Drei Musketiere Wein Sachsen
Drei Musketiere / Foto: Scheuermann

Wenn es um deutsche Spitzenrotweine geht, denken die wenigstens an den Osten oder gar an den Norden Deutschlands. Dabei gibt es auch dort inzwischen eine Handvoll Erzeuger wie Schloss Proschwitz, Kirmann oder Lützkendorf, die Jahr für Jahr mit erstklassigen Pinot Noirs aufwarten.
Es wird Zeit, dies zur Kenntnis zu nehmen – nicht zuletzt angesichts von Weinen wie die des Siegers bei der kleinsten Vorrunde des Deutschen Spät- burgunderpreises 2010, in der Weine aus Sachsen und Saale-Unstrut auf den Prüfstand kamen. Es ist der »Drei Musketiere« vom Meissener Weinhaus – Prinz zur Lippe, einer Schwesterfirma des VDP-Weingutes Schloss Proschwitz, in dem u. A. auch Weine von Vertragswinzern verarbeitet und vermarktet werden.

Das Lesegut für diesen Wein stammt aus einer besonders steilen Parzelle (bis zu 40 Grad Hangneigung) in der Lage Bauernberg in Merbitz auf dem linken Elbufer. Merbitz ist heute ein Stadtteil von Dresden. Die 1994 angepflanzten Reben wurzeln dort auf einem Löss-Lehm Boden, der mit Verwitterungsgestein (Granit und Cyanit) durchsetzt ist. Der Weinberg gehört dem Winzer Rolf Fehrmann, der ihn nach Vorgaben aus Proschwitz bewirtschaftet.

Der Wein ist ein Gemeinschaftsprojekt von Dr. Georg Prinz zur Lippe, dem Inhaber des Weingutes Schloss Proschwitz, sowie Peter Bohn, Marketing- und Vertriebsleiter und Martin Schwarz, dem Kellermeister von Schloss Proschwitz. Den Namen dafür borgten sie sich sie sich aus der französischen Literatur des 19. Jahrhunderts – er stammt von den trinkfesten Titelhelden Porthos, Aramis und Athos aus dem Roman »Die drei Musketiere« von Alexandre Dumas.

Der Spätburgunder hat im Osten Deutschlands eine weit zurückreichende Tradition, die allerdings im Bewusstsein der heutigen Weinfreunde einigermaßen in Vergessenheit geraten ist. Auf den königlichen Weinbergen in Pillnitz wurden nachweislich vor ca. 150 Jahren schon vorwiegend rote Rebsorten, hauptsächlich Blauer Spätburgunder, angebaut.

Seit einigen Jahren ist die Sorte dank des Engagements einiger Betriebe – allen voran Schloss Proschwitz – im Kommen. Der Spätburgunder ist mittlerweile die am häufigsten angebaute rote Rebsorte im Elbtal. Mit einer Fläche von knapp 34 Hektar und einem Anteil von 7,8 % liegt er hinter Müller-Thurgau (18,3 %), Riesling (15,2 %), Weissburgunder (11,8 %) und Gauburgunder (9,2 %) auf Platz fünf der Rebsortenstatistik.

Inzwischen ist die Sorte Pinot Noir aber auch noch wesentlich weiter nach Norden gewandert und bringt auch dort erstaunlich gute Ergebnisse, wie es der zweitplatzierte Wein zeigt. Mit dem Harzer Weingut Kirmann konnte sich eines der nördlichsten deutschen Qualitätsweingüter erstmals auf Platz zwei dieses regionalen Wettbewerbs vorschieben, nachdem dieser bereits 2005 Platz drei belegt hatte.

Dieser Wein kommt aus einer jener zahllosen, kleinen Weinnischen, die es inzwischen überall im Norden Deutschlands verstreut gibt und die man mangels eines eigenen Qualitätsweinbaugebietes gesetzlich dem Gebiet Saale-Unstrut zugeschlagen hat. Wer weiß schon, dass nördlich des Harz-Gebirges überhaupt Wein wächst und dazu noch ein derart kraftvoller Rotwein wie der von Kirmann, gewachsen auf den Südhängen des Königstein, nahe der alten Kaiserstadt Quedlinburg.

Der Siegerwein


2007 Spätburgunder »Drei Musketiere« Meissener Weinhaus – Prinz zur Lippe
Gelesen am 30.09.2007

Flaschen:  1.860

Preis: 22 Euro 


Degustationsnotiz von Mario Scheuermann: 

Rubinrot. In der Nase zeigt der Wein eine deutliche rote Beerenfrucht, ganz dezent etwas Milchschokolade und kaum Holz. Am Gaumen ausgewogen reif und sehr elegant, auch hier mit sehr fein integrierten Holznoten. Finesse pur!
www.schloss-proschwitz.de

Die weiteren Bestplatzierten der Regionalentscheidung Sachsen / Saale-Unstrut: 



Platz 2
2007 Westterhausen Königstein Spätburgunder Auslese trocken

Harzer Weingut Kirmann
www.harzer-weingut.de

Platz 3


2007 Schloss Proschwitz Spätburgunder trocken


Francos Pinot-Kreation (6): Mortadella-Parmiggiana
Mit dem »Drei Musketiere« 2007 aus dem Weinhaus Meissen von Prinz zur Lippe zeichnete die Jury einen Wein aus, der im Glas eine wunderbare Feinheit und Eleganz zeigt. Da musste der italienische Maestro vom Hamburger Restaurant San Michele nicht lange nachdenken: Er empfiehlt einen Klassiker der neapolitanischen Küche, leicht abgewandelt: eine Parmiggiana. Dieser Gemüseauflauf wird normalerweise mit Auberginen und Zucchini als Haupt- bestandteilen zubereitet. Franco nimmt in seiner »Pinot-Version« dafür eine Kombination aus Aubergine und Mortadella.

(von Mario Scheuermann)

Mehr zum Thema

News

Genussvielfalt vom Weingut Leo HILLINGER

Beste Lagen im Nordburgenland lassen Weine entstehen, die ihre Herkunft stolz vor sich hertragen.

Advertorial
News

Top 8 Luxus-Champagner

Diese acht Champagner sind die absolute Krönung des Schaumweingenusses – allesamt mit 100 Falstaff-Punkten prämiert.

News

Planeta: Didacus und seine Brüder

In Menfi im Südwesten Siziliens entstehen großartige Rotweine aus französischen Sorten.

Advertorial
News

30 Jahre Franciacorta: Silvano ­Brescianini im Interview

Biodiversität ist Antrieb für die Zukunft: Silvano ­Brescianini, Präsident des Konsortiums Franciacorta und Leiter des Weinguts Barone Pizzini, im...

News

Der neue Sommelier-Präsident heißt William Wouters

Der Belgier William Wouters gewann bei der Präsidentschaftswahl der Association de la Sommellerie Internationale die meisten Stimmen für sich. Er...

News

Weinguide 2021: Dönnhoff hat Kollektion des Jahres

Eine Kollektion des Jahres muss viele verschiedene Eigenschaften vereinen: Individualität, Stil, innere Geschlossenheit, Verlässlichkeit. Cornelius...

News

Thurgau – vom Apfelland zum Traubenparadies

Der Thurgau gilt als die Heimat der Sorte Müller-Thurgau und als Hochburg der Apéroweine. Die Winzer in dem milden Landstrich bringen jedoch immer...

News

Maria Rehermann kommt zurück nach Berlin

Die Top-Sommelière mit Drei-Sterne-Erfahrung arbeitet demnächst im neuen Restaurant von Spitzenkoch Arne Anker.

News

Trostpflaster für Gastronomen: Magnum Sekt oder Prosecco

Henkell Freixenet bedankt sich bei Wirten für ihr Durchhaltevermögen und spendiert für jeden interessierten Betrieb eine Magnumflasche Henkell trocken...

News

Burgund: Früheste Ernte mit großen Anlagen

Die Corona-Krise und ungewöhnlich hohe Temperaturen im Sommer sorgten für eine der frühesten Weinlesen und einen »unvergesslichen« Jahrgang in der...

News

Salon Östereich Wein 2020 – Alle Verkostungsnotizen

Die Experten-Verkostung im SALON Österreich Wein gilt wohl zu Recht als härtester Weinwettbewerb des Landes. Für diese offizielle Staatsmeisterschaft...

News

Weihnachten mit Ribera del Duero

Für delikate Festtagsgerichte ist die passende Weinbegleitung essentiell. Hier finden Sie einige Vorschläge um Ihr Weihnachtsgericht perfekt zu...

Advertorial
News

Catherine Cruchon im Falstaff-Interview

Winzerin Catherine Cruchon gründete kürzlich eine Interessensgruppe für Waadtländer Biowinzer. Das Interesse ist groß. Kein Wunder: Der Waadtländer...

News

Wein-Charity-Auktion für das Integrationshaus

Die Versteigerung von besonderen Weinen und Raritäten für den guten Zweck hat mittlerweile schon Tradition. Corona-bedingt findet sie 2020 in...

News

Corona: Weingut Schwegler unterstützt Gastronomie

»Kontakte verringern« lautet ein Gebot der Stunde. Ein anderes: Rettet die Gastronomie! Das Weingut Schwegler aus Korb bei Stuttgart verbindet beide...

News

Hans Kilger kauft die steirische Peterquelle-Gruppe

Falstaff exklusiv: Der umtriebige Münchner Investor landet mit dem Kauf des Mineralwasser-Betriebs Peterquelle den nächsten Coup.

News

Sauvignon Blanc: Eine Erfolgsgeschichte

Sauvignon Blanc führte in den heimischen Weinbergen lange Jahre ein Schattendasein. Erst in den letzten Jahrzehnten haben Winzer die Steiermark zu...

News

Frankreich: Genuss als Jungbrunnen?

Die Franzosen, so die Annahme, profitieren vom im Rotwein enthaltenen Resveratrol. Ist es tatsächlich ein Jungbrunnen?