Namhafte Gäste beim Gala-Event: Spitzenkoch Raymond Blanc (3.v.r.), Jaume Tàpies, International President Relais & Châteaux (ganz links), Nathalie (3.v.l) und Paul-Francois Vranken (ganz rechts), die Eigner des Hauses Pommery. / Foto: PR (Thomas Bismut
Namhafte Gäste beim Gala-Event: Spitzenkoch Raymond Blanc (3.v.r.), Jaume Tàpies, International President Relais & Châteaux (ganz links), Nathalie (3.v.l) und Paul-Francois Vranken (ganz rechts), die Eigner des Hauses Pommery. / Foto: PR (Thomas Bismut

Man kann schon beinahe von einer Tradition sprechen. Nach Versailles 2011 und New York 2012 war am 22. April London Schauplatz des »Dîner des Grands Chefs«. Zwei starke Partner sorgten dafür, dass 600 Gäste diesen bemerkenswerten Event ziemlich beeindruckt verließen. Die Hotel-Vereinigung Relais & Châteaux versammelte 46 ihrer Grands Chefs aus aller Welt, die in Dreier-Teams 15 verschiedene Fünfgang-Menüs fabrizierten. Und Pommery ließ diese Kreationen durch einige der feinsten Kreszenzen aus den tiefen Kellern ihres Hauses begleiten. Die Hallen von Old Billingsgate, einst der größte Fischmarkt Europas, wurden in ein riesenhaftes Luxus-Restaurant verwandelt, Graswege, kunstvoll drapierte Kräuter und Blumen verwandelten das Haus in eine englischen Country-Inszenierung.


Koch-Trios in Aktion
Wer wollte, konnte einigen der größten Kochstars der Welt beim Finalisieren ihrer Gerichte zusehen. Denn die Damen und Herren werkten auf erhöhten Koch-Podesten. Der Londoner Starkoch Claude Bosi vom Restaurant „Hibiscus“ kochte etwa Huhn gefüllt mit Morcheln und wilder Limette. Die Pariserin Hélène Darroze zeichnete für Hummer mit Tandoori-Gewürzen. Nils Henkel von Schlosshotel Lerbach kreierte Krabbe mit Pomelo, Buttermilch-Schnee und Estragon. Und Toni Mörwald aus Feuersbrunn in Niederösterreich kochte Hummer mit Quinoa, Liebstöckel und Limette.

Die Grundprodukte des Dîners stammten ausnahmslos aus Großbritannien. Die Köche konnten wählen zwischen Hummer aus Newquay in Cornwall oder Krabbe aus South Devonshire, Heilbutt von den Hebriden oder handgetauchten Jakobsmuscheln von der Isle of Mull, Aberdeen Angus Beef oder Bio-Hühnern aus Wales.

Wer an welchem Tisch von welchem der Spitzenkoch-Trios bekocht wurde, erfuhren die Gäste erst bei Tisch. Immer gleich blieb die Begleitung in Gestalt einer bemerkenswerten Folge von Spitzenchampagnern. 

Champagner-Raritäten vom Feinsten
Nathalie und Paul-Francois Vranken, die Eigentümer von Pommery, griffen tief in ihre Keller. Cuvée Louise Pommery Rosé 2000 begleitete die kalten Vorspeisen, wobei viele Gäste über das ganz dezente Zartrosa dieses ausgewogenen Champagners staunten. Thierry Gasco, Kellermeister von Pommery, ließ sich die Rezeptur entlocken. Nur gerade sechs Prozent Rotwein verleihen der Cuvée Louise Rosé ihren noblen Charakter, sieben Prozent sind es beim Pommery Brut Rosé. Nachsatz: „Andere Häuser verwenden bis 15 Prozent, um ihren Rosé teils bis in ein leuchtendes Pink zu tauchen. Wir nicht.“

Dann nahte schon der Höhepunkt der Serie. Die Jéroboam-Flaschen von Cuvée Louise 1990 beeindruckten nicht nur durch ihre Größe. Für Thierry Gasco war dieser Jahrgang etwas ganz besonderes – sein erster im Hause Pommery. Der wunderbar reife und in der Textur cremige Champagner passt wunderbar zu den jodigen Aromen der Jakobsmuscheln mit Austern-Mayonnaise.

Bei der zum Dessert aus weißer Schokolade mit Yorkshire Rhabarber gereichten Cuvée Louise 1999 überraschte Monsieur Gasco mit einem vermeintlich extravaganten Tipp. Als das Dessert mit seiner Süße die feinen Noten des Champagners zu übertünchen drohte, empfahl er zur Neutralisierung einen Schluck Espresso. Tatsächlich – die Gerbstoffe des Kaffees und die reifen Aromen dieser 14 Jahre alten Cuvée konnten sehr gut miteinander.

Auktion für den guten Zweck
Die dank der feinen Sprudel allerbestens gelaunten Gäste wurden nun vom extravaganten und unüberhörbaren Auftritt von Lord Harry Dalmeny, dem stellvertretenden Direktor von Sotheby’s UK, aus der Reserve gelockt. Mit Verve und Charme leitete der für schrille Auftritte bekannte Lord die Auktion von exklusiven Reisen von Relais & Châteaux, darunter etwa die »Road to Happiness« mit 31 Übernachtungen in verschiedenen Relais & Châteaux Hotels in ganz Großbritannien und Irland, das prestigeträchtige »Champagne-Erlebnis« von Pommery und eine Silversea Kreuzfahrt. Nach teils wilden Bieterschlachten um die sechs einzigartigen Event-Preise kamen über 100.000 Pfund (umgerechnet rund 117.000 Euro) zusammen. Der Erlös ging an die von den Grands Chefs ausgewählte Organisation »Action Against Hunger«, die sich international für hungernde Kinder einsetzt.

Fazit mit Humor
Relais & Châteaux holte die Grands Chefs unter tosendem Applaus auf die Bühne und Madame Nathalie Vranken überreichte Erinnerungsmedaillen, ehe die Köche wieder zu ihren Stationen zurückkehrten, um für die Gäste die Menü-Karten zu signieren. Jaume Tàpies, Präsident von Relais & Châteaux, resümierte hochzufrieden: »Leidenschaft, außergewöhnliche Produkte aus Großbritannien, die weltbesten kulinarischen Talente und außergewöhnliche Großzügigkeit waren nur einige der Zutaten, die zu einem unvergesslichen Ereignis beigetragen haben. Durch gemeinsames Kochen für leidenschaftliche Gourmets haben die 46 Grand Chefs bewiesen, dass gutes Essen mit Freundschaft kombiniert das beste Rezept für Glück ist«. Und David Heath, der britische Minister für Landwirtschaft und Ernährung, hielt launig fest, dass man der kulinarischen Welt wohl nun bewiesen habe, dass Klischees wie „England habe 42 Religionen, aber nur zwei Saucen“, endgültig der Vergangenheit angehören.

Die teilnehmenden VIPs:
Der französische Botschafter für das Vereinigte Königreich Bernard Emie, Staatsminister für Landwirtschaft und Ernährung David Heath, Lord Dalmeny von Sotheby's, Rosie Boycott (Büro des Londoner Bürgermeisters), Sophie Ellis-Bextor, Richard Jones, Gillian Anderson, Salvatore Ferragamo, Judith Chalmers OBE, Murray Head, Lucia van der Post, Francois-Xavier Demaison, Emmanuelle Demaison, Cécile de Ménibus, Jean-Félix Lalanne, Elodie Lalanne, Philippe Lellouche, Vanessa Demouy, Annie Lemoine, Hélène Segara, Mathieu Lecat, Elisa Tovati, Bernard de la Villardière und Joyce Jonathan.

Teilnehmende Grands Chefs:
Jean-Christophe Ansanay-Alex, Christophe Bacquié, Colin Bedford, Patrick Bertron, Raymond Blanc & Gary Jones, Holger Bodendorf, Claude Bosi, Thomas Bühner, Martin Burge, Michael Caines, Jonathan Cartwright, Jean-André Charial, Lanshu Chen, Jacques Chibois , Christopher Coutanceau, Giovanni D'Amato, Hélène Darroze, Pascal Devalkeneer, Andrew Fairlie, Annie Féolde & Riccardo Monco, Jérôme Ferrer & Alexandre Barre, Nils Henkel, Patrick Henriroux, Margot Janse, Michel Kayser, Jean-George Klein, Reto Lampart, Jean-Michel Lorain, Barbara Lynch, Marc et Pierre Meneau, Marc Meurin, Toni Mörwald und Roland Huber, Norbert Niederkofler & Nicolò Bagna, Patrick O'Connell, Emmanuel Renaut, Jean-Luc Rocha, Michel & Stephane Rochedy Buron, Georges Victor Schmitt , Yoshinori Shibuya, Emmanuel Stroobant, Simon Taxacher, Peter Tempelhoff, Davy Tissot, César Troisgros, Michael Weiß, Hiroshi Yamaguchi.

(Alexander Bachl, sb)