Der paradoxe Kunde

Carsten K. Rath, geschäftsführender Gesellschafter von »Kameha Grand Hotels & Resorts«.

© Foto beigestellt

Carsten K. Rath, geschäftsführender Gesellschafter von »Kameha Grand Hotels & Resorts«.

© Foto beigestellt

Wer innovativ sein will, heißt es, muss den Kunden zum Ausgangspunkt neuer Ideen machen. Fragt sich nur: Wer ist das genau, der Kunde? Wenn etwa ein Business-Hotel sich auf »den Manager« ausrichtet, wer ist dann genau gemeint? Der Corporate Monkey mit den grauen Schläfen im Maßanzug, der zum Lachen in den Keller geht und vor dem Schlafengehen seine Unterhosen symmetrisch in den Koffer faltet, und für Mineralwasser möglichst wenig ausgeben will? Oder der junge Entrepreneur, der in Biosocken und Jogginghose zum Check-in aufschlägt, der auf ein fair produziertes Vegan-Frühstück besteht und der für seinen Luxus-SUV einen besonderen Parkplatz beansprucht?

Kunden sind heute nicht mehr »Otto Normalverbraucher«, sie lassen sich nicht mehr in soziodemografisch definierte Schubladen sortieren, sie folgen nicht einmal mehr konsequent bestimmten Lifestyles. Heute sind sie hybrid unterwegs, ­multioptional, paradox eben. Sie konsumieren nicht mehr »entweder-dies-oder-das«, ­sondern »sowohl-dies-als-auch-das«. Also Bio-Eier und SUV.

Context is King

Wie aber geht Innovation für den hybriden Kunden? Klar ist: Sie funktioniert nur noch bedingt systematisch, und auch nur noch bedingt durch die Adaption bestehender Prozesse. Deshalb müssen wir Innovation ganz anders denken: Nicht mehr vom Kunden aus, sondern ausgehend von den unterschiedlichen Kontexten, in denen sich der Kunde bewegt. Kontext ist der neue König.
Thomas David und Markus Hilpert von der Universität Augsburg haben in einer aktuellen Studie sieben Faktoren ­herausgefiltert, die je nach Kontext Konsumentscheidungen beeinflussen: Qualitätsbewusstsein, Gewohnheit, Luxus, ­Preisbewusstsein, Spontaneität, soziale Erwünschtheit und Bequemlichkeit.

Heute Grand, morgen Budget.
Wenn ein Kunde nun eine Flasche Mineralwasser kaufen will, kann er sich kontextabhängig einmal für die No-Name-Plastikflasche aus dem Discounter entscheiden, dann für die französische Luxusmarke und ein anderes Mal für das Wasser, das er in ­seinem Lieblingsrestaurant aus Gewohnheit wählt. Welcher Kontext bei einem Kunden nun gerade wirksam wird, lässt sich so schwer steuern, dass das Zielgruppenmarketing sogar schon vom »Homo Mysticus« spricht. Aber, das ist die gute Nachricht: Es lässt sich steuern. Und so funktioniert dann auch Innovation.


Studien zeigen zum Beispiel, dass Kunden im Einzelhandel doppelt so teure Weinflaschen kaufen, wenn klassische Musik läuft. Die Musik triggert den Faktor »Qualität«. Mit einem Spar-Angebot in einem abgesteckten Zeitraum gelang es einer polnischen Supermarkt-Kette in Kooperation mit einer Bank, Kunden zum Einkauf in einem bestimmten Discounter zu bewegen. Nach dem Ende der Aktion blieben viele bei diesem Discounter. Das Angebot hatte die Faktoren »Preisbewusstsein« und »Gewohnheit« aktiviert.

Sowohl als Auch

Für Unternehmen heißt das: Kunden sind zwar paradoxer geworden. Aber sie reagieren auf Kontexte. Und hier liegt der Anknüpfungspunkt. Das neue Zauberwort heißt »Multikontextualität«. Einfacher: »Sowohl-als-auch«-Angebote: Je nach Situation ist die simple Wasserflasche für den Kunden eben high-interest oder low-interest. Das eine Mal wünscht er sich eine ausgesuchte Hochpreis-Marke im Sternerestaurant, das andere Mal will er sein Wasser schnell am Automaten ziehen. Genau das ist der Grund dafür, dass wir im »Kameha Grand Zürich« die komplette Kontextpalette anbieten: Ausgesuchte Marken vom Sternekoch, unkomplizierte Qualität im Restaurant und an der Bar und auch  Automatenflaschen. Das ist auch der Grund für unser Führungsprinzip im »Kameha Grand«: Jeder Mitarbeiter bekommt ein Maximum an Freiheit, um dem Kunden schnell und unkompliziert das zu ermöglichen, was er gerade wünscht. Ich sage: »Ohne Freiheit ist Führung nur ein F-Wort« – und habe unter diesem Titel gerade ein Buch geschrieben.

»Sowohl-als-auch«-Angebote lassen sich relativ einfach umsetzen, führen schnell zu Erfolgen, sind aber noch nicht die ganze Wahrheit. Laut Forscherteam David/Hilpert werden Innova­tionen mit einer »doppelten Mischung« erst richtig gut. Das heißt, wenn sich zu Multikontextualität auch noch Multifunktionalität gesellt. Gemeint sind ganz unterschiedliche Angebote an einem Ort. Im Standortmanagement heißt das zum Beispiel: Einkaufen, Gastronomie, Verwaltung. Das ist der für Innenstädte typische Erfolgsmix, den wir mit unserem neuen Concept-Restaurant »Schnittchen« bereichern wollen.

www.schnittchenschnittchen.com

Alles an einem Ort

Dieser Erfolgsmix lässt sich, man muss nur drauf kommen, auch in Hotels und Restaurants systematisch verwirklichen. Die meisten Hotels sind deshalb heute Orte für den persönlichen Auftritt und den individuellen Rückzug, Orte für Wellness und Workout, Orte für Arbeit und Urlaub, Orte für üppige Mahlzeiten und Fastenkuren.

Lange habe ich mich gefragt, warum bei der im »Kameha« üppig angebotenen Multikontextualität plus Multifunktionalität das Thema »Shopping« einen viel weniger durchschlagenden Erfolg hatte als unsere Getränkeautomaten. Die Antwort ist einfach: Es ist gar nicht so, dass unsere Gäste nicht shoppen. Sie shoppen nur anders als von uns gedacht. Und zwar statt unserer exklusiven Design- und Wellness-produkte alles, was man weltweit überhaupt shoppen kann: via Smartphone. In der Suite.

Wahrscheinlich im Bett. Hier kann der Kunde ungebremst so paradox sein, wie er gerade Lust hat. Die Kunst besteht für Unternehmen darin, ihm das zu ermöglichen.

www.carsten-k-rath.com

Essay »Der paradoxe Kunde« aus Falstaff KARRIERE 04/16. Von Carsten K. Rath.

Blättern Sie auf www.falstaff.at/karriere/magazin durch die Online-Ausgabe des ersten Falstaff KARRIERE Magazins.

MEHR ENTDECKEN

  • 14.02.2011
    Die unerklärliche Leichtigkeit des Seins
    Das Besondere der modernen Luxushotels entsteht manchmal in Randnotizen – und sorgt dafür, dass sich unser Kolumnist um ein paar Jahrzehnte...
  • 23.12.2016
    Craft-Saft
    Der Hype gärt, Craft Beer ist in aller Munde. Ursprünglich entstanden, um handwerklich gebraute Biere von denen großer Konzerne zu...

Mehr zum Thema

News

Geschirrspülen neu gedacht

Tolle Innovationen für eine neue Generation von Miele Geschirrspülern: Geräte, die mitdenken und kommunizieren.

Advertorial
News

Ab in den Beutel: Sous-vide

Die Gartechnik ist in der Spitzengastronomie längst angekommen. Jetzt wurden auch Methoden für die Privatküche entwickelt, um Fleisch von Huhn bis...

News

Food Ink.: Essen nicht nur für Geeks

Das erste 3D-Druck-Lokal eröffnet in Form eines Pop-up in London, Welttournee mit Halt in Berlin geplant!

News

Schön scharf: Stroh Fire Limited Edition

Auf Basis eines historischen Rezeptes hat der heimische Traditions-Spirituosenhersteller einen Chili-Likör mit feuriger Würze entwickelt.

Advertorial
News

Ausdruck eines neuen Denkens.

Der neue Volvo V90 setzt neue Maßstäbe. Und macht nicht nur äußerlich eine gute Figur.

Advertorial
News

Transparenz bei der Buchung: Guter Gast, böser Gast

Hotels drehen nun den Spieß um und bewerten ihre Gäste mittels einer neuen Software.

News

Wiener Schneckenmanufaktur: Molekularküche trifft auf Schnecken

Rolf Caviezel, Begründer der ersten Schweizer Plattform für Molekularküche, trifft auf Andreas Gugumuck. Das Ergebnis: ein Avantgarde Menü der...

News

Best of: Drinks ohne Alkohol

Diese Getränke-Innovationen aus Österreich schmecken nicht nur in der Fastenzeit.

News

Future Food: Von Identitäten und Imitaten

Kaum etwas malt sich der Mensch fantastischer aus als das, was und wie man einmal essen wird. Und nur selten ist der Mensch konservativer, als wenn es...

News

Gewinnspiel: Native Grape – Innovation im Weinglas

Mit ihrem fermentierten, erfrischend-prickelnden und alkoholfreien Weintraubengetränk sind zwei Brüder aus Gols am Puls der Zeit – Wir verlosen ein...

Advertorial
News

Tägliche Challenges des (Hoch) Alpinen Hoteliers

Globalisierung sei Dank erwarten Gäste heutzutage im Chalet auf 2.000 Meter ­Seehöhe den selben Service wie im New ­Yorker City-Hotel. Für Hoteliers...

News

Der paradoxe Kunde

Kunden wollen heute Grand und Budget. Bio und billig. Wie funktioniert Innovation bei derartig paradoxen Bedürfnissen? Indem wir Kontexte schaffen, in...

News

Ideen für den Kampf um den Mittagsgast

Foodtrucks haben sich durchgesetzt, Bäcker und Supermärkte bieten Sandwiches und selbst Henkelmann kommt wieder: Braucht man heute mittags noch...

News

Der Anti-Bekehrer: Spitzenkoch Roland Trettl

Er macht sein Ding losgelöst von jeglichen Dogmen und trifft damit den Nerv der Zeit: Roland Trettl über die Macht der richtigen ­Entscheidung und den...

News

Der Gast von heute

Angenehme klimatische Verhältnisse, unberührte Natur und die Sicherheit, zum nächsten Heurigen noch zu Fuß gehen zu können – Hoteliers und Wirte...

News

Gewinnspiel: Übernachtung im Moxy Vienna Airport

Machen Sie mit und gewinnen Sie im Moxy Vienna Airport, welches Ende März 2017 seine Pforten öffnet, eine Nacht für 2 Personen.

News

Die steirischen Landessieger für Tourismus stehen fest

Die Landesmeisterschaften für Tourismusberufe suchten auch dieses Jahr wieder die Besten in den Kategorien Küche, Service und HGA.

News

Eurest ruft zum Lehrlingscasting auf

Der Startschuss ist gefallen: Bewerbungen für Cook Mania, dem großen Eurest-Lehrlingscasting, sind wieder möglich.

News

Die IMC FH Krems lädt zum ersten »WeinKulTour Symposium«

Am 23. März 2017 findet das erste »WeinKulTour Symposium« an der IMC FH Krems in Zusammenarbeit mit Donau-Tourismus statt.

News

»Das anna« im Grazer Erzherzog Johann Hotel schließt

Das ausgezeichnete Restaurant im Erzherzog Johann schließt mit 25. Februar 2017. Der Grund: Der Vermieter machte von seinem Kündigungsrecht Gebrauch.