Desserts: Süße Vermittler

Die Original Bleder Cremeschnitte ist seit über 60 Jahren das kulinarische Wahrzeichen am See.

© Tomo Jesenicnik

Die Original Bleder Cremeschnitte ist seit über 60 Jahren das kulinarische Wahrzeichen am See.

© Tomo Jesenicnik

Beginnen wir unsere süße Reise in Slowenien und mit einer Ikone der Nachspeisen des Landes, der Original Bleder Cremeschnitte – »kremšnita«. Sie ist das kulinarische Wahrzeichen von Bled und beweist sich schon seit mehr als sechzig Jahren auf dem süßen Parkett. Zudem ist sie für jeden Besucher des schönen Ortes am gleichnamigen See ein Muss.

Das Originalrezept stammt aus dem Jahr 1953, der Geburtsort der feinen Süßspeise ist die Konditorei des »Hotel Park« an der Seepromenade, erfunden hat sie Ištvan Lukačevič. Täglich frisch werden die süßen Schnitten aus Eiern, Mehl, süßer Sahne, Zucker und Butter hergestellt. Farb- und Zusatzstoffe sowie Konservierungsmittel sind verboten. Und das schmeckt man. Bled-Besucher können nach dem Genuss die beiden wichtigsten Fragen zur Cremeschnitte leicht beantworten: Woran erkennt man das Original? Wie prüft man die Frische? Antwort 1: Die Schnitte muss auf dem Teller wackeln. Antwort 2: Man muss beim Einstechen in den knusprigen Deckel ein Knacken hören. Probieren Sie diese süße Verführung daher unbedingt.

Eine pikant-süße Geschichte verbirgt sich hinter dem Rigó Jancsi. Er ist zwar ungarischer Herkunft, aber eine beliebte Triestiner Nachspeise für alle, die Schokolade lieben. Einer Liebesgeschichte hat er auch sein süßes Dasein zu verdanken. 1896 verliebte sich der Namensgeber Rigò Jancsi, ein ungarischer Geiger und Dirigent, in Clara Ward, Prinzessin von Caraman-Chimay, die allerdings schon verheiratet war. Die turbulente Beziehung hielt trotzdem viele Jahre und brachte, so die Chronik, diesen von der Liebe inspirierten Schokoladenkuchen in die Konditoreien. Und sollte sie nicht wahr sein, so ist es doch eine schöne Geschichte. Der mitteleuropäisch-kulinarische Austausch brachte das Dessert nach Triest, wo es eine zweite Heimat und viele Liebhaber fand.

Ein feiner Feiertagskuchen ist der Bujadnik (oder Buiadnik), seine Heimat das Résiatal. Maismehl, Weizen, Eier, Zucker, Sahne, Äpfel, Birnen, Feigen, Sultaninen, Nüsse, Hefe, Wildfenchelsamen, Zimt oder Johannisbrotbaum – lang ist die Liste der Zutaten, ausgewogen dann der Geschmack. Das Geheimnis der perfekten Zubereitung wird von Generation zu Generation weitergegeben. Heute ist der Bujadnik ein wenig in Vergessenheit geraten, Grund genug, ihn unter den Schutz der »Arche des Ge­­schmacks« von Slow Food Italia zu stellen und damit zu versichern, dass er weiterhin so manchen Festtagstisch bereichert.

Üppiges Sinnbild für Liebe und Genuss durch Geschichte und Zutaten: Rigó Jancsi.
Üppiges Sinnbild für Liebe und Genuss durch Geschichte und Zutaten: Rigó Jancsi.

© iStock

Kärnten ist reich an kulinarischen Traditionen, sowohl alten als auch neuen. Da gibt es eine Kärntner Weltmutter, die ein Mandelmilchreis ist und schon vom Erzbischof von Caorle und seinem Sekretär Paolo Santonino auf Burg Finkenstein im Jahre 1486 verspeist wurde. Da gibt es Drautaler Hochzeitskrapfen, Kärntner Bauern- und Rosentaler Torten oder im Gailtal süße Kirchtagsbrezen. Auf diese Liste gehört auch eine besonders feine Torte, die es zwar erst seit 1975 gibt, die aber rasch in die Tortenelite aufgestiegen ist. Ihr Heimatort ist Villach, und diesen Namen trägt sie auch voll Stolz: die Villacher Torte. Erfunden wurde sie in der Konditorei Koloini, und im Handumdrehen wurde sie in der Draustadt das, was für Wiener die Sachertorte ist. Einfach köstlich, komponiert aus beschichtetem Nuss- und Schokoladenbiskuit, auf das eine Nuss-Sahne-Schicht und Kirschen kommen. Ummantelt mit Marzipan, trägt sie als eine Geschmacksbombe der süßesten Art aus dem Kärntner Land stolz das Villacher Wappen.

Berühmtheit aus Karnien

Wer hat es erfunden? Um die Entstehung des italienischen Desserts ranken sich zahlreiche Legenden, unwiderstehlich wie das Tiramisu selbst. Der Vollständigkeit halber ein Satz zum Tiramisu-Diskurs: Derzeit schwelt ein Herkunftsstreit zwischen Friaul und Venetien, Ausgang offen. Nur eines ist sicher: Tiramisu gehört zu den bekanntesten Desserts der Welt. Die zarte Köstlichkeit aus Löffelbiskuits, Mascarpone, Espresso und Kakao, manchmal mit einem Schuss Amaretto, neuerdings auch immer wieder mit frischen Früchten, schmeichelt Gaumen und Seele.

Die Geschichte aus friulanischer Sicht liest sich so: Die Ursprünge der karnischen Variante gehen auf das »Hotel Restaurant Roma« in Tolmezzo zurück, wo sie in den 50er-Jahren von der Köchin Norma Pielli als Dessert »Tirimi sù« serviert wurde. Schon 1950 hat Mario Cosolo di Pieris, Koch aus San Canzian d’Isonzo nahe Görz, eine Süßspeise kreiert. Ein Gast der Trattoria »Al Vetturino« soll nach dem Genuss des Desserts von Cosolo begeistert gerufen haben: »Ottimo, c’ha tirato su!«, was so viel heißt wie »Ausgezeichnet, das hat mich hochgezogen!« Dieser Ausruf inspirierte den Wirt schließlich zur Namensgebung. Sicher ist jedenfalls, dass die Speise ursprünglich in zwei Varianten zubereitet wurde: in der halb gefrorenen Version aus Pieris und der cremigen aus Tolmezzo. Beide wurden nun in das Verzeichnis der »Prodotti agroalimentari tradizionali« (PAT) aufgenommen, als ein Dessert, das aus dem Friaul stammt. Der Etappensieg geht also an Friaul-Julisch Venetien.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Spezial Alpe Adria
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Themenspecial
    Alpe Adria: Grenzenloser Genuss
    Die schönsten Plätze, die besten Kulinarik-Adressen, Ausflugs-Tipps und viele weitere Empfehlungen für Kärnten, Slowenien und Italien.
  • 28.03.2019
    Alpe Adria: Eintauchen, abtauchen, untertauchen
    Gletscher, Sandstrände, stille Seen, brausende Gebirgsbäche, unterirdische Höhlengewässer und tosende Wasserfälle. Den Alpe-Adria-Raum...
  • 18.04.2019
    Grenzenloser Genuss in der Alpe Adria Region
    »Mandi« sagt man zur Begrüßung im Friaul. »Komm herein, nimm Platz und iss mit mir.« Der herzliche Willkommensgruß spiegelt nicht nur...
  • 05.04.2019
    Alpe Adria: Schlemmen de Luxe
    Die Alpe-Adria-Region ist ein Paradies für Feinschmecker. Ob Kärnten, Friaul-Julisch Venetien oder Slowenien – all diese Gegenden verbindet...
  • 31.05.2019
    Wilde Würze
    Ohne ihre besonderen Kräuter, Wildpflanzen und Gemüsespezialitäten wäre die Küche der Alpe-Adria-Region nicht, was sie ist. Ein Streifzug...
  • 25.04.2019
    Alpe Adria: Ölkompetenz
    Die meisten Europäer denken nicht an den Alpe-Adria-Raum, wenn sie an Olivenöl denken. Sollten sie aber, denn die Triestiner, slowenischen...
  • 02.04.2019
    Alpe Adria Trail: Der Weg ist das Ziel
    Drei Länder, drei Kulturen, eine Faszination: vom Gletscher bis zum Meer. Der Alpe-Adria-Trail zählt zu den schönsten Weitwanderwegen der...
  • 28.04.2019
    Wasser-Spiele im Alpe-Adria-Raum
    Die Alpe-Adria-Region lockt wie kein anderes Gebiet mit schönen Plätzen am Wasser. Unternehmungslustige werden hier ebenso fündig wie...
  • 19.04.2019
    Alles Käse im Alpe-Adria-Raum
    Die Käseproduktion im Alpe-Adria-Raum hat sich über Jahrhunderte entwickelt, jedes Tal und jede Alm hat einzig­artige lokale Spezialitäten....

Mehr zum Thema

News

Bachls Restaurant der Woche: Das Schick

Umbau und Kochwechsel im Hotelrestaurant »Das Schick«: Neuer Küchenchef Gerasimos Kavalieris serviert spanisch-österreichische Fusionsküche.

News

Neu am Markt: Golden Milk von Kotanyi

Falstaff stellt Produkt-Innovationen auf dem Lebensmittel- und Getränke-Sektor vor. Mit allen Infos, Fotos und Bezugsquellen.

Advertorial
News

Bachls Restaurant der Woche: Ludwig Van

Gleiche Küchenlinie, neuer Koch: Im »Ludwig Van« schwingt zukünftig Bernhard Stocker den Kochlöffel und folgt Walter Leidenfrost nach.

News

Bachls Restaurant der Woche: Herzig

Sören Herzigs neues Restaurant im ehemaligen Dorotheum: Etwas fernab des Wiener Zentrums verblüfft er mit hervorragendem Menü und gereiften...

News

Top 10 Don'ts bei Grillpartys

Über die Grillart beschweren, den Grillmeister belehren oder schlechten Wein mitbringen. Wie man sich auf Grillveranstaltungen garantiert unbeliebt...

News

Cortis Küchenzettel: Hochgezwiebelte Kreation

Die Region Katalonien mag längst für hochgezwirbelte Sterneküche berühmt sein, ganz traditionell und rustikal schmeckt es dort aber mindestens so gut!...

News

Kulinarische Einlassungen von Peter Handke

Der passionierte Pilzsammler über Kindheitserinnerungen und Orte, die Werk und Leben bestimmen...

News

Ein Prosit auf den Genuss

Dank der Qualität der ausgewählten Produzenten, der spannenden Weine und des vielfältigen Programms ist die viertägige Gourmet-Veranstaltung »Ein...

News

Autochthone Weine: Bodenständig

Sie sind alteingesessen, werden aber zunehmend neu entdeckt: die vielen autochthonen Weinsorten des Friaul. Verduzzo, Friulano, Refosco – die...

News

Bier: Grenzenlos gehopft

Wo Bier sogar aus einem Brunnen fließt, sprudeln die Ideen der Kreativbrauer. Karnische Kleinbrauereien geben nicht nur im hopfenreichen Slowenien ein...

News

Wie kommt das Salz aus dem Meer?

Das Wasser glänzt weiß in der Bucht von Sečovlje. Hier werden seit Jahrhunderten dem Meer die Salzblüten abgetrotzt. Denn es ist eine Kunst, diesen...

News

Brennende Leidenschaft im Alpe-Adria-Raum

Grappa, Honigbrand und Kärntner Mostapfel – mit regionalen Spezialitäten pflegen die Destillateure im Dreiländereck ihre Tradition. Neu hingegen sind...

News

Entdeckungsreise: Geschichte mit Ausblick

Die Alpe-Adria-Region ist reich an Geschichte und Geschichten. Es sind die kleinen und idyllischen Orte der drei Länder, die von längst vergessenen...

News

Wilde Wasser, sanfte Touren

Soča, Möll und Tagliamento sind nur drei der atemberaubenden Alpe-Adria-Flüsse, deren Fluten als Quell der Lebensfreude gelten. Tauchen Sie ein!

News

Kultur-Events im Alpe-Adria-Raum

Kulturelle Veranstaltungen in der Alpe-Adria Region: Falstaff präsentiert die besten Events aus Kärnten, Slowenien und Venetien.

News

Kulinarik-Events im Alpe-Adria-Raum

Die besten Kulinarik-Events in Kärnten, Slowenien und Venetien hat Falstaff für Sie zusammengesucht.

News

Slow Food: Bringen Sie Zeit mit

Zeit und Muße sind eigentlich das Wichtigste auf unserer Reise zu den Wurzeln und Helden des guten Geschmacks. Über allem leuchtet eine Idee: Slow...

News

Rezepte: Genuss ohne Grenzen

Kärnten, Slowenien, Friaul: Sie alle verbindet die Leidenschaft für heimische Zutaten. Dadurch entstehen nicht nur ehrliche Gerichte – sie spiegeln...

News

Falstaff feiert Fest der Alpe-Adria-Kulinarik

Im Wiener Museumsquartier wurde die neue Falstaff Sonderausgabe gemeinsam mit den Tourismuspartnern aus Kärnten, Slowenien und Friaul-Julisch Venetien...

Rezept

Karstlamm mit Muscheln

Emanuele Scarello aus dem Restaurant »Agli Amici 1887« lernte schon in jungen Jahren hochwertige Zutaten zu schätzen. Dies merkt man auch in seinen...