Duftraum: Der erste Eindruck zählt

Der Aromea Cube: Quadratisch, praktisch und gut.

Foto beigestellt

Der Aromea Cube: Quadratisch, praktisch und gut.

Der Aromea Cube: Quadratisch, praktisch und gut.

Foto beigestellt

Die Atmosphäre beim Italiener ums Eck entsteht schon auf der Straße. Mit italienischen Klängen und dem unverkennbaren Duft des Holzkohle-Steinofens – lange bevor man in das erste Stück Pizza beißt. Diese holistische Erfahrung macht das Erlebnis für jeden Menschen zum Kurzurlaub für alle Sinne. Um den positiven Sinneseindruck geht es auf allen Einkaufsflächen, in Bars, in Fitnessstudios – kurzgesagt allen gewerblichen Flächen, so auch im Hotel: Hier empfängt man den Gast mit offenen Armen, stets bemüht um die lückenlose Vollendung der besonderen Erfahrung. Der sensorische Tiefgang liegt auch hier in der Luft: Im Aroma. Facettenreicher Flair in der Lobby: Luxuriöses Leder, feines Holz – Fichte und Zeder, florale Frische aus Rose und Orangenblüte.

Mit dem ersten Schritt fängt schon der Urlaub an, durchatmen und abschalten. Das assoziative Verhalten unserer Duftwahrnehmung macht sich psychisch und physisch bemerkbar: Mit Lavendel träumt man im Hotelbett besser, Citrus und Eukalyptus fördern Kreislauf und Konzentration in Konferenzräumen. Für die besondere Entspannung im Wellnessbereich sorgen herbe Waldnoten und Blumenduft, im Fitnessstudio motiviert Meeresfrische. Am Frühstücksbuffet mischen sich Backwaren, Schokolade und gemahlener Kaffee, Orangenschalen liegen in der Luft, eine Note von gebratenem Speck? Mit Aromea geht die Nase auf Phantasiereise, auch wenn der Koch gerade Pause hat.

Aromea-Chefnasen: Peter Wieser und Franz Planegger

Aromea-Chefnasen: Peter Wieser und Franz Planegger

Foto beigestellt

Die Sache mit den Sinnen

Rein evolutionär hat beim Menschen natürlich das Visuelle die Nase vorn. Wir schauen uns die Dinge sehr genau an, bevor wir neugierig daran schnuppern. Bei Hunden ist das ja genau umgekehrt – erst schnuppern, dann fragen. Wie wichtig auch bei uns die Nase aber ist, wird oft erst klar, wenn man einmal ohne sie auskommen muss – Stichwort Schnupfen. Nichts duftet, nichts schmeckt, die Welt scheint plötzlich langweilig und leer. Wer sich entsprechend um seine Dufträume kümmert, schafft ganz unsichtbar sinnlichen Mehrwert. Das fängt beim privaten Parfum klein an und kann mit professionellem Airdesign entsprechend Großes bewirken. Warum? Gerüche sind im Kopf untrennbar mit Erinnerungen verbunden. Riecht man etwas, erinnert man sich.

Laut Fraunhofer-Institut sind Düfte ausgesprochen wichtige Raumelemente, die das Wohlbefinden, die Arbeitsleistung und das Stresslevel stark beeinflussen. Kreative sollten mehr Düfte schnuppern, die in Richtung Zimt und Vanille gehen. Das ganze Spektrum an Citrusdüften fördert die Konzentration. Gegen Müdigkeit, Ermüdung (und Langeweile) hilft Pfefferminze und Eukalyptus. Lifehack am Rande: Wer zum Lernen und zur Prüfung dasselbe Parfum trägt, hat bessere Chancen auf Erfolg. Und wer sich im Geschäftsleben seinen ganz persönlichen Corporate Scent verpasst eben auch.

Die Aromea Nano-Geräte: Easy im Handling, timergesteuert und über 50 Intensitätsstufen.

Die Aromea Nano-Geräte: Easy im Handling, timergesteuert und über 50 Intensitätsstufen. 

Foto beigestellt

Der richtige Riecher im Marketing

»Wir haben Aromea übernommen, weil wir das enorme Potential des Unternehmens sehen und gesehen haben. Dieses wollen wir ausschöpfen, Kunden tolle Duftkonzepte und -erlebnisse bieten und somit zum führenden Anbieter in Sachen Duftmarketing werden.« Klare Worte von den Aromea-Chefnasen Peter Wieser und Franz Planegger und klare Verhältnisse auch bei den Kunden. Seit der Übernahme vor drei Jahren haben Wieser und Planegger die Marke Aromea Airdesign kontinuierlich weiterentwickelt, das Produktportfolio sinnvoll erweitert und Duftleistungen zu komfortablen Servicepaketen geschnürt.

Aromea Airdesign leistet in der Anwendung Pionierarbeit – mit eindrucksvollen Argumenten: Rückstandsfreie Verdampfung, hypoallergene, hygienische und sichere Arbeitsweise, Duftpower und einfache Bedienung treffen auf feinsinnig arrangierte Aromea Premium-Duftessenzen. So bietet Aromea auch sämtliche Duftleistungen aus einer Hand – von der kraftvollen Duftsäule, den kleinen Aera bis zu den kompakten AirQ-Nanoverneblern. Meilensteine einer Marketingrevolution – oder eben das beste Airdesign der Welt.

aromea.eu

MEHR ENTDECKEN

  • 25.10.2018
    Marketing über die Sinne
    Der Geruchssinn gehört zu den am meisten unterschätzten Sinnen. Dabei haben Gerüche einen direkten Zugang zu unseren Erinnerungen und...
  • 21.09.2018
    Ein Fest für die Nase
    Wir schnuppern Bratäpfel, Kekse oder Glühwein, und im Nu werden Erinnerungen wach. Weihnachten hat seinen eigenen Duft. Manche sagen gar, es...
  • 10.03.2020
    Rosige Zeiten: Pink und Rosa im Trend
    Ein Steakrestaurant in Pink? »Ja, klar«, meint Architektin Ester Bruzkus. Die älteste Farbe der Welt kann eigentlich alles, man muss es ihr...

Mehr zum Thema

News

»Kitchen Impossible«: Antoniewicz stellt Mälzer auf den Prüfstand

Profi hat Heiko Antoniewicz vor seinem Auftritt bei »Kitchen Impossible« zum Talk über seine Projekte, positive Geschehnisse durch Covid und die...

News

Im Talk: Der neue Präsident der ASI William Wouters

Die ASI ist die weltweite Vereinigung von Sommelier-Verbänden. Mit PROFI sprach William Wouters über seine Ziele, aber auch über die Auswirkungen von...

News

Corona-Krise: Nothing can stop us

Mit dem Blick über den Tellerrand und noch viel weiter: Witzigmann, Antoniewicz und Maurer über Produktqualität, Social Distancing und die...

News

Schürzen und Kleidung aus Plastikmüll

Unternehmen wie »Kaya & Kato« bzw. »Greiff« machen es vor!

News

Süß-saure Zitrusfrucht in tiefrot

Die Blutlimette ist nicht nur optisch ansprechend, sondern auch mit Schale zum Verzehr geeignet.

News

Design-Upgrade: »Sperling im Augarten«

Mitten im Corona-Wahnsinn umbauen? Ja, das kann man machen, wie das Team des »Sperling« beweist.

News

Social Media Food Fotografie

Sie wollen Ihre Kreationen auf Social Media bestmöglich in Szene setzen, um mehr Gäste zu erreichen? ­Ein Crash-Kurs plus Buchtipp. Prädikat »sehr zu...

News

Perfekter Sound durch Hanffasern

Synthesa entwickelte Platten aus Hanffasern, die auch die Akustik im Inneren verbessern. Die Platten bestehen aus nachwachsendem Rohstoff.

News

Zusammen allein: Paravents

Raumteiler sind seit jeher gefragt. Wie sie heute beschaffen sind und warum sie gerade in Gastro und Hotellerie punkten: ein Update.

News

Give­aways: Kleine Geschenke, große Wirkung

Wie Hoteliers und Gastronomen mit kleinen Geschenken um ihre Gäste werben und was diese Investitionen am Ende für die Gästebindung bringen.

News

Design: Was kommt, was bleibt, was geht?

Ist die Post-Covid-19-Ära noch mal eine andere Herausforderung? Wie Raumgestalter die Lage einschätzen: eine Relativierung.

News

Story On a Plate: Delikat Anrichten

Eine Erregung der Sinne – sowohl für die Augen als auch für die Geschmacksknospen. Martha Ortiz lässt am Teller die feministische Flagge wehen.

News

Blühende Aussichten: Essbare Blüten

Viele Blüten sind essbar und landen immer häufiger auf unseren Tellern und in unseren Gläsern. Ob gezuckert, getrocknet, pulverisiert, als Essenz...

News

Restaurant 4.0: »Affective Hospitality«

Das Restaurant der Zukunft, 4.0 quasi – es ist Gegenstand von ­Trendforschung, Wettbewerben und wilder Spekulationen. PROFI hat sich in ein digitales...

News

Kreatives Update durch »Dreikant« im »Peakini«

Von der Bar zum Klubhaus – Gerhard Lürzer landet einen neuen Coup. Gemeinsam mit »Dreikant« hat er besonders kreative Zugänge gefunden.

News

Neukonzeption des »Edelweiss«

Vom Hotel zum Mountain-Resort – diesen Schritt wagte die Familie Hettegger. Nach 40 Jahren war es Zeit für eine Neu-Konzeption.

News

»Maneki Neko«: Ton in Ton in Rot

Kontraste, verschiedene Materialien oder doch Pastelltöne. Die Innenraumgestaltung bietet viele Facetten. Abseits von Trends hat das »Maneki Neko«...

News

Holy Holz: Der Baustoff im PROFI-Check

Ob innen oder außen – Holz ist eine Jahrhundert-Idee. 
Wie es leicht und luftig wirkt und warum andererseits dunkle Fassaden in den Alpen für Furore...