Eat! Berlin: Team Raue/Reitbauer

Tim Raue und Heinz Reitbauer.

© Falstaff/Elsbrock

Tim Raue und Heinz Reitbauer.

Tim Raue und Heinz Reitbauer.

© Falstaff/Elsbrock

http://www.falstaff.at/nd/eat-berlin-team-rauereitbauer/ Eat! Berlin: Team Raue/Reitbauer Heinz Reitbauer besuchte Tim Raue für ein gemeinsames Sieben-Gang-Menü. Falstaff führte ein Doppelinterview mit den Kochstars. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/2/9/csm_Tim-Raue-Heinz-Reitbauer-c-Falstaff-Elsbrock-2640_bab3d55ca4.jpg

Zwei Koch-Superstars an einem Abend: Tim Raue hatte seinen Kollegen aus dem »Steirereck« in Wien, Heinz Reitbauer, am 24. Februar nach Berlin eingeladen. Im Rahmen des Festivals »Eat! Berlin« kochten sie in Raues Sterne-Restarant ein Sieben-Gang-Menü, begleitet von Weinen des Sommeliers André Macionga. Im Vorfeld des Abends hatte Falstaff Gelegenheit, ein Doppelinterview mit beiden Köchen zu führen.

Lieber Herr Raue, lieber Herr Reitbauer, wer von Ihnen kocht besser?
Tim Raue: Das ist keine Frage, die sich mir stellt. Ich bin kein Sportler, der sich stets an anderen und deren Ergebnissen misst. Sondern Heinz und ich habe jeweils einen einzigartigen und unverwechselbaren Kochstil, mit dem wir über unsere Landesgrenzen hinaus bekannt sind.
Heinz Reitbauer: Wir kochen völlig unterschiedlich, anders, das macht den Reiz eines solchen Abends ja auch aus.

Sie sehen sich also nicht als Wettbewerber?
TR: Nein. Wir haben dieselben Qualitätsansprüche an das, was wir dem Gast servieren möchten. Die Art, wie wir das tun, ist sehr unterschiedlich. Genau das verbindet uns, unsere Individualität, unser Anspruch dem Gast etwas zu bieten, was es kein zweites Mal auf der Welt gibt.
HR: Wir sitzen alle im gleichen Boot, dementsprechend sind viele Gedanken ähnlich, die uns bewegen. Ich habe großen Respekt vor Tim und seinem Team und freue mich auf einen schönen Abend.

Was schätzen Sie am jeweils anderen? 
TR: Heinz ist der fleißigste Chef, den ich kenne, er kreiert unzählige neue Gerichte pro Jahr und hat einen so besonderen Stil, dass er unverwechselbar ist.
HR: Tim beeindruckt uns immer mit seinem Elan und seinem Drive. Ein wirklich großer Koch!

Und was können Sie selbst besser? 
TR:
Besser als wer? Mein Ansporn ist nicht, zu schauen was andere leisten, sondern ich muss mit mir glücklich und zufrieden sein, unabhängig was andere schaffen.
HR: Ich glaube, keiner von uns beiden schielt zum anderen und überlegt, wer was besser kann. Wir sind beide eigenständige Persönlichkeiten mit völlig eigenständigen Stilen.

Sie sagen es: Ihre Küchenstile unterscheiden sich enorm. Wie entstand die Idee, zusammen zu kochen?
TR: Ich durfte schon im »Steirereck« in Wien als Gast kochen, und somit hat es sich angeboten, die Reitbauers zu uns nach Berlin einzuladen. In anderen Städten und Ländern zu kochen, bedeutet neue Kontakte zu finden, sich austauschen zu können und neue Gäste zu gewinnen.

Sieben Gänge stehen auf der Karte. Wie plant man ein Menü über Ländergrenzen hinweg? 
TR: Das geht ganz einfach, ich habe Heinz um drei Gerichte gebeten, und darum herum habe ich unsere Gänge gruppiert. Als Gastgeber halten wir es für wichtig, dem Gast die Wahl zu lassen, was er kochen möchte.

Gibt es eine Mischung aus Ihren jeweiligen Gerichten oder haben Sie auch neue Ideen entwickelt, eine Raue-Reitbauer-Fusion?
TR:
Ich bin kein Jungkoch mehr, der mal schnell was kreiert, das amüsant ist. Die Gerichte brauchen Wochen, manchmal sogar Monate, bis sie perfekt sind. Die Idee etwas zu fusionieren halte ich generell für abwegig, ich habe das einmal bei einem »Cook-it-raw«-Event als Aufgabe gehabt, und es ist kläglich gescheitert, denn ich drücke meine Persönlichkeit und meine Vorlieben mit jedem Gericht aus, das ist mehr als nur ein Teller Essen.

Was haben Sie für den Kochabend im Koffer mitgebracht, Herr Reitbauer?
HR:
Lauter gute Sachen! Saibling, Waller, Wachtel und noch einiges mehr.

Haben Sie Schritte für Ihre Gerichte an Tim Raue outgesourct, damit sein Team sie vorbereitet? Geht das überhaupt?
HR:
Nein wir kommen völlig equipped nach Berlin.

Keine Angst, ein geheimes Signature Dish Rezept zu verraten?
TR:
Ich habe im Kreise meiner Kollegen noch nie das Gefühl gehabt, etwas zu verraten, natürlich wird man kopiert, wenn man eine exponierte Stellung erreicht hat, das gehört dazu. Geheimnisse gibt es beim Kochen für mich nicht, der Austausch führt immer wieder zu neuen Gerichten und inspiriert.
HR: Im Zeitalter von Social Media gibt es kaum mehr große Geheimnisse. Da lässt sich sehr genau nachvollziehen, wer was wann gekocht hat.

Was nehmen Sie mit von dem Abend heute?
TR:
Alles was ich mache reflektiere ich, und alles hat Gutes und Schlechtes. Ich freue mich, mit Heinz und seinem Team zu kochen und bin sehr glücklich, das sie uns besucht haben.
HR: Hoffentlich viele zufriedene glückliche Gäste.

Sehen wir demnächst eine Wiederauflage Reitbauer/Raue in »Kitchen Impossible«?
TR:
»Kitchen Impossible« ist Fernsehen. Das hat mit unserer tatsächlichen Arbeit rein gar nichts zu tun, und das Verhältnis mit Heinz ist ein freundschaftliches und sehr respektvolles Miteinander auf höchsten kulinarischem Niveau.

Tatsächlich gehen Raue und Reitbauer an diesem Abend sehr freundschaftlich und herzlich miteinander um, der Respekt dem anderen gegenüber ist immer spürbar. Die beiden kennen sich seit mehr als 20 Jahren, Raue hatte sogar ein Vorstellungsgespräch bei Reitbauer. Dennoch kochten sie erst zum zweiten Mal überhaupt zusammen. »Mein Mann macht sowas ganz selten«, sagt Birgit Reitbauer, Patronin des »Steirereck«, in Raues ausverkauftem Restaurant. Einfach zu viel los in Wien. Einer der berühmtesten Gänge von Heinz Reitbauer, der im Bienenwachs gegarte Saibling, verzückt später die Gäste. Auch Tim Raues Kreationen, darunter der exzellente Hase mit Entenleberterrine, überzeugen auf ganzer Linie. Ein grandioser Abend, der die Bandbreite höchster Kochkunst unterhaltsam illustriert. Lange dauerte der Berlin-Aufenthalt für die Gäste aus Österreich übrigens nicht: Birgit und Heinz Reitbauer waren am nächsten Vormittag schon wieder in Wien, zur Vorstellung des neuen Falstaff Restaurant-Guides.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Tim Raue im Interview über Veganismus und andere Glaubensfragen

Anlässlich des Veganuary und seiner neuen »Planted Limited Edition« haben wir Tim Raue die aktuelle Gretchen-Frage gestellt: Wie hält es der Berliner...

News

Glühwein: Welche Gewürze passen zu welchem Wein?

Drei Fragen an Tobias Cornelius, Bar-Experte im »The Ritz-Carlton«, Vienna.

News

Nachgefragt: Wann geht die Party wieder los?

Falstaff sprach mit dem bekanntesten und charismatischsten Gastgeber und Insider auf Ibiza Ulises Braun über die Auswirkung von Corona auf die...

News

Individuelle Schirm-Konzepte mit Doppler

Neu- oder Umgestaltung des Gastgartens? Auf das Gesamtkonzept kommt es an. Doppler liefert die Lösung aus einer Hand.

Advertorial
News

Well-Being: Check-in neues Ich

Bio-Hotel und Medical-Spa: gut und schön – aber im »Imlauer Hotel Schloss Pichlarn« denkt man noch einen Schritt weiter und bietet auch ästhetische...

News

Territorium, Natur, Mensch und Kunst

La Regola zählt zu den Weinpionieren in Riparbella, unweit von Bolgheri an der toskanischen Küste. Falstaff sprach mit Flavio Nuti, Direktor und...

Advertorial
News

Ändert Covid unseren Appetit?

Im Falstaff-Interview spricht der Trend- und Zukunftsforscher Tristan Horx über Nachhaltigkeit, Fleischkonsum und die Covid-Krise.

News

Die Architektur des Aromas

Er ist der Herr der Weingläser in elfter Generation. Für Maximilian Riedel sind Gläser Werkzeuge des Trinkgenusses, verbinden Funktionalismus mit...

News

Nachgefragt: Wie fliegen wir in Zukunft?

Falstaff sprach mit dem Top-Manager der Luftfahrtbranche Tim Clark über Drohnen und die Auswirkung von Corona auf Flugreisen.

News

Erwin Wagenhofer im Falstaff-Talk

Sagen Sie einmal, Erwin Wagenhofer … ändert der Klimawandel unser Essen?

News

Interview mit Mireia Torres: »Wir sollten nicht radikal werden«

Falstaff im Gespräch mit der Generaldirektorin des spanischen Weinguts Jean Leon über lokale und internationale Sorten sowie andere Stilfragen.

News

Young Talent Mikic: »Ich bleibe der Gastronomiebranche treu.«

Sandra Mikic hat an Wettbewerben Gefallen gefunden, sie gäben ihr Selbstbewusstsein und ein besseres Auftreten. Im Interview spricht sie über ihre...

News

Genusstipps von Sektmacher Norbert Szigeti

»Gutes Schmalz, gutes Brot - mehr brauch ich nicht!« Norbert Szigeti verrät uns wo er am liebsten essen geht.

News

Mörwald, Herzig und Tement: Service, Bitte!

Pandemie und Lockdown. Eine Zerreißprobe für Unternehmer und Mitarbeiter. Toni Mörwald, Sören Herzig und Armin Tement über fehlendes Personal,...

News

Interview mit Wein & Vinos: Reservas laufen gut

Wird das von Weintrinkern geschätzt oder geht der Trend zu jüngeren Weinen? Was hat sich durch Corona verändert? Ein Gespräch mit zwei...

News

Steiermark: Das Grüne Herz als Top-Destination

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl über die neue Struktur in der steirischen Tourismuslandschaft...

News

Kaffee: »Mit Innovationen immer einen Schritt voraus.«

Annette Göbel von Jura spricht im Experten-Interview über die Rolle als Innovationsleader bei Kaffeespezialitäten-Vollautomaten, Service und...

Advertorial
News

Lugana und Valpolicella

Große Weine aus zwei außergewöhnlichen Gebieten in Norditalien. Falstaff sprach darüber mit Alberto Zenato.

Advertorial
News

Wird Beyond Meat das nächste Amazon?

Björn Witte im Gespräch mit Falstaff über Proteinalternativen und ihre Entwicklung.

News

Interview mit Mario Pulker und Jochen Danninger

Niederösterreich: Der WKÖ-Gastronomie-Spartenobmann und der Tourismus-Landesrat im Falstaff-Talk.