Das sind die Corona-Regeln für die Gastronomie

Maskenpflicht für das Personal

© Shutterstock

Maskenpflicht für das Personal

© Shutterstock

Gesundheitsminister Rudi Anschober analysierte bei der Pressekonferenz der Bundesregierung am 28. April die Entwicklung der jüngsten Zahlen und gibt für weitere Lockerungen der einschränkenden Corona-Maßnahmen Grünes Licht. Bei der Betrachtung der Ansteckungscluster gab es keine Indizien auf die Verbreitung in den bisher geöffneten Geschäften und Baumärkten. Von 333 getesteten Baumarkt-Mitarbeitern gab es nur einen einzigen positiven Fall.

Corona -Krise und Gastronomie: Die neuesten Entwicklungen

Bürger dürfen laut Anschober ab 1. Mai wieder ausgehen, Versammlungen bis zehn Personen werden erlaubt. Innenminister Karl Nehammer bestätigt diese Angaben und appelliert an die Eigenverantwortung der Menschen. Grundvoraussetzung für jedes Zusammentreffen der nächsten Zeit ist die Einhaltung des Mindestabstandes und die Verwendung von Mund-/Nasenschutz sowie Handhygiene wie bisher.

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger verkündet die Regeln für die schrittweise Öffnung von Gastronomie und Tourismus. Restaurants und Cafés dürfen wie bereits verkündet ab 15. Mai wieder aufsperren, Beherberbungsbetriebe ab 29. Mai. »Klare Regeln und Rahmenbedingungen sind Voraussetzung, damit wir wieder öffnen können. Der Schutz der Gesundheit von Mitarbeitern und Gästen ist oberstes Gebot, die Regeln sollen aber möglichst einfach und nachvollziehbar sein«, so Köstinger.

Gleiche Regeln für Restaurants und Bars

Für die Gastronomie gelten laut Köstinger bis auf weiteres Öffnungszeiten von 6-23 Uhr. Pro Tisch dürfen nicht mehr als vier Erwachsene und dazugehörige Kinder Platz nehmen. Zwischen Gästegruppen muss ein Mindestabstand von einem Meter eingehalten werden. Das gilt nicht für Gäste, die gemeinsam an einem Tisch sitzen. Vor dem Besuch eines Lokals soll ein Tisch reserviert werden, um Warteschlangen zu vermeiden, freie Sitzwahl ist bis auf Weiteres untersagt. Durch das vorherige Reservieren soll auch eine bessere Planung für die Gastronomen ermöglicht werden, es sei aber keine Pflicht sondern eine Empfehlung. Mitarbeiter müssen mit Mund-/Nasenschutz bzw. Gesichtsvisier ausgestattet sein, das gilt auch für Gastgärten aber nicht für Küche und Lager, wo es keinen Gästekontakt gibt. Gäste müssen am Tisch keine Masken tragen.

Diese Regeln gelten für die gesamte Gastronomie, also auch für Bars und Nachtlokale. Wenn ausreichend Sitzplätze vorhanden sind und der Mindestabstand zwischen den Personengruppen (max. vier Erwachsene pro Tisch) eingehalten werden kann, können auch Bars öffnen. Sperrstunde für alle Betriebe ist 23 Uhr. Es obliegt der unternehmerischen Freiheit von Barbesitzern, ob sie unter diesen Bedingungen aufsperren wollen. Köstinger appelliert aber an die Selbstverantwortung der Bürger und Anschober schränkt weiters ein: »Ein neuralgischer Punkt war die klassische Barsituation mit lauter Musik und überfüllten Lokalen. An der Bar stehend zu konsumieren wird es nicht geben.« (Update vom 20.5.: Laut Wirtschaftskammer kann auch an Theken konsumiert werden - Zum Artikel)

Wann Diskotheken und Clubs wieder aufsperren dürfen ist noch ungewiss. »Solange es das Virus gibt, wird es das Abstandsgebot geben«, so Köstinger.

Tourismus und Freizeiteinrichtungen

Was den Tourismus betrifft will Köstinger mit der proklamierten Öffnung per 29. Mai Planungssicherheit geben, Betriebe können sich jetzt auf die Öffnung vorbereiten. Dennoch ist eine weitere gute Entwicklung der Corona-Zahlen Voraussetzung, denn durch die Öffnung der Beherbergungsbetriebe sei mit einer erhöhten Mobilität zu rechnen. Auf Anfrage erklärte die Tourismus-Ministerin, dass Buffets sowohl in Restaurants als auch Hotels grundsätzlich möglich sind. Die Gäste dürfen sich daran aber nicht selbst bedienen, Portionen könnten beispielsweise vorgerichtet werden, so Köstinger. Dementsprechend ist auch Front-Cooking möglich. Alle Maßnahmen gelten vorläufig bis Ende Juni.

Sehenswürdigkeiten und Freizeiteinrichtungen können ebenfalls mit 29. Mai öffnen, Outdoor-Tierparks schon mit 15. Mai. Gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Österreich werden genaue Regeln für Gäste und Mitarbeiter von Gastronomie und Tourismus erarbeitet und sollen ab 29. April online zur Verfügung stehen.

»Wir sind noch mitten drinnen, aber wir sind auf einen sehr sehr guten Weg. Vorrangiges Ziel ist es, eine zweite Welle zu vermeiden.«
Gesundheitsminister Rudi Anschober

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Weinkeller für die Wohnung

Nicht jede Wohnung bietet genügend Raum für die ideale Weinlagerung. Abhilfe schaffen Weinklima- und Temperierschränke – sie sind Weinkeller in...

News

Essay: Selbsterkenntnis statt Lagerkoller

Die Corona-Krise hat Singles wie Familien auf sich selbst zurückgeworfen. Und irgendwann richtet sich der Blick zwangsläufig nach innen. Das kann...

News

Die besten Online-Auktionen

Auch der Auktionsbetrieb für edle Weine hat sich inzwischen längst ins Internet verlagert. Hier die spannendsten Adressen.

News

Trinken im Auge der Webcam

Die Corona-Krise hat das soziale Leben ins Internet verlagert – auch und gerade in Sachen Wein. Aber kann eine Weinprobe per Video-Chat wirklich Spaß...

News

Salone del Mobile abgesgat

Stillstand in Mailand: Die wichtigste Möbelmesse, der Salone del Mobile, wurde aufgrund der Corona-Pandemie 2020 abgesagt. Was bedeutet das für die...

News

Neue Desinfektion mit Stil: »SauberHand«

»SauberHand« steht für hochwertige, nachhaltige und elegante Handdesinfektionsmittelspender für Betriebe, denen Auftreten und Wohlfühlatmosphäre...

Advertorial
News

Die großen Sommer-Trends für Zuhause

Mit Beginn der Corona-Krise haben wir uns in die eigenen vier Wände verkrochen und dabei das Wohnen, Lernen und Arbeiten neu entdeckt. Der Rückzug,...

News

Weingut Gager: Keine Kündigung der Mitarbeiter

Denn: »Nach der Krise muss alles wieder laufen«, sagt Winzer Horst Gager. Im Interview verrät Gager, wo er Chancen in der Krise für Weingüter sieht.

Advertorial
News

Genuss to go: Restaurants mit Zustellung, Abholung & Lieferdienste

Unterstützen Sie die heimische Gastronomie, indem Sie jetzt Essen für zu Hause bestellen oder selbst abholen, wir haben neue Angebote gesammelt.

News

Schaumwein-Lieferant übernimmt Hauszustellungen

Während der Corona-Krise unterstützt Henkell Freixenet die Gastronomie nicht nur mit finanziellen Mitteln, sondern übernimmt sogar den Lieferservice.

News

Andrea Lonardi: Reorganisation statt Stillstand

Die Gruppe Bertani Domains vereinigt mit Bertani, Puiatti, Val di Suga, Trerose, San Leonino und Fazi Battaglia sechs renommierte italienische...

News

Wein & Corona: Was Sie wissen müssen

Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf die Weinwelt? Wir haben daher die häufigsten Fragen und unsere Antworten für Sie zusammengefasst.

News

Wie man seine Kinder während der Quarantäne beschäftigt

Seit Beginn der Quarantäne sind die Wochen zu Schnitzeljagden geworden, bei denen wir einen Spagat machen zwischen dem Versuch, so etwas wie eine...

Advertorial
News

Webshop: Tipps für Fleisch-Lieferungen

Wir bleiben zu Hause und bestellen Fleisch bei den führenden Fleischhauern und Händlern. Das sind die besten Fleisch-Onlineshops.

News

Neue Restaurants mit Lieferservice bzw. Abholung

Die Ottakringer Brauerei hat eine Plattform geschaffen, in der weit über 100 Betriebe gelistet sind, die liefern oder zustellen.

News

Franco Adami: Optimismus und positives Denken

Franco Adami ist Eigentümer von Adami Spumanti, einem der Leitbetriebe im Prosecco Superiore Gebiet im Veneto.

News

Oktoberfest 2020 ist abgesagt

Die Münchner Wiesn findet in diesem Jahr aufgrund des Corona-Virus nicht statt.

News

Luigi Rubino: Nicht Krise sondern Stillstand

Die Tenute Rubino liegen im Salento, im Süden Apuliens. Neben Primitivo und Negroamaro setzt man bei Rubino stark auf Susumaniello.

News

Restaurants dürfen auch am Abend öffnen

Die Bundesregierung dementiert die kolportierte Zwangs-Sperrstunde um 18 Uhr. Schutzmaskenpflicht für Personal, nicht für Gäste. Hochfahren der...

News

Angelo Gaja: Aktiv bleiben für danach

Einer der profiliertesten Winzer Italiens im Interview über die Corona-Krise und die Lage im Piemont.