Die besten Tipps und Tricks für gelungene Marmelade

Beim Einkochen von Marmelade kann man vieles richtig... aber auch vieles falsch machen.

© Julian Kutos

Beim Einkochen von Marmelade kann man vieles richtig... aber auch vieles falsch machen.

© Julian Kutos

1. Früchte

  • Die Hauptzutat für jede Marmelade oder Konfitüre ist vollreifes Obst. Nur aus den voll reifen Früchten, die ein volles Aroma haben und ausreichend Fruchtzucker enthalten, können Sie eine fruchtige Marmelade kochen.
  • Ich kaufe meine Früchte bevorzugt ab Hof oder in einem Bauernladen. Da die meisten Bauern keine großen Lager haben, ist die Qualität viel besser als in einem Supermarkt. Je nach Obstsorte gibt es direkt beim Bauern sogar täglich Frischware vom Baum.
  • Das Obst soll einen vollen Geschmack haben. Kleine Bruchstellen schaden nicht, sofern kein Schimmel vorhanden ist, da alles verkocht wird. 

© Julian Kutos

2. Auf die Mischung kommt’s an

  • Marmeladen schmecken auch gemischt sehr gut. Sie müssen nicht immer nur reinsortige Konfitüren einkochen. Marille-Pfirsich, Erdbeer-Brombeere oder Holunder-Birne sind nur einige Beispiele. 
Marmelade Gewürze

© Julian Kutos

3. Gewürze, Kräuter & Alkohol

  • Kreativität ist gefragt! Verfeinern Sie eigene Kreationen mit verschiedenen Gewürzen. Wie wäre es mit Erdbeer-Chili, Marille-Zimt oder Rhabarber-Ingwer?
  • Ideale Gewürze zum Einkochen sind Zimt, Ingwer, Vanille, Lavendel, Rosenblüten, Kardamom, Pfeffer oder Nelke.
  • Sehr gut zum Einkochen eignen sich auch Zitrusfrüchte. Ob Orange, Limette oder Zitrone, der frische Geschmack und die leichte Säure verbessern jede Marmelade. Verwenden Sie die Schale bzw. Zeste für mehr Citrus-Aroma, oder den frisch gepressten Saft für mehr Säure in der Marmelade.
  • Sogar frische Kräuter können verkocht werden. Ob Orange-Rosmarin oder Marille-Thymian, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
  • Besonders intensiv schmecken Marmeladen mit einem Schuss Alkohol. Ob Cognac, Stroh Rum, Grand Marnier, Marillenlikör oder Brand, Alkohol rundet den Geschmack ab und hinterlässt einen feinen Nachgeschmack.
Alkohol

© Julian Kutos

4. Gläser & Deckel

  • Eingekochte Marmeladen sollen lange halten, damit wir sie außerhalb der Erntesaison essen können. Damit Marmeladen gut haltbar sind ist gute Hygiene beim Kochen unerlässlich.
  • Die Gläser und Deckel am Besten mit dem Geschirrspüler oder von Hand sehr heiß waschen. Wer besonders sorgfältig arbeitet, kann die Gläser auch auskochen und sterilisieren.
  • Die Deckel nach dem Waschen gut abtrocknen, damit sich kein Schimmel bildet. Idealerweise verwenden Sie immer einen neuen Deckel, da Deckel nach dem ersten Mal öffnen nie mehr 100 % dicht sind. Wenn sich ein Deckel beim Schließen durchdreht, ist dieser Deckel kaputt und sollte nicht mehr verwendet werden. Gläser hingegen sind unbegrenzt verwendbar.

5.  Richtig einkochen

  • Marmelade immer nur wenige Minuten (5 bis 10) sprudelnd kochen. Nur durch eine kurze Kochzeit bleiben Farbe und Aroma erhalten. Wenn sich ein Schaum bildet, diesen bitte abschöpfen.
  • Je nach Geschmack können Sie die Marmelade mit dem Stabmixer leicht oder ganz pürieren oder aber mit den ganzen Früchten abfüllen.

6. Haltbar machen

  • Wenn die Marmelade fertig gekocht ist, muss sie heiß abgefüllt werden. Zum Haltbar machen gibt es zwei Methoden.
    Die klassische Methode: Heiße Marmelade in Gläser füllen, sorgfältig zudrehen. Nach dem Zudrehen stürzen Sie die Marmelade und stellen sie auf den Kopf.
    Die Feuer Methode: Nach dem Einfüllen geben Sie eine kleine Menge hochprozentigen Alkohol (z.B. Stroh 60) auf die Marmelade und zünden es an. Dann geben Sie sofort den Deckel darauf. Die Flamme verbrennt die restliche Luft, saugt den Deckel an und bildet „eine Art Vakuum“. Gläser nicht auf den Kopf stellen.

7. Geliermittel

  • Zum Einkochen benötigen Sie ein Geliermittel, damit aus einer gekochten Flüssigkeit eine Marmelade wird. Am Einfachsten ist das Einkochen mit Gelierzucker, da dieser etwas Pektin enthält. Pektin ist ein natürliches Geliermittel, welches vor allem in Äpfeln vorhanden ist.
  • Statt Gelierzucker können Sie auch Honig, Ahornsirup, Agavendicksaft oder Rohrzucker verwenden. Jetzt müssen SiePektin separat dazugeben. Pektin kann in der Apotheke, Bioladen oder Reformhaus gekauft werden.

8. Früchte marinieren

  • Besonders aromatisch werden Früchte, wenn sie über Nacht marinieren werden. Die geschälten, geschnittenen Früchte mit Zitronensaft, Geliermittel, Alkohol oder Gewürzen vermengen und ziehen lassen.

9. Lagerung

  • Marmelade lagern Sie am Besten kühl und ohne direkte Sonneneinstrahlung, in der Vorratskammer, im Schrank oder im Keller. Wenn die Marmelade gut eingekocht wurde, hält sie mindestens 1 Jahr. Sie können sie auch länger lagern, im Laufe der Zeit verliert sie allerdings an Farbbrillanz und Aroma.
  • Nach dem Öffnen ist die Marmelade im Kühlschrank einige Wochen haltbar. Beim Herausnehmen immer einen sauberen Löffel verwenden, um Schimmelbildung zu vermeiden.
  • Um Verwechslungen zu vermeiden, alle Marmeladen mit Sorte und Produktionsdatum beschriften. 

Viel Spaß beim Einkochen!

Das Video mit allen Tipps & Tricks:



Mehr Impressionen finden Sie in der Bilderstrecke:

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Die schönsten Gastgärten in Wien

Im Sommer zieht es uns nach draußen. In diesen Wiener Restaurants treffen Top-Freiluft-Ambiente und Spitzen-Kulinarik zusammen.

News

Top 5: Mediterrane Lokale in Niederösterreich

An diesen Adressen wird Mittelmeerküche auf hohem Niveau serviert – Empfehlungen aus dem Falstaff Restaurantguide 2018.

News

Mit Wanderschuhen zur Sterneküche auf die Alm

Am 8. Juli startet der Kulinarische Jakobsweg im Tiroler Paznaun und lässt kulinarisch die Herzen höherschlagen.

Advertorial
News

Diese Restaurants haben die besten Weinkarten

Im Rahmen des Falstaff Restaurantguides 2018 werden auch jene Lokale mit dem besten Weinangebot ausgezeichnet.

News

Weniger ist mehr: Hotel Castel - Vielfältig, individuell und charmant

Spitzenkoch Gerhard Wieser sorgt seit 25 Jahren als Küchenchef für kulinarische Highlights in zwei Restaurants des Hotel Castel.

Advertorial
News

Bachls Restaurant der Woche: Ignaz Jahn

Das »Ignaz Jahn« mit Koch Georges Pappas, der vom »Ü« übernommen wurde, überzeugt durch hochwertige Küche zu weniger hohen Tarifen.

News

Top-Restaurants mit Gastgärten in Niederösterreich

Im Sommer zieht es uns nach draußen. Hier treffen Top-Freiluft-Ambiente und Spitzen-Kulinarik zusammen.

News

Top 10 Kulinarische Souvenirs aus Wien

Welche Spezialitäten VieVinum-Gäste unbedingt mit nach Hause nehmen sollten, erfahren Sie hier.

News

400 Jahre Schwarzes Kameel

FOTOS: Das Schwarze Kameel feierte 400. Geburtstag und Campari Austria stellte seinen neuen Sommerdrink »Campari Shakerato« vor.

News

Südtirol zu Gast in Wien

Am 4. Juni besuchten Südtiroler Genussbotschafter Wien und führten die Gäste eines exklusiven Aperitivos durch die Welt der Südtiroler...

News

Ein Blick in den Kräutergarten

Kochen ohne Kräuter ist mögich, aber sinnlos. Die wichtigsten Aromaspender im Falstaff-Kurzportrait.

News

Die Rezepte der Nadine Levy Redzepi

Was kocht man dem besten Koch der Welt? Für Nadine Levy Redzepi war diese Frage der Anlass für ein Kochbuch, – schließlich ist »Noma«-Chef René...

News

Neuer Sommer-Hotspot für Champagner-Fans in Wien

In der ersten Laurent Perrier Sommer Lounge Österreichs im Hotel Sans Souci Wien warten prickelnde Highlights und Hochgenuss.

News

Sommerlicher Genuss im DAS RONACHER

Im Juni lädt DAS RONACHER Therme & Spa Resort wieder zu den GENUSSGASTSPIELEN in Bad Kleinkirchheim.

Advertorial
News

KARNERTA – die Fleischmeister

KARNERTA erzählt von seinem Weg vom Fleischer zum modernen Produktionsunternehmen.

Advertorial
News

»Die Sky« rüstet personell prominent auf

Roman Wurzer übernimmt die Küche, Heinz Kaiser die Bar und Alexander Fürst die Restaurantleitung samt Sommelerie.

News

Genussevent mit Spitzenköchen und Top-Produzenten

Am 16. Juni findet am Reisetbauer-Gut in Axberg ein Genussevent für die nächste Generation statt: Mit Spitzenküche, feinen Weinen, frischem Bier und...

News

FRAG DEN KNIGGE! Wie überbringe ich schlechte Nachrichten?

Franz L. aus Graz würde gerne auf mangelnde Hygiene in den Sanitärräumen hinweisen. Nach seiner Erfahrung sind die Gastronom dankbar, wenn man sie...

Rezept

Marzipanzwetschken im Strudelblatt mit Sliwowitz-Sabayon

Im Idealfall zeichnen sich­ Zwetschken durch eine unbekümmerte, von keiner vordergründigen Süßlichkeit verzärtelte Bissigkeit aus.

Rezept

Mit Thymian und roten Zwiebeln gebratene Zwetschken

Fruchtig, aber nicht süß: Karamellisierte Zwetschken mit roten Zwiebeln sind in der Kombination mit kurz gebratenem Wild einfach unwiderstehlich.