Der Stargastronom rät Österreich, seinen Weintourismus qualitativ zu verbessern, um eine gehobene Klientel ansprechen zu können
Der Stargastronom rät Österreich, seinen Weintourismus qualitativ zu verbessern, um eine gehobene Klientel ansprechen zu können / Foto: Lukas Beck

Für die Gala der österreichischen SALON-Weine kam Puck eigens als Gastkoch nach Wien. Chefredakteur Peter Moser traf ihn zum Gespräch.

FALSTAFF: Herr Puck, wie schlagen sich Österreichs Weine denn aktuell in Amerikas Weinszene? Spielen unsere Produkte dort denn überhaupt eine erkennbare Rolle?
Puck: Hätten Sie das vor zehn, fünfzehn Jahren gefragt, wäre die Antwort eindeutig ausgefallen, nämlich insofern, als die Weine aus Österreich so gut wie nicht wahrgenommen wurden. Heute fällt die Antwort ebenso klar aus: Die Weine aus Österreich sind von den Weinkarten der besten Restaurants nicht nur nicht mehr wegzudenken, sie füllen dort oftmals gleich mehrere Seiten, und das sind keineswegs mehr die hintersten.

Worauf kann man diese sehr erfreuliche Entwicklung denn Ihrer Meinung nach zurückführen?
Wenn ich das auf meine Lokale beziehe und die Art, wie dort gekocht wird, dann haben wir festgestellt, dass die österreichischen Weißweine wie Grüner Veltliner, aber auch Riesling mit den unterschiedlichsten Gerichten wunderbar zu kombinieren sind. Ich habe gerade im Ritz-Carlton in Downtown Los Angeles ein neues Restaurant, das »WP24«, eröffnet, in dem die asiatische Küche im Vordergrund steht. Mein Bruder Klaus, der dort für den Wein verantwortlich ist, kom­biniert die Gerichte hauptsächlich mit Weinen aus Österreich und Deutschland, und die Gäs­te sind begeistert. Gerade die würzigen asiatischen Speisen lassen sich mit Veltliner und Co. toll begleiten.

Nach welchen Kriterien haben Sie diese Weine ausgewählt, und wer sind nun die Weingüter, die sich glücklich schätzen dürfen, dass ihre Weine nun mit der Marke Wolfgang Puck ­ge­adelt werden?
Zunächst haben wir bei beiden Sorten (Grüner Veltlinger und Riesling, Anm. d. Red.) zwölf Weine in die engere Auswahl genommen, die in puncto Qualität, Preis und Verfügbarkeit unseren Anforderungen entsprochen hatten. Aus diesen Finalisten haben wir dann mit unseren Sommeliers und Experten die zwei Weine herausgekostet, die zu unseren Produkten am besten passen. Zwei der Weine kommen aus der Wachau und stammen von Johann Schmelz aus Joching und der Domäne Wachau in Dürnstein, die anderen kommen vom Weingut Stadt Krems und von Roman Pfaffl aus dem Weinviertel.

Anderes Thema: In Wien tut sich die Topgastronomie im aktuell abgeschwächten wirtschaftlichen Umfeld schwer, viele bekannte Restaurants sind heute nicht mehr da. Offensichtlich fehlt in Wien der Gast für die echte Spitzengastronomie. Was könnte getan werden, um dieses Manko zu beheben?
Da muss man natürlich überlegen, wie man den gut situierten Gourmet anlocken kann. Paris, New York oder London sind da aus vielerlei Gründen attraktiver. Ich glaube, Weintourismus auf sehr hohem Niveau könn­te hier helfen. Wer zum Beispiel einmal in der Südsteiermark war, der weiß, dass viele österreichische Weinregionen den Vergleich mit den besten Plätzen der Welt nicht scheuen müssen. Aber in Amerika weiß kaum jemand etwas darüber. Dazu gehört natürlich auch eine qualitativ entsprechende Infrastruktur: schöne Zimmer, gutes Essen, perfektes Service. Dann wird auch Wien davon profitieren und bessere, sprich finanzstärkere Gäste anziehen. Und eines darf man auch nicht vergessen: Die Stadt Wien ist selbst eine der wenigen Weltmetropolen mit Weinbau auf hohem Niveau. Weintourismus auf höchstem Level, was Service und Orga­nisation betrifft, kann ein Schlüssel zum Erfolg sein.

Wie soll das konkret funktionieren, welche Rolle ist da dem Wein zugedacht?
Stellen wir uns einmal die Situation von San Francisco vor: Die Stadt ist das Tor zum Kern der kalifornischen Weinwelt von Napa Valley bis Sonoma County. So gut wie jeder, der dort ankommt, egal ob Weinexperte oder Tourist, geht einmal in San Francisco schön essen, und die Gastroszene boomt. Dann müssen die Reisen gut organisiert sein. Ob mit Limousine oder Kleinbus, da will ich einen Chauffeur, der sich bei den Weingütern auskennt, der mich zu den coolsten Plätzen bringt, mir die Türen öffnet, und dafür bin ich gerne bereit, Geld auszugeben. Diese Möglichkeiten müssen angeboten werden.

Das vollständige Interview lesen Sie im Falstaff Nr. 7/2010.

 

Interview von Peter Moser

Fotos von Lukas Beck www.lukasbeck.com

Mehr zum Thema

News

Falstaff-Test: Die besten Krapfen 2020

Vom Traditionsbäcker oder vom Diskonter – welche Produkte unsere Experten-Jury überzeugt haben, erfahren Sie hier.

News

Der Opernball für Couch-Potatoes

Falstaff präsentiert Tipps, um den Ball der Bälle genussvoll vor dem Fernseher zu zelebrieren.

News

Burgenlands Gärten: In die Erde, fertig, los

Paradeiser, Paprika, Chili & Co: Der Seewinkel mit seinen endlosen Sonnenstunden und seinem speziellen Mikroklima ist der Gemüsegarten des...

News

Pierre Gagnaire: Herr der Sterne

Sein Flagship-Restaurant »Pierre Gagnaire« in Paris hält seit über 30 Jahren drei Michelin-Sterne. Auch die anderen zehn Betriebe des 69-Jährigen...

News

Genussvolle Highlights: Falstaff auf der Wohnen & Interieur

Auf Österreichs größter Möbelmesse bietet Falstaff Weinverkostungen mit Spitzenwinzern sowie Live-Koch-Action mit Julian Kutos.

News

Top 10: Frühstück & Brunch mal anders in Wien

Ob Steak, Sushi, mit Yoga oder einmal rund um den Globus – an diesen Adressen wird ein außergewöhnlicher Start in den Tag geboten.

News

Best of: Rezepte für den Valentinstag

Ob aphrodisierende Zutaten oder rosa-rote Optik – mit diesen Gerichten können Sie Ihre/n Liebste/n verwöhnen.

News

Best of Champagner-Hotspots in Wien

Wir haben die besten Adressen recherchiert, um den exklusiven Schaumwein aus Frankreich zu genießen und zu kaufen.

News

Best of: Aphrodisierender Genuss

Von A wie Austern bis Z wie Zimt: Mit diesen Zutaten und Lebensmitteln kommen Sie nicht nur am Valentinstag in Stimmung.

News

Tischgespräch mit Sarah Wiener

Im Falstaff-Talk spricht die prominente Köchin über Selbstgekochtes & Kreatives.

News

Vanille: Die Blüte der Backkunst

Die Wienerin Patricia Petschenig hat in Paris die ganz hohe Kunst der Pâtisserie erlernt. In ihrer »Parémi«-Backstube hat sie uns gezeigt, warum...

News

Hangar-7: Gastkoch Ciccio Sultano

Die kulinarischen Notizen zum Ikarus Gastkoch des Monats Februar 2020 im Hangar-7: Ciccio Sultano, Duomo, Siracusa, Sizilien.

News

Erster Besuch bei Max Stiegl im »Dstrikt«

Großes Kino: Der burgenländische Spitzenkoch absolviert einen Gastauftritt im »The Ritz-Carlton, Vienna« den man sich nicht entgehen lassen sollte.

News

Die beliebtesten Würstelstände 2020 sind gekürt

Der »scharfe René« gewann die Publikumswahl vor dem »Altwiener Würstelstand beim Volkstheater« und dem »Wiener Würstelstand« in der Pfeilgasse.

News

Hochzeitsbräuche: Busserl und Krapferl

Hochzeitsbräuche schlummerten lange in Poesiealben – heute erleben sie ein Revival und bescheren der weltberühmten burgenländischen Bäckerei neuen...

News

Restaurant der Woche: Noble Savage

Unkonventionell und mutig: Igor Kuznetsov spielt mit französischen sowie japanischen Einflüssen und setzt auf höchste Produktqualität.

News

Alles über Wild in der Küche

Was kann Wild in der Küche? Welche Stücke von welchen Tieren sind am besten und wie geht man damit um? Und ist Wildfleisch tatsächlich so gesund, wie...

News

Buchtipp: Der ganze Fisch

Josh Niland lässt Fisch bis zu drei Wochen reifen – und macht dann ­Carpaccio daraus. Der australische Starkoch erzählt, wie er ­den Umgang mit Fisch...

News

Genussvoller Brunch im YAMM! an der Ringstraße

FREE FLOW BUBBLE: das YAMM! an der Ringstraße bietet Brunch-Genuss auf höchstem Niveau.

Advertorial
News

Pop-Up-Restaurants der Jeunes Restaurateurs

FOTOS & VIDEO: Miele initiiert sieben außergewöhnliche Genuss-Events von Spitzenköchen wie Andi Döllerer, Thorsten Probost und mehr.