Gerhard Fuchs © Falstaff/Moritz Schell
Gerhard Fuchs © Falstaff/Moritz Schell

Was der Falstaff schon vor rund zwei Monaten berichtet hat, ist nun offiziell bekannt gegeben worden. In einer Aussendung an Gäste des Gut Pössnitzberg teilt die Besitzerfamilie Polz mit, dass der »Kreuzwirt« den Gästen des Hotels zugänglich gemacht werden soll und dass eine »Genießer-Halbpension mit qualitativ hochwertiger und regionaler Küche« angeboten werden soll. Die Familie Polz will in der Wintersperre, die bis März nächsten Jahres dauern soll, am neuen Konzept feilen. Gerhard Fuchs selbst sagt im Gespräch mit Falstaff, dass er sehr gerne in der Südsteiermark bleiben würde. Er hat sich von der Familie Polz in aller Freundschaft getrennt, sieht aber keine Perspektive als »Halbpensionskoch«. Fuchs erzählt von einigen Ideen, aber im Moment werden erst »Vorgespräche zu Vorgesprächen« geführt.

Der »Kreuzwirt« am Pössnitzberg hält sich im Falstaff-Restaurantguide seit Jahren an der Spitze der Steiermark und wurde 2013 wieder mit vier Gabeln und sagenhaften 97 Punkten bedacht. Die Beschreibung im Guide könnte klarer nicht ausfallen: »Gerhard Fuchs agiert virtuos auf seiner Gourmetbühne am Pössnitzberg. Herausragend ist auch sein Restaurantleiter Christian Zach.«

Die Steiermark verliert mit den Abgang von Gerhard Fuchs eine seiner besten Gourmet-Adressen, aber mit Thomas Riederer ist für vielversprechenden Nachwuchs in unmittelbarer Nähe gesorgt. Sein Restaurant »Tom am Kochen« wird allerdings mit Jahresende schließen, denn Riederer will im März an einem neuen Standort in St. Andrä im Sausal wieder eröffnen. Und die Oststeiermark ist mit großartigen Nachwuchstalenten ohnehin gesegnet: Harald Irka sorgt in der »Saziani-Stub'n« für Furore und Richard Rauch zeigt beim »Steira Wirt«, wie man mit hervorragenden Leistungen in der Küche Publikum aus halb Europa anlockt.

www.poessnitzberg.at

(von Bernhard Degen)