Der Anti-Bekehrer: Spitzenkoch Roland Trettl

Roland Trettl trifft mit seiner vegetarisch-veganen Menülinie »Peter + Silie« den Nerv seiner Zeit.

© Helge Kirchberger Photography

Roland Trettl trifft mit seiner vegetarisch-veganen Menülinie »Peter + Silie« den Nerv seiner Zeit.

© Helge Kirchberger Photography

Roland Trettl hat mit den Top-Köchen der Welt zusammengearbeitet. Alleine im Salzburger »Hangar-7« begrüßte der Südtiroler 115 Gastköche. Sein Erfolgsrezept: Authentisch sein, nicht nach links und rechts schauen und keinen Plan B haben. Nur Koch zu sein, reichte Trettl allerdings nicht. Dafür war und ist er viel zu neugierig und dafür faszinieren ihn viel zu viele Dinge. »Ich habe so viel gemacht, das nicht geplant war – das gilt auch für die Fernsehshows wie Kitchen Impossible. Ich höre mir so viel an und wenn mir die Ideen gefallen, dann bin ich mit Leidenschaft dabei.« Trettl reizt der Sprung ins kalte Wasser, er stellt sich gerne gegen eingefahrene Systeme. »Ich schränke mich nicht ein, nur weil es für manche Menschen nicht in deren Konzept passt, dass ein Koch unterschiedliche Projekte umsetzt.« Der Südtiroler eckt durch seine Offenheit oft an. Der Preis beziehungsweise der Lohn dafür ist der Blick auf eine bewegte Laufbahn, wie das Fotoprojekt »Fashion Food« zusammen mit Helge Kirchberger, den gemeinsam mit Robert Blaschke entworfenen Lohberger Herdblock T1 und die zusammen mit Sodexo für die ­Betriebsgastronomie umgesetzte vegetarisch-vegane Menülinie »Peter + Silie«.
Trettl wählt die Projekte und Aufträge mit Bedacht aus, wie er sagt. In sich ruhend, fast schon bescheiden wirkt der 45-Jährige, wenn er über seine Familie und sein Leben spricht. »Umso mehr du hast, umso mehr brauchst du. Ich brauche keine zwei Häuser und fünf Betten und auch keine fünf Boote, die ich abbezahlen muss. Ich mache nur die Dinge, die ich machen möchte und achte darauf, dass ich nicht ausgebucht bin, sondern genügend Freizeit für meine Familie und mich habe. Die, die glauben, dass sie jede Anfrage annehmen müssen und sich verbiegen aus Angst davor, dass die Nachfrage nachlässt, sind Gefangene.« Trettl vertraut auf seine Entscheidungen und bereut sie nicht. »So kann ich flexibel und spontan sein – wir beide sind heute doch das beste Beispiel dafür«, argumentiert er schmunzelnd, bezugnehmend auf den zwanglos vereinbarten Interviewtermin.

Mut und Neugierde

Die Frage nach seiner Zeit als Executive Chef im Ikarus, bekommt Trettl immer wieder ­gestellt. »Jeder dachte, dass ich einen großen Schritt zurückmache, wenn ich das Ikarus verlasse. Im Nachhinein betrachtet war dieser Abschied der größte Schritt nach vorne, da er der mutigste war.« Die Entscheidung aus einem guten und sicheren Unternehmen auszuscheiden, in dem man alles geboten bekommt, war für viele unverständlich. »Es bringt nun einmal nichts, wenn du nicht mehr magst. Dann magst du einfach nicht mehr. Und ich bin auch niemandem Rechenschaft schuldig. Meine Frau sagt immer zu mir, dass ich so ein großes Ego habe.« Trettl bleibt sich treu und lässt sich nicht verpflichten, ohne es zu wollen. »Der Großteil der Menschen, würde gerne so handeln wie ich und sich einfach seine Träume erfüllen. Aber man muss halt auch machen und sich trauen.« Die Unterstützung seiner Frau ist dabei unentbehrlich: »Gott sei Dank tickt sie so wie ich. Es ist so egal, was man macht, die Hauptsache ist, dass der Partner mitzieht.«
Mut und Neugierde – zwei wichtige Eigenschaften in Trettls Biografie. Für sein derzeitiges Projekt »Peter + Silie« gab das eigene Ernährungsbewusstsein den Ausschlag: »Sodexo war für mich reizvoll, da ich mich unterbewusst sehr oft für vegane und vegetarische Ernährung entscheide.« Wer nun denkt, Trettl hätte die Linie extra für Veganer und Vegetarier umgesetzt, der irrt: »Die sind mir alle egal. Ich verstehe weder die strikten ­Veganer, noch diejenigen, die behaupten 14 Mal in der Woche Fleisch essen zu müssen. Diese Bekehrer brauche ich einfach nicht.« Trettls einfacher Grund für das Projekt: »Mit Gemüse kann man geniale Gerichte machen! ›Peter + Silie‹ ist ein schlüssiges Konzept, das selbsterklärend ist.«

Die Gemeinschaftsverpflegung an sich reizt Trettl: »Es gibt viel zu viel. Die Menschen haben nur eine Stunde Zeit. Es muss schnell gehen und keiner möchte sich die ganze Zeit den Kopf darüber zerbrechen, was er gerade isst bzw. essen kann. Der Grundgedanke der Gemeinschaftsverpflegung ist allerdings verloren gegangen.« Die Gemeinschaftsgastronomie bietet heute ein vielfältiges Angebot, das im Laufe der Jahre stetig gestiegen ist. Betriebsrestaurants sind nicht mehr nur Stätte der Nahrungsaufnahme, sondern Orte der Kommunikation und Begegnung, die der Regeneration und Motivation der Mitarbeiter dienen. Trettl definiert mit Sodexo das Niveau des bestehenden Angebots neu.
Und so wie alle anderen Projekte Trettls ist auch dieses ein voller Erfolg. Für den Tausendsassa ist klar: »Ich gehe immer nur den geraden Weg. Ich schaue nicht nach links und rechts, weil es für mich Zeitverschwendung ist.« Auf die Frage, was denn noch alles kommen werde, schmunzelt der Südtiroler: »Hoffentlich bleibe ich für alle immer interessant.« Nach einer kurzen Pause setzt Trettl fort: » Zusammen mit meiner Frau bringe ich eine vegane Kosmetiklinie auf den Markt. Und wahrscheinlich folgt noch ein Buch. « Aber zu sehr will sich der Freigeist nicht binden. Er schließt nichts aus und lässt alles offen. Seine Freiheit, jeden Tag entscheiden zu können, welchen Weg er geht, ist ihm wichtiger als Ruhm und Geld. »Und wenn ich nicht mehr glücklich bin mit dem, was ich mache, dann mache ich einfach etwas anderes.«

Artikel »Der Anti-Bekehrer« aus Falstaff KARRIERE 01/17.

Blättern Sie auf www.falstaff.at/karriere/magazin/ durch die Online-Ausgabe des aktuellen Falstaff KARRIERE Magazins.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Fabian Fuchs: kompromisslos regional

Kompromisslos arbeiten. Ohne Ausnahme. Fabian Fuchs setzt dabei gezielt auf Regionalität. Aus tiefer innerer Überzeugung, Haltung und höchster...

News

Servus und willkommen auf der Krummholzhütte!

Sommers wie winters lädt die Hütte zum Verweilen ein. Von hier aus starten Sie zu idyllischen Wanderungen oder auf die Skipiste.

Advertorial
News

Transgourmet sucht den Europameister der Köche

Transgourmet fördert beim Kochaward »Les Chefs en Or« Kochkunst auf höchstem Niveau. »Team Österreich« steht bereits fest, Matthias Birnbach ist...

Advertorial
News

Dinner for 2: Heut' koch' ich sie mir ein!

Was kocht ein Spitzenkoch für seine Liebste zu Hause? Alain Weissgerber vom »Taubenkobel« verrät uns, wie er seine Barbara ganz privat verwöhnt. Das...

News

Claudio Urru verabschiedet sich vom »5«

Der Küchenchef verlässt nach drei Jahren das Stuttgarter Restaurant und übergibt die Leitung vollständig an Alexander Dinter.

News

Die erste Sterneköchin Skandinaviens: Titti Qvarnström

Dass Schweden auch ausgezeichnete Köchinnen vorzuweisen hat, beweist Titti Qvarnström, die als erste Frau Skandinaviens für ihre Kochkünste mit einem...

News

Anton Gschwendtner verlässt »Das Loft«, Nico Burkhardt das Steigenberger

Sternekoch Nico Burkhardt verlässt das Steigenberger-Hotel in Stuttgart, um sich in Schorndorf selbstständig zu machen. Ihm folgt Anton Gschwendtner...

News

Nick Bril: Vom Tellerwäscher zum Restaurant-Messias

Gottgleich kocht Nick Bril an einem heiligen Ort, dem »The Jane«, in Antwerpen. Vom Tellerwäscher zum Messias und DJ, der über Disziplin und Partys...

News

Taste the Waste – Genussvolle Resteverwertung

Nicht nur unter Studenten ist »Waste Diving« ein Thema, auch Spitzenköche machen sich über Resteverwertung Gedanken. In Alta Badia versammelten sich...

News

Soul Food: Massimo Bottura im Interview

Ein Drittel aller Lebensmittel landet im Müll. Für Starkoch Massimo Bottura ein Skandal. Unter seiner Führung haben sich weltweit berühmte Köche...

News

Stefan Glantschnig als Gastkoch in Mexiko

Der 28-Jährige Tiroler kocht derzeit beim »Festival Gourmet International« in Mexiko. Eingeladen wurde er vom Restaurant »Kaiser Maximilian« in Puerto...

News

Mädels-Power mit dem VKÖ Steiermark

Das Kulinarik Team der Steiermark hat sich neu formiert. Es gibt wieder ein Wettkampf-Team, das sich auf die Olympiade der Köche vorbereitet.

News

Rolf Caviezel kreiert Gerichte für Al Sultan Sweets in Dubai

Die Kooperation zwischen Al Sultan Sweets, Caviezel und Swiss Business House brachte sechs Desserts und drei Snacks hervor.

News

»Lebensmittel.punkt«: Möbius bringt es auf den Punkt

Unkompliziert und unbeschwert ist sein neues kulinarisches Konzept. Mit dem »Lebensmittel.punkt« trifft Tommy R. Möbius den Nerv der Zeit.

News

Redzepis Rachenzähmerin

Mit seiner »New Nordic Cuisine« hat »Noma«-Küchenchef René Redzepi die Kulinarikwelt revolutioniert. Inspiration holte er sich dafür in der...

News

Österreich: Nation der Jamie Oliver-Fans

Jamie Oliver ist einer der bekanntesten Köche in Österreich – umso besser, dass sein Restaurant am Schwechater Flughafen noch heuer eröffnet.

News

Peter Zinter verlässt »Charlie P's« und »Brickmaker's«

Der hochdekorierte Küchenchef trennt sich von Brian Patton und ist auf der Suche nach einem neuen Herd.

News

Word Rap mit Christian Jürgens

Küchenchef Christian Jürgens über Geheimnisse, seinen Kühlschrankinhalt und wovon er nicht genug bekommen kann.

News

Word Rap mit mit Thomas Bühner

Küchenchef Thomas Bühner im Word Rap über seinen Lieblingssong, unhöfliche Gäste und seinen größten Fan.

News

Meinrad Neunkirchner ist tot

Einer der besten Köche Österreichs ist völlig überraschend im 54. Lebensjahr verstorben.