Der Gastro-Gentlemen's Club: Schumann, Domschitz und Bühner

Ein Gentleman, wie er im Buche steht: »Vestibül«-Chef Christian Domschitz.

© www.isabellaabel.com

Ein Gentleman, wie er im Buche steht: »Vestibül«-Chef Christian Domschitz.

© www.isabellaabel.com

Der Gentleman ist zurück. Dass er dabei nur allzu gerne auf Äußerlichkeiten reduziert wird, trübt den Blick auf seine wahren Vorzüge: Denn seit jeher sind es weder gut sitzende Anzüge noch auf Hochglanz polierte Schuhe, die einen Gentleman ausmachen. Wirklich entscheidend sind Persönlichkeit und Auftreten – beides Merkmale, die auch bei Gastronomen immer stärker gefragt sind, haben sie doch als Gastgeber und Gesicht nach außen ihre Unternehmen angemessen und Erfolg bringend zu repräsentieren. Folglich findet man den Gentleman heute auch in Restaurants, hinter Bars und im Weinkeller.

»Ein guter Gastronom sollte zwangsläufig auch ein Gentleman sein. Was wäre denn das Gegenteil? Ein unfreundlicher, mürrischer Mensch, der Gäste dauerhaft für sich gewinnen möchte. Schwer vorstellbar, auch wenn in manchen Betrieben sicherlich die Eigenarten des Gastgebers zum gelungenen Gesamtarrangement dazugehören«, erklärt André Goerner, Gründer des »Gentlemen’s Circle« in Berlin. Seiner Meinung nach zeichne den Gastronomen als Gentleman vor allem eines aus: Aufmerksamkeit. »Ein guter Gas­tro­nom erkennt, was seine Gäste möchten und wie und wo sie sich wohlfühlen«, so Goerner. Diese Ansicht teilt auch Rhetoriktrainer Michael Ehlers, zu dessen Seminarteilnehmern auch regelmäßig Personen aus der Gastronomie zählen: »Gentleman«, der einfühlsame Mann. Die Verbindung zum Gastronomen ist offensichtlich: »Um die perfekte Dienstleistung zu erbringen, muss er die Bedürfnisse seines Gastes erspüren und auf angemessene Weise befriedigen können.« Klares Ziel sei es, »dass der Gast seinen ­Aufenthalt als außergewöhnlich positiv ­empfindet und wiederkommt.«

Reden ist Gold

Um das zu erreichen, kann ein stilsicherer Auftritt des Gastgebers und seines Teams gepaart mit gutem Benehmen wahre Wunder bewirken. Denn in Zeiten, in denen Restaurantbetreiber und Köche wie Popstars gefeiert werden, suchen sich Gäste ein Lokal in der Regel nicht mehr nur aufgrund der dort angebotenen Speisen aus: Man will sein Idol aus Hochglanzmagazin und TV-Kochshow persönlich treffen, vielleicht ein Selfie machen, Small Talk führen. Ein guter Ausdruck, Selbstsicherheit und Redegewandtheit werden für den Gastronomen in dieser Situation zu wichtigen Soft Skills.

Heute sind Gastronomen, Köche, aber auch Winzer Superstars, die sich anhimmeln und bitten lassen.
Barbara Blagusz

»Früher waren gastronomische Betriebe immer ein bisschen unterwürfig, man hat dem Gast gedient. Das hat sich geändert: Heute sind Gastronomen, Köche, aber auch Winzer Superstars, die sich anhimmeln und bitten lassen. Wem es dabei gelingt, den richtigen Ton zu treffen, der einerseits den neu erworbenen Status stützt, ohne überheblich zu wirken, und andererseits beim Gast ein Wohlgefühl erzeugt, das sich dieser auch wünscht und erwartet, ist klar im Vorteil«, weiß Barbara Blagusz. Die Expertin für Stimm- und Sprechwirkung im Verkauf beobachtet vor allem unter Weinbauern ein gesteigertes Interesse an individuellen Coachings. Die Ausgangsfrage der Winzer sei dabei meistens dieselbe: Wie bekomme ich mehr Kunden? »Rhetorik ist wichtig, damit das, was du sagst, auch möglichst authentisch ist und du deine Botschaft so rüberbringst, wie du sie verstanden haben willst. Ich bekomme von Winzern oft das Feedback, dass sie nach meinen Coachings schneller auf den Punkt kommen und in Kundengesprächen weniger Scheu haben, die entscheidende Abschlussfrage zu stellen, nämlich ob der Kunde Wein kauft oder nicht«, so Blagusz.

Auch Gastwirt Josef Floh aus Langenlebarn in Niederösterreich vertraut vor öffentlichen Auftritten gerne auf professionelle Unterstützung und hat bereits in einem mehrtätigen Stimmseminar sowie bei Einzelcoachings Stimme, Ausdruck und Gehör trainiert. Anlass waren einst Veranstaltungsreihen, bei denen der Gastronom nach wie vor regelmäßig als Moderator auftritt. Dank der Coachings könne er Präsentationen und Veranstaltungen heute seine persönliche Note verleihen, so Josef Floh, der damit einen wichtigen Aspekt anspricht: Rhetorik soll die eigene Persönlichkeit unterstreichen und sie weder überdecken noch den Gastronomen zum Schauspieler machen. Schließlich ist auch Gentleman-Sein eine Lebenseinstellung und nichts, was man in einem Seminar lernen kann.

Gastgeber durch und durch: »la vie«-Patron Thomas Bühner.
Gastgeber durch und durch: »la vie«-Patron Thomas Bühner.

© Michael Holz Studio

Locker und persönlich

»Die Grund­voraussetzung, um als Gentleman aufzutreten, ist, seine Gäste zu mögen. Gastgeber zu sein, kann man nicht spielen, das muss man in sich haben«, ist der deutsche Drei-Sterne-Koch Thomas Bühner aus dem »la vie« in Osnabrück überzeugt. Laut Gästefeedback sei er mittlerweile einer der wenigen Köche, die sich noch im Restaurant zeigen und ihre Gäste persönlich begrüßen. Bei Interesse kann man im Laufe des Abends sogar für ein Meet & Greet zu ihm in die Küche kommen. »Wir wollen unseren Gästen den perfekten Abend bieten, dabei aber trotzdem eine lockere Atmosphäre schaffen«, so Bühner. Locker nimmt es der Spitzenkoch übrigens auch in puncto Kleidung. Seit seine Gäste nicht mehr in Anzug und Krawatte erscheinen, ist auch sein Outfit und das seines Teams legerer geworden: »Privat kaufe ich mir gerne hochwertige Kleidung, aber im ›la vie‹ hat diese nichts zu suchen. Wir sind dort Gastgeber und sollten dementsprechend schlicht auftreten – die Bühne gehört unseren Gästen.«

Modisch passend

Auch wenn es den wahren Gentleman, wie eingangs erwähnt, nicht definiert, kommt der Gastronom durch das öffentliche Interesse an seiner Person nicht umhin, sich Gedanken über sein äußeres Erscheinungsbild zu machen. Paradebeispiel für einen Gentleman mit ausgeprägtem Modestil ist etwa die Münchner Bar-Legende Charles Schumann. »Sie glauben gar nicht, wie viele Menschen allein darauf achten, ob die Schuhe geputzt sind«, erzählt Martin Sturm, Inhaber von »Sturm Herrenausstatter« am Wiener Park­ring. Ein gepflegtes und angemessenes Auftreten sei für den Gastronomen daher unerlässlich. Absolute No-Gos sind ungebügelte Hemden und ein zu aufdringliches Aftershave. »Es sind meist Kleinigkeiten, die man unterbewusst wahrnimmt, anhand der wir eine Person aber einschätzen – darüber sind sich die Gastronomen im Klaren«, so Sturm über die Motivation von Köchen & Co., seinen Service in Anspruch zu nehmen.

© www.isabelleabel.com

Einer davon ist Christian Domschitz, ­Gast­­geber und Küchenchef im Restaurant »Vestibül« im Wiener Burgtheater. Obwohl ihm Kleidung mit stimmigen Accessoires ein großes Anliegen ist, besticht der wahre Gentleman aber auch in seinen Augen durch andere Qualitäten: »Ein Gentle­man weiß sich vor jeder Person zu benehmen, nicht nur vor einer Dame, hat Manieren, ist eloquent und lustig und beherrscht Small Talk ebenso wie tiefsinnige Gespräche.«

Der richtige Ton gegenüber anderen ist auch für »la vie«-Patron Thomas Bühner das A und O: »In unserem Bereich muss nicht alles den Regeln entsprechen. Es ist für den Gast nicht entscheidend, ob du den Teller von links oder von rechts einstellst, wie die Serviette gefaltet ist oder welche Blumen am Tisch stehen. Wichtig aber ist, dass jedes Handeln grundsätzlich von Höflichkeit geprägt ist.«

Aus Falstaff KARRIERE 02/2017.

MEHR ENTDECKEN

  • 11.08.2015
    Andere Länder, andere Fahrstuhl-Sitten
    Während in Asien nicht einmal gegrüßt wird, geht es in Südamerika ausgelassen zu.
  • 18.12.2014
    Wenn Gäste trotz Reservierung nicht kommen
    Michael Pech läutet die Diskussion über eine mögliche Stornogebühr bei Tischreservierungen ein.
  • Restaurant
    Vestibül
    1010 Wien, Österreich
    Punkte
    90
    3 Gabeln

Mehr zum Thema

News

Wie wird die Art zu Reisen während Corona sein?

Die Auswirkungen der Corona-Krise für die Hotel- und Tourismusbranche werden immer klarer und deutlicher. Was nun für den Sommer beachtet werden...

Advertorial
News

»Van den Berg«: Von einer »neuen Realität«

Wie und warum 2020 für die Gastronomie noch ein gutes Jahr werden kann, verraten Manfred Van den Berg und Oswald Held im gemeinsamen Profi-Interview.

News

Hochprozentiges: Klare Aussicht auf die Zukunft

Klimawandel, EU-Verordnungen, ­gesellschaftliche Umbrüche und die Craft-Welle haben nachhaltige Auswirkungen auf die ­Spirits-Branche. Was machen die...

News

Lohberger: Gemeinsam schwierige Situationen meistern

Reinhard Hanusch und Peter Habersatter, Geschäftsführer der Lohberger Group, über die momentane Lage in der Branche.

News

Upgrade yourself mit dem »Brotsommelier«

Schmecken, riechen, sehen, fühlen – bei mehr als 3.000 ­verschiedenen Brotsorten in Deutschland kein leichtes Unterfangen.

News

Versichern: Das gilt es zu beachten

Von der Pandemie über Cyber-Attacken bis hin zur No-Show: Gegen was kann und vor allem gegen was soll sich die Branche in Zeiten wie diesen...

News

Angekommen in der neuen Realität?

Pierre Nierhaus spricht über die aktuelle Situation im Tourismus und ­gewährt einen Ausblick in die Zukunft.

News

Herkunft, Handwerk & Herzblut: Weingut Jaunegg

Das Weingut Jaunegg zeigt mit ihren Riedenweinen das Potenzial der Region.

News

Social Media Food Fotografie

Sie wollen Ihre Kreationen auf Social Media bestmöglich in Szene setzen, um mehr Gäste zu erreichen? ­Ein Crash-Kurs plus Buchtipp. Prädikat »sehr zu...

News

Widakovich: Leidenschaft zum Steak

Aktuelle Trends und Entwicklungen spielten bei der Konzeptentwicklung zum Buch »Medium Rare« eine große Rolle.

News

Perfekter Sound durch Hanffasern

Synthesa entwickelte Platten aus Hanffasern, die auch die Akustik im Inneren verbessern. Die Platten bestehen aus nachwachsendem Rohstoff.

News

Upgrade yourself: Fleischsommelier

Der Kauf von Fleisch ist für viele eine Vertrauenssache. Bauen kann man auf das Wissen von Fleischsommeliers.

News

Zusammen allein: Paravents

Raumteiler sind seit jeher gefragt. Wie sie heute beschaffen sind und warum sie gerade in Gastro und Hotellerie punkten: ein Update.

News

Give­aways: Kleine Geschenke, große Wirkung

Wie Hoteliers und Gastronomen mit kleinen Geschenken um ihre Gäste werben und was diese Investitionen am Ende für die Gästebindung bringen.

News

Tableware Highlights für den Frühling

Erfrischende Inspirationen für die Tafel– inszeniert in den Trendfarben der Saison! LIVING kreierte die neuesten Tableware-Highlights mit...

News

Gourmet-Eldorado: Stylish aufgetischt

In Sachen Tischkultur sind Genießern keine Grenzen gesetzt. Wir setzen sie uns auch nicht – ganz im Gegenteil: Je origineller, desto besser!

News

Tischkultur »Summer Time«

So geht der Sommer! LIVING ist bereits in Urlaubslaune und verwöhnt Sie mit buntem Tabledecor von Palm Beach bis Ibiza.

News

Neue Tableware: Ein bisschen Meer

Das Meer dient mit seinen facettenreichen Blautönen schon seit jeher als Inspirationsquelle für Literatur, Kunst und Design. LIVING ging auf...

News

Frühlingserwachen: Drei Tipps für Ihre Tisch-Deko

Die neuen Tableware-Trends sind natürlich frisch, verzaubern mit Exotik oder klaren grafischen Konturen. LIVING inszeniert drei unterschiedliche...

News

All-Clad: Auf den Topf gekommen

»Ein Risotto muss man nicht rühren« – zumindest nicht, wenn man mit der richtigen Hardware arbeitet, wie Spitzenkoch Christian Petz im Kochworkshop...