Die Zukunft des Weinglases

Maximilian Riedel führt das Tiroler Familien­unternehmen Riedel Glas.

Foto beigestellt

Maximilian Riedel führt das Tiroler Familien­unternehmen Riedel Glas.

Foto beigestellt

Weingläser gehören zu den wichtigsten Instrumenten in der Weinwelt. Sie entscheiden zwar nicht über die Weinqualität, jedoch über den Genuss. Mit dem richtigen Glas kann ein großer Wein zum Monument werden. Die Königsdisziplin dabei ist, den Wein nicht zu verändern, sondern ihn von seiner besten Seite zu präsentieren. Genau das verdeutlichte Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, vor nicht allzu langer Zeit bei einem Event im italienischen Piemont. Gemeinsam mit dem Aushängeschild der Region, dem Weingut Gaja, lud Riedel zum großen Gläsertest, an dem über 100 italienische Gastronomen teilnahmen. Beide Unternehmen verbindet eine lange Freundschaft. Bei seiner Präsentation stellte Maximilian Riedel den Einfluss des Glases anhand der regionaltypischen Sorten auf eindrucksvolle Weise dar. Falstaff hatte die Möglichkeit, hinter den Kulissen mit Riedel über die Zukunft des Weinglases zu sprechen.

Falstaff: Herr Riedel, während Ihrer Präsentation ging es oftmals um die Funktionalität des Weinglases. Welche Ideen hat Ihr Unternehmen diesbezüglich für die Zukunft?
Riedel: Gute Frage. Ich war in diesem Jahr an der Weinmesse Vinexpo in Bordeaux und das einzige Thema, das Journalisten mit mir diskutieren wollten, war der Klimawandel.

Wegen der Glasproduktion?
Nein, natürlich nicht. Der Klimawandel ist aber ein sehr bedeutender Faktor für die Zukunft der Weinwelt. Die Journalisten fragten mich, ob sich die Gläser im Zuge dessen verändern würden und meine Antwort war ganz klar, ja. Hier im Piemont kann man beispielsweise sehr gut beobachten, wie sich die Weine in den letzten Jahrzehnten verändert haben, der Alkoholgehalt ist gestiegen und die Frucht wird immer intensiver. Genau das müssen wir als Glashersteller bei der Entwicklung neuer Gläser berücksichtigen.

Orientiert man sich an den Gläsern aus Ihren Rebsortenserien, müsste das Glas bei mehr Frucht und Alkohol größer werden, nicht wahr?
Ja, hinsichtlich dieser Weinattribute müsste das Glas eigentlich größer werden. Das Problem wird aber sein, dass die meisten Menschen keine größeren Gläser möchten, weil sie nicht so einfach zu handhaben sind. Man braucht also eine größere Oberfläche bei gleichbleibender Glasgröße. Und genau diese Eigenschaft haben die Gläser unserer Performance-Linie.

Was ist das Spezielle an dieser Linie?
Das Glas ist gefaltet. Die Idee kam mir als als ich ein Glas für den Roséchampagner von Krug entwickeln durfte. Das Glas sollte keine klassische Flûte und auch kein Pinot-Noir-Glas sein. Letzteres würden wir selbst für einen fruchtgetriebenen Roséchampagner empfehlen. Das Glas, das ich damals entwickelte wirkt auf den ersten Blick normal groß, es besitzt aber eine deutlich größere Oberfläche als man meint. Sie ist um einen Drittel größer als bei einem normalen Weinglas derselben Größe. Ich selbst dachte damals, dass wir mit dem Riedel Performance das Rad neu erfunden hätten – bis ich ins Burgund reiste. Die Sommeliers dort verwenden seit Jahrhunderten den Tastevin. Eine kleine, flache tassenähnliche Probier-Schale, die ebenfalls kleine Falten und Erhebungen hat. Ein Weinglas in diesem Stil hatte bis dato aber niemand gemacht.

www.riedel.com

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Edler: Aperitivo als Chance zur Gästebindung

Im deutschsprachigen Raum steht das Feierabend-Ritual Aperitivo erst in den Startlöchern. Warum es unbedingt in Betracht gezogen werden sollte, weiß...

News

Sicher versorgt mit dem Besten aus Österreich

Die Ereignisse der letzten Wochen haben es nachhaltig gezeigt: Die Versorgung des heimischen Handels und der Lebensmittelindustrie mit frischen,...

News

Hintermayer: »Kaufen Sie regionale Produkte.«

Die österreichischen Winzer sollten mehr denn je unterstützt werden, darauf plädiert der Besitzer der Gebietsvinothek »Weritas« im Talk. Zum Beispiel...

News

Chris Yorke: Der neue ÖWM-Chef im Interview

Seit Beginn dieses Jahres leitet der gebürtige Brite Chris Yorke, 55, die österreichische Weinvermarktungsgesellschaft ÖWM. Falstaff bat Chris Yorke...

News

Obauers & Liebherr: Aus Überzeugung

Interview: Die Brüder Obauer über Nachhaltigkeit in der Gastronomie und wie man mit innovativen Kühlgeräten von Liebherr verschiedenste Lebensmittel...

Advertorial
News

Interview: Typisch britisch?

Mode, Lifestyle, Haltung: Großbritannien hat auf vielen Gebieten eine weltweite Vorbildfunktion. Aber woher rührt diese Begeisterung für die...

News

Interview: »Ich wollte dem Ball seine Würde wiedergeben«

Dominique Meyer, der scheidende Direktor der Wiener Staatsoper, spricht im großen Interview mit Opernball-Organisatorin Maria Großbauer über seine...

News

Wo Spitzenköche essen gehen: Konstantin Filippou

Die Tische stets perfekt eingedeckt und ein Service, bei dem man sich immer willkommen fühlt: Der »Eckel« in Sievering ist für Konstantin Filippou das...

News

Runder Tisch: Genuss aus dem Wald

Österreichs fantastisch ­vielfältiger Wildbestand ist auch kulinarisch eine ­Offenbarung. Niemand weiß das besser als Josef Pröll, ...

News

Willi Klinger im Falstaff Talk

VIDEO: Willi Klinger zieht Resumée seiner Zeit als ÖWM-Chef. Ab Jänner 2020 ist er »Wein & Co«-Geschäftsführer. Falstaff traf ihn zum Talk.

News

Hans Peter Doskozil im Interview

Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm, sollen noch...

News

Rudi Obauer: »Da passt alles!«

In der Serie »Wo Spitzengastronomen essen gehen« verrät der Salzburger Spitzenkoch, bei welcher Hütte er am liebsten einkehrt.

News

Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein«

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

Star-Architekt Matteo Thun im Interview

Der italienische Architekt und Designer hat die neue »Bar Campari« in Wien gestaltet. Im Gespräch mit Falstaff spricht er über seine Beziehung zu Wien...

News

Fitness im »The Ritz-Carlton, Vienna«: Ring frei!

Boxen ist längst mehr als Selbstverteidigung. Deshalb hat der »Gentlemens Private Boxing Club« von Box-Staatsmeister Reza Tamasebi seine Pforten im...

News

Filmtipp: »Bier!« von Friedrich Moser

Der Regisseur und Bier-Liebhaber war auf der Suche nach einem Standard-Filmwerk über den Gerstensaft. Am 30. August kommt »Bier! Der beste Film, der...

News

Daniel Spoerri über Kuttelwurst und Schoko-Bienen

Im Tischgespräch erzählt der schweizer Künstler über ausgefallene Spezialitäten und erklärt, warum er nicht immer Drei-Sterne-Küche essen will.

News

»Man fühlt sich wie in einem Retreat-Hotel«

Christian Zandonella, General Manager des »The Ritz-Carlton, Vienna«, über Ringstraßenhotels und die Eigenheiten der Gäste aus verschiedensten...

News

Front office Managerin Simone Krimbacher im Gespräch

Die Tirolerin kümmert sich in ihrem Job um das Wohl der Gäste. Im Interview spricht sie über Herausforderungen und warum sie ihren Job liebt.

News

Juergen Maurer: »Die Zeit meines Lebens ist immer«

Exklusiv-Interview: Seit 30 Jahren ist er eine fixe Größe am österreichischen Schauspiel-Himmel. Für MAN’S WORLD präsentierte Juergen Maurer erstmals...