Designers to watch: Hanne Willmann und Samuel Amoia

Ton-Service »La Familia«.

Foto beigestellt

Ton-Service »La Familia«.

Foto beigestellt

Umkehrschlüsse

Nicht selten ist es ein durchschlagender Erfolg, wenn man Dinge nicht nur anders denkt, sondern einfach auf den Kopf stellt. Hanne Willmann, zur Zeit eines der gefeiertsten deutschen Design-Talente, hat dies etwa mit ihrer »Willmann Vase« für Menu eindrucksvoll bewiesen. Dass Beton immer wieder als Sockel bei Leuchten, Möbeln oder Gläsern auftaucht, hat man schon oft gesehen und zurecht für gut empfunden.

Hanne Willmann
Hanne Willmann: Die gefeierte deutsche Jungdesignerin (30) gibt Alltagsprodukten wie  Vasen, Lampen oder Böden den letzten Schliff. Arbeiten für Menu oder Studio Aisslinger zeigen ihre beeindruckende Range. hannewillmann.com

Foto beigestellt

Die deutsche Produktdesignerin, die von Berlin aus operiert und vom A&W Magazine zum »Design ­Talent of the Year 2015« gekürt wurde, lässt Vasen eine neue Sprache sprechen. Oben Beton, im unteren Drittel filigranes, durchsichtiges Glas – so vereint man gekonnt Widersprüchliches und zeigt, dass Unzerstörbarkeit mit Zerbrechlichkeit Hand in Hand gehen kann. Ihr Designstil ist durchaus geprägt von skandinavischem Minimalismus. Klare Formensprache mit geometrischen Grundformen trifft auf reduzierte Farben und natürliche Materialien. Das hindert Willmann aber nicht daran, mit gro­ßer Experimentierfreude ans Werk zu gehen. Sei es, wenn die 30-Jährige mit ihrem Boxspringbett »Someday« zeigt, wie man elegant Schlaftrends abspeckt, oder wenn sie sich ans Neu- und Umdefinieren von Bodenbelägen macht und etwa Böden mit austauschbaren Fugenelementen umsetzt. Damit auch etwas so Statisches wie ein Boden variabel bleibt und sich neuen Bedürfnissen anpasst. 

»Ich präferiere die Vielseitigkeit der Anforderungen. Und die Freiheit und Flexibilität meiner Arbeit. Das passt alles sehr gut.«

Vasen, unter anderem die für Menu kreierte »Willmann Vase« in der Mitte.
Vasen, unter anderem die für Menu kreierte »Willmann Vase« in der Mitte.

Foto beigestellt

Meister des Rauen

Einen ungewöhnlichen Lebenslauf kann der 34-jährige Designer Samuel Amoia vorweisen. In seinen späten Teenagerjahren und frühen Zwanzigern arbeitete der New Yorker als Katalog-Model und wollte eigentlich in der Hotelbranche Fuß fassen. 

Samuel Amoia:
Samuel Amoia: Der 34-Jährige legte eine ungewöhnliche Karriere hin. Vom Model zum Jungdesigner, der durch unkonventionelle Sichtweisen auf Materialien begeistert. Gemeinsam mit seinem Bruder Dominic betreibt er in New York sein eigenes Studio. samuelamoia.com

Foto beigestellt

In Manhattan managte er das »The Top Of The Standard«, merkte aber schnell, dass er ein besseres Gespür für Design als für Geschäftsführung hatte. Zum Glück 
traf Amoia dort den Interior-Designstar Stephen Sills, der ihm einen Job vermittelte und bei 
seinen ersten Schritten in der Kreativbranche unterstützte. Das war vor acht Jahren – und die Karriere nahm langsam Fahrt auf. Es ist vor allem die Kombination ungewöhnlicher Materialien wie Salz, Sand, Kaffee oder gar Zement, mit denen Amoia schnell für Furore sorgte. Interior am Schnittpunkt zwischen Skulpturkunst und Design fällt eben auf. Logisch also, dass Amoia seinen Durchbruch auf der Art Basel in Miami feierte, als ein Mitglied der Entourage von Stella McCartney über einen von ihm gestalteten Beistelltisch, der aus Salz gemacht war, stolperte. Für die Design-Ikone sollte er dann auch gleich einen ganzen Shop gestalten. Rückblickend fasst Amoia seinen Erfolg mit gewitzter Lakonie zusammen: »Ich vermute, dass ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort war.« Für den Jungdesigner läuft jedenfalls alles glatt, sein avantgardistisch anmutendes Skulptur­mobiliar wird allerorts bejubelt. Davon zeugen Stammkunden wie Calvin Klein, Dior oder die DeLorenzo Gallery in New York.

»Ich liebe Materialien mit Oberflächenstruktur. Zudem mag ich klare Linien genauso wie geometrische Formen.«

Konsole aus Kupfer und Onyx, Beistelltisch aus schwarzem Turmalin und Hocker aus Gips und Bronze.
Konsole aus Kupfer und Onyx, Beistelltisch aus schwarzem Turmalin und Hocker aus Gips und Bronze. 

Foto beigestellt

Aus dem Living Magazin 03/2017. 

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Designers to watch: The future is female

Wie sich feministische Stimmen in der patriarchalischen Designwelt behaupten und warum gerade New York den idealen Nähr­boden für die Zukunft bietet.

News

LIVING hearts Christmas-Tunes

LIVING hat sich auf die Suche nach der besten musikalischen Untermalung für das Weihnachtsfest gemacht. In unserer Schallplatten-kiste haben wir alles...

News

Besondere Weihnachtspost

Nichts ist persönlicher und schöner, als handgeschriebenen Weihnachtsgrüße von seinen Liebsten zu bekommen. LIVING hat sich auf die Suche nach den...

News

Hollywoodstar Gwyneth Paltrow präsentiert ihre erste erste Interior-Kollektion

Nicht selten entdecken Stars ihr Talent für Interior-Design. Für LIVING Anhaltspunkt genug, in jeder Ausgabe einen VIP-Designer vor den Vorhang zu...

News

Daniel Brühl: »Ich takte meinen Tag nach Restaurants«

Daniel Brühl ist ein international anerkannter, guter Schauspieler. Entsprechend gefragt, hat er wenig Zeit und weiß gut damit umzugehen.

News

My City: Riga

Der Architekt Pēteris Bajārs, sprach mit LIVING über seine persönlichen Architektur-Highlights seiner Heimatstadt.

News

Die trendigsten Gourmet-Tempel inklusive Designfaktor

Gutes Essen allein reicht schon lange nicht mehr. Ein cooles, durchdesigntes Ambiente oder eine spektakuläre Aussicht sind heute gefragter denn je....

News

Die Top Ausstellungtipps für den Herbst

Kunst- und Kulturliebhaber die noch auf der Suche nach interessanten Wochenendaktivitäten sind, werden bei den LIVING-Ausstellungstipps garantiert...

News

Supermodel Miranda Kerr präsentiert ihre Tableware-Kollektion

Nicht selten entdecken Stars ihr Talent für Interior-Design und Tafel-Dekor. Für LIVING Anlass genug, in jeder Ausgabe einen VIP-Designer vor den...

News

LIVING hearts: To go please

Design to go: Mit Travel-Mugs kann man nicht nur seinen röstfrischen Kaffee, sondern auch Stilgefühl hinaus in die Welt tragen. Was in und auf den...

News

Designers to watch: Handwerk meets Moderne

Grenzenlose Inspiration: Wie zwei Designer traditionelles Handwerk und Moderne verbinden und dabei vor allem im arabischen Raum fündig werden.

News

Keiji Takeeuchi entwirft die neueste Living Divani-Kollektion

Die italienische Traditionsmarke Living Divani hat es sich zur Aufgabe gemacht die interessantesten Designtalente aufzuspüren und zu fördern. Der in...

News

BoConcept feiert Jubiläum

Der »Imola« Sessel wird zehn Jahre alt. Zelebriert wird dieser Design-Meilenstein mit einer besonderen Limited Edition.

News

Designers to watch: Schweizer Design Trios

Drei ist einer zu viel? Nicht wirklich, wie die zwei Schweizer Design-Trios Studio Oï und Big Game beweisen.

News

Designers to watch: Design ohne Schnörkel

Ein Supertalent aus Italien und ein skandinavisches Duo mit großem Namen. Was sie verbindet? Eine gewisse Liebe zum Schnörkellosen. Majestätisch gut.

News

Designers to watch: Minimalisten

Zwei Designer-Duos aus Finnland und Kanada verbindet die Liebe zum ausdrucksstarken Minimalismus. Ebenso wichtig dabei: die gelebte Nachhaltigkeit.

News

Cecilie Manz wurde zum »Designer of the year« gekrönt

Bevor die Maison&Objet am Wochenende in Paris startet, wurde der Skandinavierin Cecilie Manz der Titel »Designer of the year« von der Messe verliehen....

News

Austro Designstar Arthur Arbesser entwirft eine Kollektion für Hem

Arthur Arbesser ist zurzeit die heißeste heimische Aktie am Modemarkt. Der Wiener wurde eben Kreativchef bei Fay. Er macht aber auch anderes. Decken...

News

Designers to watch: Design-Paare

Gemeinsam ist man auch im Kreativprozess weniger allein. Die zwei Designerpaare Raw Edges und Neri & Hu wissen das nur zu gut und bilden auch privat...

News

Designers to watch: Seung-Yong Song und Jonas Stokke

Zwei etablierte Jungdesigner, geografisch weit voneinander entfernt, vereint die Liebe zur Reduktion und die Freude am Brechen von Erwartungen.