Der Bedarf an Erntekisten war bei der Lese 2014 leider überschaubar © Degen
Der Bedarf an Erntekisten war bei der Lese 2014 leider überschaubar © Degen

Es ist eine alte Winzerweisheit, dass sich die Qualität eines Jahrgangs erst im September und im Oktober entscheidet. Schon der August war sehr kühl und regnerisch, aber was dann im September folgte, brachte die Winzer schier zur Verzweiflung. Der Langenloiser Alwin Jurtschitsch erzählte im Gespräch mit Falstaff, dass er noch drei Wochen vor Erntebeginn an einen »ganz großen Jahrgang« geglaubt hat. Der Behang war schön wie schon lange nicht mehr. Doch dann kam der Regen. Rekord-Niederschläge verwandelten viele Weingärten in morastige Sumpflandschaften, die Nerven lagen blank. Der südsteirische Winzer Erwin Sabathi gestand, dass er nach dem Regen genau in der sensibelsten Phase am liebsten alles hängen gelassen hätte. Doch nun, rund zwei Monate später, ist der Jahrgang 2014 im Keller und es wird, entgegen seiner ersten Einschätzung, sogar alle Lagenweine geben. Grund dafür war ein trockener und sonniger Oktober, der die Gradationen noch ensprechend steigen ließ.

Falstaff hat sich in den Weinbauregionen umgehört und die Winzer gefragt, wie der Jahrgang ihrer Meinung nach geraten würde. Lesen Sie in dieser Bilderstrecke die Statements der Winzer, vom Weinviertel bis in die Südsteiermark.

Wettlauf gegen die Botrytis
Die miserablen Wetterbedingungen waren »gerecht« verteilt: In allen Weinbauregionen hatten die Winzer mit massivem Fäulnisdruck und verzögerter Reife zu kämpfen. Die Fäulnis war in manchen Weingärten so weit fortgeschritten, dass einige Weinbauern mit »Noternten« begannen, ohne dass die Trauben eine für gute Qualität notwendige Zuckergradation erreicht hätten. Selbst erfahrene Winzer waren unschlüssig, wie der Wettlauf gegen die Botrytis (Anm.: Edelfäule) gewonnen werden kann. Wie sich im Nachhinein zeigt, waren wohl jene am besten dran, die konsequent die befallenen Trauben entfernt, so lange wie möglich zugewartet und mehrere Erntedurchgänge organisiert haben. Für viele Winzer war es die teuerste Ernte aller Zeiten, da der Personalaufwand vielerorts drei Mal so hoch war wie in einfacheren Jahren. Die Weinbauern selbst schufteten Tag und Nacht – zur körperlichen Erschöpfung kam die nervliche Anspannung und angesichts des verheerenden Zustands mancher Weingärten auch eine gewisse Resignation. Zu allem Überdruss wurde in einigen Weingärten auch ein neuer Schädling entdeckt: die Kirschessigfliege.

Lohn für harte Arbeit
Das Qualitätsniveau des 2014ers wird höchst unterschiedlich ausfallen. Es liegt in erster Linie am Geschick der einzelnen Winzer, ob der Jahrgang gut in den Keller gebracht wurde. Am Ende wurde gewissenhafte Weingartenpflege belohnt: Schon im Sommer mussten Blätter in der Traubenzone entfernt werden, damit Licht und Luft zu den Trauben gelangt. Das Zeitfenster für die Lese war sehr eng, wodurch perfekte Ernteplanung notwendig war. Neben Erfahrung und Fingerspitzengefühl war wohl auch eine gewisse Portion Glück hilfreich, um die richtigen Zeitpunkte zu erraten. Die Winzer beschreiben den Charakter des 2014ers strahlig, fein, fruchtig und elegant. Alkoholbomben werden uns heuer wohl erspart bleiben. 

Des einen Leid...
Auch wenn die arrivierten Winzer die Qualität des Jahrgangs zu retten wussten, unterm Strich fehlt es an der Menge. Es gab Rückmeldungen von Winzern, die in ihren Weingärten bittere Einbußen von bis zu 50 Prozent hinnehmen mussten. Besonders schwierig waren die Voraussetzungen bei frühreifen und engbeerigen Sorten wie dem Zweigelt oder dem Sankt Laurent. Im bundesweiten Schnitt werden die Einbußen wohl bei zehn bis 20 Prozent im Fünf-Jahres-Vergleich liegen, für exakte Angaben ist es noch viel zu früh.

Des andren Freud
Von der grassierenden Botryitis war schon die Rede, sie ist in den Süßweinregionen eine durchaus willkommene Erscheinung. Da sie beim Jahrgang 2014 in allen Weinbauregionen aufgetreten ist, wird es wohl auch ein Jahr der Beeren- und Trockenbeerenauslesen werden. Freunde von Rosé-Weinen werden ebenfalls auf ihre Rechnung kommen, denn es mussten viele Rotwein-Trauben mit geringen Gradationen geerntet werden – für eine guten Rotwein zu wenig, für einen Rosé ideal.

von Bernhard Degen

Mehr zum Thema

  • Symbolfoto © Falstaff/Degen
    16.09.2014
    Dramatische Situation in den heimischen Weingärten
    Die Lage ist nach den gewaltigen Niederschlagsmengen ernst, aber nicht hoffnungslos.
  • Die Kellertüren stehen offen, der neue Jahrgang kann verkostet werden. / Foto: © www.moerbischamsee.at
    06.11.2014
    Martiniloben 2014: Jungwein, Gansl und mehr
    Rund um den Neusiedlersee wird der neue Jahrgang getauft, verkostet und gefeiert.
  • Filius 2014 - ab sofort erhältlich / Foto beigestellt
    27.10.2014
    Filius 2014 – Der Jungwein von Hagn ist da!
    Symptome: klassische Herbstleiden wie Langeweile, Passivität und Ideenlosigkeit. Indikation: Filius 2014 von Hagn. Rezeptfrei auf Ihrem...
    Advertorial
  • Bald kann mit dem Junker 2014 angestoßen werden © Steiermark Tourismus, Harry Schiffer
    21.10.2014
    Der Steirischen Junker hat wieder Saison!
    Erstpräsentation am 5. November in Graz, Wien, Linz, Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt.
    Advertorial
  • Heike und Gernot Heinrich mit dem Blaufränkisch Alter Berg 2011 und Franz Hirtzberger mit dem Singerreidel 2012 / Fotos: beigestellt, Claudia Schindlmaißer
    28.12.2013
    Die besten Weine 2013
    Die am höchsten bewerteten Weiß- und Rotweine aus Österreich im Überblick.
  • Mehr zum Thema

    News

    Die Top 4 Bukettsorten

    Die vier Rebsorten Muskateller, Gewürztraminer, Rosenmuskateller und Scheurebe zählen mit ihrem intensiven Aroma zu den wichtigsten Bukettsorten.

    News

    Top 6 Weine zu Hirsch

    Das edelste Wild verlangt am Teller nach einer ebensolchen Weinbegleitung. Die Falstaff-Weinredaktion gibt Tipps für das perfekte Pairing.

    News

    Torres: Aus Katalonien in die Welt

    Kein spanisches Weingut besitzt international einen höheren Bekanntheitsgrad: Die Weine, die Familie Torres in Katalonien und anderswo erzeugt, haben...

    News

    Sechs ausgezeichnete Pays d’Oc IGP Weine

    Frankreich zum kleinen Preis, von Viognier bis Chardonnay, von Pinot Noir bis Merlot für nur 55 Euro inklusive Versand.

    Advertorial
    News

    Der weite Weg zu den »Super Tuscans«

    Italiens Weinbau ist in den Achtzigern hin- und hergerissen zwischen Traditionsbewusstsein und Aufbruchstimmung. Ein neuer Qualitätsanspruch verändert...

    News

    Die Sieger der Chianti Classico Trophy 2020

    Der Chianti Classico hat in den vergangenen Jahren einen beeindruckenden Qualitätssprung gemacht: Die Top Drei Chianti Classico kommen von den...

    News

    Die Sieger der Kamptal DAC Trophy 2020

    Bei der Kamptal DAC Trophy holte sich Johannes Hirsch aus Kammern die Trophy für seinen Grünen Veltliner und Willi Bründlmayer bekam die...

    News

    Leo Hillinger: Der Tausendsassa im Portrait

    Leo Hillinger aus Jois ist Österreichs bekannteste Winzerpersönlichkeit. Der 52-Jährige ist Marketingstratege, Immobilienentwickler, TV-Star,...

    News

    Top 3 Trends für die Wein-Zukunft

    Nachhaltigkeit ist DAS Zukunftsthema schlechthin. Kühlere Lagen, Begrünung, alternative Rebsorten sind die Top-Trends.

    News

    Best of Weinhändler und Vinotheken in Österreich

    Der Online-Handel im Weinbusiness boomt wie noch nie, und auch der stationäre Handel freut sich über wachsende Kundenzahlen. Falstaff hat die besten...

    News

    Frankreich: Wein-Diebstahl mit filmreifer Verfolgungsjagd

    Diebe hatten es auf die Grand Crus der Domaine de Rymska Saint-Jean-de-Trézy abgesehen. Auf der Flucht warfen Sie mit Flaschen auf die Verfolger.

    News

    Pedro Ximénez: Spaniens süßes Geheimnis

    Pedro Ximénez steht für die süßesten und dunkelsten Sherrys. Neben den legendären Dessertweinen produziert man auch edle Destillate und sogar samtigen...

    News

    Top 10: Cocktails mit Champagner

    Champagner ist bereits pur ein exklusiver Genuss. Im Drink sorgt er für Eleganz und das besondere Etwas. Hier unsere Favoriten.

    News

    Die besten Schaumweine aus der Schweiz

    Immer mehr Schweizer Produzenten überraschen mit charaktervollen, ausdrucksstarken Schäumern, die auf dem internationalen Parkett mithalten können.

    News

    Trauer um Alexander Jakabb – 1951-2020

    Abschied von einem Urgestein des österreichischen Wein- und Gastronomiejournalismus.

    News

    Die besten aus der Champagne

    Die beeindruckende Vielfalt und Innovation der Champagner bereiten »Perlenliebhaber« und Weinfreunden aufregende Sternstunden.

    News

    Best of Österreichischer Sekt

    Mit Einführung der Qualitätspyramide gewinnt österreichischer Sekt an Akzeptanz und der Absatz steigt. Falstaff präsentiert die besten Schaumweine...