Die besten Edel-Japaner im Überblick

Wiens Top-Adresse für japanische Küche – das SHIKI. shiki.at

© Bruno Klomfar

Wiens Top-Adresse für japanische Küche – das SHIKI. shiki.at

© Bruno Klomfar

SAKE NO HANA, London

Der unscheinbare Eingang des »Sake no Hana« im St.-James-Viertel lässt nicht sofort darauf schließen, dass es sich hier um eines der besten japanischen Restaurants der Stadt handelt. Fährt man mit der Rolltreppe hinauf in den ersten Stock, sind die ersten Eindrücke schon etwas anders: Das von dem japanischen Architekten Kengo Kuma entworfene Restaurant besticht durch aufwendige und komplexe Bambus- und Holzkonstruktionen einschließlich der Decke. Nicht minder anspruchsvoll die Küche: Die besten und teuersten Rohprodukte werden perfekt zubereitet. Und dazu eine grandiose Auswahl an Sake.

23 St James’s Street, St. James’s, London sakenohana.com

23 St James’s Street, St. James’s, London
sakenohana.com

Foto beigestellt

Narisawa Yoshihiro, Tokio

Yoshihiro Narisawa verließ Japan mit 19 Jahren, um sich die Techniken der europäischen Küche anzueignen. Er lernte unter anderem bei Paul Bocuse in Frankreich. Heute ist er Inhaber und Küchenchef der Nummer eins in Japan und der Nummer 18 in der Liste der besten 50 Restaurants der Welt. Das Interieur ist schlicht in Schwarz-Weiß gehalten, mit ein paar Grautönen dazwischen. Nichts soll hier vom Essen ablenken, das der Hausherr in seinem Omakase-Menü (Chef’s Choice) vorgibt. Da finden sich Gerichte wie etwa eine Suppe von der Seeschlange mit etwas Gemüse aus Okinawa. Und natürlich feinstes Kobe-Beef.

Minami Aoyama 2–6–15, Minato-ku  Tokio 107–0062 narisawa-yoshihiro.com

Minami Aoyama 2–6–15, Minato-ku

Tokio 107–0062
narisawa-yoshihiro.com

Foto beigestellt

SHIKI, Wien

Wenn ein japanisches Luxusrestaurant »Shiki« heißt, ist die Gefahr groß, dass es zu Wortspielen wie »Shiki-Micki« kommt. Davon wollen wir Abstand nehmen, noch dazu, da Shiki im Japanischen sowohl »vier Jahreszeiten« als auch »dirigieren« bedeutet. Damit sind wir schon beim Inhaber des Edellokals hinter der Wiener Staatsoper. Der Austro-Japaner Joji Hattori ist ein gefeierter Dirigent und Geiger, der sich ein eigenes Lokal leisten wollte. Das »Shiki« besteht aus zwei Bereichen, einer Brasserie und einem Fine-Dining-Part mit Küchenchef Alois Traint, der heuer erstmals einen Michelin-Stern bekommen hat.

Krugerstraße 3, 1010 Wien shiki.at

Krugerstraße 3, 1010 Wien
shiki.at

© www.shiki.at

ERSCHIENEN IN

LIVING Nr. 02/2018
Zum Magazin