Peter Friese und Helmut Touzimsky prüften nach optischen und geschmacklichen Kriterien./Foto: Andreas Jakwerth
Peter Friese und Helmut Touzimsky prüften nach optischen und geschmacklichen Kriterien./Foto: Andreas Jakwerth

Kompliment, begrüße Sie! Auf Wiedersehen, Maestro!« Wer Helmut Touzimsky auf den Wiener Graben begleitet, der braucht Zeit, denn die Meinl-Ikone ist hier ebenso bekannt wie der Bürgermeister, und jeder will standesgemäß gegrüßt werden. Es gibt nur wenige Berufene, die ein vergleichbares Wissen über die Qualität von Beinschinken vorweisen können wie der lang gediente Feinkostleiter vom »Meinl am Graben«. Einer der wenigen ist Peter Friese, der ­Inhaber des Gourmettempels »Schwarzes Kameel«: »Bereits seit drei Generationen ist Beinschinken unsere Spezialität, für die wir bis über die Grenzen des Landes hinaus bekannt sind. Sogar auf dem Luxuskreuzer »MS Europa« oder beim Edel-Catering von Gerd Käfer wird unser Schinken angeboten.« Langjähriger Lie­ferant ist der Wiener Fleischhauer Johann ­Gusel, der die Beinschinken exklusiv für das »Schwarze Kameel« zubereitet. »Denn auf die richtige Gewürzmischung kommt es an!«, weiß Friese. Herr Gusel muss übrigens oft liefern, denn der durchschnittliche Verbrauch an Beinschinken liegt bei zwölf Stück pro Tag.

Guter Schinken darf ruhig ein wenig durchzogen sein/Foto: Andreas Jakwerth
Guter Schinken darf ruhig ein wenig durchzogen sein/Foto: Andreas Jakwerth

Jede Keule wiegt in etwa zwölf Kilo, aber in der Feinkost werden davon nur etwa zwei Kilo händisch geschnitten und verkauft. Das Fleisch, das zu nahe am Knochen liegt, ist nicht mehr so hochwertig und wird anderweitig verwendet. »Ich kann ja nicht zulassen, dass der Gemahl mit einem Knochenteil nach Hause kommt, sonst ist ja der ganze Abend verhaut«, schildert Friese augenzwinkernd. Die Gäste des »Schwarzen Kameels« bestellen ihren Beinschinken am liebsten mit frisch gerissenem Kren und Brot.

»Beinschinken ist der König der Feinkost«, philosophiert Touzimsky. Die zentrale Präsen­tation und der liebevoll durchgeführte Handschnitt sind eine der letzten Traditionen der Wiener Feinkost. Ob gut gearbeitet wurde, erkennt man an den Rillen auf den Schnittflächen, die möglichst eng beieinanderliegen sollten. Touzimsky achtet auch auf die Farbe der Schwarte: Je dunkler diese ist, desto intensiver wurde geselcht. Für ihn sollte sie nicht zu dunkel sein, ein gesundes Rosa ist ihm am liebsten.

Falstaff bat die beiden Schinken-Grand-­Seigneurs zur Blindverkostung und ließ elf verschiedene Beinschinken servieren. Maschinell geschnittene Supermarktware und handgeschnittener Beinschinken wurden getrennt verkostet. Ein richtiger Beinschinken ist für beide Verkoster nur jener, der von der ganzen Keule geschnitten wird. Alles andere dürfe sich zwar ebenfalls Beinschinken nennen, sei aber gepresst und in Form gebracht. Sieger der letztgenannten Kategorie wurde der bei Interspar erstandene Pragaschinken »Sapore mio«. »Das ist jetzt schon Fleisch«, bemerkt Touzimsky, nachdem er sich durch eine Reihe künstlich zusammengesetzter Schinken gekostet hat. Ein Qualitätsmerkmal ist die Struktur der Schinkenblätter: Guter Schinken darf ruhig zart mit Fett durchzogen sein. Die Kategorie der traditionellen Beinschinken ­gewann der »Kameel«-Schinken, der von ­Touzimsky sogar die Höchstnote zehn erhielt.

So sieht der ­perfekte Anschnitt eines Beinschinkens aus/Foto: Andreas Jakwerth
So sieht der ­perfekte Anschnitt eines Beinschinkens aus/Foto: Andreas Jakwerth



Beinschinken

Maschinell geschnitten

6,5 Punkte
Pragaschinken »Sapore mio«
von der Interspar-Feinkost
16,50 Euro*
www.interspar.at

5,75 Punkte
Radatz Beinschinken
aus der Filiale Schottengasse
21 Euro*
www.radatz.at

5,75 Punkte
Gissinger Beinschinken
von Merkur-Feinkost
15,90 Euro*
www.merkurmarkt.at

5 Punkte
Ablinger Beinschinken
von der Merkur-Feinkost
16,90 Euro*
www.merkurmarkt.at


Traditionell Hand-geschnitten


9,75 Punkte
Beinschinken vom »Schwarzen Kameel«
39 Euro*
www.kameel.at

9,25 Punkte
Beinschinken gekocht vom »Meinl am Graben«
36,90 Euro*
www.meinlamgraben.at

8,5 Punkte
Beinschinken geräuchert vom »Meinl am Graben«
37,90 Euro*
www.meinlamgraben.at

7,75 Punkte
Beinschinken von Thum
33 Euro*
www.thum-schinken.at


* Preise per Kilo (Stand 31. 3. 2011)


Text von Bernhard Degen
Fotos von Andreas Jakwerth

Aus Falstaff Nr. 03/2022

Mehr zum Thema

  • In Brotteig ein­gebacken bleibt der Schinken besonders saftig.
    23.04.2011
    Gesegneter Ostergenuss
    Nicht nur bei der Osterjause spielt er die Hauptrolle. Schinken – egal ob luftgetrocknet, geräuchert oder gekocht – ist immer ein...
  • Mehr zum Thema

    News

    Desserts: Süße Vermittler

    Die Desserts der ehemaligen Kronländer: Die mitteleuropäischen Süßspeisen, die wir vorstellen, sind Zeugen der kulinarischen Verbundenheit von...

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Ganko

    Eines der exotischten Restaurants in Wien: Zaw Zaw Tun bespielt als One-Man-Show ein Grill-Lokal mit japanischen Spezialitäten.

    News

    Essay: Grün kommt von Grillen

    Wer behauptet, dass Vegetarier beim Grillen Spaßverderber sind, hat die Freuden des fleischlosen Feuerkochens bloß noch nicht probiert. Das behauptet...

    News

    Auswärts Essen mit Star-Architekt Alexander Eduard Serda

    Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Architekt Alexander Eduard Serda verrät seine Lieblingslokale und...

    News

    Küchen Update gefällig?

    »Gear up« lautet das Credo für Hobby-Köche und Profi-Gastgeber! Eine neue Generation an Gadgets erobert den Markt und bringt neben allerlei...

    News

    Paul Cunningham im Salzburger Hangar-7

    Die kulinarischen Notizen zum »Ikarus« Gastkoch des Monats Juni 2019: Paul Cunningham, »Henne Kirkeby Kro«, Dänemark.

    News

    »World wide wood«: Drei Experten laden zum Waldgenießen

    Waldbaden, Waldwellness und Waldessen: Die drei Südtiroler Experten, Martin Kiem, Theodor Falser und Gregor Wenter, luden zu einem einzigartigen...

    News

    Edles Design trifft auf einzigartige Kulinarik

    Am 22. Mai 2019 luden Strasser Steine und Falstaff zum Galadinner ins Wiener »Steirereck« – mit dabei war unter anderem Spitzenkoch Johann Lafer.

    News

    Wie kommt das Salz aus dem Meer?

    Das Wasser glänzt weiß in der Bucht von Sečovlje. Hier werden seit Jahrhunderten dem Meer die Salzblüten abgetrotzt. Denn es ist eine Kunst, diesen...

    News

    Bachls Restaurant der Woche: La No

    Neuer Look, gleiche Speisen: Die exzellente Trattoria »La No« zog in die Annagasse um. Die erfreuliche Weinkarte und hohe Produktqualität sind...

    News

    Rezeptstrecke: Kostbare Inselschätze

    Sizilien mit seiner Vielfalt an hochwertigen Lebensmitteln ist ein Paradies für Köche – und Feinschmecker. Hier verraten drei hochdekorierte...

    News

    Einen Schnitt machen: Chefs und ihre Messer

    MAN’S WORLD-Autor Severin Corti über jene Messer, nach denen sich die Top-Chefs gerade verzehren.

    News

    Premiere für die Wetscher Tour de Gourmet

    Die schönsten Küchen, feine Kulinarik und ein entspanntes Lebensgefühl: Impressionen vom genussvollen Auftakt der Eventreihe in den Wetscher...

    News

    Beste Rohmilchqualität als oberstes Ziel

    Die AMA kontrolliert 530.000 Milchkühe um höchste Milchqualität sicherzustellen.

    News

    Wilde Würze

    Ohne ihre besonderen Kräuter, Wildpflanzen und Gemüsespezialitäten wäre die Küche der Alpe-Adria-Region nicht, was sie ist. Ein Streifzug durch...

    News

    Der perfekte Burger für zu Hause

    Vom besten Fleisch über das Braten bis hin zur richtigen Technik fürs Käseschmelzen: So basteln Sie in sechs einfachen Schritten zu Hause den...

    News

    Tischgespräch mit Julian Rachlin

    Falstaff spricht mit Geiger, Bratschist und Dirigent Julian Rachlin über die Leidenschaft zur Kulinarik und zum Reisen, die Bibel des Essens und altem...

    News

    Nachbericht: Una Serata Siciliana

    FOTOS: Das mondäne Wiener Ringstraßenhotel »The Ritz-Carlton, Vienna« verwandelte sich in einen Hort sizilianischer Genusskultur.

    News

    Grillen: Glühende Liebe

    Ein Feuer anzünden, herunterbrennen lassen und über der Hitze rohes Fleisch garen: Kaum eine Technik aus der Küche ist so alt wie das Grillen – und...

    News

    »Lido 84« gewinnt »Miele One to Watch Award«

    Das familiengeführte Restaurant am Gardasee in Italien wurde von The World’s 50 Best Restaurants als Aufsteiger in der globalen Gastronomieszene...