Die besten Rasenroboter im Überblick

Eine willkommene Erleichterung bei
der täglichen Gartenarbeit.

Foto beigestellt

Eine willkommene Erleichterung bei der täglichen Gartenarbeit.

Eine willkommene Erleichterung bei
der täglichen Gartenarbeit.

Foto beigestellt

Früher war ja bekanntlich alles besser. Auch die Zukunft. Da würde es Roboter geben, die für uns Kochen, Reparaturen im Haushalt erledigen und selbstverständlich den Rasen mähen. Nichts war’s! Heute, wo wir ja so was von in der Zukunft leben, müssen wir uns um Küche und Haushalt immer noch selbst kümmern. Nur beim Rasenmähen wurden wir von den Zukunftsaussichten der Vergangenheit nicht enttäuscht: Die elektronischen Rasenpfleger sind endgültig in der Realität angekommen.

Für viele Menschen ist es mittlerweile ein Vergangenheitsszenario, dass der Rasen erst dann gemäht wurde, wenn die eigenen Kinder anfingen, sich im hohen Gras zu verirren. Denn für mehrere Stunden einen stinkenden Verbrennungsmotor durch den Garten zu schieben, gehört wohl für die wenigsten zu den Highlights eines sonnigen Wochenendes. Seitdem dieser Job an Vollzeitgärtner abgegeben werden kann, haben sich Vorgärten regelrecht in Golfrasen verwandelt – und das ohne jeglichen Aufwand.

Von der Funktionsweise sind die Rasenroboter alle recht ähnlich: Elektrisch angetrieben, suchen sie sich (mit unterschiedlichen Suchmustern) selbstständig einen Weg durch den Garten und mähen täglich den Rasen. Die Elektronik sorgt dafür, dass kein Fleck ungemäht bleibt. Die Grenzen des Mähbereichs signalisiert ein im Gras gelegter Begrenzungsdraht – den muss man allerdings bislang noch selbst verlegen.

Bei der Intelligenz der Rasenroboter gibt es enorme Unterschiede. Günstige Einstiegsmodelle mähen zwar auch passabel, lassen Komfortfunktionen wie eine eigene Handy-App (über die man diverse Details der Mähroutine einstellen kann) aber vermissen. In der Ober­liga haben die Robos sogar Internetzugang und bestimmen anhand der aktuellen Wettervorhersage den idealen Mähzeitpunkt.

Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal der Robomäher ist die Akkukapazität. Die bestimmt nicht nur, wie lange der Robo zwischen Ladezyklen im Grünen verweilen kann, sondern vor allem die maximale Gartenfläche, die er sinnvoll bespielen kann. Jeder Hersteller bietet hier meist mehrere Versionen desselben Modells an, die sich lediglich durch die vorgesehene Rasenfläche unterscheiden. Wer meint, hier Geld sparen zu können, liegt falsch: Ein Mähroboter, der auf 300 Quadratmeter ausgelegt ist, wird auf einem 3000 Quadratmeter Grundstück früher oder später mit dem Mähen nicht mehr nachkommen und im hohen Gras stecken bleiben. Man sollte also die Maximalfläche in den Herstellerangaben möglichst an die Grundstücksfläche anpassen.

Für alle Gegebenheiten

Wer ein Hanggrundstück besitzt oder einen besonders unebenen Rasen hat, sollte auf die Geländegängigkeit des Robos achten. Einige Modelle kommen nur mit flachen Grundstücken gut zurecht, andere können es mit bis zu 40 Prozent Steigung aufnehmen. Wer einen Garten mit Offroad-Charakter hat, sollte zudem ein Modell mit Internetverbindung wählen. Bleibt der Robo stecken oder findet er den Weg zur Ladestation nicht mehr, gibt er per App Bescheid und verrät auch, wo er liegen geblieben ist. Ansonsten wundert man sich irgendwann, weshalb der Rasen immer höher wird, und man darf schluss­endlich den verschollenen Gärtner suchen.

Preislich stellen die Robomäher eine beträchtliche Investition dar. Die Einstiegs­preise der elektronischen Kollegen sind schnell im vierstelligen Bereich. Neben der reinen Zeitersparnis sollte man da noch bedenken: So schön wie mit dem Robomäher wird es im Handbetrieb nie und nimmer – dafür müsste man schon täglich mit dem Mäher ausrücken. Zudem sind die Robos enorm nervenschonend – dank Elektromotor arbeiten sie nämlich flüsterleise. Da kann man sich doch entspannt am Wochenende in den Garten setzen und dem Gras beim Geschnittenwerden zusehen. 

Rasenroboter im Überblick:

Was ist zu beachten

  1.  Wichtigstes Kriterium bei der Auswahl des richtigen Mähroboters ist die Rasenfläche, die er zu bewerkstelligen hat. Robomäher sind auf bestimmte Maximalflächen ausgelegt. Ist der Garten zu groß, wird das Schnittbild unregelmäßig, da der Rasenmäher nicht mit dem Schneiden nachkommt.
  2. Die Installation des Roboters kann zwar selbst gemacht werden, es ist aber sinnvoll, sich von Profis helfen zu lassen. Vor allem, wenn es sich um komplexere Grundstücke handelt.
  3. Sicherheit ist nie verkehrt. Fast alle Robomäher bieten einen Messerschutz. Kleines Minus: Das Schnittresultat leidet darunter ein wenig.
  4. Den Leitdraht sollte man so legen, dass fixe Objekte aus-gespart werden. So findet sich der Roboter auf dem Grundstück besser zurecht. 

Aus dem Living Magazin 03/2017.

MEHR ENTDECKEN

  • 05.05.2017
    Open-Air Pieces: Kreative Outdoor-Möbel
    Hightech-Gewebe und neue Technologien holen die Möbeltrends der Innenräume ins Freie und inspirieren große Designmarken zu kreativen...
  • 30.05.2017
    Poolhäuser: Kleinod im Garten
    Nur Lagerraum für Liegestühle? Muss nicht sein! Poolhäuser können viel mehr als das. Die besten Exemplare sind kleine Gesamtkunstwerke...

Mehr zum Thema

News

Designers to watch: Berlin Calling

Zwei Labels aus Berlin zeigen, wie man mit Farben und Formen so richtig über die Stränge schlägt.

News

LIVING Gewinnspiel: WODKA LINIA, der Wiener Kunstwodka

Mitmachen und gewinnen: LIVING und WODKA LINIA verlosen sieben Flaschen Premium Wodka.

News

Design-Highlights mit Austrian Flair

Der klassische österreichische Stil hat eine treue Fan-Gemeinde und findet auch international seine Liebhaber. Wir haben uns auf die Suche nach Möbeln...

News

Die schönsten Badewannen

Die Badewanne ist längst zum individuellen Design-Stück avanciert. Ob romantisch, im praktischen Wohnzimmer-Stil oder in moderner Glas-Optik – LIVING...

News

Die wichtigsten Cocooning Does & Don'ts für den Sommer

Die Trend- und Zukunftsforscherin Oona Horx-Strathern teilt mit LIVING die wichtigsten Punkte für ein gemütliches Zuhause in den Sommermonaten.

News

Kommunikation in der Krise

Das neue Cocooning hat einen Technologie-Boom in unsere Wohnzimmer gebracht. Warum soziale Distanz für kommunikative Nähe sorgt und mit welchen...

News

Tableware-Highlights im Mai

Auf dem Tisch werden jetzt alle Farben des Frühlings zelebriert. Verspielte Details und bunte Highlights eifern der sizilianischen Sonne und...

News

Praktische Badezimmer-Updates

Ein bisschen Zeit zum Entspannen ist nie verkehrt. Besonders das Badezimmer bietet sich für eine gemütliche Me-Time an. LIVING präsentiert Tipps um...

News

Unsere Online-Workout Favoriten

Gerade jetzt sind eine gute Routine und regelmäßige Sporteinheiten unverzichtbar um physisch und psychisch fit zu bleiben. LIVING präsentiert die...

News

Die perfekte Routine finden

Den ganzen Tag in den eigenen vier Wänden zu verbringen stellt für sich viele als größere Herausforderung heraus als gedacht. Wir haben unsere...

News

Top 3: Kreative Bücherregal-Styles

Wer kennt das nicht, in großen Bücherregalen herrscht oft Sodom und Gomorrha. Buchexemplare liegen aufeinander und verstauben, man findet nichts mehr...

News

Das große Ausmisten

Spätestens seit Marie Kondo wissen wir, dass regelmäßiges Ausmisten einen fixen Platz in unserem Kalender einnehmen sollte. Falstaff LIVING...

News

Badewannen-Trends 2020

Wannen mit ultradünnen Wänden, auf filigranen Füßen stehend oder aus Hightech-Materialien: LIVING dreht den Hahn ganz auf.

News

Die Trend-Farben 2020

Egal, ob Wände oder Key-Pieces – wer 2020 beim Wohnen Akzente setzen will, greift in den Farbtopf. LIVING hat sich die Töne der Saison genauer...

News

Frühlingshafte Tableware Highlights

2020 darf am Tisch gerockt werden – von allen Blau-Nuancen über Grün bis zu Orange- und Pastelltönen. LIVING inszenierte erfrischende...

News

Top Interior-Trends 2020

Zwischen Classic Blue, überbordenden Naturerlebnissen und totaler Asymmetrie – die Key-Trends 2020 zeigen sich vielseitig, sorgen dabei aber für...

News

Die ersten Highlights der »IMM Cologne« 2020

Alle Sterne des internationalen Design-Kosmos weisen dieser Tage in Richtung Köln – kein Wunder, denn hier findet seit 13. Januar die jährliche...

News

Österreichs neue Design Restaurants

Gregorio Santamaria Lubroth und Chieh-Shu Tzou machen Wien international und das Internationale wienerisch. Sie entwerfen nicht nur Bars und...

News

My Taste: mischer’ traxler

Was lieben designaffine Menschen privat? Mit welchen Stücken umgeben sie sich? Das Design-Duo mischer'traxler hat uns seine fünf Favoriten...

News

Das Einmaleins der Ostertafel

Zu Ostern trifft sich die Familie zum entspannten Beisammensein. Grund genug die Ostertafel in allen Facetten des Frühlings erstrahlen zu lassen –...