Die häufigsten und skurrilsten »Souvenirs« aus Hotels

Am häufigsten werden in Hotels Handtücher und Bademäntel gestohlen, manch einer nimmt auch gleich die Matratze mit.

© Shutterstock

Am häufigsten werden in Hotels Handtücher und Bademäntel gestohlen, manch einer nimmt auch gleich die Matratze mit.

© Shutterstock

Hat Ihnen in einem Hotel schon einmal etwas so gut gefallen, dass Sie es mitnehmen wollten? Für einige Hotelgäste bleibt es nicht nur bei der Fantasie, neben Handtüchern werden auch ziemlich skurrile Dinge aus den Hotelzimmern entwendet. Untersucht wurde dies von »Wellness Heaven«, welche im Frühsommer dieses Jahres eine Studie zu den am häufigsten gestohlenen Gegenständen in Hotels durchgeführt hat. Die Befragten 1093 Hotels sind vorrangig aus Europa, mit Schwerpunkt auf Deutschland, Österreich und Italien. Die mit Abstand am häufigsten gestohlenen Gegenstände sind Handtücher und Kleiderbügel, gefolgt von Stiften und Besteck.

Die Vorlieben der verschiedenen Nationen

Gliedert man die Befragten nach Nationalität so stellt sich heraus, dass der deutsche Hotelgast neben Handtüchern und Bademänteln hauptsächlich Kosmetik mitgehen lässt, während in Österreich Geschirr und Kaffeemaschinen weit oben auf der Diebesskala auftauchen. Bei Schweizern steht der Haarföhn hoch im Kurs, Italiener stehlen bevorzugt Weingläser und Franzosen lassen am häufigsten Fernsehgeräte und Fernbedienungen mitgehen. Holländische Gäste sind praktisch veranlagt und stehlen am liebsten Glühbirnen und Toilettenpapier.

Diebstahl, der schon fast an »Mission Impossible« grenzt

Zu den skurrilsten Diebesgütern zählt ein Piano. Ein Hotelier aus Italien erzählt dem »Wellness Heaven«: »Als ich einmal durch die Lobby lief, fiel mir auf, dass irgendetwas fehlte. Kurz darauf erfuhr ich, dass drei unbekannte Männer in Overalls das grosse Piano abtransportiert hatten. Es tauchte natürlich nie wieder auf.« In England montierte ein Gast kurzerhand seine Zimmernummer ab und nahm sie mit. Das Hotel merkte erst, dass diese fehlte, als der nachfolgende Gast sein Zimmer nicht finden konnte.

In Frankreich wurde ein Gast bei dem Versuch erwischt, einen ausgestopften Wildschweinkopf zu klauen. Seine Freunde kauften dem Hotel die Jagdtrophäe ab und schenkten sie ihm zur Hochzeit. Handwerkliche Fähigkeiten mussten jene Gäste aufbringen, die sich am Badezimmer vergriffen. Es wurden der Kopf einer Regendusche, ein Toilettensitz, ein Abflussrohr und sogar ein ganzes Waschbecken mitgenommen, wie ein Berliner Hotel berichtete. Auch teure Luxus-Matratzen sind vor einem Diebstahl nicht gefeit. Wie die sperrige Ware jedoch unbemerkt aus dem Hotel gebracht werden konnte, bleibt ein Rätsel.

4-Sterne vs. 5-Sterne

Ebenfalls interessant ist der Vergleich von 4-Sterne Hotels zu 5-Sterne-Hotels. Die Wahrscheinlichkeit, dass hochwertige TV-Geräte gestohlen werden ist bei Gästen im 5-Sterne-Segment 9-fach höher als bei 4-Sterne-Gästen. Reisende in 4-Sterne-Hotels begnügen sich meist mit weniger spektakulären Souvenirs, so sind Handtücher und Kleiderbügel bei ihnen tendenziell beliebter als bei 5-Sterne-Gästen.

Die Studie im Detail

MEHR ENTDECKEN