In Brand gesetzt: Flambieren ist wieder »in«. / © Shutterstock
In Brand gesetzt: Flambieren ist wieder »in«. / © Shutterstock

Zwei Restaurants sollen dabei abgebrannt sein. Beim Flambieren. In Paris. Vor vielen Jahren schon. So genau weiß das Alain Solivérès aber auch nicht, er hat nur einmal davon gehört. Heute ist das Abbrennen ja auszuschließen, denn das Personal ist achtsamer geworden, und außerdem steht immer einer dieser ­hässlichen roten Feuerlöscher herum. Alain Solivérès ist Küchenchef im Pariser Sterne­restaurant »Taillevent«, das man ohne Übertreibung unter die zehn berühmtesten Lokale der Welt einreihen kann. Die meisten Stammgäste kommen schon mehr als zwanzig Jahre in die Rue Lamennais 15 und wollen nur eines: schlemmen wie Gott in Frankreich. Hier sind sie richtig, denn im »Taillevent« wird das Klischee von Frankreich als einzige relevante Gourmetnation täglich neu aufgefrischt und aufgetischt.

Klassisch ist wieder hip: Das »Taillevent« führt den Trend in Paris an / © beigestellt
Klassisch ist wieder hip: Das »Taillevent« führt den Trend in Paris an / © beigestellt


Ein populäres Dessert steht in dem alten Gourmettempel seit mehr als sechzig Jahren auf der Dessertkarte: Crêpe Suzette, das 
wohl bekannteste Flambiergericht überhaupt – wenn man es ordinär betrachtet, eine Art Pfannkuchen mit Orangensaft. Eine gute Crêpe Suzette lebt von ihrem fein abgeschmeckten, maximalflaumigen Teig, von 
der Qualität der verarbeiteten Orangen und von einer kleinen Zimtstange, die man in den Orangenlikör wirft, wenn er über der Crêpe in Brand gesetzt wird. Crêpe Suzette steht für typisch französische Küche, und in den alten Pariser Restaurants feiert diese gerade eine Art Wiederauferstehung. Grund dafür, da sind sich die meisten Lokalbesitzer sicher, ist vor allem der Eventfaktor des Flambierens – der Eventfaktor der Grande Cuisine im Generellen. Die Gäste wollen ein bisschen Theater. Nicht Käse, sondern Flambiertes schließt den Magen.

Im »Taillevent« zählt Crêpe Suzette seit 60 Jahren zu den Dessertlieblingen der Gäste / © beigestellt
Im »Taillevent« zählt Crêpe Suzette seit 60 Jahren zu den Dessertlieblingen der Gäste / © beigestellt


Im »Taillevent« zählt Crêpe Suzette seit 60 Jahren zu den Dessertlieblingen der Gäste. / © beigestellt

Alt, aber »in«
»Gerade rechtzeitig« komme das Comeback des Flambierens, schreibt die Tageszeitung »Le Monde«, denn das Anzünden der Speisen am Tisch sei in den letzten Jahren kaum mehr praktiziert worden. Es ist mithin der auffälligste Teil einer Rückbesinnung auf 
alte klassische Speisen und Küchentechniken, die man in Paris, in ganz Frankreich, aber auch in London und New York bemerken kann.

Zum Beispiel kommt mit dem Flambieren auch ein anderes traditionelles Showinstrument zurück: die Entenpresse, eine Vorrichtung zum Auswringen der Blutentenkarkasse vor dem Gast. Das Pariser Spitzenrestaurant »Tour d’Argent« ist für diese Spezialität seit Jahrzehnten bekannt. Mit der Entenpresse und der Blutente kommen auch die Gänseleber, die schwarze Trüffel, der Froschschenkel und sogar die Eisbombe wieder. Diese Spezialitäten waren freilich nie ganz weg, doch wurden sie als angestaubte Relikte von jedem modernen Spitzenkoch gemieden. Die Wiederkehr ist nun oft bloß Parodie. Doch sie ist immer Teil einer ratlosen Antwort auf die kreative Leere zwischen der alles revolu­tionierenden Molekularküche und der ihr nachfolgenden ethisch-korrekten Nordic Cuisine.

»Omelette Norvégienne« im »Taillevent«: Eisdessert mit flambiertem Eischnee / © beigestellt
»Omelette Norvégienne« im »Taillevent«: Eisdessert mit flambiertem Eischnee / © beigestellt


Zurück zum Anfang
Vor allem in Frankreich besinnen sich die Köche auf die erste kreative Küche der Welt, jene von Auguste Escoffier. Und man feiert die Tatsache, dass man als revolutionäre Nation auch das Essen revolutionierte. Mit Escoffier begann das, was man Spitzengastronomie nennt. Er kreierte Speisen, die dem Adel und der damals noch neuen Bourgeoisie zur Distinktionsbestimmung dienten. Dieser Leitfaden des kreativ gestalteten besseren Essens hielt mancherorts bis in die frühen 1970er-Jahre – im Londoner »Savoy Hotel« werkten noch 1975 mehr als sechzig Köche an den nur gering modernisierten ­Kreationen Escoffiers. Und das soll jetzt, nach vierzig Jahren, wiederkommen.

Es sieht so aus, als würde die rustikale klassisch-kreative Küche in abgemilderter, von der Nouvelle Cuisine verschlankter Interpretation dort Platz greifen, wo man sich nach einer neuen Küchenrichtung sehnt. Flambieren ist nicht auf Desserts beschränkt, flambieren kann man auch ein Krustentier-Ragout, wie man es manchmal bei Alain Ducasse im »Le Meurice« und im »Louis XV« in Monaco macht. Flambieren kann man Wildgerichte genauso wie Rinderfilets, Bressehühner oder Obst. Flambieren macht alle Speisen deftiger und nimmt den Grundprodukten immer einen gewissen Anteil des Eigengeschmacks. Flambieren kann also auch Produktfehler übertünchen. Das war mithin ein Grund, warum das Flambieren von modernen Köchen stets abgelehnt wurde und teils immer noch abgelehnt wird.
Flambieren heißt auch nicht einfach, Alkohol über eine Speise zu gießen und anzu­zünden. Flambieren verlangt Genauigkeit, wie man auch im »Taillevent« weiß, also 
die richtige Temperatur der Speise und des Alkohols – beide sollten annähernd gleich warm sein –, die Wahl der richtigen Pfanne – Kupfer macht das Feuer schöner – und des richtigen Alkohols – kein billiger Fusel, aber auch nicht der teuerste Cognac. Flambieren verlangt Konzentration auf den Moment; etwas, das man vor allem in gehobenen japanischen Restaurants beobachten kann, wo die Feuerprozedur am Teppan-Tisch zum 
festen Bestandteil zählt.

Die Besuchszahlen der alten Gourmettempel steigen nach Jahren wieder an. Das vermelden diese mit Vorsicht, denn der Trend zum Althergebrachten ist noch volatil. Trotzdem erinnert vieles an frühere Zeiten. Im »Jules Verne« am Eiffelturm bekommt man heute für Wochen keinen Tisch. Das war 
vor zwei Jahren noch anders. Gleiches gilt für das schönste Bahnhofsrestaurant der Welt, »Le Train Bleue«, für das »Ledoyen«, »Lasserre« und »Laurent«. Und für das »Lucas Carton« oder »Fermette Marbeuf«. In London feiern das »Kaspar’s Seafood« und das »Ivy« mit klassischer französischer Küche Erfolg. Und in Brüssel das »Commes Chez Soi«.

»Le Monde« hat eine sehr einfache 
Antwort auf den neuen Klassiktrend, das 
Feiern der alten Küchentechniken: Es sind die Babyboomer, die den Hype machen. Jene Generation, die die erste ist, die mehrheitlich in einer stabilen, genussorientierten Mittelschicht aufgewachsen ist. Mit der Fusions­küche und dem Molekularhype setzten 
sie sich von den Eltern ab. Jetzt wird die Generation selber alt und sehnt sich nach ihrer Kindheit, nach dem Herzhaft-Deftigen, das es damals in der Grande Cuisine gab.

Hier wird flambiert: Tipps und Adressen.

Text: Manfred Klimek

Aus Falstaff Nr. 08/2015

Mehr zum Thema

  • 22.11.2014
    Long Weekend in Paris: Nicht nur für Verliebte
    Auch Gourmets kommen voll auf ihre Kosten – ist das romantische Paris doch nach wie vor eine jener Städte, in ­denen man am allerbesten...
  • 
© Rita Newman, Christian Brandstätter Verlag
    01.04.2014
    Crêpe Suzette
    Süßer französischer Klassiker – Rezepttipp aus »Bistro mon Amour«
  • Maroni-Kreation aus dem »Angelina Paris« / Foto: beigestellt
    13.06.2014
    Die besten Pariser Dessert-Boutiquen
    Falstaff hat die besten Adressen recherchiert.
  • »L‘Ambroisie«: Das luxuriöse Interieur ist in klassischem Stil gehalten / Foto: Mauritius
    21.08.2014
    Restaurants, Sightseeing, Shopping, Hotels: Tipps für Paris
    Falstaff hat die besten Adressen der Seine-Metropole recherchiert.
  • Mehr zum Thema

    News

    Top 10: Die besten Rezepte mit Tomaten

    Jetzt ist Erntezeit und Höhepunkt der Paradeiser-Saison. Doch was tun mit den Paradies-Früchten? Das sind unsere 10 Lieblingsrezepte.

    News

    Die spektakulärsten Restaurants der Welt

    Dinieren im Unterwasser-Restaurant, ein 3-Gänge Menü im Ewigen Eis oder doch ein Drink hoch über Felsklippen. Diese Locations faszinieren ganz...

    News

    Alkoholfreie Speisenbegleiter im Vormarsch

    Es muss nicht immer Wein sein: Mit Frucht- und Gemüsesäften, Tee, Fermentierten und Eigenkreationen von 
Sommeliers eröffnet sich ein buntes Feld.

    News

    Aperitivo: Das Essen vor dem Essen

    Der Aperitivo ist eine der schönsten italienischen Kulinarik-Traditionen. Wir präsentieren sechs Rezepttipps, die dazu perfekt passen.

    News

    Was beim Schmecken in der Nase passiert

    Der Geschmack ist eine komplexe Sache und die Verarbeitung der Riechsignale erst recht. Die Wissenschaft erklärt die Phänomene.

    News

    Haupt-Rolle: Making of Cannoli

    FOTOS: Keine Süßigkeit verehren die Sizilianer so wie die berühmten Cannoli. Wir haben Ciccio Sultano um sein Rezept der frittierten Teigröllchen...

    News

    Italien: Den Süden kosten

    Drei kreative Rezeptideen aus dem Buch »Food of the Italian South« von Katie Parla.

    News

    So gelingt das eigene Eis

    Wenig Zutaten, große Vielfalt: Mit diesen Küchenhelfern lässt sich selbstgemachtes Eis einfach in der eigenen Küche zaubern.

    News

    La Grande Grigliata: BBQ auf Italienisch

    Branzino, Gamberi, Bistecca alla Fiorentina & Co: Mediterrane Rezepttipps für die einfache Feuerküche.

    News

    Gourmet-Shortlist: Fisch und Feuer

    Unsere südlichen Nachbarn haben das Grillen im Blut – entscheidend ist aber auch das richtige Beiwerk! Hier die besten Helferleins.

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Schneiderei

    Walter Leidenfrost sorgt für außergewöhnliche Küche: Von besten Gasthofklassikern zu extra-vaganten Gerichten wird in der »Schneiderei« einiges...

    News

    Die besten Eissalons Europas

    Wir präsentieren einen Überblick über die besten Eissalons in ganz Europa mit den coolsten und abenteuerlichsten Geschmackskreationen.

    News

    Rezepte: Bierisch gut!

    Nicht nur im Glas entfaltet Bier seine Aromen. Drei Top-Köche zeigen mit ihren kreativen Rezepten, dass es auch auf dem Teller für herzhafte...

    News

    »Ja! Natürlich« will den Boden retten

    Die Abnahme der Bodenfruchtbarkeit gefährdet die Qualität und Sicherheit unserer Lebensmittel. »Ja! Natürlich« will Bewusstsein schaffen.

    News

    Feigen: Früchte der Götter

    Ob süß oder pikant: Die Feige weiß stets ihre Vorzüge auszuspielen, wie unsere Rezepte zeigen.

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Mayer & Freunde

    Weine und Delikatessen im Regal, exzellentes Essen am verkachelten Chef’s Table: Im »Mayer & Freunde« finden sich so einige Spezialitäten, wie auch...

    News

    Steakmesser: Auf Messers Schneide!

    Selbst wenn das beste Stück Fleisch vor Ihnen liegt – geht es um wahrhaften Steak-Genuss, dann kann das falsche Messer ein echter Spaßverderber sein.

    News

    Spitzengastronom Fabio Giacobello im Talk

    Der Paradegastronom verrät im Interview, welches Restaurant er besucht, um Italien wie in seiner Kindheit zu erleben.

    News

    Granita: Sizilianischer Schnee

    Eine Brioche, gefüllt mit frisch aufgekratzter Granita, und ein Espresso: Mit diesen Rezepten den Sommer wie die Sizilianer genießen.

    News

    Best of Italien: 50 Empfehlungen

    Italien hat eine Vielzahl an tollen Adressen aufzuweisen – wir präsentieren unsere Top 50 Empfehlungen für eine genussvolle Zeit.