Das Tal des Flusses Lot im Südwesten Frankreichs ist ein landschaftliches Kleinod wie aus einer anderen Zeit – kleine Dörfer mit schmucken Steinhäusern und ungewöhnlichen Taubenschlägen gibt es hier noch, Burgen wachen über dem Fluss. Und dann der Wein: Schon sehr früh wurden große Mengen des Roten aus der Region Cahors gehandelt, doch bereits im 14. Jahrhundert drängte die Konkurrenz aus dem benachbarten Departement Gironde auf den Markt. Der kräftige dunkelfarbige Cahors behauptete sich jedoch und fand zu jeder Zeit seine  Liebhaber. In­vestoren verwirklichten sich im Lot-Tal den Traum vom eigenen Weingut. Zu den prominenten Neuankömmlingen zählen etwa die Königin und der Prinz von Dänemark mit dem Château de Caïx oder der Jahrhundertkoch Alain Senderens (der sein Château de Gautoul inzwischen allerdings an den Belgier Eric Swenden verkauft hat).

Malbec setzte sich durch
Als 1865 die Reblaus über Frankreich hereinbrach, besaßen die Winzer in der Region um Cahors die gewaltige Rebfläche von 58.000 Hektar, zwölf Jahre später war sie fast komplett zerstört. Danach versuchte man einen bescheidenen Neuanfang, pflanzte Hybridreben und erntete Weine, die nur ein müder Abklatsch dessen waren, womit sich Cahors seinen guten Ruf erworben hatte. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde in Parnac eine Genossenschaft gegründet, und die Winzer besannen sich auf die Qualität der edlen Malbec-Sorte. 1956 mussten die Weinbauern mit dem schweren Frost, der auch in Bordeaux große Schäden anrichtete, fertig werden, doch seither ist die Rebfläche immer weiter gewachsen. Vor vierzig Jahren erhielt die Region dank ihrer Anstrengungen um die Qualität
den AOC-Status, heute stehen auf etwa 4200 Hektar Reben, den überwiegenden Anteil hat der Malbec.

Der Malbec ist eine jener Rotweinsorten, die vor der Reblauskatastrophe Ende des 19. Jahrhunderts auch in Bordeaux verbreitet waren und dann über den Umweg nach Südafrika eine unerwartete Renaissance erlebten. Wie Chile mit der Carménère hat sich Argentinien mit dem Malbec eine Art Flaggschiff zugelegt. Vergleicht man die Anbauflächen, dann zeigen sich die Kräfteverhältnisse: Mit 27.000 Hektar besitzen die Südamerikaner mehr als 70 Prozent der Malbec-Weinberge, 20 Prozent entfallen auf Frankreich (der Großteil davon auf das relativ kleine Anbaugebiet im Südosten von Bordeaux, wo einige Stöcke Malbec überlebt haben).

Alles hängt vom Boden ab
Das Terroir spielt in Cahors eine herausragende Rolle: ein tief eingegrabenes Flusstal, das stark mäandert. Im Talgrund gibt es weitgehend ebene Flächen auf drei Terrassenstufen. Dort liegen Ablagerungen aus dem Massif Central, Quarze, kleiner Kies und erodierter Kalkstein. Je höher die Terrasse angeordnet ist, umso besser ist die Drainage. Unten wachsen Trauben für runde, fruchtbetonte Weine, in den mittleren Lagen werden die Weine fleischiger, die reichsten Cahors kommen von den höher gelegenen Terrassen, weil dort der Kalksteinanteil größer ist. Die Weine haben viel Rückgrat und eine gute Lagerfähigkeit; diese Terroirs stehen hinter ­vielen der Spitzenweine.

Und dennoch ist Cahors, gemessen an der Qualität und dem Preis-Leistungs-Verhältnis seiner Weine, noch immer zu wenig bekannt. Das liegt vor allem daran, dass nur etwa 15 Prozent exportiert werden, der Rest wird in Frankreich, und zwar direkt im Südwesten, in Paris und an der Westküste getrunken. Von den Exporten gehen wiederum nicht einmal 20 Prozent in die EU-Länder; die wichtigsten Importeure – gemessen am Wert der Weine – sind Kanada, die USA, China, die Schweiz und Japan.

Vanille und Veilchen
Auch in Deutschland und Österreich werden verstärkt Cahors-Weine angeboten. Sie sind gekennzeichnet durch ihre signifikant dunkle Farbe, kraftvoll und mit gutem Tannin ausgestattet, die kalkreichen Böden verleihen ihnen aber auch ein gutes Säuregerüst, das für die Frische im Wein verantwortlich ist. Es kommt den Cahors-Weinen entgegen, wenn man sie auf der Flasche reifen lässt. Die typischen Aromen bilden einen Mix aus Schwarzen Johannisbeeren, Kirschen, etwas Vanille, die besten Terroirs bringen Nuancen von Menthol, Trüffeln und Veilchen. Die Einsatzpalette ist breit und reicht von Grillgerichten bis hin zu den intensiv gewürzten Speisen aus Nordafrika, Indien oder China.

Welcher Wein soll es nun sein? Falstaff hatte die Möglichkeit, vor Ort und unter optimalen Bedingungen aus den aktuellen Jahrgängen 2007 bis 2009 jeweils rund 40 Weine blind zu degustieren. Folgende Weingüter präsentieren mit großer Konstanz exzellente Weine: Château du Cèdre, Clos Triguedina, Château de Chambert, Château Lamartine und Château Eugénie, dazu kommen viele weitere, die mit echten Preis-Leistungs-Hits überraschen.

von Peter Moser

Den vollständigen Artikel mit noch mehr Hintergrundwissen zu der Region, ihrer Entwicklung und deren exzellenten Weingütern finden Sie im aktuellen Falstaff 07/11.

Die Verkostungsnotizen der Weine aus dem Cahors finden Sie hier.

Mehr zum Thema

News

Die besten Weine für den Sommer 2021

Der Sommer ist die hellste, fröhlichste und sinnlichste aller Jahreszeiten – ein ausgesucht gutes Glas Wein verleiht dieser sommerlichen Lebenfreude...

News

Ana Paula Bartolucci im Falstaff-Talk

Die Chandon-Kellermeisterin spricht im Interview über den neuen Sommerdrink Chandon Garden Spritz, den Weinbau in Argentinien und kulinarische...

News

Tessin: Italien auf schweizerisch

Das Tessin ist der mediterranste aller Schweizer Kantone. Mit seinen Spitzenwinzern, einem breiten kulinarischen Angebot und vielen Top-Hotels ist er...

News

World Champions: Familie Henschke

Ihre Vorfahren mussten die deutsche Heimat aus religiösen Gründen verlassen. In Australien fand die Familie Henschke im Weinbau das Glück. Ihr Shiraz...

News

Kultformat: Winzer machen sich für Doppler-Comeback stark

Unter dem Motto #wemakethedopplergreatagain haben sich 16 Winzerinnen und Winzer zusammengetan, um den guten alten Doppelliter als Flaschenformat...

News

Die Top 10 Weinhotels der Welt

Wohin in den Urlaub, wenn man ausgezeichneten Wein aus der Region trinken möchte? Falstaff hat die besten Weinhotels recherchiert.

News

Perrier-Jouët präsentiert Belle Epoque 2013

Die traditionsreiche Maison hat kürzlich einen weiteren exklusiven Jahrgang ihrer legendären Qualität vorgestellt, die limitiert auch in Österreich...

News

Die Sieger der Rosé Trophy Schweiz 2021

Sommer-Zeit ist Rosé-Zeit: Wir haben die besten Schweizer Winzer unter die Lupe genommen. Als Sieger der Falstaff-Trophy gehen Michael Broger, Weingut...

News

Trauer um KommR Gerd A. Hoffmann

Der erfolgreiche Messeveranstalter und VieVinum-Mitbegründer verstarb am 9. Juli nach längerer Krankheit.

News

Weinbau in den Alpen: Die Berge im Glas

Mitten in den Alpen entstehen einige der spannendsten Weine Europas. Häufig noch unentdeckt, denn viele Gebiete in den Alpen sind auf der...

News

Bollinger: Champagner und feine Kulinarik im »Park Hyatt Vienna«

Das »Park Hyatt Vienna« und KATE & KON sind zurück und sorgen mit »The Bolligarden« gemeinsam für prickelnde Flower Power in der Wiener Innenstadt.

News

Landessieger 2021: Die besten Weine der Steiermark

Neben dem Weingut Frauwallner, das zum »Weingut des Jahres« gekürt wurde freuen sich die Sieger in 18 Kategorien über ihre Titel.

News

Domäne Wachau jetzt neu bei Lidl

Außergewöhnliche Weine aus meisterhaftem Handwerk sind das Markenzeichen der Domäne Wachau. Die herrlichen Tropfen sind nun auch im Sortiment von Lidl...

Advertorial
News

Pulker's Heuriger hat die beste Küche

Mit seinem Schweinsbraten als »Signature Dish« hat sich Bernd Pulker bereits einen Namen gemacht – im Rahmen der Falstaff Heurigen Trophy 2021 geht er...

News

Heurigen: Wieninger am Nussberg hat beste Aussicht

Im diesjährigen Heurigen- & Buschenschankguide geht die Sonderauszeichnung für die schönste Aussicht an die »Buschenschank Wieninger am Nussberg«.

News

Buschenschank Tschermonegg für besten Wein ausgezeichnet

Makelloser Sauvignon und vielversprechende PIWI-Sorten verschafften der Buschenschank Tschermonegg die Sonderauszeichnung »Bester Wein« bei der...

News

Neueröffnung des Jahres: Weinwirtschaft Lassl

Wir gratulieren der »Weinwirtschaft Lassl« zum Sondersieg in der Kategorie »Neueröffnung des Jahres« bei der Falstaff Heurigen Trophy 2021.

News

Die Vielfalt des Alto Piemonte

Im Rahmen des Taste Alto Piemonte 2021 hat Falstaff Italien Redakteur Simon Staffler versucht sich ein Bild von diesem überraschend spannenden Gebiet...