Das Barolo & Barbaresco World Opening 2020

© Consorzio Barolo Barbaresco

© Consorzio Barolo Barbaresco

NewYork: Anfang des Monats stand Big Apple ganz im Zeichen von Barolo und Barbaresco. BBWO, ein Akronym für Barolo Barbaresco World Opening war angesagt. Die beiden neuen Jahrgänge, 2016 bei Barolo und 2017 bei Barbaresco, wurden erstmals offiziell Presse, Fachleuten und privaten Weinsammlern vorgestellt. Der Andrang war groß: 200 Betriebe aus dem Piemont waren ins Herz von New York gekommen, um die neuen Jahrgänge, aber auch einige ältere zu präsentieren. Auch der Publikumsandrang war groß: Zwischen Fachveranstaltung am Vormittag und Publikumsveranstaltung am Abend waren es insgesamt 1600 Weininteressierte, die die Königsweine des Piemont auf der Fifth Avenue erleben wollten. Großer Wert wurde in der Kommunikation und in der Präsentation auf die MAG‘s gelegt, die »Menzioni Geografiche Aggiunte«, die offiziellen Lagennamen die seit 2010 für alle Produzenten verbindlich sind. »Map Man« Alessandro Masnaghetti hielt dazu ein Seminar, das bei den amerikanischen Importeuren und Händlern auf großes Interesse stieß.

Händeschütteln in den USA

Warum aber New York und nicht Alba, mag sich mancher fragen? Matteo Ascheri, Präsident des Consorzio di Tutela Barolo Barbaressco Alba Langhe e Dogliani: »Für Barolo und Barbaresco sind die USA mittlerweile der wichtigste Markt. Mit BBWO wollten wir ein Zeichen setzen und unsere Weine näher an den Endkonsumenten bringen. Im nächsten Jahr möchten wir BBWO in Shanghai realisieren, im Jahr danach kommen wir wieder in die USA zurück.« Auch Altmeister Angelo Gaja ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen, mit den vielen Fans seiner Weine ins Gespräch zu kommen. So stand er dann neben Tochter Gaia Gaja am Stand und schüttelte fleißig die Hände.

Blindprobe und Galadinner

Am Tag danach dann das »Worlds Best Palates Tasting«: Eine Kommission aus hundert ausgewählten Fachleuten, Master of Wine, Weinjournalisten und Sommeliers – mit dabei auch Falstaff Chefredakteur Italien Othmar Kiem – bewertete in einer großen Blindprobe die Güte der Jahrgänge. Das Ergebnis: 2016 ist ein herrlicher Jahrgang! Klar und präsent, mit wunderbar reifem Tannin, definitiv einer der großen Jahrgänge des Piemont. 2017 – Barbaresco kommt immer ein Jahr früher auf den Markt – war wesentlich problematischer. Die lange Trockenperiode im September hat in den Weinen ihre Spuren hinterlassen: trockenes Tannin und überreife Frucht. Da heißt es gut wählen. Zum Abschluss von BBWO 2020 gab es ein großes Galadinner in den Räumlichkeiten von Eataly Downtown im neuen Word Trade Center. Zu den hervorragenden Weinen hat Köchestar Massimo Bottura von der Osteria Francescana in Modena ein passendes Menü kreiert. Genuss pur!