http://www.falstaff.at/nd/die-davidoff-escurio-linie-ueberwindet-grenzen/ Die Davidoff Escurio-Linie überwindet Grenzen Cremiger Blend aus Tabaken aus Brasilien und der dominikanischen Republik.

Den Ruf der Dominikanischen Republik als Hersteller von Premiumzigarren prägt Davidoff seit 1991, nachdem man Kuba wegen »Qualitätsproblemen« verlassen hatte. Die Serien Classic, Mille und Millenium Blend sind weltweit Klassiker geworden. 2013 besetzte Davidoff mit einer neuen Linie das Thema Nicaragua und nun ist mit der Escurio Brasilien an der Reihe. Gerüchte behaupten seit Jahren, dass Kuba immer noch auf der Agenda stehe. Allerdings exportiert diese Insel keine Tabake und alle genannten Linien stellt Davidoff in der Dominikanischen Republik her, um alle Produktionsschritte kontrollieren zu können. Das Gerücht wird also so schnell nicht zur Tatsache werden, aber vielleicht fällt ja bald das US-Embargo für Kuba. Und wie man aus den Davidoff-Reihen hört, ist der Wunsch nach einem Comeback in Kuba sehr wohl vorhanden, allerdings nur ergänzend zur Produktion in der Dominikanischen Republik.

Kräftige Criollo-Saat aus Kuba
Die Escurio ist geprägt von dem brasilianischen Tabak Cubra, der als Umblatt verwendet wird und in der Einlage mit dem klassischen Mata Fina für das brasilianische Aroma sorgt. Beim Cubra handelt es sich um eine kräftige Criollo-Saat aus Kuba, die in Brasilien kultiviert wird. Brasilianische Longfiller oder solche wie im Falle der Davidoff Escurio, die mit dominikanischen Tabaken geblendet werden, sind sehr selten, weil es in dem südamerikanischen Land dafür nie eine ausgeprägte Kultur gab.

Weich und cremig
Dabei gelten brasilianische Tabake unter Fachleuten als hervorragend und finden weltweit in maschinell hergestellten Zigarillos und Zigarren Verwendung. Die Escurio beeindruckt durch weiche, cremige Noten, die sich im Rauchverlauf mit Holz, Lakritz, Früchten, Salz und Leder zusammenfügen. Es gibt die drei Formate Gran Toro, Robusto und Petit Robusto.

(von Frank Hidien, www.frankhidien.de)