Der Bedarf an Erntekisten war bei der Lese 2014 leider überschaubar © Degen
Der Bedarf an Erntekisten war bei der Lese 2014 leider überschaubar © Degen

Es ist eine alte Winzerweisheit, dass sich die Qualität eines Jahrgangs erst im September und im Oktober entscheidet. Schon der August war sehr kühl und regnerisch, aber was dann im September folgte, brachte die Winzer schier zur Verzweiflung. Der Langenloiser Alwin Jurtschitsch erzählte im Gespräch mit Falstaff, dass er noch drei Wochen vor Erntebeginn an einen »ganz großen Jahrgang« geglaubt hat. Der Behang war schön wie schon lange nicht mehr. Doch dann kam der Regen. Rekord-Niederschläge verwandelten viele Weingärten in morastige Sumpflandschaften, die Nerven lagen blank. Der südsteirische Winzer Erwin Sabathi gestand, dass er nach dem Regen genau in der sensibelsten Phase am liebsten alles hängen gelassen hätte. Doch nun, rund zwei Monate später, ist der Jahrgang 2014 im Keller und es wird, entgegen seiner ersten Einschätzung, sogar alle Lagenweine geben. Grund dafür war ein trockener und sonniger Oktober, der die Gradationen noch ensprechend steigen ließ.

Falstaff hat sich in den Weinbauregionen umgehört und die Winzer gefragt, wie der Jahrgang ihrer Meinung nach geraten würde. Lesen Sie in dieser Bilderstrecke die Statements der Winzer, vom Weinviertel bis in die Südsteiermark.

Wettlauf gegen die Botrytis
Die miserablen Wetterbedingungen waren »gerecht« verteilt: In allen Weinbauregionen hatten die Winzer mit massivem Fäulnisdruck und verzögerter Reife zu kämpfen. Die Fäulnis war in manchen Weingärten so weit fortgeschritten, dass einige Weinbauern mit »Noternten« begannen, ohne dass die Trauben eine für gute Qualität notwendige Zuckergradation erreicht hätten. Selbst erfahrene Winzer waren unschlüssig, wie der Wettlauf gegen die Botrytis (Anm.: Edelfäule) gewonnen werden kann. Wie sich im Nachhinein zeigt, waren wohl jene am besten dran, die konsequent die befallenen Trauben entfernt, so lange wie möglich zugewartet und mehrere Erntedurchgänge organisiert haben. Für viele Winzer war es die teuerste Ernte aller Zeiten, da der Personalaufwand vielerorts drei Mal so hoch war wie in einfacheren Jahren. Die Weinbauern selbst schufteten Tag und Nacht – zur körperlichen Erschöpfung kam die nervliche Anspannung und angesichts des verheerenden Zustands mancher Weingärten auch eine gewisse Resignation. Zu allem Überdruss wurde in einigen Weingärten auch ein neuer Schädling entdeckt: die Kirschessigfliege.

Lohn für harte Arbeit
Das Qualitätsniveau des 2014ers wird höchst unterschiedlich ausfallen. Es liegt in erster Linie am Geschick der einzelnen Winzer, ob der Jahrgang gut in den Keller gebracht wurde. Am Ende wurde gewissenhafte Weingartenpflege belohnt: Schon im Sommer mussten Blätter in der Traubenzone entfernt werden, damit Licht und Luft zu den Trauben gelangt. Das Zeitfenster für die Lese war sehr eng, wodurch perfekte Ernteplanung notwendig war. Neben Erfahrung und Fingerspitzengefühl war wohl auch eine gewisse Portion Glück hilfreich, um die richtigen Zeitpunkte zu erraten. Die Winzer beschreiben den Charakter des 2014ers strahlig, fein, fruchtig und elegant. Alkoholbomben werden uns heuer wohl erspart bleiben. 

Des einen Leid...
Auch wenn die arrivierten Winzer die Qualität des Jahrgangs zu retten wussten, unterm Strich fehlt es an der Menge. Es gab Rückmeldungen von Winzern, die in ihren Weingärten bittere Einbußen von bis zu 50 Prozent hinnehmen mussten. Besonders schwierig waren die Voraussetzungen bei frühreifen und engbeerigen Sorten wie dem Zweigelt oder dem Sankt Laurent. Im bundesweiten Schnitt werden die Einbußen wohl bei zehn bis 20 Prozent im Fünf-Jahres-Vergleich liegen, für exakte Angaben ist es noch viel zu früh.

Des andren Freud
Von der grassierenden Botryitis war schon die Rede, sie ist in den Süßweinregionen eine durchaus willkommene Erscheinung. Da sie beim Jahrgang 2014 in allen Weinbauregionen aufgetreten ist, wird es wohl auch ein Jahr der Beeren- und Trockenbeerenauslesen werden. Freunde von Rosé-Weinen werden ebenfalls auf ihre Rechnung kommen, denn es mussten viele Rotwein-Trauben mit geringen Gradationen geerntet werden – für eine guten Rotwein zu wenig, für einen Rosé ideal.

von Bernhard Degen

Mehr zum Thema

  • Symbolfoto © Falstaff/Degen
    16.09.2014
    Dramatische Situation in den heimischen Weingärten
    Die Lage ist nach den gewaltigen Niederschlagsmengen ernst, aber nicht hoffnungslos.
  • Die Kellertüren stehen offen, der neue Jahrgang kann verkostet werden. / Foto: © www.moerbischamsee.at
    06.11.2014
    Martiniloben 2014: Jungwein, Gansl und mehr
    Rund um den Neusiedlersee wird der neue Jahrgang getauft, verkostet und gefeiert.
  • Filius 2014 - ab sofort erhältlich / Foto beigestellt
    27.10.2014
    Filius 2014 – Der Jungwein von Hagn ist da!
    Symptome: klassische Herbstleiden wie Langeweile, Passivität und Ideenlosigkeit. Indikation: Filius 2014 von Hagn. Rezeptfrei auf Ihrem...
    Advertorial
  • Bald kann mit dem Junker 2014 angestoßen werden © Steiermark Tourismus, Harry Schiffer
    21.10.2014
    Der Steirischen Junker hat wieder Saison!
    Erstpräsentation am 5. November in Graz, Wien, Linz, Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt.
    Advertorial
  • Heike und Gernot Heinrich mit dem Blaufränkisch Alter Berg 2011 und Franz Hirtzberger mit dem Singerreidel 2012 / Fotos: beigestellt, Claudia Schindlmaißer
    28.12.2013
    Die besten Weine 2013
    Die am höchsten bewerteten Weiß- und Rotweine aus Österreich im Überblick.
  • Mehr zum Thema

    News

    Die besten Chardonnays aus aller Welt

    Chardonnay ist die beliebteste weiße Qualitätsrebsorte der Welt und wird rund um den Globus kultiviert. Dieses delikate Dutzend sollte man einmal im...

    News

    Falstaff Lieblingswein 2020 – die Nominierten

    Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy 2020 kürt Falstaff in Kooperation mit Gerolsteiner auch in diesem Jahr eine Publikumstrophy!

    News

    Méthode Charmat: Die ökonomische Alternative

    Statt in der Flasche, werden die Weine bei der Méthode Charmat ein zweites Mal in großen Drucktanks vergoren.

    News

    Méthode Traditionnelle: Die Champagnermethode

    Früher galt das durch Flaschengärung entstandene CO2 im Champagnerwein eher als Makel. Der Mönch Dom Pérignon machte die Méthode Traditionnelle zu...

    News

    Wein aus den Alpen

    Die Alpen sind die Heimat einiger der interessantesten Weinregionen Europas. Ob Nebbiolo, Merlot, Chardonnay oder Pinot Noir – die großen Weinsorten...

    News

    Duero: Iberiens Lebensader

    Ein Fluss, zwei Länder: Der Duero fließt auf fast 900 Kilometern von Altkastilien bis nach Portugal. An seinen Ufern liegen einige der bekanntesten...

    News

    Bacchuspreis 2019 geht an Rossbacher und Segmüller

    In der Alten Universität Graz wurde der neue Weinjahrgang getauft. Der begehrte Bacchuspreis ging an die österreichische Krimiautorin Claudia...

    News

    100 Punkte für Dom Pérignon P2 2002

    Late Releases des legendären Champagnerhauses bringen zwei Mal 100 Falstaff-Punkte. Enormes Potenzial für weitere Jahrzehnte.

    News

    Martiniloben am Neusiedler See

    Weingenuss und Gansl-Kulinarik – wir haben die wichtigsten Termine 2019 im Überblick.

    News

    Tasca d’Almerita ist »European Winery 2019«

    Das sizilianische Weingut überzeugte die Redaktion des renommierten US-Fachmagazins Wine Enthusiast mit herausragender Qualität und nachhaltigem...

    News

    Champagner: Premiere für »Krug Vintage 2006«

    Erstmals stellte das Champagner-Haus »Krug« den Vintage 2006 in Österreich vor. PLUS: Exklusiv-Interviews mit Spitzenkoch Andreas Döllerer und...

    News

    Ferrari ist Schaumweinproduzent des Jahres

    Bei der Champagner- und Sekt-Weltmeisterschaft in London wurde Ferrari Trento mit insgesamt 15 Goldmedaillen ausgezeichnet.

    News

    Beste Voraussetzungen für einen großen Jahrgang

    Hohe Traubenreife, gute Fruchtausprägung, lebendige Säurestruktur und eine durchschnittliche Menge stehen für das Weinjahr 2019.

    News

    Erstes Kompendium zu Österreichs Weingeschichte

    Mit »Wein in Österreich: Die Geschichte« erscheint erstmals ein wissenschaftliches Werk zu Österreichs Weingeschichte. Am 4. November wurde das Buch...

    News

    Leithaberg DAC Rot: Der Lohn der Geduld

    Das Reifepotenzial eines Rotweins hat viel Einfluss auf den Trinkgenuss – in Leithaberg DAC hat man sich dafür auf die rote DAC-Variante der Rebsorte...

    News

    Hans Kilger: Die kulinarische Welt eines Bessermachers

    Ein rätselhafter Münchner Investor kauft im steirischen Weinland alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Dahinter steht Hans Kilger, der...

    News

    Leopoldigang in Göttlesbrunn: Tickets gewinnen!

    Am 16. und 17. November öffnen die Göttlesbrunner Winzer wieder ihre Pforten und präsentieren ihre ausgezeichneten Weine.

    Advertorial
    News

    Gewinnspiel: 30 Jahre Opus Eximium

    Zum besonderen Jubiläum des Weinguts Gesellmann verlosen wir eine Opus Eximium No. 30 2017 in der 6-Liter-Flasche und eine Weinverkostung für sechs...

    Advertorial
    News

    Barguide 2020: Die Top-Weinbars in Österreich

    Zum ersten Mal mit dabei: Die besten Weinbars Österreichs wurden im neuen Barguide 2020 gekürt.