Das Weingut Disznökö erzeugt feine, moderne Tokajer, beispielsweise aus der Lage Schweinstein.
Das Weingut Disznökö erzeugt feine, moderne Tokajer, beispielsweise aus der Lage Schweinstein. / Foto: beigestellt

Schuld an den edelsüßen Weinen ist ein Schimmelpilz. Botrytis cinerea lässt die reifen Beeren wie Rosinen schrumpfen. Durch diesen Prozess wird der flüssige Inhalt stark konzentriert, der Zuckergehalt im Most steigt. Um exzellente Ergebnisse zu erzielen, sind ein spezielles Mikroklima und ein entsprechendes Terroir notwendig.

Lediglich vier Länder in Europa sind für die Herstellung großer edelsüßer Weine prädestiniert: Deutschland mit seinen süßen Rieslingen, Ungarn mit den Tokajer-Weinen, Österreich mit den Süßweinen rund um den Neusiedler See und Frankreich mit Sauternes und Barsac. Natürlich wachsen auch in vielen anderen ­Weinregionen der Welt, etwa im Elsass, Süßweine auf Basis der Botrytis – sie erreichen aber längst nicht diese Qualität.

Der Schimmelpilz ist jedoch nicht die einzige Möglichkeit, wie süße Weine entstehen. Beim Eiswein konzentriert der Frost die Beeren, die gefroren in die Presse kommen. In warmen ­Regionen wird diese Form technisch imitiert, ­indem man Traubenmaterial in Kühlanlagen einfriert und dann presst. Diese Methode nennt sich Kryoextraktion und wurde in Sauternes für den Fall entwickelt, dass sowohl Botrytis wie auch Frost ausbleiben.

Die Süßweine der Dönnhoffs von der Nahe werden in Amerika besonders geschätzt. / Foto: beigestellt
Die Süßweine der Dönnhoffs von der Nahe werden in Amerika besonders geschätzt. / Foto: beigestellt


Die Süßweine der Dönnhoffs von der Nahe werden in Amerika besonders geschätzt.

Die echten Eisweine bestechen neben ihrem Zuckergehalt durch ihre besonders klare Frucht und eine rassige Säure. Neben Deutschland, wo der Riesling die besten Ergebnisse bringt, liefert Kanada Spitzenprodukte, vorwiegend aus der Region Ontario. Auf der Niagara-Halbinsel werden Eisweine aus den Sorten Vidal, Riesling und Cabernet Franc erzeugt, bekanntester Hersteller ist Inniskillin Wines.

Eine andere Methode ist die Trocknung: Die Trauben werden auf Strohmatten oder Holzgestellen unter Dach aufgelegt, und man wartet, bis durch die Verdunstung des Wassers in den Beeren ein entsprechender Zuckergehalt vorhanden ist. Diese Methode ist in vielen Ländern verbreitet und durch gesetzliche Vorschriften ­geregelt. In Deutschland war die Herstellung von »Strohwein« seit 1971 verboten, erst seit der neuen EU-Weinmarktordnung 2009 ist sie wieder zugelassen, die Bezeichnung allerdings ist durch Österreich und Italien geschützt. Die ­Moselwinzer Ulrich und Peter Stein aus Bullay, altgediente Kämpfer gegen das Verbot, verwenden nun die mundartliche Bezeichnung »Striehween«. In Frankreich spricht man vom »vin de paille«, in Italien vom »passito«. Auch der griechische »Samos« und der zyprische »Commandaria« fallen in diese Gruppe.

Willi Opitz aus Illmitz in Österreich lässt gesunde Trauben für seinen »Schilfwein« schrumpfen. / Foto: Steve Haider
Willi Opitz aus Illmitz in Österreich lässt gesunde Trauben für seinen »Schilfwein« schrumpfen. / Foto: Steve Haider


Willi Opitz aus Illmitz in Österreich lässt gesunde Trauben für seinen »Schilfwein« schrumpfen.

In Österreich wird Strohwein vor allem im burgenländischen Seewinkel erzeugt, die Trauben trocknen auf Schilfmatten. Dafür ist der Name »Schilfwein« gebräuchlich, den der ­Winzer Willi Opitz aus Illmitz erfunden hat.

Ein besonderer Typus Süßwein ist jener, bei dem die Trauben direkt am Stock rosinieren und dann verarbeitet werden. Der legendärste ist der Vin de Constance, der in Südafrika vom Weingut Klein Constantia aus Muskatellertrauben gemacht wird.

Ein Wein mit Süße lässt sich auch herstellen, indem man die Gärung des Mostes unterbricht; das Endprodukt weist dadurch einen erheblichen Restzuckergehalt auf. Dies erreicht man durch den Zusatz von Alkohol, der die für die Gärung nötigen Hefen absterben lässt. Man spricht von fortifizierten Weinen, es gibt eine große Bandbreite von Herkünften und Stilen. Port und Sherry sind die wohl bekanntesten, ebenso Madeira und Malaga. In Frankreich ­bezeichnet man diese Produktgruppe reichlich irreführend sehr elegant als »vin doux naturel« (VDN). Diese südfranzösischen Varianten tragen elf Appellationen, neben den Muscats sind ­Banyuls, Maury, Rasteau und Rivesaltes von ­Bedeutung.

Den vollständigen Artikel lesen Sie im aktuellen Falstaff Nr. 8/2011 - Jetzt im Handel!

> Zu den Verkostungsnotizen

Text von Peter Moser

Mehr zum Thema

News

Weinguide 2018/2019: Top 100 Weine Österreichs

Im neuen Weinguide werden herausragende Weißweine 2017 und tolle rote Reserven 2015 präsentiert. PLUS: Top 10 Riesling, Grüner Veltliner,...

News

Gewinnspiel: Champagner & Kaviar zur Festspielzeit

Perfect Match: Perrier-Jouët Champagner trifft Kaviar in der Salzburger Herbert’s Bar – wir verlosen ein Package für Zwei!

Advertorial
News

Falstaff on Tour: der neue Ford Ranger im Weinberg-Test

Über (Wein)Stock und Stein: Falstaff hat den neuen Ford Ranger gemeinsam mit Matthias Pitra und Steve Breitzke vom »MAST Weinbistro« getestet. Die...

Advertorial
News

Die besten Sommerweine 2018

Laue Nächte, blaue Stunden. Sommerliche Temperaturen verlangen nach erfrischenden Weinen für Poolside und Terrasse. Falstaff hat die besten für Sie...

News

Winzer des Jahres 2018: Philipp Grassl im Portrait

Philipp Grassl aus Carnuntum erzeugt stoffige, langlebige Rotweine und finessenreiche Weiße aus besten Lagen, beispielsweise Bärnreiser und...

News

See-Lage: Weine aus europäischen Seen-Regionen

An den europäischen Seen lässt es sich nicht nur entspannt Urlaub machen. Sie bringen auch zauberhafte Weine hervor. Wir stellen einige dieser...

News

Bordeaux Subskription 2017 auf finewineshop.com

Ein Jahrgang der den Winzern viel abverlangt hat und vor allem für seine teilweise verheerenden Frühjahrsfröste bekannt ist.

Advertorial
News

20 Jahre Domaine de Baronarques

Philippe Sereys de Rothschild freut sich, mit dem Jubiläum seines Weingutes die neue Fasshalle einweihen zu können.

News

Falstaff Selektion: Exklusive Weinpakete bestellen!

Proseccogenuss auf höchstem Niveau: Mit der Falstaff-Selektion erhalten Sie die besten Weine ­bequem nach Hause geliefert. Mit Preisvorteil für...

News

Falstaff Weinguide 2018/2019: Die besten Weingüter

Im Standardwerk für Wein finden Sie über 3600 Weine aus Österreich mit Beschreibungen und Bewertungen. Mit dem Weingut Anita und Hans Nittnaus gibt es...

News

Kampaniens Geschichten: Campania Stories 2018

Unter dem Motto »Campania Stories« gab es vor kurzem in Kampanien viele Geschichten und viele autochthone Rebsorten zu hören und zu verkosten.

News

Drei neue DAC-Gebiete in der Steiermark

Mit dem neuen Herkunftssystem werden Südsteiermark DAC, Vulkanland Steiermark DAC und Weststeiermark DAC etabliert.

News

Vino Gross: Grenzgänger mit Tiefgang

Die Winzerfamilie Gross vinifiziert sowohl in der Südsteiermark als auch in Slowenien Spitzen-Weine mit besonderem Charakter.

Advertorial
News

100 Falstaff-Punkte für Batonnage

Als das Falstaff-Magazin erstmals für einen österreichischen Rotwein die 100 Punkten vergab, war dieses Faktum sogar den nationalen Großmedien von ORF...

News

Riviera-Weine: Ein wohlgehütetes Geheimnis

Wer an die Côte d’Azur denkt, denkt an Pastis und Rosé aus der Provence. Doch unweit der Riviera wachsen auch ausgezeichnete Weißweine.

News

Hermann Hammer 1952 – 2018

Der bekannte Ruster Winzer Hermann Hammer ist im 66. Lebensjahr überraschend verstorben.

News

Der Collio ist tot, es lebe der Collio

In Görz stellten sich Ende Mai jene großen Weißweine dem Publikum vor, die in den 1990er Jahren das Friaul in der Welt bekannt gemacht haben. Wie...

News

Weingut Christ räumt beim Wiener Weinpreis ab

Mit gleich fünf Landessiegern sorgte der Jedlersdorfer Spitzenwinzer Rainer Christ für eine kleine Sensation. Alle Kategoriesieger der...

News

Kracher Jahrgangspräsentation & Fine Wine Event 2018

Wir verlosen 3 mal 2 Tickets für die exklusive Verkostungs-Veranstaltung am Illmitzer Weingut des Spitzenwinzers.

Advertorial
News

Grüner Veltlinger Grand Prix: Sieg für Leopold Müller

Der Krustettner Winzer gewinnt die Wertung mit dem Grünen Veltliner vom Berg 2017 – Platz 2 geht an Bernhard Ott, Platz 3 kann sich Harald Ernst...