Die Geschichte des Merlots im Tessin

Flaschenetiketten aus der Frühzeit des Merlot. Der Merlot del Ticino mauserte sich ab den 1950er-Jahren allmählich zum wichtigsten Wein des Kantons. 

© Hans-Peter Siffert/Weinfotos

Flaschenetiketten aus der Frühzeit des Merlot. Der Merlot del Ticino mauserte sich ab den 1950er-Jahren allmählich zum wichtigsten Wein des Kantons. 

© Hans-Peter Siffert/Weinfotos

Der Merlot del Ticino ist ein Kind des 20. Jahrhunderts, aus der Krise geboren und erst nach langer Adoleszenz erwachsen geworden. Seine Geschichte liest sich wie eine gigantische Sanierung vor dem Hintergrund der drei aus Amerika importierten Rebkrankheiten, die große Teile von Europas Rebbergen verwüsteten. Als erste Krankheit trat im Kanton Tessin 1846 der Echte Mehltau (Oidium) auf. Er traf auf eine triste Realität mit einer Unzahl roter Rebsorten, in Mischkultur angebaut, nach alter Väter Sitte mehr oder weniger sorglos und sortenbunt gekeltert und der Eigenversorgung dienend. Der spätere Bundesrat Stefano Franscini zeichnete in seinem Standardwerk »La Svizzera italiana« (1837–1840) das ungeschminkte Bild des Tessiner Weinbaus.

Ab 1878 verbreitete sich der Falsche Mehltau (Peronospora). Die Weinproduktion brach zusammen. Als sich dann 1897 erstmals die Reblaus über die Wurzeln hermachte, fand sie einen Weinbau vor, der wegen Oidium und Peronospora bereits auf dem Tiefpunkt angelangt war. 

Was war zu tun? Chemische Methoden halfen nicht. Denn wenn der parasitäre Befall sichtbar wurde, war es um den Rebstock bereits geschehen. Die Lösung lag in der Aufpfropfung europäischer Edelreiser auf resistente Unterlagsreben amerikanischer Provenienz. Der Wiederaufbau des Tessiner Weinbaus begann 1902 mit der Schaffung eines sogenannten Wanderlehrstuhls und seiner Besetzung durch den Agronomen und Pharmakologen Alderige Fantuzzi. Seine Aufgabe bestand primär in der Schulung der zumeist ungenügend ausgebildeten Winzer. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad suchte er die entlegensten Dörfer des Kantons auf. Daneben oblag ihm die Inventarisierung und Analyse des Tessiner Rebsortenspektrums. Im Rahmen dieser Tätigkeit trafen 1904/1905 die ersten Merlotstöcke im Tessin ein! 1906 wurden ihre ersten Trauben gekeltert, die Trauben und der Wein analysiert.

Alderige Fantuzzi war 1906 überzeugt, die Sorte gefunden zu haben, die den Tessiner Rebbau aus seiner schweren Krise zu führen versprach.

Foto beigestellt

Das Ergebnis war ermutigend. Zusammen mit dem früher aus Frankreich importierten Malbec erbrachte der Merlot die besten Alkohol- und Säurewerte. Bezüglich Krankheitsresistenz und Ertrag stach er seinen Konkurrenten sogar aus: Er erwies sich als früher reif, ertragskräftiger, krankheits- und fäulnisresistenter. Alderige Fantuzzi war 1906 überzeugt, die Sorte gefunden zu haben, die den Tessiner Rebbau aus seiner schweren Krise zu führen versprach – doch noch war gar nichts entschieden. 

Zarte Anfänge 

Bis zur endgültigen Etablierung des Merlots sollte es noch mehr als vierzig Jahre dauern. Zwar bestellte die Rebschule in Mendrisio auf die erfreulichen Testergebnisse hin 12.230 Merlot-Pfropfreiser, die 1907 im ganzen Kanton ­verteilt wurden. Ständerat Giovanni Rossi bepflanzte auf dem Weingut Vallombrosa in Castelrotto den ersten Merlot-Rebberg. Bis zum Jahr 1914, als der beginnende Weltkrieg die Sanierung des Tessiner Weinbaus deutlich zu verlangsamen begann, wurden im Mittel jedes Jahr etwa 38.000 Jungreben gesetzt.

Es regte sich aber auch Widerstand – vor allem bei der neugegründeten kantonalen Rebbaukommission. Fantuzzis streng analytische, naturwissenschaftlich geprägte Methode stieß auf Misstrauen. Das sinnlich-geschmackliche Element des Weins, das in der Degusta­tion eingefangen wurde, fand dabei keine Berücksichtigung. Die Kommission liebäugelte mehr mit piemontesischen Rebsorten und beschloss, Bonarda, Dolcetto und Vespolina einzuführen und anzubauen – Sorten, die Fantuzzi ungeeignet erschienen. 1925 wurde anlässlich der landwirtschaftlichen Landesausstellung in Bern erstmals ein Tessiner Wein mit einer Goldmedaille ausgezeichnet: der Merlot Ronco Mezzana mit den Jahrgängen 1921 bis 1924. Fantuzzi sah sich in seiner Favorisierung des Merlot bestärkt.

Ezio Crivelli, Alt-Direktor der Cantina Sociale Mendrisio

© Hans-Peter Siffert/Weinfotos

Die Wirtschaftskrise der 1930er-Jahre und der Zweite Weltkrieg verzögerten den Durchbruch des Merlots nochmals um einige Jahre. Doch nach Kriegsende war die ein halbes Jahrhundert dauernde Suche nach der geeignetsten Sorte endlich abgeschlossen.

Der Merlot hatte sich gegen harten Widerstand durchgesetzt. 1948 wurde die Qualitätsbezeichnung »Viti« geschaffen, die dem Merlot als Garantiesiegel auf dem Markt gute Dienste leistete. Als erste Weine erhielten dieses Abzeichen Merlots der Genossenschaft von Giubiasco und der beiden Weinhandlungen Fabbroni und Valsangiacomo. Weitere, die zunehmende Akzeptanz des Merlots widerspiegelnde Stationen auf dem erfolgreichen Weg in die Gegenwart waren die Aufnahme des Merlot von Mezzana in die Weinkarte der Schweizer Speisewagengesellschaft und die Auszeichnung der Gewächse Ariete und Roncobello von Valsangiacomo, Cresperino der Tenuta Bally und des Montalbano der Cantina So­ciale Mendrisio mit der Goldmedaille an der »Expo« 1964 in Lausanne.

1949 erhielt der Merlot auch den politischen Segen. Der Tessiner Großrat versprach Subventionen für die Winzer, die auf Merlot umstellen wollten. 2,70 Franken betrug die Zahlung pro hundert Rebstöcke Merlot. Das Gesetz galt zunächst fürs Mendrisotto, wo die Zahl von qualitativ unbefriedigenden Sorten am größten war, und sollte später aufs Luganese und das Sopraceneri ausgedehnt werden. »Dieser Großratsbeschluss steht am Anfang der modernen Zeitrechnung. Damit wurde der moderne Tessiner Weinbau eingeläutet.« Der so spricht, ist ein betagter Zeitzeuge. Ezio Crivelli leitete über dreißig Jahre die Cantina Sociale Mendrisio.

Angestellte der Tenuta Bally (undatiert, erste Hälfte des 20. Jahrhunderts). Die Tenuta Bally in Breganzona gehört zu den ältesten Weingütern des Tessins und feiert 2017 ihren hundertjährigen Geburtstag.

Foto beigestellt

1949 war der damals 25-Jährige bei der Landwirtschaftsschule in Mezzana angestellt. Seine Aufgabe war, in die Dörfer zu gehen und die Winzer zu überzeugen, ihre minderwertigen Sorten wie Rossera, Rampinella oder Margellana durch Merlot zu ersetzen. »Die Reb­schulen kamen ganz schön in Lieferschwierigkeiten angesichts der steigenden Nachfrage«, erzählt der charmante Signore. 200.000 bis 300.000 Merlot-Setzlinge seien damals jährlich von italienischen Arbeitern gepflanzt worden.

Danach hat sich der Tessiner Weinbau natürlich kontinuierlich weiterentwickelt und dabei nachhaltig verändert. Zunächst war der Merlot ein dunkler, robuster, lagerbedürftiger Wein. Cesare Valsangiacomo war der vielleicht wichtigste Repräsentant dieser Stilrichtung. Dann kam die Tendenzwende. Der Merlot, von der Menge her bedeutend geworden, musste sich jenseits des Gotthards einen Absatzmarkt suchen, denn die Tessiner bevorzugten den billigeren italienischen Barbera. Die Deutschschweizer waren wiederum leichte Landweine gewohnt. Was lag also näher, als die Stilistik zu verändern? Der weiche, süffige Merlot del Ticino war geboren. Er hatte Erfolg und erhielt durch die staatliche Viti-Kommission Flankenschutz.

Cesare Valsangiacomo ist einer der eminenten Merlot-Pioniere des Tessins. Seine Weine wurden schon früh prämiert und repräsentieren den robusten Merlot-Stil.

© Olivero Veturi

Bis in die beginnenden 1980er-Jahre sollte dieser gefällige Typus – als dessen Aushängeschild der Selezione d’Ottobre von Matasci gilt – den Markt dominieren. Dann rissen die aus der Deutschschweiz und der Romandie eingewanderten Pioniere mit Namen wie Huber, Kaufmann, Klausener, Stucky, Zündel & Co. mit ihren kompromisslosen, an Bordeaux orientierten Weinen die Weinwirtschaft aus der Lethargie. Ihre Erfolge provozierten eine Gegenoffensive der investitionsbereiten Weinhändler. Brivio, Delea, Gialdi, Tamborini, Zanini und weitere drängten mit überraschenden Weinen an die Öffentlichkeit.

Auch wenn heute viele der besten und teuersten Weine ein paar Prozent Komplementärsorten wie etwa Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc oder Petit Verdot enthalten, hat sich der Merlot als vorteilhafteste Rebsorte für das Tessin, seine Böden, seine ­klimatischen Bedingungen durchgesetzt. 

Er bedeckt achtzig Prozent der gesamten Anbaufläche von 1098 Hektaren. Das sind 3,9 Millionen Rebstöcke und viel ausgezeichneter Wein. Das Tessin identifiziert sich mit dem Merlot, der Merlot identifiziert sich mit dem Tessin. 

Tasting: Tessinger Merlot 2015

Aktuelles Magazin

Friaul: Italiens kulinarische Wunderkammer – Die Zukunft unseres Weins – Die Sieger aus dem Falstaff Restaurantguide 2020 – So gut ist der neue Brunello

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

News

World Champions: Taylor’s Port

Seit der Gründung im Jahr 1692 ist das Portweinhaus Taylor’s in britischer Hand. Das färbt auf den Stil der Weine ebenso ab wie auf die bodenständige...

News

Royale Weinlieferanten: Stets zu Diensten

Seit jeher gilt es als Ehre, das englische Königshaus beliefern zu dürfen. Aber erst nach langjähriger Zusammenarbeit erhält man dafür die Royal...

News

Brunello 2015: Ein Jahrgang wie ein Kunstwerk

Mit 2015 stand in diesem Jahr in Montalcino wieder ein Fünf-Sterne-Jahrgang zur Verkostung parat. Die Hälfte der Jahresproduktion ist bereits...

News

Die Sieger der Nebbiolo Trophy 2020

Nebbiolo ist eine spät reifende Rebsorte, die im Piemont und in der Lombardei verbreitet ist. Die Top drei unter den Winzern sind das Weingut Rosso,...

News

Die Briten und der Weinhandel

Obwohl selbst nicht mit auch nur einigermaßen ernst zu nehmenden Lagen gesegnet, bestimmt England – den Seefahrern sei dank – seit inzwischen 800...

News

Die Geschichte des Claret

Viele Jahrzehnte aus der Mode, hat sich der zutiefst englische Begriff zuletzt wieder fest im Vokabular der Weinliebhaber etabliert. Aber was meinen...

News

Wein: Alles neu im Friaul

Es tut sich was zwischen Collio, Colli Orientali und Isonzo, den drei wichtigsten Weinbaugebieten in Friaul-Julisch Venetien. Von Sauvignon Blanc und...

News

Neuer Export-Rekord für österreichischen Wein

Der mengenmäßig starke Jahrgang 2018 beflügelte den Weinhandel und hob den Außenhandels-Umsatz erstmals auf über 185 Millionen Euro.

News

Falstaff 02/2020: Das Friaul genussvoll entdecken

Wir haben in unserer neuen Ausgabe die besten Tipps und Empfehlungen gesammelt. Für die Zeit nach der Corona-Krise oder einfach, um die kulinarische...

News

Britischer Wein – Tausend Jahre Tristesse

Die Geschichte des Weinbaus in England: von den Römern importiert, von den Mönchen kultiviert und vom Adel meist ignoriert – Winzer hatten es in...

News

WEIN & GENUSS Krems: 27. und 28. März 2020

Im prächtigen Rahmen der Dominikanerkirche zu Krems an der Donau steigt am 27. und 28. März (14.00 bis 20.00 Uhr) wieder die Vinaria-Messe WEIN &...

Advertorial
News

9. Winzer Wedelcup: Spitzen-Pisten und Genuss

Die Skiregion Hochzillertal-Kaltenbach lädt vom 2. bis 5. April 2020 zum jährlichen Winzer Wedelcup.

Advertorial
News

40 Jahre Vino Nobile di Montepulciano

2020 feiert die DOCG des Vino Nobile di Montepulciano 40jähriges Jubiläum. Die Feierlichkeiten dauern das ganz Jahr über an.

News

Österreichs Rotweinsieger 2019 im Portrait

Falstaff kürte bereits zum 40. Mal die besten Rotweine des Landes aus mehr als 1400 Einreichungen. Bester Roter Jahrgang 2017 wurde Gerhard...

News

Ornellaia präsentiert den Jahrgang 2017

Weingutsdirektor Axel Heinz meisterte mit seinem Team das Hitzejahr mit Bravour. Die limitierte Künstler-Edition wurde von Tomás Saraceno...

News

ProWein 2020 findet statt, aber erst 2021

Es klingt wie Realsatire: Die Messe Düsseldorf hat bekannt gegeben, die ProWein 2020 auf 2021 zu verschieben. Für alle, die nun verwirrt sind: Die...

News

Die VinItaly 2020 wird auch verschoben

Nach der ProWein jetzt auch die VinItaly, es gibt aber schon einen neuen Termin: Die italienische Weinmesse findet von 14. bis 17. Juni statt.

News

Chianti Classico Collection 2020

Zum ersten Mal präsentierten sich mehr als 200 Winzer in der florentinischen Stazione Leopolda der Einschätzung der Fachbesucher.

News

Daniel Jungmayr bei der Schlossquadrat-Trophy

Daniel Jungmayr vom Familien-Weingut Jungmayr ist der fünfte Finalist. Am zehnten März stellt er seine Weine im »Restaurant Gergely's« vor.