Fruchtig, aber nicht süß: Karamellisierte Zwetschken mit roten Zwiebeln sind in der Kombination mit kurz gebratenem Wild einfach unwiderstehlich - Das Rezept gibt's untenstehend zum Nachkochen!
Fruchtig, aber nicht süß: Karamellisierte Zwetschken mit roten Zwiebeln sind in der Kombination mit kurz gebratenem Wild einfach unwiderstehlich - Das Rezept gibt's untenstehend zum Nachkochen! / Foto: Herbert Lehmann

Sicher: Im Vergleich zu all den Pfirsichen, Feigen und anderen Nektarinen des Südens, die jetzt auf den Märkten um die Wette duften, kommen einem die Verlockungen der kleinen Zwetschken von daheim irgendwie bescheiden vor.

Früchte von fernen, sonnenverwöhnten Gestaden riechen halt immer irgendwie spezieller nach Ferien und Luxus als jene, die man selber im Schrebergarten ernten kann. Andererseits: So eine frisch vom Baum gepflückte Pflaume spielt doch jeden Kühlhauspfirsich mit links an die Wand.

Noch mehr als bei anderen Früchten entscheidet bei Zwetschken der richtige Erntezeitpunkt über Glück oder Unglück am Gaumen – wobei es in ihrem Fall gar nicht wünschenswert ist, sie möglichst lang am Baum zu lassen. Allzu reif und süß sollen sie nicht sein, speziell wenn sie nicht frisch vom Baum gegessen, sondern verkocht werden sollen. Dann nämlich, in Kuchen, auf Tartes oder mit mandeliger Fülle gebacken, spielen sie ihr ganzes Potenzial erst richtig aus. Das Säurespiel des noch festen Fleisches, der animierende Tanningehalt der Schalen – das ist es, was dem Knödel, dem Röster und erst recht dem Fleck jene saftige, durchaus markige Präsenz verleiht, für die wir die Zwetschken so lieben. Zart – das ist kein ­Begriff, der einem zu Zwetschken einfällt, obwohl die matte Schicht, die die verlockende dunk­le Schale der baumfrischen Frucht verbirgt, sie auf den ersten Blick fast schüchtern wirken lässt.

Diese unbekümmerte, durch keinerlei vordergründige Süßlichkeit verzärtelte Bissigkeit ist auch, was die Zwetschken geradezu dafür prädestiniert, auch in salzigen Kombinationen zu brillieren. Ihre fruchtige Säure ist wie geschaffen, um sich der Kraft des Fleisches entgegenzustellen. Besonders gut funktioniert das mit Wild, bei dem die Kombination mit Preiselbeeren bekanntlich so klassisch ist, dass sie viele gar nicht mehr sehen können.

Zwetschken mit etwas Thymian und roter Zwiebel vermengt unter den Grill schieben, bis die Säfte karamellisieren und die Aromen sich zu einer herbstlichen Melange vereint haben – so simpel kann eine Zuspeise sein, die der Pièce de Resistance beinahe die Show stiehlt. Im Rezept rechts kommt zum Schluss noch ein klein wenig Sojasauce dazu, um den entsprechenden runden Umami-Geschmack ein bisschen herauszukitzeln – Puristen dürfen stattdessen aber ­unbesorgt mit Salz würzen, schmeckt ganz genauso wunderbar. Auf Zucker hingegen wird in diesem Fall verzichtet, schließlich soll die Frucht die Freude am fleischlichen Genuss unterstützen und nicht zudecken – das überlassen wir gerne den Briten unter den Köchen.

Bei den Süßigkeiten des klassisch österreichischen Fachs hingegen verlässt man sich besser auf echte Auskenner, die so einen Knödelteig der federleichten Art ebenso aus dem Handgelenk zusammenschütten können, wie sie die Ingredienzen für knusprigen Topfenfleck (vielleicht die bestmögliche aller denkbaren Unterlagen für Zwetschken!) nach Gefühl verkneten. Sorry, aber da sind andere berufener. Hier wird in bewährter Manier Kochen als die Kunst propagiert, den Aufenthalt in der Küche kürzestmöglich zu gestalten, um bei Tisch umso mehr Spaß zu haben. Das Sabayon mit Zwetschkenwasser im Rezept links steht dazu beinahe im Widerspruch – insofern ist es nur billig, eine weniger aufwendige Alternative mitzuliefern. Wer also Schlagobers mit etwas Bourbon-Vanillezucker aufschlägt und das Stamperl Hochgeistiges zum Schluss daruntermischt, hat sehr erwachsenen ­Ersatz für das heikel dunstige ­Eiaufschlagen geschaffen – dass damit halt deutlich mehr Fett-Kalorien über den Desserttisch wandern, muss man für den Minderaufwand freilich in Kauf nehmen.

Mit Thymian und roten Zwiebeln gebratene Zwetschken
Für 6 Personen

Zutaten
1,2 kg feste, nicht zu reife Zwetschken
500 g rote Zwiebeln
70 g Butter
1 Lorbeerblatt
einige Zweige frischer Thymian
2 EL Sojasauce
Pfeffer, Cayennepfeffer

Zubereitung
Den Backofen auf Grillstufe vorheizen. Zwetschken entkernen, Zwiebeln schälen und achteln. Eine Auflaufform ausbuttern, Früchte und Zwiebeln mit dem Thymian und Lorbeer darin vermischen, restliche Butter zugeben, pfeffern, mit einer Prise Cayennepfeffer würzen und auf mittlerer Höhe unter den Grill schieben. Die Früchte ­lassen reichlich Flüssigkeit, die fast ganz ­einkochen soll. Früchte und Zwiebeln sollen ordentlich karamellisieren, aber nicht verbrennen – immer wieder nachsehen und gege­benenfalls eine Stufe tiefer ins Rohr stellen. Nach 15 bis 20 Minuten die Soja­sauce da­rüberträufeln und noch einige Minuten weiterbraten lassen. Thymian­zweige und Lorbeer entfernen, nach Bedarf noch etwas salzen und servieren.


Einen witeren Rezepttipp finden Sie hier: Marzipanzwetschken im Strudelblatt mit Sliwowitz-Sabayon

 

Text von Severin Corti
Aus Falstaff Nr. 6/2011

Mehr zum Thema

News

Best of: Genuss-Märkte in Österreich

Wo lassen sich die ersten Sonnenstrahlen besser genießen als beim Bummeln über einen der vielen Märkte in Österreich? Hier geht es zu den besten...

News

Schlemmen & Wandern: Von Wien bis ins Paznaun

Was haben 5 Sterneköche, 5 Hütten, 5 Genussrouten im Paznaun & eine Showküche in Wien gemeinsam? Genau, den 10. Kulinarischen Jakobsweg.

Advertorial
News

Culinary Germany: Die kulinarische Vielfalt Deutschlands

Deutschland hat neben seiner Kultur, Geschichte und abwechslungs-reichen Landschaft auch kulinarisch eine große Vielfalt zu bieten.

Advertorial
News

Rezeptstrecke: Der Gusto der Götter

Griechische Rezepte von Konstantin Filippou, Joannis Malathounis und Dimitris Chalimourdas.

News

Good Vibes: Das Wohlfühlambiente im Restaurant

Die Atmosphäre eines Lokals ist schwer zu fassen – sie wird von banalen Dingen bestimmt, die Gäste oft gar nicht bewusst im Visier haben.

News

Jubiläum: 500 Jahre Klagenfurt

Klagenfurt feiert das Jubiläum mit einer Vielzahl an Events. Der Ironman Austria, diverse Konzerte und die Tage der Alpen-Adria-Küche. In ganz...

News

Harry und Meghan: Kulinarische Highlights der Hochzeit

Wenn im britischen Königshaus geheiratet wird, wird nicht nur in Windsor feudal diniert und geprostet. Auch wir besorgen uns einen »royally approved«...

News

Genussvoller Slow Food Markt in Kärnten

25 Slow-Food-Produzenten beteiligten sich mit vielfältigen Köstlichkeiten aus dem Gailtal, dem Lesachtal und dem Friaul an einem gemeinsamen Markt im...

News

Spargel-Genuss im Restaurant »Veranda«

Das Team des »Veranda« lädt zum sechsten Genussabend, bei dem sich alles um das Frühlingsgemüse dreht – eine exklusive Weinbegleitung darf da...

Advertorial
News

Bachls Restaurant der Woche: ænd

Fabian Günzel präsentiert sich im »ænd« mit neuem Konzept: ænd – lautschriftlich für »und« soll vor allem etwas Verbindendes haben.

News

Wissenschaft: Das mediterrane Geheimnis

Ob der Sonne, der Meeresluft, des Essens oder der Siesta ­wegen: Den Griechen wird ein langes Leben zugesprochen. Und ­es sei ihnen vergönnt. Aber...

News

ECKART auf Reisen: Die ersten Sieger stehen fest

Der Internationale Eckart Witzigmann Preis »ECKART« ist seit dem Vorjahr auf Reisen. Nach Versailles in Frankreich wird er heuer in New York...

News

Wiener Alternative zu Sojasauce

Anstelle von Soja Sauce kann man in Österreich ab sofort mit Lupinen aus der Flasche seinen Speisen die richtige Würze verleihen.

News

Griechisches Olivenöl im Falstaff-Check

Olivenöle aus Griechenland sind in den Super­märk­ten stark vertreten und preislich attraktiv. Doch wie gut ist die Qualität?

News

Grilltrends 2018: Es muss nicht immer Steak sein

Tipps und Tricks von Fleischexperten wie Jack O'Shea und Martin Tuma: KARRIERE auf der Suche nach unterschätzten Fleischstücken für's saisonale BBQ.

News

Gemeinschaftlicher Genuss in Mittelkärnten

Der »Marktplatz Mittelkärnten« ist ein Zusammenschluss vieler regionaler Betriebe aus Mittelkärnten, die darauf abzielt die Vielfalt und Authentizität...

News

Die besten Rezeptideen für Ihr Frühstück

Aufstehen lohnt sich. Vor allem, wenn ein liebevoll zubereiteter Frühstückstisch wartet. Fünf Bücher voll mit Ideen für einen schwungvollen Start in...

News

Muttertag im »See Restaurant Saag«

Der 13. Mai steht im Spitzenrestaurant am Wörthersee unter dem Motto »Zeit füreinander und ganz viel Genuss«.

Advertorial
News

Omega – Die neue Trésor Kollektion

Gelungene Präsentation in der Wiener Omega Boutique mit vielen prominenten Gästen. Die eleganten Chronometer vereinen Vergangenheit und Moderne.

News

Anton Gschwendtner verlässt »Das Loft«, Nico Burkhardt das Steigenberger

Sternekoch Nico Burkhardt verlässt das Steigenberger-Hotel in Stuttgart, um sich in Schorndorf selbstständig zu machen. Ihm folgt Anton Gschwendtner...