Die Poesie des Raums

Im House NA wird das Wohnen zur Performance, die Zimmer zu Plattformen. Ein Haus wie ein Baum, mitten in der Stadt.

© Iwan Baan

Im House NA wird das Wohnen zur Performance, die Zimmer zu Plattformen. Ein Haus wie ein Baum, mitten in der Stadt.

© Iwan Baan

Was ist ein Haus? Jeder Bauherr, jede Bauherrin, jedes Kind in unseren Breitengraden hat die schnelle Antwort parat: solide Wände, solides Dach, Fenster, Tür, Zimmer in genormter Größe, fertig. Aber warum eigentlich? Und ist das wirklich die beste aller möglichen Wohnwelten?
Natürlich ist es das. Der Architekt Sou Fujimoto hat es für ein junges Paar entworfen und House NA getauft. Inspirieren ließ er sich dafür von Bäumen. »Das Faszinierende an einem Baum ist, dass die Räume darin nicht isoliert sind. Man kommuniziert von Ast zu Ast. Das Haus sieht zwar nicht aus wie ein Baum, aber die Erfahrung ist dieselbe: eine Existenz zwischen Stadt, Architektur, Möbeln und dem eigenen Körper.« 

Wohl keine Kultur hat so gründlich darüber nachgedacht, was ein Haus ist, wie die Japaner. Und niemand tut es auf so poetische Weise. Innen und außen sind hier, wo man mit allen Sinnen auf das sich ständig ändernde Wetter reagiert, nicht strikt voneinander getrennt. Wände sind hauchdünn, verschiebbar oder verschwinden ganz. Das war schon immer so: Die perfekte Verkörperung des japanischen Hauses ist die kaiserliche Katsura Villa in Kyoto mit ihrer zeitlosen Schönheit, perfektioniert über Jahrhunderte, und ihrer Einheit von Bauwerk und Natur.

»Das Haus sieht zwar nicht aus wie ein Baum, aber die Erfahrung ist dieselbe: eine Existenz zwischen Stadt, Architektur, Möbeln und dem eigenen Körper.« SOU FUJIMOTO Architekt

Origami-Architektur

Eine poetische Einheit, die auch auf winzigen Parzellen mitten in Tokio funktioniert. 1995 war es Shigeru Ban, dessen Curtain House international für Aufsehen sorgte: ein spitz zulaufendes Eckhaus, statt Wänden ein weißer Vorhang, zwei Geschoße hoch, der sich weit in die ruhige Straße bauscht. Sein Kollege Ryue Nishizawa von den Pritzker-Preisträgern SANAA baut Häuser wie Dörfer, jedes Zimmer ein Haus. Wechselt man das Zimmer, geht man durch den Garten, die Füße im Kies, spürt Regen, Wind, Sonne auf der Haut. Zartheit und Vergänglichkeit. Offenheit und Geheimnis.

Das größte Geheimnis: Wie schaffen es die Japaner nur, ihre Häuser von innen so viel größer wirken zu lassen, als sie sind? Nur 38 Quadratmeter Grundstück hatten die Architekten von MAMM Design zur Verfügung, als sie für ein Paar das Ondo House in Tokio entwarfen. Was sie daraus machten, ist ein magisch vertracktes Puzzle. Versetzte Geschosse, große Fenster zum benachbarten Park, eine Dach-terrasse. Sogar ein von den Bauherren betriebenes kleines Café und ein öffentlicher Durchgang haben noch Platz. Origami-Architektur, ineinander gefaltet, voller Überraschungen.

Ruhe und Harmonie

Die Grenze zwischen innen und außen verschwimmen zu lassen: Das war auch die Idee, die Fumihiko Sano für ein Wohnhaus in Higashikurume, einem nordwestlich gelegenen Vorort von Tokio, hatte. Er hüllte das Haus in ein feines Netz aus Edelstahl. In westlichen Architektenhänden wäre dies leicht zum Käfig-Look verkommen, hier jedoch entsteht durch die zwei überlagerten Fassaden ein flirrender Effekt, der sich je nach Wind und Licht verändert, wenn das Gitter in der Sonne funkelt und sich leicht bewegt. 

Blickt man von innen durch die Fenster, liegt durch das Netz ein feiner silberner Schleier vor der Welt. In Kombination mit den warmen Holzböden und Einbaumöbeln ergibt sich so ein Puzzle, in dem alles ineinanderpasst, ein Raum voller Ruhe und Harmonie. Genau richtig für das Hobby der Bauherren: die Erforschung und Verarbeitung von Kimonos. 

Kein Wunder, dass die Architektenwelt seit Jahren fasziniert nach Japan schaut und sich fragt: Wie schaffen sie das nur, das Haus immer wieder neu zu erfinden? Vielleicht liegt es daran, dass japanische Häuser eine Lebenserwartung von kaum 30 Jahren haben und jede Generation wieder von vorne anfängt. Vielleicht ist es aber auch nur der besondere Sinn für die Poesie des Raums.

ERSCHIENEN IN

LIVING Nr. 02/2018
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Homeoffice leicht gemacht

Wie richte ich mein eigenes Homeoffice ein? Was sind die Vor- und Nachteile? Und worauf ist bei der Gestaltung und Möblierung besonders zu achten?

News

Der Duft des Wohnens

Bonjour Pauline! Die Enkelin der einstigen Stil-Ikone Hélène Rochas lebt als Parfümeurin das Talent ihrer Großmutter weiter und hat als neuen...

News

Architektur Icons: Tianjin Binhai Library, China

LIVING präsentiert die beeindruckendsten Architektur-Juwelen der Welt. Dieses Mal geht es in das Land der aufgehenden Sonne.

News

Post Modern

Gestern noch waren coole, poppige, imposante Google-Büros im Trend. Die neue Büromoderne tendiert zur gemüt­lichen Wohnzimmer-atmosphäre, in der...

News

Grüner Wohnen

Begrünte Fassaden, vertikale Gärten, Wildwuchs auf Terrassen, Biotope auf dem Dach – Architekten holen die Natur zurück in Großstädte. Gut fürs Leben,...

News

Der Wiener Architekt Wolf Prix im LIVING Portrait

Der Wiener Architekt Wolf Prix leitet seit fast 40 Jahren das Büro Coop Himmelb(l)au. Ein Gespräch über Feuer und Eis, über die Zwergpudelstadt Wien,...

News

Kleine Architektur-Highlights ganz groß

Geht es noch kleiner? Natürlich. Trotzdem zeigen Architekten, dass Microhouses und weniger Platz zum Wohnen nicht unbedingt den Lebensraum...

News

Back to Black

Immer mehr Architekten entdecken den Reiz des Dunklen. Traurig? Im Gegenteil! Schwarze Häuser haben eine magische Ausstrahlung von geheimnisvoller...

News

Wohntrends im Big Apple

Hochtrabende Wohnprojekte in New York locken zahlreiche Europäer an, die damit vom Aufwind der US-Wirtschaft profitieren wollen.

News

Hoher Anspruch

Max und Julia Kneussl sind die Masterminds hinter dem Immo-Entwickler Crownd. Das Paar ist im Eiltempo zu einem Marktplayer avanciert und mischt die...

News

Homestory: La Vie En Rose

Innenarchitektin trifft auf Künstler. Kelly Wearstler hat das gemeinsame Haus von Malerin Lana Gomez und Comedian Sebastian Maniscalco gestaltet. Der...

News

Anspruchsvolles Wohnen mit Alt-Wien Charme

Das Wohnprojekt New Prestige verbindet eleganten Altbau mit modernster Ausstattung im Herzen des Wiener Botschaftsviertels.

Advertorial
News

Chalet im Schnee

Von Kitzbühel bis Zermatt: Die Chalets der Nobel-Skiorte übertrumpfen sich mit einer neuen Dimension an Luxus und Design. LIVING gibt einen...

News

Architekturpreis für das Weingut Alzinger

Anlässlich des Wettbewerbs »Vorbildliches Bauen in Niederösterreich« erklärte eine renommierte Jury die Neukonzeption des Weinguts Alzinger zu einem...

News

Lifehack: Das große Loft-Einmaleins

Ein altes Fabrikloft bietet Größe, Geschichte und industriellen Charme. Umso wichtiger ist es, dass auch nach dem Umbau möglichst viel Authentizität...

News

Viva Mallorca: Traumvillen auf der Balearen-Insel

So begehrt war die spanische Mittelmeerinsel Mallorca schon lange nicht mehr. Viel Natur, jede Menge Luxus und die pulsierende Hauptstadt Palma lassen...

News

Die schönsten Residenzen von Star-Designern gestaltet

Missoni, Fendi und Armani - wir kennen die Namen aus Boutiquen, plötzlich richten sie die Luxusdomizile der Sonderklasse ein. Der Trend:...

News

Hotelrestaurant: Stief- oder Liebkind?

Hotelrestaurants können und wollen nicht wie Restaurants funktionieren – das merkt man immer wieder. Was es braucht, damit ein solcher Ort der...

News

Zurück zu den Rebenwurzeln

Weinarchitektur ist seit gut zwei Jahrzehnten in aller Munde. Doch im Gegensatz zu den frühen Projekten üben sich die heutigen Weingüter in einer fast...

News

Invest now – Anlegerwohnungen boomen

Soll eine High-End-Wohnung weitervermietet werden, muss einfach alles passen. »Alles« ist aber recht subjektiv. Warum es sich lohnt, gemeinsam in...