Das Chasselas-Paradox

Lavaux im Waadtland: Heimat des Chasselas und Unesco-Weltkulturerbe.

© Denis Emery

Lavaux im Waadtland: Heimat des Chasselas und Unesco-Weltkulturerbe.

Lavaux im Waadtland: Heimat des Chasselas und Unesco-Weltkulturerbe.

© Denis Emery

»2015 ist der konzentrierteste und reichste Jahrgang seit ich als Winzer arbeite.« Pierre-Luc Leyvraz

Pierre-Luc Leyvraz ist einer der Chasselas-Meister der Romandie. Seine Rebparzellen pflegt er in Saint-Saphorin mit der Akkuratesse eines Ziergärtners, und seine Cuvées stellt er im Keller so präzise wie ein Parfümeur zusammen. Zum jüngsten Chasselas-Jahrgang 2015 sagt er: »In meiner 35-jährigen Berufslaufbahn habe ich noch nie eine solche Qualität gesehen. Der 2015er ist der konzentrierteste und reichste Jahrgang, seit ich als Winzer arbeite. Darüber hinaus besitzt er ein großartiges Lagerpotenzial.«

Zweifellos ist der Jahrgang 2015 der vorläufige Höhepunkt

Die Chasselas-Weine aus diesem warmen, trockenen Sommer und Herbst sind tatsächlich phänomenal gut. Das zeigt auch das Tasting, welches am Ende des Artikels verlinkt ist. Sie sind in ihrer Opulenz aber auch atypisch – was die unterschiedlichen Stilistiken der einzelnen Anbaugebiete verwischen kann. 

Zweifellos ist der Jahrgang 2015 aber der vorläufige Höhepunkt einer erfreulichen Qualitätsentwicklung, beruhend auf technischem Fortschritt, größerem Wissen und stimulierender Konkurrenz.

Le Dézaley, historischer Grand Cru in Lavaux.

Le Dézaley, historischer Grand Cru in Lavaux.

© linaeichler.ch

Die Qualitätssteigerung wird durch die Abnahme der Chasselas-Fläche auffällig konterkariert: Betrug die Anbaufläche 1985 noch 6700 Hektaren, ist sie 2015 um rund vierzig Prozent auf 3800 Hektaren geschrumpft. Fast eintausend Hektaren sind in den letzten zwölf Jahren verschwunden – größtenteils im Wallis, von staatlichen Ausreißprämien unterstützt, zugunsten autochthoner Sorten und Spezialitäten wie Petite Arvine, Heida, Cornalin oder Syrah.

Der Chasselas stammt nicht aus Frankreich, sondern aus dem Genferseebecken

Der Rückgang zementierte die Leader-Stellung der Chasselas-Hochburg Waadt: 2287 Hektaren Reben – sechzig Prozent der kantonalen Anbaufläche – sind im Waadtland noch mit Chasselas bestockt. Nachvollziehbar ist deshalb auch der Stolz der Waadtländer, als der renommierte Rebsortenforscher José Vouillamoz vor einigen Jahren an der Universität Neuenburg durch genetische Untersuchungen und Abgleiche von über fünfhundert Rebsorten nachweisen konnte, dass der Chasselas nicht aus dem Nahen Osten stammt, wie es die Legende erzählte, und auch nicht aus Frankreich, wo es ein Dorf namens Chasselas gibt, sondern aus dem Genferseebecken.

»Chasselas ist nichts – aber in dieser von Power dominierten Weinwelt ist das ‹Nichts› etwas Großes.« Katsuyuki Tanaka

»Im Kanton Waadt wurde der Chasselas unter dem Namen Fendant 1716 das erste Mal erwähnt«, erklärt José Vouillamoz. »Fendant« hieß die Rebsorte, weil sich ihr Fruchtfleisch auf Fingerdruck aus der sich spaltenden (»fendre«) Beere lösen lässt. Aus der Waadt verschlug es den Chasselas dann ins badische Marktgräflerland, wo er »Gutedel« gerufen wird, ins Burgund und 1850 ins Wallis. Eine Ironie des Schicksals: Während die Waadtländer ihre Weine zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach burgundischer Manier mit dem Namen des Herkunftsdorfes (Yvorne, Epesses …) schmückten, ließen die Walliser ihren Chasselas 1966 als »Fendant« schützen.

Pierre-Luc Leyvraz hat sein ganzes Winzerleben dem Chasselas verschrieben.

Pierre-Luc Leyvraz hat sein ganzes Winzerleben dem Chasselas verschrieben.

Foto beigestellt.

Inzwischen hat sich der Chasselas längst zur Schweizer Nationalsorte gemausert. Und diese passt mit ihrer aromatisch und geschmacklich eher neutralen Art gut zum Land. Schon der japanische Weinkritiker Katsuyuki Tanaka schmeichelte den Waadtländer Winzern: »Chasselas ist nichts – aber in dieser von Power dominierten Weinwelt ist das ›Nichts‹ etwas Großes.« 

Es mischen sich unverkennbar mineralische Noten in das Bouquet

Subtil trifft er damit den zurückhaltenden, stillen, delikaten Charakter des Weins. Er ist zunächst mit seiner bekömmlichen, unaufdringlichen, süffigen und erfrischenden Art ein »Vin de soif«: ein quellwasserklarer Wein gegen den Durst. Stammt er aus einem großen Terroir und hat er einige Jahre der Flaschenreife hinter sich, entwickelt er sodann einen anfänglich für unvorstellbar gehaltenen, von der Mineralität gleichsam dynamisierten Facettenreichtum.

Denn der Chasselas besitzt zwar nicht den unverwechselbaren Charakter eines deutschen Rieslings oder eines Chardonnays aus dem Burgund. Doch die vermeintliche Schwäche ist seine Stärke: Die wenig akzentuierte aromatische Eigenart der Sorte erlaubt es dem Terroir – dieser geheimnisvollen Alchemie von Boden, Mikroklima, Topografie und Winzerhandschrift –, sich im Wein profilierter auszudrücken. So mischen sich eben unverkennbar mineralische Noten in das dezent nach Lindenblüten duftende Bouquet, und feine Lagennuancen werden wahrnehmbar.

In Cully fördert Louis-Philippe Novard den Chasselas als Kulturgut.

In Cully fördert Louis-Philippe Novard den Chasselas als Kulturgut.

Foto beigestellt.

Im Rebberg ist der eher frühreife Chasselas im Vergleich mit anderen Rebsorten ein ziemlich unkomplizierter Geselle. Er verdaut ohne nennenswerte Qualitätseinbusse einen Ertrag von einem Kilo pro Quadratmeter, ja, zu tiefe Erträge bekommen ihm gar schlecht. »Die daraus resultierenden höheren Öchslegrade gehen auf Kosten der Frische und Finesse«, sagt Pierre-Luc Leyvraz. Im Keller verzeiht der Chasselas dagegen keinen Fehler.

Der filigrane Charakter verlangt eine Vinifikation mit Fingerspitzengefühl. Gefragt sind eine möglichst ausgedehnte alkoholische Gärung, der lange Ausbau auf der Feinhefe und, in der Regel, die Durchführung des biologischen Säureabbaus. Eine allfällige Säurearmut wird durch die Bewahrung der Gärkohlensäure kompensiert. Einzig in warmen Jahren wie 2015 begegneten einzelne Winzer einem drohenden Säuremangel mit der ganzen oder teilweisen Unterbindung der malolaktischen Gärung.

Ein Kulturgut im Glas

Das größte Plus eines guten Chasselas – und überraschend für viele, die ihn bloß als spritzigen Apéro-Wein kennen: Er vermag sensationell gut zu reifen – vorausgesetzt eben, er stammt aus einem hervorragenden Terroir. Denn wie im Burgund die besten Böden dem Pinot Noir ihren unverwechselbaren Stempel aufdrücken, veredeln auch in der Westschweiz die nobelsten Terroirs den Chasselas.

Dézaley Médinette von Bovard ist berühmt für sein grosses Alterungspotenzial.

Dézaley Médinette von Bovard ist berühmt für sein großes Alterungspotenzial.

© Hans Peter Siffert

Natürlich verliert er im Alter seine jugendliche Unbekümmertheit. Dafür verbreitert sich sein aromatisches Spektrum, sein Profil wird markanter und gleichzeitig interessanter. Mineralische, honigartige und nussige Noten treten hervor, und die sortentypische Bitterkeit wird noch stärker als strukturierendes Element wahrgenommen.

»Der Chasselas ist ein einmaliges kulturelles Erbe« Louis-Philippe Bovard

Die meisten Tropfen schmecken als »Vin de soif« in ihrer Jugend immer noch am besten. Es lohnt sich aber, als weißen Lagerwein auch einige Chasselas aus anerkannt guten Lagen einzukellern. In zehn oder mehr Jahren wird man sich an geläuterten Weinen delektieren dürfen. 

»Der Chasselas ist ein einmaliges kulturelles Erbe«, sagt Winzerdoyen Louis-Philippe Bovard. Er erzeugt die Dézaley-Ikone Médinette und begründete das »Conservatoire Mondial du Chasselas«, ein zu Studienzwecken errichteter Garten von neunzehn verschiedenen Chasselas-Typen. »Chasselas ist nicht nur ein Symbol für die Einzigartigkeit der Schweiz«, sagt er weiter, »sondern steht auch für einen Weinstil, der zurück zu Finesse, Eleganz und Leichtigkeit geht.«

Buchtipps:

  • Chandra Kurt: »Chasselas von Féchy bis Dézaley« (Orell Füssli);
  • Jérôme Aké Béda und Pierre-Emmanuel Buss: »Les 99 chasselas à boire avant de mourir« (Favre).

Verkostungsnotiz: Die besten Chasselas Weine im Falstaff Tasting.

(aus dem Falstaff Magazin 05/2016)

Mehr zum Thema

News

Sausal Revolution – einzigartige Gebietsweinverkostung

Bereits zum fünften Mal in Folge zeigte der Sausaler Weinbauverein seine Vielfältigkeit. Der Startschuss fiel mit der Erkundung der besten Lagen.

News

Kampaniens Geschichten: Campania Stories 2018

Unter dem Motto »Campania Stories« gab es vor kurzem in Kampanien viele Geschichten und viele autochthone Rebsorten zu hören und zu verkosten.

News

Der Collio ist tot, es lebe der Collio

In Görz stellten sich Ende Mai jene großen Weißweine dem Publikum vor, die in den 1990er Jahren das Friaul in der Welt bekannt gemacht haben. Wie...

News

Sommelierunion Austria: Alle Termine auf einem Blick

Gemeinsam mit der Sommerlierunion Austria hat KARRIERE die wichtigsten Termine, welche das Thema Wein und Ausbildung betreffen, ermittelt.

News

Döllerers Weinhandelshaus – Wein und Service mit Leidenschaft

Die weinaffine Familie Döllerer lebt ihre Passion, ihr Wissen und ihre Erfahrungen aus 30 Jahren Weinhandelshaus und 100 Jahren Gastronomie mit ihren...

Advertorial
News

Die Top 10 Weinhotels in Österreich

Österreichische Weine haben einen ausgezeichneten internationalen Ruf. Wo man die besten Weinhotels der Alpenrepublik findet, hat der Falstaff...

News

Österreichs Weinexport erreicht Höchstwert

Der österreichische Weinexportwert im Jahr 2017 übertraf mit 158,6 Millionen Euro trotz geringerer Menge alle Erwartungen.

News

Süße Sorgen: Süßwein in der Krise?

Orange ist in, golden ist out. So einfach geht es ­momentan zu bei der Weinmode. Doch die Klassiker des edelsüßen Genres stehen vor einem fulminanten...

News

Weihnachtliche Raritäten 2017

Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen lud Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam zur alljährlichen Panel-Degustation mit ausgesuchten Raritäten aus...

News

Top 10: Die besten Merlots der Welt

Ihrem Charme kann man sich nur schwer entziehen: Die ganz großen Merlots zählen zu den überzeugendsten Verführern unter den Rotweinen.

News

Frost, Hagel, Herbstsonne: Wie wird der Jahrgang 2017?

Mit dem heurigen Jahrgang stehen uns sehr gute, vollreife Weine mit etwas mehr Alkohol und geringerer Säure als im Vorjahr ins Haus.

News

Kamptal DAC Rieden Cup 2017: Die Sieger

Dieses Jahr holt sich Ludwig Hiedler den Rieden-Cup-Sieg 2017 und Michael Moosbrugger präsentierte ein wahres Veltliner-Monument.

News

Ein Fest für Masseto

Das legendäre toskanische Weingut und die bayrische Weinhandelsfamilie Bovensiepen luden einen kleinen Kreis von Weinfreunden zu einem Abend der...

News

Tasting Report: Granato im Fluss der Zeit

Die Grande Dame des Trentiner Weines, Elisabetta Foradori, war auf Wienbesuch. Sie brachte zehn Jahrgänge ihres Spitzenweines Granato mit. Verkostet...

Cocktail-Rezept

Frosé

Slushies liegen voll im Trend – wir haben das Rezept für den aktuell wohl bekanntesten unter ihnen ausprobiert.

Cocktail-Rezept

Sherry Cobbler

Diesen Drink könnte man auch Fruchtsalat mit Alkohol nennen.

Cocktail-Rezept

Rausch im Rauch

Überraschende Kombination: Kubebenpfeffer mit Birnen-Senf-Sauce – als Cocktail.

Cocktail-Rezept

Sherry Cobbler

Ein Drink, der bereits im 19. Jahrhundert die Bars beherrschte: der Cobbler.

Cocktail-Rezept

A gentle breeze of Sherry

Sherry ist ein wundervoller Aperitif und (in süßen Varianten) Digestif. Beim Mixen konnte dieser Wein aber nie so richtig Fuß fassen – einige...

Cocktail-Rezept

Tikal

Dieser Drink ist nach der bedeutendsten Maya-Stadt Guatemalas, die ein wenig an Manhattan erinnert, und der Hauptzutat Zacapa aus Guatemala benannt.