als Big-Player in ganz Österreich

Zehn-Jahre-Jubiläum: Im Interview spricht Martin Gmeinbauer über die Herausforderungen des Catering-Business, über Höhen und Tiefen sowie über die...

Advertorial
News

Champagner & Seafood: »Ein kulinarisches Vergnügen«

Interview mit Maggie Henriquez, Präsidentin und CEO von Krug Champagne und Head of Wines LVMH.

News

15 Gourmet-Fragen an Harti Weirather

Eines darf man sich weder als Athlet noch als Unternehmer erlauben: Zeit zu verlieren. Deshalb raste der Weltmeister der Hahnenkamm-Rennen auch...

News

Interview mit Markus Miele

Der Miele-Chef über einen Geschirrspüler, der sich selbst so viel Reiniger wie notwendig nimmt, über Kochen als Lifestyle und die Zukunft der...

News

Interview: »Wir wollen uns nicht auf Auszeichnungen ausruhen!«

Was macht Wien so besonders? Diese Frage stellten wir Bürgermeister Michael Ludwig und Wiener Wirtschaftskammer-Präsident Walter Ruck. Herausgekommen...

News

25 Jahre Grand Hotel Wien: Fakten und Anekdoten

F&B Director Siegfried Pucher erinnert sich: Von Umbauten für schwergewichtige Sumo-Ringer bis zu Gästen wie dem Dalai Lama oder Pamela Anderson.

News

Visionen für die Wiener Gastronomie

Falstaff sprach mit Peter Dobcak und Wolfgang Binder, Fachgruppenobmänner der Wiener Wirtschaftskammer, über Traditionen, Tellerränder und offene...

News

Vier Experten im Talk über Hotelkonzepte

Vier Experten über »Selbstoptimierung« und »Individualisierung« bis hin zu neuen Formen des Coworkings und zum Bedürfnis nach Entschleunigung als...

News

Simone Gastberger über Events und Inszenierungen

Neue Serie: KARRIERE stellt erfolgreiche Persönlichkeiten aus Gastronomie und Hotellerie vor. Den Start macht Simone Gastberger, Prokuristin und Head...

News

Hubert Wallner über Weiterbildung und Arbeitszeiten

Seit 2010 leitet der Niederösterreicher Hubert Wallner mit großem Erfolg das »See Restaurant Saag«, das mit 4 Falstaff-Gabeln und 3...

News

Alexander Aisenbrey im Talk über faire Arbeitsbedingungen

Mit der Initiative, dem Verein »Fair Job Hotels e. V.«, hat sich Alexander Aisenbrey dem schwierigen Thema der Mitarbeitersuche inklusive der fairen...

News

»Das ist Präzisionsarbeit, das ist Exzellenz«

Im Falstaff-Exklusivinterview verrät »Grand Chef« Pierre Gagnaire, was gute Köche ausmacht, wie er mit Erfolgsdruck umgeht und was er von dem Begriff...

News

Vom Koch zum Hotelier: Alban Pfurtscheller im Interview

Alban Pfurtscheller hat vor knapp einem Jahr die Geschäftsführung des Hotels »Happy Stubai« in Neustift übernommen. Im Interview erzählt er von diesem...

News

Ciao Giulia: Tamaris Auer über die Renovierung des »Seehofs«

Angetrieben von der Idee eines bestimmten Wunschgastes, führten die Hoteliers Tamaris und Andreas Auer eine umfassende Renovierung ihres »Seehofs«...

News

Interview mit Flippo La Mantia

Der in Mailand tätige Spitzenkoch ist gebürtiger Sizilianer und schwört auf traditionelle Rezepte von der süditalienischen Insel.

News

Lotte Tobisch im Talk: »Als ich Bruno Kreisky beim Würstelstand erwischte«

Dinner for two, aber richtig: Lotte Tobisch, legendäre Grande Dame der Wiener Gesellschaft, spricht mit Falstaff und verrät exklusiv das Rezept für...

News

Andreas F. Hölzl über Derag Livinghotels

Während die meisten Hotelketten auf Wiedererkennung und die konsequente Einhaltung des CI bis ins kleinste Detail setzen, haben sich die Derag...

News

Jägermeister Oliver Dombrowski über 50 Jahre Partnerschaft

Der Spirituosen-Profi spricht mit Falstaff über 50 Jahre Jägermeister, das Erfolgsrezept dahinter und seinen liebsten Jägermeister-Drink.

News

Nobuyuki »Nobu« Matsuhisa im Interview

Der japanische Spitzenkoch war anlässlich des zweiten Geburtstages seines einzigen Restaurants in Deutschland in München und stand Falstaff Rede und...

News

Star-Barkeeper Atsushi Suzuki im Interview

Der Head-Bartender der aktuell zweitbesten Bar Asiens war im Wiener Birdyard zu Gast und verriet dem Falstaff einige seiner besten Cocktail-Rezepte.