Der Designer Werner Aisslinger im Exklusiv-Interview

Werner Aisslinger zählt zu den innovativsten und bekanntesten deutschen Designern der Gegenwart. Nebst Studium lernte er sein Handwerk unter anderem bei Ron Arad und Jasper Morrison. aisslinger.de

© Daniel Hofer / laif / picturedesk.com

Werner Aisslinger zählt zu den innovativsten und bekanntesten deutschen Designern der Gegenwart. Nebst Studium lernte er sein Handwerk unter anderem bei Ron Arad und Jasper Morrison. aisslinger.de

Werner Aisslinger zählt zu den innovativsten und bekanntesten deutschen Designern der Gegenwart. Nebst Studium lernte er sein Handwerk unter anderem bei Ron Arad und Jasper Morrison. aisslinger.de

© Daniel Hofer / laif / picturedesk.com

LIVING: Sie haben 1996 auf der Mailänder Möbelmesse Ihren ersten Stuhl präsentiert. Der inzwischen im New Yorker Museum of Modern Art ausgestellte »Juli Chair« war grün. Heute gelten Sie selbst als Grüner unter den Designern. Ihre Lieblingsfarbe?
Werner Aisslinger: Das habe ich so noch gar nicht gesehen. Die inhaltliche Verbindung zu Grün stimmt sicher, wenngleich ich selbst eher immer bunter werde, während meine Haare ergrauen. Farben helfen mir, neue Welten zu eröffnen – viel stärker als noch vor zehn Jahren.  

War Ihnen die Welt des Möbeldesigns zu klein geworden? 
Dieser Stuhl hat meiner Karriere entscheidenden Auftrieb gegeben. Ich designe auch weiterhin gerne Stühle, aber ich habe vor allem den Anspruch, Produkte für alle Lebensbereiche zu entwerfen und mit neuen Materialien zu experimentieren.

Jüngst haben Sie eine Uhr für NOMOS Glashütte entworfen. War die Form da nicht stark vorgegeben? 
NOMOS Glashütte hat einen starken Markenkern, der vom Bauhaus geprägt ist. Da kann man nicht sagen: Wir machen die Uhr jetzt einfach mal etwas bunter. Das war ein langwieriger Spagat zwischen der Tradition und neuen sportlich-leichten Elementen.

Bauhaus steht für eine Strenge, die allein der Funktion folgt. Mit Ihren ersten Designkonzepten für Hotels haben Sie es vor Jahren gewagt, farbenfroh, verspielt und sogar gemütlich zu sein. Nichts für Puristen ... 
... zumal in Deutschland, wo die Design-Philosophie des Bauhauses zur DNA zählt. Das habe ich auch während meines Studiums an der Hochschule der Künste in Berlin gespürt. Mein Professor Hans Roericht kam von der Ulmer Hochschule für Gestaltung, die sich beim Industriedesign in direkter Folge des Bauhauses sah: schöne Proportionen, klares Design, sehr deutsch.

»Das Leben ist eine Collage.« Werner Aisslinger Designer

Und Sie? 
Ich hatte mein Schlüsselerlebnis in Mailand, wo ich unter anderem Michele De Lucchi, einen der Gründer des Designerkollektivs Memphis, kennenlernte. Das war die Gegenbewegung: Wohnobjekte sollten nicht als stumme Diener, sondern wie Persönlichkeiten betrachtet werden. Diese Emotionalisierung hat mich begeistert, und von da an habe mich abgewandt vom sehr rationalen Ansatz. Und ich hatte das Glück, mit so einflussreichen Designern wie Jasper Morrison und Ron Arad zusammenzuarbeiten, bis ich dann mein eigenes Studio gegründet habe. 

Sie haben einen nachhaltigen Stuhl aus Hanf produziert, und Sie integrieren textile Stoffe in Ihre Arbeit. Wie viel Öko und wie viel Design ist das? 
Ich kann da nicht trennen, wenn ich mich nicht nur als Dienstleister im industriellen Räderwerk sehe, sondern als Querdenker, der die Augen vor Rohstoffmangel und Klima­krise nicht verschließt. Und außerdem: Wolle oder Velours sind High-End-Oberflächen wie Holz. Textilien strahlen viel Wärme aus. Von Stahl, Glas und kühlen Displays sind wir schon genug umgeben.

Ihre Lounges in den »25hours Hotels« sind ein bunter Mix aus skandinavischer Leichtigkeit, erzählerischen Akzenten und Vintage. Welche Idee verfolgen Sie damit? 
Das Leben ist eine Collage! Unser Alltag ist bestimmt von Patchworkfamilien, Internationalität und individuellen Lebenskonzepten – dann kann auch unser Wohnumfeld ein Sammelsurium sein. Es gibt darin keine in sich geschlossene Stilwelt, sondern ich mische neue Möbel mit Einzelobjekten oder Fundstücken vom Flohmarkt. Alle Designer meines Studios sind zugleich Kuratoren oder – zeitgemäßer formuliert – arbeiten im Prinzip wie DJs, die zitieren, anders abmischen und eine neues Gefüge entstehen lassen.

»Alle Designer meines Studios sind zugleich Kuratoren oder – zeitgemäßer formuliert – arbeiten im Prinzip wie DJs. Sie zitieren, mischen anders ab und lassen so ein neues Gefüge entstehen.« Werner Aisslinger Designer

Es macht den Eindruck, dass sich Ihre Arbeit dahin stark verlagert hat.
Mein Studio arbeitet schon weiter zweigleisig: hier das klassische Produktdesign, dort architektonische Gesamtlösungen, für die sich in der Tat die Anfragen häufen. Ob Bar, Hotel oder auch Shopping Mall, wie ich sie gerade in Bangkok neu konzipiere: Weil unsere digitale Welt mit dem Onlinehandel immer perfekter wird, suchen viele Menschen, die reale Architektur bespielen, nach neuen Ansätzen für attraktive Erlebnisräume. 

Für das Berliner Bikini-Haus nahe des Zoos haben Sie gestalterisch die Idee des Großstadtdschungels ausgerufen, und nach Hotel und »Monkey Bar« wurde dort jüngst Ihre Indoor-Gastromeile »Kantini« eröffnet. Eine ganze Aisslinger-Welt ... 
Solche Food Courts gibt es in Asien an jeder Ecke. Es ist eine Mischung aus Markt und Essständen. Es stärkt Streetfood-Leute mit coolen Ideen, die aber regional bleiben wollen. Das ist ein weltweiter Trend, und die ersten Monate zeigen, dass Berlin für solch ein Pilotprojekt ein guter Standort ist.

Ist es gewünscht, dass Ihre Raumkonzepte organisch weiter wachsen? 
Unbedingt. Ein Ansatz ist das Indoor Farming, das wir beim Stockholmer »Hobo Hotel« integriert haben: Der Barmann holt sich seine Kräuter direkt von einer Regalwand in der Lobby. Und wer zum Beispiel im Züricher ­»25hours Hotel« sonntags ein Objekt wie eine Vintage-Lampe mitbringt, wohnt umsonst und nimmt somit an der schleichenden Modifikation teil.

ERSCHIENEN IN

Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Bohemian Flair: Zuhause bei Margherita Missoni Amos

Margherita Missoni Amos richtete ihr Domizil selbst ein und lernte mit den Herausforderungen eines Interior Designers zu wachsen. In Varese entstand...

News

Wie plant man den perfekten Garten?

Wenn die Sonne in der Stadt heiß herunterbrennt, wird der Garten im Sommer zum willkommenen Zufluchtsort. Wir sprachen mit Gartenplaner Wolfgang...

News

Robert Ludls Top-Tipps für ein gelungenes Al-fresco-Dinner

Interior Experte Robert Ludl kennt die besten Tipps, um eine erfolgsversprechende Dinner-Einladung im Freien zu inszenieren.

News

Designer Christian Haas im Exklusiv-Interview

Ein besonderes Gespür für Stoffe und Materialien, gepaart mit eindringlicher Eleganz: Christian Haas zählt zu den herausragenden Designern Europas. In...

News

Homestory: Zu Gast bei den Arrivabenes

Die Dynastie Arrivabene Valenti Gonzaga verkörpert die venezianische Aristokratie wie kaum eine zweite. Zu richtigen Rockstars wurde die Familie mit...

News

Designerin Hanne Willmann im Interview

Stilsicher und fantasievoll, detailverliebt und immer wieder überraschend: Das Tempo, mit dem Hanne Willmann die Designwelt mit ihren Ideen und...

News

Norbert Bretz im LIVING Interview

Extravaganz mit Kuschelfaktor. Was in einer puristisch geprägten Designwelt häufig nicht zusammengeht, bildet den Wesenskern der Marke Bretz. Ein...

News

Neil Barrett im Exklusiv-Interview

Eine Wohnung mit Terrasse in Mailands City zu finden, ist nicht einfach – als sich allerdings die Gelegenheit bot, schlug Neil Barrett sofort zu. Der...

News

Pauline Rochas im Interview

Parfümeurin Pauline Rochas sieht ihre Duft-Kreationen als Ausdruck von Charakter und Persönlichkeit, mit Essenzen, die Vitalität und Gefühle...

News

Veronika Marsoner im Exklusiv-Interview

Veronika Marsoner hat sich mit VANT Jewellery ihren größten Wunsch erfüllt und sich ganz dem Glanz der Juwelen verschrieben. Die Erfolgsgeschichte...

News

Daniel Jelitzka im Interview

Vor wenigen Wochen wurde in der Wiener Innenstadt das Smart-Luxury-Wohnhaus No10 fertiggestellt. Ein Gespräch mit dem Projekt­entwickler Daniel...

News

Upcycling der Spitzenklasse

Das brasilianische Design-Duo Humberto und Fernando Campana hat Upcycling zur Kunstform erhoben. Porträt zweier kreativer Querdenker, die der...

News

Kartell Chef Claudio Luti im Exklusiv-Interview

Er hat die Möbelwelt transparenter und bunter gemacht. Claudio Luti, Chef der Marke Kartell, die dieses Jahr 70. Geburtstag feiert. Wie er die...

News

Unter vier Augen mit Deniz Ova

Deniz Ova, Direktorin der Istanbul Design Biennial, führt durch das kulturelle Leben ihrer Stadt – auf beiden Seiten des Bosporus.

News

Der »Designer des Jahres 2019« Sebastian Herkner im Exklusiv-Interview

Er ist endgültig im europäischen Design-Olymp angekommen. Sebastian Herkner, 37, der mit seinem innovativen gestalterischen Elan begeistert, ist von...

News

Unter vier Augen mit Etienne Lullin

Der Galerist Etienne Lullin über die vitale Kunstszene in der Schweizer Metropole – und warum man für die Kunst-Geheimtipps auch mal auf den Berg oder...

News

Wie guter Schlaf die Welt verbessern kann – Hästens im Portrait

Hästens hat etwas geschafft, das auf den ersten Blick paradox erscheint. Das schwedische Unternehmen revolutioniert den Schlaf mithilfe von Tradition....

News

Schauspieler und Bühnenkünstler Tobias Moretti im Exklusiv-Interview

Er ist prädestiniert für das Genre des »Film Noir« – ausdrucksstark und stets überzeugend gut. Auf der Bühne ist Schauspielstar Tobias Moretti derzeit...

News

Der sanfte Extremist – Ron Arad im LIVING-Interview

Seine verblüffend geformten Stahl-Objekte begründeten seinen Ruf als Erneuerer des Industriedesigns. Dabei versteht sich Ron Arad bis heute vor allem...

News

Tiroler Tischler mit Weitblick

Der Wohndesigner Martin Wetscher führt im beschaulichen Zillertal ein Planungs- und Einrichtungshaus von internationalem Ruf. Design ist immer auch...