Der Dosenfisch ist zurück!

In der »Bar Albert« werden über 50 Sorten Konservenfisch geführt.

© Robert Frankl

In der »Bar Albert« werden über 50 Sorten Konservenfisch geführt.

© Robert Frankl

Der Pariser Spitzenkoch Paul Minchelli tut es, die deutsche Bar-Legende Charles Schumann und Sternekoch Tim Raue auch und Österreichs Drei-Hauben-Koch Konstantin Filippou sowieso: Sie servieren ihren Gästen Fisch aus der Dose. Minchelli in seinem Restaurant »Le Duc« angerichtet unter einer silbernen Cloche, die Konserve halb geöffnet und in Begleitung einer Flasche Chardonnay aus Montrachet im Burgund, der zu den teuersten Weißweinen der Welt ­gehört. Schumann in seiner gleichnamigen Münchner Bar schlicht, aber klassisch mit Butterbrot. Raue in seiner »Brasserie Colette« mit Standorten in Berlin, München und Konstanz mit Brioche, Zitrone und Mes­clun, einer französischen Blattsalat-Mischung. Und Filippou in seinem Wiener Weinbistro »O boufés« mit Schwarzbrot, Zitrone, Sauce Remoulade, eingelegten Schalotten und Kapern.

Ein kulinarischer Fauxpas? Ein Affront gegenüber den anspruchsvollen Gaumen der Gäste? Keineswegs. Denn wenn Köche vom Kaliber Raue & Co. ein vermeintlich einfaches Gericht wie Ölsardinen auf die Karte setzen, darf man als Gast die höchsten Erwartungen stellen – ohne enttäuscht zu werden. Schließlich kommen in der Spitzengastronomie keine x-beliebigen Konserven auf den Tisch, sondern Jahrgangssardinen, im Französischen »Sardines Millésimées« genannt, die edelsten ihrer Art aus den besten Fängen im September, frisch verarbeitet und mit einer Prise Meersalz in feinstes Olivenöl eingelegt. Wie Wein im Fass reift der Fisch in der Dose und wird besser, je länger er Öl und Salz aufnehmen kann.

»Natürlich nehmen sich Spitzengastronomen des Themas an, weil sie wissen, was drinnen ist. Man muss sich das Produkt doch nur im Detail ansehen: hochwertigster Fisch in bestem Öl mit feinstem Salz. Von Hand verlesen, geschuppt und verpackt. Mit Geduld und Zeit beseelt und schlussendlich echt und ohne Zusatzstoffe, aber mit viel Achtsamkeit serviert. Genau so funktioniert sie doch, die Gourmetküche. Und eben auch die Jahrgangssardine«, erklärt Albert Kriwetz. Der Grazer Gastronom ist das, was Franzosen als »puxisardinophil« bezeichnen würden: ein leidenschaftlicher Sammler von Jahrgangssardinendosen. In seiner »Bar Albert« führt Kriwetz über 50 verschiedene Sorten von namhaften Produzenten aus Frankreich, Spanien und Portugal, darunter La Quibe­ron­naise, La Perle des Dieux und La Compagnie Bretonne du Poisson.

Mit jeder Dose, die Kriwetz öffnet, wächst auch das Verständnis seiner Gäste für deren Inhalt: »Das, was wir gemeinhin unter Dosenfutter verstehen, hat mit einer Jahrgangssardine nichts zu tun. Man muss die Gäste langsam an das Produkt heranführen, ihnen Zeit geben, die Qualität kennenzulernen.«

Die Wiener Manufaktur konserviert österreichische Süßwasserfische.
Die Wiener Manufaktur konserviert österreichische Süßwasserfische.

© Hink Wien

Ölige Gastro-Neulinge

In Ländern wie Frankreich und Spanien sind die eingelegten Sardinen in ihren kunstvoll gestalteten Büchsen längst Kult. Selbst in Gourmetlokalen sind sie mittlerweile zur Selbstverständlichkeit geworden. Während die edlen Fische dort den Rang einer Delikatesse genießen, sind sie auf heimischen Speisekarten aber nach wie vor selten zu finden. Allerdings nehme das Thema langsam Fahrt auf, so Kriwetz: »Die Gäste kommen oft im Urlaub zum ersten Mal in den Genuss der Sardinen und bringen den Gusto dann mit nach Hause. Deshalb trauen sich auch immer mehr Köche, Fischkonserven zu servieren.«

Zwei von ihnen sind Lucas Steindorfer und Simon Kotvojs. Bis Anfang Februar servierten die beiden Jungköche im mittlerweile wieder geschlossenen Pop-up-Lokal »rien« am ehemaligen Standort des »Cafés Griensteidl« am Michaelerplatz in Wien Sardinen der portugiesischen Marke Nuri als kleines Kaffee­hausgericht – garniert mit fermentiertem Dill und geröstetem Knoblauch und in Begleitung einer Zitronenspalte und Brot von Bio-Bäcker Joseph. Dass die Sardinen in der charakteristischen, leuchtend gelben Verpackung nach zweijähriger Abstinenz, die durch ein Fischfangverbot in Portugal und Spanien bedingt war, nun wieder erhältlich sind, wurde in der Foodszene frenetisch gefeiert. Entsprechend erfolgreich war das Gericht von Steindorfer und Kotvojs. »Einmal Nuri, immer Nuri«, schmunzelt Großhändler Jakob Glatz, der für die Rückkehr der Kultmarke nach ­Österreich verantwortlich ist. »Es ist schön zu sehen, dass die Österreicher Qualität, Ursprung und Handarbeit honorieren. Mit jeder geöffneten Dose hat man das Gefühl, eine Brise Portugal zu inhalieren.«

Wesentlich exzessiver als in Wien bedient man den aufkommenden Sardinenhype allerdings in Berlin: Der gelernte Koch Thomas Vetter hat sich mit der »Sardinen.Bar« im Stadtteil Schöneberg den Traum vom eigenen Feinkostbistro speziell für Fischkonserven erfüllt. 80 Sardinenprodukte stehen derzeit auf der Karte, dazu kommen 40 weitere Dosenfische wie Thunfisch, Ma­­krele und Bacalhau. ­Serviert werden ausschließlich Konserven aus nachhaltiger Produktion von kleinen, familiengeführten Betrieben aus Frankreich und Portugal.

»Natürlich nehmen sich Spitzengastronomen des Themas Jahrgangssardinen an, weil sie wissen, was drinnen ist.«
Albert Kriwetz, Gastronom

Regionalität in Dosen

Wer es lieber regional mag, hält sich an die Fischer der Insel Hiddensee im deutschen Mecklenburg-Vorpommern. Seit Ende 2017 produzieren sie unter der Marke »Hidden­seer Kutterfisch« Fischkonserven aus inselnah gefangenem Hering aus der Ostsee. Der Fisch wird frühmorgens mit Stellnetzen eingebracht und auf vielerlei Art eingelegt, unter anderem als geräuchertes Bücklingsfilet in Rügener Rapsöl und eigenem Saft.

In Österreich setzt wiederum die Wiener Pastetenmanufaktur Hink auf fangfrischen Fisch aus der Naturteichwirtschaft Radlberg des Fischproduzenten Eishken Estate. Eingelegt werden Wels, Kar­pfen, Lachsforelle und ­Seesaibling in kalt ­gepresstes Rapsöl der ­steirischen Ölmühle Fandler. Steigt das Interesse an den kultigen Dosen weiter, werden dem Beispiel Hiddensee und Hink mit Sicherheit weitere Konservenproduzenten folgen. In der Gastronomie ist man jedenfalls schon drauf und dran, den Widerspruch zwischen Dose und gehobener Küche in den Köpfen von Gästen und Köchen auszuräumen. ­Pioniere wie Albert Kriwetz und Thomas Vetter haben dieser Entwicklung den nötigen Anstoß gegeben.

Artikel aus falstaff KARRIERE 01/2018.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Falstaff YTC 2019: Pâtissiers gesucht!

Bereits zum fünften Mal prämiert Falstaff PROFI beim Young Talents Cup Nachwuchstalente. Dieses Jahr werden am 14. Oktober 2019 zum ersten Mal...

News

Front office Managerin Simone Krimbacher im Gespräch

Die Tirolerin kümmert sich in ihrem Job um das Wohl der Gäste. Im Interview spricht sie über Herausforderungen und warum sie ihren Job liebt.

News

PROFI verlost eine Genussreise im Museum

Gewinnen Sie zwei Karten für »Tischlein deck dich!«. Das Universalmuseum und die GenussHauptstadt Graz veranstalten einen köstlichen Parcours durch...

News

Toni Mörwald geht unter die Romantiker

Das von Mörwald betriebene Hotel auf Schloss Grafenegg samt prämierter Gastronomie gehört nun zu den 20 Romantik Hotels in Österreich.

Rezept

Brassenfilets mit Ponzu Sauce

Frische Kreation, die Lust auf Sommer macht: Zum Fisch gesellen sich Quinoa und Fenchel.

Rezept

Manti / Waller / Rote Rüben

Rezept von Konstantin Filippou, Restaurants »Konstantin Filippou« und »o boufés«, Wien, Österreich.

Rezept

Thunfisch-Espuma

Mit dem Thunfisch-Espuma von iSi werden aus kleinen Häppchen im Handumdrehen köstlich pikante Leckerbissen.

Rezept

Matjes Hausfrauenart

Severin Corti verrät, wie die Fanzosen den Hering am liebsten haben: Das ultimative Rezept für Matjes Hausfrauenart.

Rezept

Dazzling Winter Slaw Salad

Der Dazzling Winter Slaw Salad mit Sardinen und Rotkraut eignet sich besonders gut für die kalte Jahreszeit.

News

Die besten Fischmärkte der Welt

Tokio, Sydney, Barcelona, Seattle: Falstaff präsentiert die größten und besten Fischmärkte der Welt.

Rezept

Amurkarpfen mit Chicorée, Topinambur & Macadamianuss

Rezept von Heinz Reitbauer, Restaurant ­»Steirereck«, Wien, Österreich

Rezept

Südtiroler Zitronenforelle

Eine frische Forelle gefüllt mit Zitronen bietet eine willkommene Abwechslung am Esstisch.

Rezept

Forellen Ceviche

Frische Seeforelle eignet sich sehr gut als Ceviche und passt hervorragend zu Avocado-Creme. Aus dem Kochbuch »Mundart«.

News

Fisch, Fado und Familie: Nuri ist wieder da!

Die beliebtesten Dosensardinen der Österreicher waren aus den Regalen verschwunden. Falstaff sprach mit Importeur Jakob Glatz über die Hintergründe...

News

Abschied vom Meer: Die Renaissance des heimischen Fisches

Ein Dilemma: Die Ozeane überfischt, die Wege lang, die Industrie in Verruf. Da wird Fisch aus heimischen Gewässern aktuell. Und doch gilt: Fischkauf...

News

Quester serviert »Fisch am Tisch«

Eine Regenbogenforelle aus nachhaltiger Zucht ist im Aromapack so vorbereitet, dass sie binnen weniger Minuten essfertig serviert werden kann.

News

Verantwortung für künftige Generationen

Zu einem schonenderen Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen kann jede und jeder Einzelne beitragen – mit unseren täglichen Kaufentscheidungen. Es...

Advertorial
News

TransGourmet erweitert Fischkompetenz

Geboten werden über 150 verschiedene Fisch-, Schalen- und Krustentierarten, nachhaltige Fischerei mit MSC-Zertifizierung und Serviceleistungen wie...

News

Nordsee-Flagship-Store nach Umbau eröffnet

Der Standort an der Kärntner Straße ist ein lebendiges Schaustück des neuen Design-Konzepts.

News

Lachs-Rezepte von Spitzenköchen

Drei Spitzenköche verraten Falstaff Rezeptideen, die das Beste im Lachs zum Vorschein bringen.