Die Macht der Verpackung

Foto beigestellt

Foto beigestellt

Der Höhepunkt des Designjahres ist die Weihnachtszeit. Der Absatz von Dingen, die überdurchschnittlich gut designt und entsprechend teurer sind als normale Sachen, steigert sich im Galopp, je näher der Heilige Abend rückt. Schließlich gehört es zu einem Fest, sich aus dem Alltag herauszuheben. Feste sind Zeiten der Steigerung: des Aufwands, der Bemühung, des Schönmachens, Genießens und Erlebens. Alle Prinzipien der Sparsamkeit sind plötzlich außer Kraft gesetzt. Verschwendung  wird vom Tabu zum Imperativ. Sobald die Kosten keine Rolle mehr spielen, fallen nicht nur die Hemmungen, ein teures Designstück zu kaufen. Edles Design wird sogar notwendig. Mit ihm beweist das Geschenk, nicht im Sinne ökonomischer Vernünftigkeit, sondern im Geist festlicher Freigiebigkeit gekauft worden zu sein. 

Ästhetisch hochwertige Gestaltung von Gebrauchsgegenständen kommt dem Festcharakter entgegen. Sie schenkt dem Utensil eine feierliche Dimension. Design ist das Festgewand der Dinge. Schöne Sachen zu schmücken erübrigt sich beinahe, wenn sie selbst schon die Qualität des Schmückens mitbringen. Doch zu Weihnachten ist es egal, wie schmuck die Ausgangslage ist, Schmücken ist Pflicht. Denn es ist ja nicht irgendein Fest, das ausgeschmückt werden will, sondern ein ganz besonderes, dessen Wiederholung während des Jahres undenkbar ist. Die Einmaligkeitsgarantie des Weihnachtsfests drückt sich in einer eindeutigen Formensprache aus. Nur Weihnachtsschmuck ist hier angemessen. Was einen Schmuck weihnachtlich macht, erkennt jedes Kind. Wenige Design-Regelsysteme sind eindeutiger, klarer definiert, bekannter und zwingender als die des Weihnachtsdesigns. 

»Ästhetisch hochwertige Gestaltung von Gebrauchsgegenständen kommt dem Festcharakter entgegen.«

Das beginnt mit dem Farbcode. Ferrarirot ist der Mantel des Weihnachtsmanns, wolkenweiß sind Bart und Mützenbommel, gülden die Ränder und Schleifchen von allem, was eingefasst werden kann. Nicht zu vergessen das Grün. Auch diese in umweltbewegten Zeiten so inflationär verbreitete Farbe hat eine exklusive Weihnachtsvariante. Weder Erbsen-, Blatt- noch Ökogrün darf es sein. Der Farbcode verlangt Tannengrün, wenn zum Jahresende hin die Welt heil und in Ordnung sein soll. Wir sprechen von einer Saison, in der man Fichten Tannenbäume nennt. 

Weihnachten ist ein Designphänomen. Nicht nur der Farbcode markiert die Sonderzeit, eine Fülle von Zeichen und Gegenständen überzieht ab November (Oktober? September?) die Konsumwelt mit Hinweisen auf den Tag des Ge­schenk­rituals. Lamettaindustrie, Plastikglöckchenproduktion und Seidenpapierdruckerei werden hochgefahren, um im Finale eine dicke Schicht Weihnachtsdesign über die Dingwelt zu breiten. Im Zentrum des Kults steht zweifellos die Verpackung. Wenn etwas nicht in mit Weihnachtsmotiven bedrucktes Papier gewickelt ist, kann es sich nicht um ein Weihnachtsgeschenk handeln. Einem eng definierten Printdesign wird die magische Macht zuerkannt, den Status eines jeden Dings verwandeln zu können. 

In religiösen Systemen verweisen alle Zeichen auf den abwesenden Gott. Soweit sich das Weihnachtsfest profanisiert hat und zu einem zentralen Ritual der Konsumgesellschaft geworden ist, verweisen seine Zeichen auf den Gabentausch. Dieser besteht realistisch betrachtet darin, dass zwei Menschen Waren kaufen und eine gegen die andere tauschen. Bei ausgeglichener Bilanz der Geldwerte entsteht daraus beiden der Nachteil, etwas erworben zu haben, das sie weniger gut brauchen können als das, was sie sich selbst für den gleichen Betrag gekauft hätten. Für die Industrie ist das ein Vorteil, da Waren gekauft werden, die sonst nicht nachgefragt worden wären. Die Frage ist, warum tun das die Menschen?

Beim Schenken geht es darum, die strenge Ökonomie des Warentauschs, die das ganze Jahr über gilt, am 24. Dezember im Rahmen eines Rituals freudig zu durchbrechen. Das Weihnachtspapier indiziert eine Ware als Ritualobjekt, führt sie aus dem Reich der Nützlichkeiten über ins Reich der Symbole. Es muss teuer sein, um der alten Tradition der Opfergabe in der modernen Konsumgesellschaft einen Platz zu geben. 

»Das Weihnachtspapier indiziert eine Ware als Ritualobjekt, führt sie aus dem Reich der Nützlichkeiten über ins Reich der Symbole.«

Schenken gilt als das Gegenteil des Kaufens. Obwohl auch Geschenke getauscht werden, wird im Ritual so getan, als wären sie einseitige Gaben, die gegeben werden, ohne eine Gegengabe zu erwarten. Die Verpackung verbirgt nicht nur das Objekt, um mit dem Aufschub der Aneignung die Vorfreude zu steigern. Sie verdeckt auch die Wahrheit über den Tausch­charakter des Schenkens. 

Der Vorteil des Kaufens ist, dass mit der Bezahlung das Schuldverhältnis und damit auch jede Beziehung zum Verkäufer beendet ist. Mit dem Schenken soll aber das Gegenteil erzielt werden – die Fortsetzung einer sozialen Beziehung und Stärkung der Bindung daran. Jedes Geschenk fordert ein Gegengeschenk heraus, stiftet eine Kette  wechselseitiger Schuldverhältnisse, die niemals enden soll. Im Schenkritual wird die Begleichung und zugleich Fortschreibung der Schuld als freiwillig und freudig inszeniert. Am Heiligen Abend erfolgt der Gabentausch beinahe Zug um Zug. Umso wichtiger ist es, mit der Verpackung wenigstens einen kleinen Aufschub des Austauschs zu erwirken und eine Situation voranzustellen, in der die Tauschenden füreinander anonym bleiben.  

Doch das alleine genügt nicht, um den Tausch wirksam zu dementieren. Gemeinsam wird so getan, als wären die Schenker gar nicht die wahren Absender. Eine dritte Person wird imaginiert und dazwischen geschaltet, das Christkind oder der Weihnachtsmann. Die Kinder werden dafür eingespannt, das Märchen wahrhaftig zu glauben. Ihre Leichtgläubigkeit dient den Erwachsenen dazu, eine Illusion spielerisch aufrechtzuerhalten, an die sie selbst nicht wirklich glauben, aber gerne glauben möchten. Der Philosoph Robert Pfaller hat solche Übereinkünfte, gemeinsam so zu tun, als würde man an etwas glauben, die »Illusionen der anderen« genannt. Um diese zu bestärken, bedarf es großen Aufwands an Design: Christbaum, Kerzen, Glöckchen und Girlanden, nicht zu vergessen die nadeligen Ästchen, die man unter die goldenen Bänder schiebt – all diese Design-Accessoires haben die präzise Funktion, Waren in Weihnachtsgeschenke zu verwandeln, damit die egoistische Erwartung eines Gegengeschenks bestritten werden kann. 

Denn Schenken muss man aus Liebe. Einer Liebe, die man im Moment gar nicht fühlen muss. Doch gerade für den Fall, dass die Aktualität dieses Affekts nicht permanent garantiert werden kann, ist es wichtig, so etwas wie einen Gutschein darauf, eine Art Pfand, verfügbar zu machen: das Weihnachtsgeschenk. In ihm wird ein Liebeswunsch dinglich, der dem Erwachsenen nur in seiner Kindheit erfüllt wurde. Nur Kleinkinder erhalten das »reine Geschenk«, das keiner Erwiderung bedarf.

Aus dem Living Magazin 04/2016 

Mehr zum Thema

News

Diese Tische wachsen mit der Zahl Ihrer Gäste!

Mehr Platz in Sekunden. Diese Auszugstische begeistern mit dem gewissen Extra.

Advertorial
News

Digitales Design

Die Digitalisierung hat die Welt des Interiors längst fest im Griff. Wie sie sich auf Funktionalität und Design von Möbeln auswirkt, diskutierten...

News

Upcycling der Spitzenklasse

Das brasilianische Design-Duo Humberto und Fernando Campana hat Upcycling zur Kunstform erhoben. Porträt zweier kreativer Querdenker, die der...

News

LIVING hearts: Blumen-Rausch

Auch heuer kein Sommer ohne Pflanzenlandschaften und Dschungel-Thema – der Hype um bunte Gewächse auf Stoffen und Tapeten hält an! Dieses Mal haben...

News

Armani Casa und Rubelli feiern Jubiläum

Seit zehn Jahren besteht die besondere Partnerschaft zwischen Armani Casa und dem Traditions-Textilhersteller Rubelli. Eine Hommage an die Symbiose...

News

Design-Duos im Portrait

Verbindungen fürs Leben: Was zwei international agierende Zukunftsgestalter, ein blaublütiges Schweden-Duo und ein deutsches Designerpaar in Mailand...

News

Get the Look: Outdoor Erdtöne

Hölzerne Grundstrukturen und ein dichtes Geflecht sind der Schlüssel zum Erfolg bei diesen Designs. Die warmen Erdtöne sorgen für Behaglichkeit.

News

Das Londoner Design-Duo 2LG im Exklusiv-Interview

LIVING besuchte das Kreativduo Jordan Cluroe und Russell Whitehead, in ihrem Londoner Interior-Design-Studio und befragte es nach ihrem Erfolgsrezept.

News

LIVING hearts: Strahlende Pracht

Diese neuen Outdoor-Designs feiern die perfekte Fête Blanche und zelebrieren kreativ die leuchtende Magie der Sonne.

News

Wohnen wie Drew Barrymore

Nicht selten entdecken Stars ihr Talent für Interior-Design. Für LIVING Anhaltspunkt genug, in jeder Ausgabe einen VIP-Designer vor den Vorhang zu...

News

Die Fashion Ikone Hannah Strafford-Taylor im Exklusiv-Interview

Die Britin kennt alle wichtigen Regeln des Instagram-Games und ist mit ihrer Person als Marke längst zu einem Gesamtkunstwerk avanciert. LIVING...

News

Get the Look: Mint Conditions

Sanfte Gestaltung Ton in Ton sorgt für entspannte Augenblicke: Mint bis Lindgrün ist das Farbenspektrum, das die satten Grüntöne der Natur gekonnt...

News

Designers to watch: Metalloholic

Die Liebe zu kruden Materialien wie Bronze und Aluminium vereint diese zwei Jungdesigner. Doch das Endresultat könnte nicht unterschiedlicher sein.

News

Gourmet-Eldorado: Sommertrends

Maritime Motive haben diesen Sommer genauso Saison wie goldene Küchengimmicks und Geräte in den Farben des Regenbogens. Aufzufallen ist also nicht nur...

News

LIVING Essay: Schönheit statt Schuld

»Schönheit statt Schuld« gilt als Möbel­­trend 2019. Können Designer uns Konsumenten vom schlechten Gewissen entlasten, indem sie unser Ökobewusstsein...

News

LIVING Essay: Wohnen im Büro

Wohnlichkeit ist der neueste Trend im Büro­design. Parallel dazu zieht das Home-Office in unsere Wohnungen ein. Woran erkennen wir den »Arbeitsplatz«...

News

Lob des Konsums

Zur Kritik des Konsums wurden schon tausende Texte verfasst. Vom Kaufen abgehalten haben sie uns nicht. Irgendwas muss doch dran sein am Konsum. Es...

News

Alles über Fake

Am Anfang war alles wahr und echt, am Ende ist alles künstlich und fake. Ist das die kürzeste Geschichte der Menschheit, die sich erzählen lässt? Und...

News

Retro und kein Ende?

Die Vergangenheit ist auch nicht mehr das, was sie einmal war. Vor allem eins ist sie nicht mehr: vergangen.

News

Warum Sofas begehrenswert sind: Kolumnist Wolfgang Pauser analysiert

Herbstzeit ist Sofazeit. Mit Knabbergebäck und Bierdose auf der Fernsehcouch findet der moderne Mensch seine Mitte. Warum ist das so?