Die Bedeutung von Umami

© Gina Müller

© Gina Müller

http://www.falstaff.at/nd/die-bedeutung-von-umami/ Die Bedeutung von Umami Umami zählt neben süß zu den angeborenen gustatorischen Wahrnehmungen. Beide Geschmacksrichtungen sind in Muttermilch ­zu finden und sollen glücklich machen. Aber was steckt hinter dem kontrovers-köstlichen Umami-Geschmack? http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/8/5/csm_Wissenschaft-Magazin_06_2020_c-Gina-Mueller-2640_6ea9375979.jpg

Umami steht für würzig und fleischig, wirkt harmonisierend, gibt Tiefe und ist wohl die angenehmste und zugleich auch die komplizierteste aller Geschmacksrichtungen. Im Japanischen bedeutet es so viel wie »köstlich«. Wobei – erst seit dem Jahr 2002 gilt umami offiziell als fünfte Geschmacksqualität neben süß, sauer, bitter und salzig. Dabei war umami für die gesamte menschliche Evolution von Bedeutung: Denn erst durch das Feuermachen wurden Lebensmittel genießbar, die zuvor nicht zum Essen taugten, und durch Grillen, Kochen oder Braten kommt auch der Umami-Geschmack zum Vorschein. Hätte er unsere Vorfahren nicht überzeugt, hätten sie wohl die Feuer wieder gelöscht – mit wer weiß welchen Konsequenzen.

Den Umami-Geschmack definiert hat der Chemiker Kikunae Ikeda an der Universität von Tokio im Jahr 1908. Das lag der Legende nach an einer Algensuppe seiner Frau, die ihm außergewöhnlich gut schmeckte. Bei einer chemischen Analyse nach dem Ursprung des Wohlgeschmacks kam heraus, dass es an den verkochten Kombualgen lag, die extrem hohe Glutamatmengen aufweisen. Und weil die Suppe weder süß noch sauer, bitter oder salzig schmeckte, nannte Ikeda ihren Geschmack, wie er ihn fand: köstlich – umami!

Glutamat macht Umami

Verantwortlich für den Geschmack sind Eiweißbausteine, sogenannte Aminosäuren. Sehr häufig vertreten ist die Glutaminsäure. Sie ist in Proteinen mit anderen Aminosäuren in einer Kette aneinandergereiht. Bei ­zunehmender Kochzeit bricht die Kette auf und die Aminosäuren werden freigesetzt. Dann können wir sie schmecken, weil die Moleküle klein genug sind, um an Ge­­schmacksrezeptoren anzudocken.

Sind zwei dieser Aminosäuren völlig frei, schmecken wir umami: Glutaminsäure in Form des ­Salzes Glutamat und Asparaginsäure als ­Aspartat. So werden lange gekochte Suppen oder Saucen zu echten Glutamatbomben. Bei einer Hühnersuppe dauert es drei Stunden, bis freies Glutamat enthalten ist. Als Umami-Nonplusultra ist Dashi bekannt, die Grundlage für Misosuppen. Dabei handelt es sich um einen japanischen Fischsud aus Thunfischflocken und Kombualgen. Statt Thunfischflocken können dafür auch Shiitake­pilze mit gerösteten Sojabohnen oder geröstetem Reis verwendet werden.

© Gina Müller

Omnipräsent in der Natur

Enthalten ist Glutamat aber in vielen Lebensmitteln, die wir oft zum Würzen einsetzen: Parmesan etwa oder Pilze, reife Tomaten und Zwiebeln – die Grundzutaten einer vollmundigen Küche. Ebenso sorgen Spargel, Erbsen, gekochte Kartoffeln, Linsen, Kohl, Walnüsse, Mandeln oder Sonnenblumenkerne, Sellerie, Karotten oder Knoblauch für mehr Tiefe in den Gerichten. Aus diesen Zutaten lässt sich auch eine vegane Würzpaste zubereiten, die jeder Speise mehr Geschmack verleiht. Man merkt: Nicht nur Fleisch und Käse sind Glutamat-Bomben, auch Vegetarier und Veganer kommen vor allem über Gemüse auf ordentlich UmamiGeschmack. Obst hingegen enthält kaum Glutaminsäure.

Abgesehen von langem Kochen entsteht der natürliche Umami-Geschmack auch durch Reifen und Fermentieren, da sich bei diesen Prozessen ebenfalls die lebensmitteleigenen Eiweißketten aufspalten und so die darin eingebundene Glutaminsäure freisetzen. So zählen fermentierte Gemüse wie Sauerkraut oder Kimchi zu den »guten« Umami-Quellen. Als Ergebnis der Fermentation von Sojabohnen schmeckt Sojasauce ebenfalls intensiv umami. In der asiatischen Küche kommt sie deswegen häufig zum Einsatz, weil durch das kurze Anbraten im Wok die Zutaten selbst keine Glutaminsäure freisetzen können. Käse hingegen schmeckt zunehmend stark umami, je länger er reift.

Mit Umami abrunden

Umami vermindert den bitteren Geschmack von Zutaten und macht Süßes runder. So ­reduziert die Tomate zur Leber deren Bitterkeit und der Parmesan jene des Basilikums im Pesto. Fehlt einem Dessert die Vollmundigkeit, kann mit umami Zutaten der Ge­­schmack intensiviert und verlängert werden. Ein abgekühlter und geklärter Fond aus Hühnerschenkeln, Zitronengras, Holundersaft, Meersalz und Zucker würde beispielsweise diesen Effekt erzielen.

Sachlichkeit für Glutamat

»Umami ist nichts anderes als der herzhafte Geschmack hydrolysierter Proteine. Untersuchte man die stundenlang gekochten und reduzierten Fonds, Brühen, Glacés und Saucen aus Zutaten vom Biobauern auf freie Glutaminsäuren, würden sie bei Foodwatch auf dem Index landen wegen des naheliegenden Verdachts auf großzügige Glutamatbeigabe«, schreibt Thomas Vilgis, Professor für Physik am Max-Planck-Institut in Mainz und Vorstand der Deutschen Akademie für Kulinaristik in einem Kommentar zum fünften Geschmack. Denn Glutamat gilt bei vielen – ob Hobby- oder Profikoch, Verbraucherschützer oder Fachkraft – immer noch als »Geschmacksverstärker« und Zungenfeind.

Dabei ist »die Diskussion um natürlich oder künstlich aus wissenschaftlicher Sicht schlicht irreführend. Für die Funktion eines Stoffes beim Kochen und dessen Wirkung im Organismus ist es vollkommen ­unerheblich, wie er hergestellt wird, wenn seine Moleküle identisch sind«, so Physiker Thomas Vilgis. Die Kontroverse rund um Glutamat als Ausgangspunkt für guten ­Geschmack bedarf offenbar nach wie vor mehr Sachlichkeit – und damit hat umami einiges gemein mit süß.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 06/2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Was reizt uns an exotischen Aromen?

Der Hang zu kulinarischer Abenteuerlust sagt viel über die Persönlichkeit aus. Denn aus Sicht der Ernährungs­psychologie nährt der Genuss exotischer...

News

Essay: Oberösterreich – mit Wind in den Segeln

Früher mag Oberösterreich ein langsamer Schoner gewesen sein. Doch inzwischen ist das Land längst ein modernes und wendiges Schiff, das erfolgreich...

News

Kürbis: Die Super-Beere

Man sieht es ihm kaum an, doch mit seiner fleischigen Frucht und den freiliegenden Samen ist der Kürbis botanisch gesehen eine Beere – und was für...

News

Senf: 10 Fakten zum Scharfmacher

Was hat Nepal mit der Senfproduktion zu tun und welchen Senf essen die Österreicher am liebsten? Die Antworten gibt's hier.

News

Was steckt hinter dem Soul Food Hype?

Essen hält Leib und Seele zusammen – das trifft auf Soul Food im wahrsten Sinne des Wortes zu. Es nährt quasi doppelt. Eckpfeiler sind zudem die...

News

Cholesterin: Besser als sein Ruf?

Wir sprechen vom »guten« und vom »bösen« Cholesterin. Wie ausschlaggebend sind Eier und andere tierische Lebensmittel wirklich für unsere...

News

Essay: Pasta als perfektes Soulfood

Sich rund um eine Schüssel Nudeln zu versammeln, bedeutet mehr, als nur seinen Hunger zu stillen. Pasta schafft Zusammenhalt. Und sie ist damit gerade...

News

Wie uns Essen glücklich macht

Essen macht glücklich – kaum jemand würde dem widersprechen. Aber warum eigentlich? Und wie genau? Auf der Suche nach dem Einfluss der Ernährung auf...

News

Macht Pasta wirklich dick?

Dick sollen sie machen und Diabetes fördern – die Fama um Nudeln hält sich hartnäckig. Während »Low Carb« die Kohlenhydrate verteufelt, raten einige...

News

Food-Trends: Unser Essverhalten im Wandel

Unser Essverhalten ist im Grunde recht konservativ – und doch hat es sich in den letzten 40 Jahren massiv gewandelt: Alles muss einfach und rasch...

News

Wissenschaft: Das müssen Sie über Vitamin D wissen

Die Eigenproduktion von Vitamin D ist im Winter oft nicht ausreichend. So können Sie mit bestimmten Lebensmittel Ihre Vitamin-D-Versorgung ganz leicht...

News

Apotheke Wald: Was bewirken welche Kräuter?

Unkraut oder Heilkraut? Was die einen mit aller Kraft aus dem eigenen Garten zu vertreiben versuchen, ist für die anderen schmackhafter...

News

Wie gesund sind Austern & Co.?

Unter ihrer harten Schale verbergen Muscheln delikates Fleisch, das nicht nur hervorragend schmeckt. Und angeblich wohnt den Muscheln auch der Zauber...

News

Frankreich: Genuss als Jungbrunnen?

Die Franzosen, so die Annahme, profitieren vom im Rotwein enthaltenen Resveratrol. Ist es tatsächlich ein Jungbrunnen?

News

Wissenschaft: Warum wir scharf essen

Schweiß auf der Stirn, Tränen in den Augen – der Körper kämpft. Scharfes Essen ist unweigerlich mit mehr oder weniger starken Schmerzen verbunden....

News

Im Rausch der Hormone

Geht es uns besser, wenn wir essen oder wenn wir nichts essen? Essen macht zufrieden, satt und oft glücklich. Doch auch der freiwillige Verzicht kann...

News

Kaffee: Darf es ein bisserl mehr sein?

Rund 1000 Tassen Kaffee trinkt hierzulande jeder pro Jahr. Bei manchen ist der Kaffeekonsum jedoch mit Restriktion verbunden, dabei wäre das gar nicht...

News

Energietank zu Erntedank

Die Natur schenkt uns im Herbst eine bunte Fülle an Obst, Gemüse und Getreide. Ideal zum Energietanken für den Winter. Denn bunt und vielfältig ist...

News

Glutamat: Was ist dran am schlechten Ruf?

Glutamat wird als Geschmacksverstärker nachgesagt, dass es dick macht, die Nerven beleidigt und generell die Gesundheit gefährdet. Was ist dran am...

News

Was beim Schmecken in der Nase passiert

Der Geschmack ist eine komplexe Sache und die Verarbeitung der Riechsignale erst recht. Die Wissenschaft erklärt die Phänomene.