http://www.falstaff.at/nd/der-bauch-von-rom/ Der Bauch von Rom Zu Ostern ist Rom das Reiseziel schlechthin. Wir haben die besten kulinarischen Adressen für die Ewige Stadt.

»Wenn man hier nicht ins Schwärmen gerät, wo dann?« Donatella hebt aufmunternd den Kopf. Wir stehen auf der 138. Stufe der Spanischen Treppe: Unten breitet sich das Viertel rund um den Springbrunnen Fontana della Barcaccia aus. Und in den Straßen dieses Einkaufsparadieses herrscht Hochbetrieb: Pucci und Gucci, Prada, Chanel und die anderen Luxuslabels wetteifern im Herzen der Stadt mit glamourösen Schau­fenstern um die Gunst der Kunden, selbst wenn Italien gerade das Wasser bis zum ­Halse steht, finanziell gesehen.

Ein Deutscher serviert das beste Essen
Auch Donatella – Eventmanagerin, kurze schwarze Haare, elegantes Outfit – geht hier gern auf Shoppingtour. Da ist sie sich mit den Flaneuren dieser Welt einig. Aber dass ausgerechnet ein Deutscher – Heinz Beck – das besten Essen in Rom servieren soll, will ihr nicht in den energischen römischen Kopf. Fakt ist: Der gebürtige Friedrichshafener kocht seit fast 19 Jahren im Rome Cavalieri Hilton, hoch über der Ewigen Stadt, keine Viertelstunde Taxifahrt von der Spanischen Treppe entfernt. Gerade ist sein dritter Stern vom Guide Michelin bestätigt worden, zum siebten Mal in Folge. »Den Beck kennt doch in Rom jedes Kind«, sagt Donatella, Genießerin im Nebenberuf. »Aber ich zeige euch lieber die wahren Adressen, wenn ihr typisch römische Küche auf richtig gutem Niveau wollt.«

Caviale e patate: So sieht bei Drei-Sterne-Koch Heinz Beck Kaviar mit Kartoffeln aus / Foto: beigestellt
Caviale e patate: So sieht bei Drei-Sterne-Koch Heinz Beck Kaviar mit Kartoffeln aus / Foto: beigestellt



Back to the Roots
Und schon sitzen wir im »Palatium«, Via Frattina, einen Steinwurf von der Spanischen Treppe entfernt: ein altes Haus, modernes Interieur. Im Parterre: eine Enoteca, die eine überraschende Auswahl an Weinen aus La­tium, der Region rund um Rom, bereithält. Oben, in der ersten Etage, ist der Tisch schon gedeckt, und Dario Tornatore hat lange in alten Rezeptbüchern der römischen Küche geblättert, um uns jetzt zum Staunen zu bringen. Der 27-jährige Chefkoch, der vorher in Londons Sternegastronomie arbeitete, hat sich des gastronomischen Erbes Latiums angenommen und serviert begeistert: Fettuccine mit Lammragout und frittierten, hauchdünn geschnittenen Artischocken, dann eine mit Büffelmozzarella und Panzetta gefüllte Rinderroulade mit Kastanienpüree. Und zum Abschluss gibt es ein Tiramisu aus Eiern, die die Hühner vom Biobauernhof San Bartolomeo auch für den Vatikan produzieren. Die Speisekarte macht die Herkunft der Zutaten transparent: Ob Fleisch oder Fisch, Eier oder Gemüse – alles wächst und gedeiht rund um Rom, meist in Bioqualität, sogar die Produzentennamen sind angegeben. Dass solch ein Gastrokonzept, das von der Regionalregierung Latiums auf die Beine gestellt wurde, bei den genussfreudigen Römern ankommt, liegt auf der Hand. Das »Palatium« ist regelmäßig komplett ausgebucht, frühzeitige Reservierung daher empfehlenswert.

Köchin Paola Sansalone auf dem Markt im Stadtteil Trastevere / Foto: Brigitte Jurczyk
Köchin Paola Sansalone auf dem Markt im Stadtteil Trastevere / Foto: Brigitte Jurczyk



Einfache Küche mit Top-Produkten
Auch andere Restaurants in der italienischen Hauptstadt haben den kulinarischen Zeitgeist auf ihre Menükarten geschrieben: regionale Spezialitäten aus Bioprodukten zu bezahlbaren Preisen. Das begeistert gerade ein jüngeres Publikum, wie zum Beispiel im Lokal »Urbana 47« im Stadtteil Monte. In den Räumen einer ehemaligen Diskothek mit dem rauen Charme von Backsteinwänden und einem Mobiliar mit Shabby-Chic-Flair (das ständig wechselt, weil es an Ort und Stelle gekauft werden kann) huldigt Chefkoch Marco Proietti der »zero food miles«-Philosophie: »Wir beziehen alles direkt vor unserer Haustür, ohne weite Wege. Das sind alles echte Terroir-Produkte, die wir verarbeiten, frisch, gut und gesund.« Mit solchen Lebensmitteln zu kochen macht Spaß, und das Ergebnis sind Geschmacks-Highlights, die man in dieser Qualität selten findet: gegrillter Radicchio mit Ziegenfrischkäse und Nüssen, Kaninchensalat mit Chicorée-Herzen und getrockneten Feigen, Linsensuppe mit würzigen Scampi. Für seine aromatischen Salsiccia  alla piastra ist das »Urbana 47« genauso berühmt wie für die köstlich zubereiteten Innereien. Eine einfache Küche, die sich auf die Qualität der Produkte verlässt.

Autodidakt mit großem Talent: Roy Salomon Caceres bringt im Restaurant »Metamorfosi« auch rohes Wagyu auf den Teller / Fotos: Brigitte Jurczyk
Autodidakt mit großem Talent: Roy Salomon Caceres bringt im Restaurant »Metamorfosi« auch rohes Wagyu auf den Teller / Fotos: Brigitte Jurczyk



Auf dem Markt
Woher die Lebensmittel kommen, wer sie unter welchen Bedingungen wie herstellt – das sind auch für Paola und Carlo entscheidende Fragen: »Deshalb starten wir mit unseren Kochkursen grundsätzlich auf dem Markt von Trastevere. Das ist ein Stadtteil Roms, der in letzter Zeit sehr angesagt ist. Hier haben viele neue kleine Restaurants und Trattorien eröffnet, es wimmelt nur so von Spezialitätenläden, und der Wochenmarkt bietet erstklassige Qualität.« Die Fische, die sie hier kaufen, sind in der Nacht noch im Mittelmeer vor Rom geschwommen, die Artischocken und Zucchiniblüten wurden erst am Morgen geerntet. Mit ihren Kochschülern aus aller Welt gehen die beiden zu Sandro und Giancarlo in den Lebensmittel­laden Drogheria Innocenzi, den die Brüder schon in vierter Generation führen. Die beiden offerieren ein großes Angebot an Pastasorten, losen Hülsenfrüchten und köstlichen Süßigkeiten.

Drogheria Innocenzi: jede Menge Pasta, Hülsen­früchte und Süßigkeiten / Foto: Brigitte Jurczyk
Drogheria Innocenzi: jede Menge Pasta, Hülsen­früchte und Süßigkeiten / Foto: Brigitte Jurczyk



Zum Käsekauf muss man nur die Straße überqueren und landet im Laden von Anna und Roberto Polica. Das freundliche Ehepaar ist für seine besondere Auswahl berühmt. Das Geschäft hat Robertos Großmutter 1900 eröffnet, seit 50 Jahren steht nun schon der Enkel hinter der Theke und verkauft neben wunderbarem Käse wie Peccorino Romano und Burrata Pugliese noch Schinken, Wurstwaren und Wein – alles von kleinen Produktionsstätten, natürlich nur aus Italien.

Den gesamten Artikel inklusive einer Sub-Story über Heinz Beck lesen Sie im aktuellen Falstaff Magazin Nr. 01/2013.


Best of Rom - Restaurants, Hotels und die besten Genuss-Adressen

 

Text von Brigitte Jurczyk

 

Mehr zum Thema

  • 07.03.2013
    Best of Rom
  • Mehr zum Thema

    News

    Eine Weltreise in Kochbüchern

    Daheim genießen: Wir erkunden ferne Länder kochend – mit diesen zehn Buchtipps, von Frankreich über Israel bis Thailand.

    News

    Wie aus Trauben Perlen werden? Bei Ruinart im Handumdrehen!

    Zu Gast im Maison Ruinart, dem bereits seit 1729 existierenden und damit ältesten Champagnerhaus der Welt.

    News

    Flugchaos wird im Sommer zur Normalität

    Lange Wartezeiten, stornierte Flüge und Tumulte auf den Flughäfen werden im Sommer das Reisen erschweren.

    News

    Dufry kauft Autogrill: Neuer Riese am Reisemarkt

    Mit der Übernahme der Autogrill-Autobahnrestaurants wird das Schweizer Unternehmen Dufry endgültig zum Big Player in der Reisebranche.

    News

    Erstes Hilton-Resort auf den Malediven

    Mit der Eröffnung des Hilton Maldives Amingiri Resorts feiert die Marke ihr Debüt auf den Malediven.

    News

    Das sind die Top Hotels in Salzburg zur Festspielzeit

    Hier finden Sie die besten Hotels für einen unvergesslichen Aufenthalt bei den Salzburger Festspielen.

    News

    Genussmomente am Wilden Kaiser

    Erleben Sie besondere Genussmomente in der Region Wilder Kaiser: Dort, wo imposante Felsgipfel auf aktive Erholung treffen und regionale...

    Advertorial
    News

    »Salzburger Festspiele«: Die besten Adressen nach der Vorstellung

    Nach der Vorstellung ist vor dem Late Night Dinner. Wir zeigen Ihnen die besten Adressen, die Sie auch zur späteren Stunde während der Salzburger...

    News

    Venedig verlangt Eintrittsgebühren

    Venedig macht Ernst: Touristen müssen Gebühren für einen Besuch bezahlen.

    News

    Die schönsten Adressen zur Salzburger Festspielzeit

    Lasset die Spiele beginnen! Wir verraten Ihnen die besten Adressen in und um Salzburg während der Festspiele von 18. Juli bis 31. August.

    News

    5 Gründe für einen Urlaub in einem Chalet

    Ankommen, um frei zu sein – das wünscht man sich von jedem Urlaub. In einem privaten Chalet kann man dieses Gefühl ganz einfach erleben, denn hier...

    Advertorial
    News

    »Hotel Indigo Vienna« eröffnet am Naschmarkt

    Nach dem Motto »Reisen wie ein Entdecker und Leben wie ein Einheimischer« verbindet das neue Design-Hotel »Indigo« direkt am Naschmarkt moderne...

    News

    Sommerurlaub 2022: Tipps für mehr Sicherheit

    Das sollten Reisende beachten, wenn sie diesen Sommer verreisen.

    News

    Schweiz punktet mit klimafreundlichen Reiseangeboten

    Reisende aus Österreich gelangen mit Nachtzügen komfortabel in die Schweiz.

    News

    Veranstalter Tui stockt Mittelmeer-Angebote auf

    Wegen der hohen Nachfrage für die Türkei und Griechenland werden Reiseangebote erhöht.

    News

    Tipps für günstige Sommerreisen

    Die Preise für Reisen steigen, doch mit diesen Tipps können Reisende günstig buchen.

    News

    Ferienzeit: In diesen Ländern stecken sich die meisten Urlauber mit Corona an

    Sommer ist Urlaubszeit, aber Vorsicht! In diesen Ländern ist die Wahrscheinlichkeit sich mit Corona zu infizieren im Moment besonders hoch.

    News

    Warum es sich lohnt, das Mittelmeer per Schiff zu bereisen

    Das Mittelmeer und seine Küsten faszinieren seit Jahrtausenden Reisende, Dichter, Eroberer und Kaufleute. Sie alle haben Spuren hinterlassen, die es...

    Advertorial
    News

    Endlich wieder Donauinselfest mit Inselbier

    Nach der zweijährigen coronabedingten Pause ist es endlich wieder so weit: Vom 24. bis 26. Juni findet das Wiener Donauinselfest statt und auch das...

    News

    Wien ist wieder die lebenswerteste Stadt der Welt

    Wien hat sich wieder zurück auf den Thron gekämpft und darf sich 2022 wieder die lebenswerteste Stadt der Welt nennen.